Was tun nach Pause in der Erwerbstätigkeit?

Beratung für Frauen zum Wiedereinstieg

Wie kann der Wiedereinstig ins Berufsleben für Frauen gelingen, die durch Elternzeit oder eine familienbedingte längere Pause ihre Erwerbstätigkeit unterbrochen haben? Das Frauenkompetenzzentrum sefo femkom aus Darmstadt bietet am Donnerstag, dem 7. Februar, vier einstündige Einzelberatungen für betroffene Frauen an. Die Beratung findet im Rathaus in der Schulstraße 12 statt und ist kostenlos. Eine Anmeldung bei der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde, Dietgard Wienecke, ist erforderlich. Informationen und Anmeldung unter Telefon 06257/990-107 oder per E-Mail unter dietgard.wienecke@seeheim-jugenheim.de.

Zwei Sommerwochen mit Kindern

Betreuer für die kommunalen Ferienspiele gesucht

Der Fachdienst Standesamt, Kinder, Jugend und Senioren der Gemeinde Seeheim-Jugenheim sucht wieder Betreuer für die kommunalen Ferienspiele in den Sommerferien. Thema ist dieses Mal „Wir erkunden Seeheim-Jugenheim“. Die Ferienspiele für Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren werden in einem Block von je zwei Wochen angeboten. Die Betreuungszeiten sind von montags bis freitags jeweils von 8 bis 16 Uhr. Die gesuchten Betreuer sollen mindestens 18 Jahre alt sein und gerne mit Kindern arbeiten. Bereits gesammelte Erfahrungen, etwa als Gruppenleiter in einem Verein, sind von Vorteil. Weiterhin ist der Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses erforderlich. Als Vergütung für die zweiwöchige Mitarbeit bei den Ferienspielen sowie einem verbindlichen Vorbereitungstag gibt es 450 Euro.

Wer Lust hat, als Betreuer bei den Ferienspielen mitzumachen, kann sich ab sofort bei der Gemeinde mit einem kurzen Anschreiben, Lebenslauf und Erste-Hilfe-Zeugnis bewerben. Die Bewerbungen sind wie folgt zu adressieren: Gemeindevorstand, Fachdienst Standesamt, Kinder, Jugend und Senioren, Schulstraße 12, 64342 Seeheim- Jugenheim. Auch die Bewerbung per E-Mail ist unter standesamt@seeheim-jugenheim.de möglich.

Bei Fragen zu den Ferienspielen gibt Lena Sendic unter der Telefon 06257/990-252 Auskunft.

Was wäre die Gesellschaft ohne das Ehrenamt?

Würdigung für ehrenamtliches Engagement beim Neujahrsempfang des Seniorenbeirats

„Was wäre die Gesellschaft ohne das Ehrenamt?“: Dieser Frage ging der Beiratsvorsitzende Bernd Dietrich beim Neujahrsempfang des Seniorenbeirats der Gemeinde Seeheim-Jugenheim für die ehrenamtlich Tätigen nach. Und auch Bürgermeister Alexander Kreissl betonte die Wichtigkeit des Ehrenamts und zeigte sich erfreut über die vielen Aktivitäten im Seniorenbereich. Allerdings fehle es an Nachwuchs im ehrenamtlichen Engagement, so äußerten sich Dietrich und Kreissl gemeinsam. Umso wichtiger sei es, den sozialen Einsatz für andere mit Anerkennung und Wertschätzung zu würdigen, damit „Egoismus keine Alternative ist“, so Bernd Dietrich.


Mit dem Senioren-Ehrenpreis der Gemeindevertretung wurde im Rahmen des Neujahrsempfangs Dörte Hartmann für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement bedacht, darunter ihr Einsatz beim Aufbau des kommunalen Seniorenbüros, bei den Verschwisterungstreffen mit Villenave d´Ornon sowie ihre zahlreichen Angebote im Seniorenprogramm. Die Auszeichnung „Mensch mit Herz“ erhielten Renate Kucke und Elisabeth Wess als Anerkennung für ihren Einsatz im Dienste älterer Menschen.

