Zeitungen in einem Zeitungsständer beim Händler

Von Jugenheim auf den bulgarischen Thron


Vom 16. bis 26. September präsentiert die Stiftung Heiligenberg Jugenheim die breit angelegte Ausstellung: „Sandro – Alexander Prinz von Battenberg – Ein europäisches Schicksal“.

Alexander Prinz von Battenberg, Sandro, wie er in der Familie gerufen wurde, spielte in der europäischen Geschichte der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine bedeutende Rolle.

Er wurde am 5. April 1857 in Verona geboren. Sein Vater, Prinz Alexander von Hessen und bei Rhein, war Bruder des hessischen Großherzogs Ludwig III. und der Zarin Maria. Prinz Alexander hatte Sandros Mutter, Julia Hauke, als eine Hofdame seiner Schwester in Russland kennengelernt und morganatisch geheiratet. Das führte zu einem Eklat und beide mussten Russland verlassen. Schließlich wurde das oberhalb Jugenheims gelegene Schloss Heiligenberg zum Domizil des Paares.

Vom Darmstädter Großherzog erhielt Sandros Mutter den Titel einer Gräfin von Battenberg. Sie wurde zur Gründerin des europäischen Adelsgeschlechts der Battenberger und dessen englischer Linie Mountbatten.

Sandro verbrachte seine Jugendjahre auf dem Heiligenberg. Seine Tante, Zarin Maria, besuchte mit ihrem Mann, Zar Alexander II., und ihren Kindern wiederholt ihre Verwandten in Jugenheim. Während der sogenannten Jugenheimer „Russenzeit“ wurde Schloss Heiligenberg zu einem Treffpunkt des europäischen Hochadels.

Nach seiner Schulzeit wurde Sandro zum Offizier ausgebildet und nahm auf eigenen Wunsch auf russischer Seite am Russisch-Osmanischen Krieg 1877/1878 teil. Zu diesem Zeitpunkt stand Südosteuropa schon fast ein halbes Jahrtausend unter osmanischer Herrschaft. Nach der Niederlage der Osmanen legten die europäischen Großmächte die Neuordnung des Balkans fest. Bulgarien wurde als Fürstentum neu geschaffen. Zar Alexander II. setzte sich für seinen Neffen ein und die bulgarische Volksversammlung wählte am 29. April 1879 den zweiundzwanzigjährigen in Regierungsangelegenheiten unerfahrenen Sandro zum Fürsten Alexander I. von Bulgarien.

Während seiner Herrschaft wurde das Staatsgebiet Bulgariens zu Lasten des Osmanischen Reichs deutlich erweitert und ein militärischer Angriff des Fürstentums Serbien im Jahre 1885 erfolgreich abgewehrt. Für Bulgarien, das unter russischem Einfluss stand, verfolgte der Fürst im Laufe seiner Regierungszeit die Entwicklung zu einem souveränen Nationalstaat. Das brachte ihn in Konflikt zu seinem Cousin, Zar Alexander III., und war Ursache für seine 1886 erzwungene Abdankung.

Sandro ging zunächst zurück nach Darmstadt und auf den Heiligenberg. Er heiratete die Bürgerliche Johanna Loisinger und ließ sich schließlich als Graf von Hartenau in Graz nieder, wo er am 17. November 1893 mit erst 36 Jahren starb. Nach seinem Tod wurde sein Leichnam unter großer Anteilnahme der bulgarischen Bevölkerung nach Sofia überführt und dort in einem für ihn errichteten Mausoleum beigesetzt.

In Bulgarien wurden Straßen und Plätze nach Prinz Alexander von Battenberg benannt. Am Schloss Heiligenberg erinnert eine Bronzetafel an ihn.

In der Ausstellung wird Sandros Leben anschaulich gezeigt. Archivgüter, schriftliche Hinterlassenschaften und historische Aufnahmen, die bisher noch nicht öffentlich präsentiert wurden, gewähren den Besuchern Einblicke in die Geschichte dieser beeindruckenden Persönlichkeit. Die Ausstellung verdeutlicht auch, welche Dynamik vom jungen Adelsgeschlecht Battenberg in dieser Zeit ausging, dessen Stammsitz Schloss Heiligenberg in Jugenheim war.

Begleitend zur Ausstellung hat die Stiftung eine Biografie über Alexander Prinz von Battenberg Sandro erarbeiten lassen.

Der gemeinsame Anteil an seiner Geschichte bildet das Bindeglied zwischen der bulgarischen Stadt Karlovo und der Gemeinde Seeheim-Jugenheim, die Grundlage einer Freundschaftsvereinbarung und für einen regen partnerschaftlichen Austausch.

Die Ausstellung „Sandro, Prinz Alexander von Battenberg - Ein europäisches Schicksal“ sollte bereits 2020 stattfinden, musste aber wegen der Coronapandemie verschoben werden.

Ausstellungstermine:

16. – 18. und 22. – 26. September 2022

Öffnungszeiten: 11:00 – 17:00

Mehr unter www.heiligenberg-jugenheim.de/ausstellung-sandro/