Zeitungen in einem Zeitungsständer beim Händler

Endlich widder Kerb


Ihr Leit was sinn mer des Johr froh, die Kerwe kumme, sinn bold dro.

Schunn zwaa Johr ham mers prophezeit, irgendwann is es soweit.

Ein Kerwebaum grüßt aus jedem Ort und Tradition, die setzt sich fort.


24 Monat Schärpe un Strohhut bewacht, Bilder vunn früher geguggt un an nix anneres gedacht.

Jetzt isses soweit, mir sinn wieder dro, ab Mitte August fange bei uns die Kerwe o.

 

Schnell kumme Planungen hervor, der Kerwemarsch is in jedem Ohr.

A bei de Kerweleit geht’s los, passt mir moi Hemm noch un die Hos?

Wo stand das Zelt, wer zapfte Bier, warn nachts denn wirklich Wachen hier?

 

Die Fragen werden all geklärt, bis mer den ersten Ruf dann hört:

„Wem is die Kerb, vunn wo bis wo?“ ruft ofach „Unser“ hängt eich dro.

Bringt Hunger un Dorscht mit, des is wichdisch,

nur so verdiene die Vereine un Wertsleit richdisch.

Die losses dodefer richdisch krache, dun Musik un Licht fer eich bestelle un mache.

 

Mit dem Wunsch fer viel Spaß un bestes Wetter grüßt des Johr aus Jurem de Boijemoster mit de Kerwevädder

 

Bürgermeister Alexander Kreissl mit den Kerweväddern

Philipp Rathgeber, Balkhausen

Julian Leichtweiß, Jugenheim

Ralf Sturm, Malchen

Tobias Seitz, Ober-Beerbach

Christian Heppenheimer, Seeheim

 

Auf dem Bild (v.l.n.r.): Freuen sich nach zwei Jahren Corona-Pause auf die diesjährige Kerwesaison: Die Kerwevädder Philipp Rathgeber (Balkhausen), Tobias Seitz (Ober-Beerbach) und Julian Leichtweiß (Jugenheim) mit Bürgermeister Alexander Kreissl am Friedensbrunnen in Jugenheim. Konnten beim Fototermin nicht mit dabei sein: die Kerwevädder Ralf Sturm (Malchen) und Christian Heppenheimer (Seeheim).