Auf dem Foto (v.l.n.r.): Bürgermeister Alexander Kreissl, die für ihr ehrenamtliches Engagement Geehrten Dörte Hartmann, Renate Kucke und Elisabeth Wess sowie der Vorsitzende des Seniorenbeirats Bernd Dietrich.

Foto: Seniorenbeirat

Seniorenvertreterversammlung im Haus Hufnagel

Der Vorsitzende der Seniorenvertretung, Heiko Merz, lädt am Freitag, dem 15. Februar, zur 65. öffentlichen Sitzung der Seniorenvertreterversammlung ein. Die Sitzung findet im Haus Hufnagel in der Bergstraße 20 statt, Beginn ist um14.30 Uhr. Unter anderem stehen die Vorstellung des Projekts „Pflegenotaufnahme“ der Arbeiterwohlfahrt Südhessen sowie Berichte des Seniorenbeirats und vom Arbeitskreis Soziales auf dem Programm.

Keine Langeweile in Ferien oder Freizeit

Zahlreiche Angebote für Kinder und Jugendliche

Was tun in der Freizeit oder in den Ferien? Beim umfangreichen Programm, das die Jugendförderung der Gemeinde wieder in Kooperation mit der Werkstatt SONNE e.V. zusammengestellt hat, muss bei Kindern und Jugendlichen keine Langeweile aufkommen. Neben den regelmäßigen Angeboten wie dem Kinderkino und den Spielenachmittagen gibt es eine Reihe von Workshops, in denen man seine Talente ausprobieren kann. Mal geht es dabei ums Töpfern, Nähen, Malen oder Graffiti-Techniken, mal ums Filmen, Radiomachen oder auch um den kreativen Umgang mit Computern. An eher sportlich Interessierte richtet sich zudem der Bikertreff mit seiner Dirtbike-Strecke und den dazugehörigen Bikerworkshops.

Eine Übersicht mit allen Freizeit- und Ferienangeboten in diesem Jahr sowie den Anmeldefristen ist ab sofort unter anderem im Bürgerbüro der Gemeinde am Georg-Kaiser-Platz 3, in den Räumen der Werkstatt SONNE in der Sandstraße 86 und in den Schulen erhältlich.

Darüber hinaus kann man sich auch direkt an die Jugendpfleger der Gemeinde wenden:
Telefon: 06257/9 69 94 28
E-Mail: rolf.bourgeois@seeheim-jugenheim.de und matthias.itzel@seeheim-jugenheim.de

Auskünfte zum Programm erteilt ebenfalls Cornelia Herpel-Mattutat von der Werkstatt SONNE:
Telefon: 06257/82061
E-Mail: info@werkstatt-sonne.de

Weitere Informationen unter www.seeheim-jugenheim.de und www.werkstatt-sonne.de

Mit vollem Engagement und voller Elan

Behindertenbeauftragte unter anderem mit regelmäßiger Sprechstunde

„Ich bin bislang gesund durchs Leben gekommen, wofür ich sehr dankbar bin“, sagt die neue Behindertenbeauftragte der Gemeinde Seeheim-Jugenheim. „Deshalb möchte ich denjenigen Hilfe und Unterstützung geben, denen es nicht so gut geht.“ Seit August vergangenen Jahres betreut Cornelia Milius das Ehrenamt, für das sie sich auf eine Ausschreibung der Gemeinde hin beworben hatte. Denn eins stand für die gebürtige Seeheimerin eindeutig fest: Auch in ihrem bevorstehenden Ruhestand hat sie noch viel vor und will sich für andere Menschen einsetzen.

„Cornelia Milius ist ein Glücksgriff für die Gemeinde“, ist sich Bürgermeister Alexander Kreissl sicher. Denn nicht nur, dass die 63-Jährige die Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement besitzt: Sie bringt für ihre Aufgabe als Behindertenbeauftragte auch das nötige Know How mit. 45 Jahre lang war sie beim Versorgungsamt in Darmstadt tätig, die letzten 20 Jahre im Bereich Schwerbehindertenrecht. „Viele Behinderte und ihre Angehörigen haben Probleme, Anträge richtig ausfüllen, und wissen häufig auch gar nicht, was ihnen überhaupt zusteht“, berichtet Cornelia Milius, die seit Ende November offiziell „in Rente“ ist. Mit Rat und Tat sowie voller Elan will sie hier den Betroffenen zur Seite stehen. 

