Hauptstraße mit Häusern in Jugenheim

Erinnerungsarbeit

Erinnerungsarbeit

Warum ist es Arbeit, sich zu erinnern?

Manche Erinnerungen lasten schwer. Damit sie nicht dauerhaft zu einer Last werden, ist es wichtig, den Blick in die Vergangenheit zu richten - denn nur so können wir aus dem Vergangenen lernen.

Gerade die Verbrechen und Gräuel, die während der Nazi-Zeit geschehen sind, sollten uns zu einem klaren „Nie wieder“ führen. Daran müssen wir arbeiten.

Die Gemeinde Seeheim-Jugenheim hält auf vielfältige Weise die Erinnerung wach: mit regelmäßigen Gedenkveranstaltungen zum 9. November 1938, zum Volkstrauertag und zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar sowie mit Stolpersteinen und mit Dokumentationen, die das Vergangene ins Jetzt holen.

Kontakt

Sabine Milewski

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Schulstraße 12
64342 Seeheim-Jugenheim

Tel. 06257 990-103
Fax 06257 990-44103

E-Mail presse@seeheim-jugenheim.de

Neues Buch von Lilly Maier 

Nachholtermin zur Lesung am Holocaust-Gedenktag

1
true
Lilly Mayer

Am Mittwoch, den 30. Juni, stellte Lilly Maier ihr neues Buch „Auf Wiedersehen, Kinder!“ über den Wiener Reformpädagogen Ernst Papanek vor. 


1
true

Dokumentationen

Gedenkveranstaltungen

Stolpersteine

2
Seeheim´s Altes Rathaus am Sebastiansmarkt

Aktuelles

1
true
Zeichnung Mann mit Handy

Stolperstein-App 

In Kooperation mit dem Schuldorf Bergstraße ist die Gemeinde zurzeit dabei, eine Stolperstein-App zu erstellen.

Stumm und im Alltag oft unbemerkt, im wahrsten Sinne des Wortes „übergangen“, liegen die Stolpersteine auf Gehwegen und Straßen. Sie erinnern an jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger in Seeheim-Jugenheim, die Opfer des Holocaust wurden. Ein paar der Älteren in unserer Gemeinde wissen noch, wer diese Menschen waren und wie sie lebten, doch mit den Zeitzeugen sterben auch die Zeugnisse, und so bleiben Steine, deren Geschichte uns verborgen ist.

Schüler eines Geschichts-Leistungskurses setzen sich mit den Lebensgeschichten auseinander, die hinter den Stolpersteinen stehen, recherchieren und sprechen mit Zeitzeugen, schreiben eigene Texte und bringen die biographischen Skizzen zu Gehör, die später über eine App abgerufen werden können.