In Kontakt treten kann man mit ihr unter anderem bei ihren Sprechstunden, die sie an jedem zweiten Dienstag im Monat von 14 bis 16 Uhr im Rathaus anbietet. Auftakt dafür ist am 12. Februar. Eine eigene Sprechstunde ist dabei nur eine von vielen Ideen, die sie hat, um die sozialen, kulturellen und sonstigen spezifischen Interessen von Behinderten im Blick zu haben und zu vertreten. Für drei Jahre ist die passionierte Akkordeonspielerin, die lange Zeit auch bei der Seeheimer Feuerwehr aktiv war, in ihr Amt berufen. „Ich freue mich sehr, wenn ich Menschen mit meinem Wissen und meinem Engagement helfen kann.“

Kontakt Cornelia Milius, Behindertenbeauftragte der Gemeinde Seeheim-Jugenheim:

Sprechstunde: jeden zweiten Dienstag im Monat, 14 bis 16 Uhr, Raum E 07 im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz 3

E-Mail: behinderte@seeheim-jugenheim.de
Telefon: über Anke Sigmund unter 06257/990-110

Polnisch für Senioren

Zu einem dreiteiligen Einführungskurs in die polnische Sprache lädt Adelheit Koldau im Rahmen des Seniorenprogramms der Gemeinde ein. In lockerer Plauderform werden unter anderem grammatische Grundkenntnisse vermittelt. Der Kurs findet immer dienstags (12., 19. und 26. Februar) jeweils um 15 Uhr im Seniorentreff im ersten Obergeschoss der Seeheimer Sport- und Kulturhalle statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Von Wunderschuhen und Zauberfeigen

Februarprogramm im Kommunalen Kinderkino

Am Mittwoch, dem 6. Februar, ist im Kommunalen Kinderkino der Filmklassiker „Die Geschichte vom kleinen Muck“ von Wolfgang Staudte zu sehen. Frei nach dem Märchen von Wilhelm Hauff erzählt der Film von dem kleinwüchsigen Mukrah, der von allen Kindern als „der kleine Muck“ verspottet wird. Als sein Vater stirbt, verlässt er seine Heimatstadt, um den Kaufmann zu suchen, der das Glück verkauft. Was er auf seiner Reise findet, sind jedoch Wunderschuhe und Zauberfeigen. Ob die ihm das erhoffte Glück bringen?

Wie alle Produktionen, die im Rahmen des Kinderkinos der Gemeinde zu sehen sind, ist auch „Die Geschichte vom kleinen Muck“ für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren geeignet. Gezeigt wird der Film im Haus Hufnagel (Bergstraße 18-20) um 15 Uhr. Im Anschluss an die Vorführung gibt es noch eine gemeinsame Bastelaktion, die von der Werkstatt SONNE angeboten wird. Der Eintritt ist frei!

Bilderreise in den Jemen

Der Jemen – ein zerrüttetes Land. Früher als „Arabia felix“ bezeichnet, lässt sich der Staat in Vorderasien wegen permanenter Kriegswirren nicht ungefährdet bereisen. Anhand von Bildern möchte Dr. Gerhard Cimbollek trotzdem versuchen, Schönheit und Exotik dieses Landes lebendig zu machen. Die Bilderreise findet im Rahmen des Seniorenprogramms der Gemeinde am Donnerstag, dem 24. Januar, um 15 Uhr im Raum Culitzsch im Obergeschoss der Seeheimer Sport- und Kulturhalle statt. Der Eintritt ist frei.

Verkehrssicherung entlang von Wegen in der Ebene des Gemeindewalds Seeheim-Jugenheim

Ab dem 18.01.2019 und an den folgenden Tagen werden entlang der Wege im Gemeindewald absterbende und abgestorbene Bäume entnommen. Diese Maßnahme dient der Herstellung der  Sicherheit der Waldbesucher und der angrenzenden Bebauungsränder. Bitte betreten sie zu Ihrer eigenen Sicherheit die abgesperrten Bereiche nicht.

Bei Fragen zu dieser Maßnahme wenden Sie sich bitte an den zuständigen Forstrevierleiter Herrn FAng Hungenberg, Mail: Dirk.Hungenberg@forst.hessen.de

23 regelmäßige Angebote und 57 weitere Veranstaltungen

Jahresprogramm der Gemeinde für Senioren 2019

Das Seniorenbüro der Gemeinde hat gemeinsam mit dem Seniorenbeirat und dank der tatkräftigen Unterstützung zahlreicher Ehrenamtlicher wieder ein vielfältiges Programm für 2019 auf die Beine gestellt. Zusätzlich zu den 23 regelmäßigen Angeboten –  etwa den Plauderstunden in Englisch oder Französisch, der Gymnastik- und der Fahrradgruppe sowie dem Computertreff und dem Schachkreis – gibt es insgesamt 57 weitere Veranstaltungen für Seniorinnen und Senioren über das Jahr verteilt. Wie in den Vorjahren auch stehen wieder eine Reihe von Theater- und Museumsbesuchen sowie Stadtbesichtigungen, Ausflüge und Reisen auf dem Programm. Vorträge informieren unter anderem über den sogenannten Enkeltrick, Einbruchsschutz oder das Leben mit Demenz. In öffentlichen Rundgängen durch Seeheim und Jugenheim sammelt der Seniorenbeirat außerdem Hinweise auf Mängel oder Hindernisse, die das Leben älterer Menschen in den Ortsteilen beeinträchtigen. 

Den Auftakt des Veranstaltungsprogramms macht am Donnerstag, dem 17. Januar, der Lichtbildervortrag „Faszination Ecuador“ um 16 Uhr im Raum Culitzsch in der Seeheimer Sport- und Kulturhalle. Am Dienstag, dem 22. Januar, folgt der Besuch einer Modenschau mit anschließender Besichtigung der Burg Breuberg und ebenfalls am 22. Januar lädt der Museumsverein zu einer Lesung aus dem „Rheinischen Kalender“ um 16 Uhr ins Schulmuseum ein.

Eine Übersicht mit allen Veranstaltungen ist im Seniorenbüro im Rathaus am Georg-Kaiser-Platz 3 erhältlich. Auch online ist das Programm verfügbar. Alle Veranstaltungen für Seniorinnen und Senioren sind nun auch im Veranstaltungskalender der Gemeinde mit aufgenommen und farbig abgesetzt. Regelmäßige Informationen über die Angebote für Senioren sind zudem über einen E-Mail-Newsletter erhältlich, für den man sich im Seniorenbüro bei Andrea Lehrian anmelden kann: telefonisch unter 06257/990-284 oder per E-Mail unter andrea.lehrian@seeheim-jugenheim.de

Energieberatung der Verbraucherzentrale günstiger

Nächster Beratungstermin in Seeheim-Jugenheim

Bei der unabhängigen Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen gibt es für Ratsuchende gute Nachrichten: Zum einen ist die Energieberatung seit Beginn des Jahres kostenlos. Zum anderen kosten die verschiedenen Energie-Checks, bei denen ein Energieberater direkt nach Hause kommt, nun einheitlich 30 Euro. Ausnahme hiervon ist der Basis-Check vor Ort, der ebenfalls ohne Zuzahlung durchgeführt wird. Für einkommensschwache Haushalte sind darüber hinaus alle Energie-Checks kostenfrei. „Die Preise der individuellen Beratung sind günstig wie nie und die Umsetzung der empfohlenen Energieeffizienz-Maßnahmen spart auf Dauer viel Energie und Geld“, erläutert Jörg Hoffmann von der kommunalen Umweltberatung in Seeheim-Jugenheim. Der nächste Beratungstermin der Verbraucherzentrale für die Bergstraßenkommune findet am Donnerstag, dem 17. Januar, von 14 bis 18 Uhr im Rathaus am Georg-Kaiser-Platz 3 statt. Der beratende Architekt Dieter Schneider informiert anbieterunabhängig und individuell. Eine vorherige Terminanmeldung im Bürgerbüro unter Telefon 06257/990-380 ist erforderlich.

Grundweg und mehr

Treffen der Arbeitsgruppe Lokale Agenda 21

Das erste Treffen der Arbeitsgruppe Lokale Agenda 21 im neuen Jahr findet am Mittwoch, dem 16. Januar, um 19 Uhr im Bischof-Colmar-Haus der Katholischen Kirche Seeheim (Pestalozzistraße 25) statt. Auf der Tagesordnung steht neben der weiteren Entwicklung im Bereich „Einkaufszentrum am Grundweg“ die Themenplanung für 2019. Interessierte Bürger sind herzlich willkommen. 

Auskünfte zur Arbeit der Agenda-Gruppe erteilt der Agenda-Beauftragte der Gemeinde, Jörg Hoffmann, unter der Telefonnummer 06257/990-206.

Arthur und Lilly – Das Mädchen und der Holocaust-Überlebende

Lesung zum Holocaust-Gedenktag

Anlässlich des Holocaust-Gedenktags veranstaltet die Gemeinde Seeheim-Jugenheim in Kooperation mit der Buchhandlung „Lesbar“ am Sonntag, dem 27. Januar, eine Lesung im Gartensalon auf Schloss Heiligenberg. Eingeladen ist die junge Wiener Autorin Lilly Maier, die ihr im November erschienenes Buch „Arthur und Lilly“ vorstellt. Sie erzählt darin, wie sie als 11-Jährige den Holocaust-Überlebenden Arthur Kern kennenlernt – und wie diese Begegnung ihr Leben geprägt und verändert hat.

„Niemand von uns wusste damals, wie sehr diese Begegnung unser aller Leben beeinflussen würde – und wie eine Wohnung in Wien unsere Familien für immer verbinden würde“, schreibt Lilly Maier im Prolog zu „Arthur und Lilly“. Arthur Kern lebte mit seiner jüdischen Familie in Wien, bis er 1939 im Alter von zehn Jahren von seinen Eltern mit einem Kindertransport nach Frankreich und schließlich nach New York geschickt wurde, um ihn vor dem Holocaust zu bewahren. Mehr als 60 Jahre später kehrt er zurück in die österreichische Hauptstadt und besucht die Wohnung seiner Kindheit, wo er Lilly und ihre Mutter kennenlernt, die mittlerweile dort zuhause sind. Zwischen dem Holocaust-Überlebenden und dem 11-jährigen Mädchen entwickelt sich eine außergewöhnliche Freundschaft, die in Lilly Maier den Wunsch weckt, mehr über die Vergangenheit zu erfahren. Sie nimmt an einem Schülerprojekt über die Schicksale der Juden in Österreich teil und beschließt Jahre später, Geschichte zu studieren. Mit ihrem Buch zeichnet die Historikerin und Journalistin den Lebensweg ihres Freundes Arthur nach und schildert dabei auch die Geschichte der Kindertransporte. Und sie stellt sich der Frage, was die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit für junge Menschen heutzutage bedeuten kann.

Die Lesung mit Lilly Maier findet im Gartensalon auf Schloss Heiligenberg statt und beginnt um 14.30 Uhr, Einlass ist ab 14 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro. Karten gibt es im Bürgerbüro der Gemeinde am Georg-Kaiser-Platz 3 und in der Buchhandlung „Lesbar“ am Grundweg 14 sowie an der Tageskasse.

Adresse: Schloss Heiligenberg, Auf dem Heiligenberg 8, 64342 Seeheim-Jugenheim

Hinweis: Lilly Maier ist zusätzlich zu ihrer Lesung am Holocaust-Gedenktag am Montag, dem 28. Januar, vormittags im Schuldorf Bergstraße zu Gast, wo sie vor Schülerinnen und Schülern der Oberstufe aus ihrem Buch „Arthur und Lilly“ lesen wird.

Foto: Lilly Maier, © Sophia Lindsey, Abdruck honorarfrei
Weitere Informationen zu „Arthur und Lilly“ unter www.randomhouse.de und www.lillymaier.wordpress.com

Neues Jahr, neuer Entsorger

Ab 2019 ist die Firma RMG für die Entsorgung der Gelben Säcke zuständig

Ab dem 1. Januar 2019 übernimmt die RMG Rohstoffmanagement GmbH im Landkreis Darmstadt-Dieburg und damit auch in Seeheim-Jugenheim die Entsorgung der Gelben Säcke sowie die Leerung der Dosencontainer auf den öffentlichen Müllsammelplätzen. Die Firma aus Eltville löst die RESO GmbH ab, die die letzten drei Jahre für die Gelben Säcke zuständig war. 

Seit 1993 ist die Entsorgung von Leichtverpackungen mit dem „Grünen Punkt“ privatwirtschaftlich geregelt: Alle drei Jahre werden die Versorgungsleistungen von den dualen Systemen neu ausgeschrieben. Bis 2021 ist nun die RMG mit der Verteilung und Abfuhr der Gelben Säcke im Landkreis beauftragt. Für die Bürgerinnen und Bürger ändert sich kaum etwas: Die bisherigen Verteilstellen bleiben bestehen, Restbestände an alten Säcken können aufgebraucht werden. Für Fragen und Reklamationen rund um den Gelben Sack ist ab Januar das Kundencenter der RMG zuständig: entweder unter der gebührenfreien Servicenummer 0800 400 6005 oder per E-Mail unter gelber-sack.da-di@rmg-gmbh.de.

Da nach den Weihnachtsfeiertagen und Silvester die öffentlichen Container erfahrungsgemäß randvoll sind und gerne auch mal leere Flaschen und Dosen daneben abgestellt werden, möchte der Umweltbeauftragte der Gemeinde, Jörg Hoffmann, noch einmal darauf hinweisen, dass Blechdosen auch direkt über den Gelben Sack entsorgt werden können. Eine Trennung von Blech- und Kunststoffabfällen ist bei den Gelben Säcken nicht erforderlich.

Die Abfuhrtermine der Gelben Säcke 2019 werden wie bisher mit dem Abfuhrkalender des Zweckverbands Abfall- und Wertstoffsammlung (ZAW) bekannt gegeben. 

Eine Übersicht über die Verteilstellen sowie die Abfuhrtermine der Gelben Säcke findet sich auch online unter www.rmg-gmbh.de.

Wohin mit dem Baum?

Gemeinde richtet wieder Sammelstellen ein

Die Gemeinde richtet auch im neuen Jahr wieder kostenfreie Sammelstellen für ausgediente Weih­nachtsbäume ein. Die Bäume sollten frei von Lametta und Weihnachtsschmuck sein, da sie zerkleinert und zu Kompost verarbeitet werden. An den Abfuhrtagen müssen die Weihnachtsbäume bis spätestens 9 Uhr zu den Sammelstellen gebracht werden; danach ist keine Abholung mehr möglich.

Die Abfuhr der Bäume durch den Betriebshof erfolgt zunächst am Montag, dem 7. Januar, in der Orts­lage Seeheim: Carlo-Mierendorff-Anlage/Ecke Philipp-März-Straße, Park­platz am Historischen Rat­haus (Ober-Beerbacher Straße), Parkplatz an der Ein­mündung der Schiller­straße in die Straße Am Grundweg, Parkplatz an der Einmündung der Stetti­ner Straße in die Königsberger Straße, Park­platz an der Einmündung der Wein­gartenstraße in den Trau­benweg, Eichendorffplatz (Durch­gang zwischen den beiden Anlagen) sowie hinter dem Rathaus, Schulstraße 12.

Am Dienstag, dem 8. Januar, folgt die Ortslage Jugenheim: Parkplatz am Schwimmbad in der Burkhardtstraße, Grünanlage im Sandacker/Buchen­straße, Parkplatz an der Saarstraße (gegenüber Friedhof) sowie Parkplatz an der Bürgerhalle (Gutenberg­straße). Am Mittwoch, dem 9. Januar, geht es dann nach Malchen, Steigerts und Balkhausen: Anlage an der Einmündung der Straße Am Alten Berg in der Frankensteiner Straße, Parkplatz am Bürgerhaus (Die­burger Straße); Ortsteil Steigerts: Parkplatz in der Ohlystraße; Ortsteil Balkhausen: Parkplatz am Feuerwehrgeräte­haus (Felsbergstraße) und Park­platz am Bürgerhaus (Im Schollrain). 

Die Weihnachtsbäume in Ober-Beerbach und Stettbach werden am Samstag, dem 12. Januar, wie gewohnt von der Jugendfeuerwehr eingesammelt.

Wer seinen Baum lieber selbst entsorgen möchte, kann ihn auch zerkleinert in die grüne Komposttonne geben oder direkt bei der Kompostierungs­anlage in Alsbach-Hähnlein abgeben. Die Öff­nungszeiten sind dem aktuellen Abfallkalender zu ent­nehmen.

Mister Twister im Fußballfieber

Januarprogramm im Kommunalen Kinderkino

Am Mittwoch, dem 16. Januar, ist im Kommunalen Kinderkino „Mister Twister – Eine Klasse im Fußballfieber“ zu sehen. Der junge Herr Kees ist mit seinen schrägen Unterrichtsmethoden ein Lehrer, wie ihn sich Schüler wünschen. Liebevoll wird er von seiner Klasse auch Mister Twister genannt. Im mittlerweile vierten Teil der niederländischen Spielfilmreihe wird er von der strengen Direktorin dazu verdonnert, mit seinen Schülern an einem Fußballturnier teilzunehmen. Doch Herr Kees hat von Fußball keinen blassen Schimmer…

Wie alle Produktionen, die im Rahmen des Kinderkinos der Gemeinde zu sehen sind, ist auch „Mister Twister – Eine Klasse im Fußballfieber“ für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren geeignet. Gezeigt wird der Film im Haus Hufnagel (Bergstraße 18-20) um 15 Uhr. Im Anschluss an die Vorführung gibt es noch eine gemeinsame Bastelaktion, die von der Werkstatt SONNE angeboten wird. Der Eintritt ist frei!

Flotte Biene

Jugendförderung hat neues Dienstfahrzeug

Die Jugendförderung der Gemeinde kann ein neues Dienstfahrzeug ihr eigen nennen. Dank einer Spende des Lions Clubs und einer weiteren privaten Zuwendung durch Renate Schmidt konnte eine alte Ape, ein dreirädriges Rollermobil, angeschafft werden. Mit der tatkräftigen Unterstützung durch Karosseriebauer Günter Bender und Schülern der Dahrsbergschule wurde die Biene, was Ape auf Italienisch bedeutet, im Jugendtreff in der Sandstraße wieder flott gemacht und kann nun für Transportfahrten oder auch schlicht zu Werbezwecken für die Jugendförderung eingesetzt werden. Denn übersehen kann man die Ape nicht so leicht: Ganz „flotte Biene“ strahlt sie in leuchtendem Gelb!

Slide 1
Slide 2
Bei der feierlichen Einweihung der Ape im Jugendtreff in der Sandstraße: Karosseriebauer Günter Bender, Jürgen Schröder vom Lions Club, Schüler der Dahrsbergschule, Spenderin Renate Schmidt,  Jugendtreffleiter Matthias Itzel und Schulleiterin Christine Falkhausen (v.l.n.r.).

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Weihnachtspause und Neujahrswunsch

Das kommunale Jugendzentrum in Ober-Beerbach legt ab dem 24. Dezember eine  Weihnachtspause ein. Ab dem 8. Januar hat das Zentrum wieder geöffnet: dienstags von 16 bis 19 Uhr und freitags von 16 bis 21 Uhr. Jugendliche können hier Billard, Darts oder Tischfußball spielen, gemeinsam kochen, backen, miteinander ins Gespräch kommen. Einen Wunsch fürs neue Jahr gibt es vom Leiter des Jugendzentrums Rolf Bourgeois: viele neue Besucher!

Adresse: Jugendzentrum Ober-Beerbach, Im Mühlfeld 5

Bilder der Synagoge und des Melita-Turms gesucht

Museumsverein bittet um Unterstützung

Der Museumsverein Seeheim-Jugenheim erforscht im Auftrag der Gemeinde das Kulturerbe der verschiedenen Ortsteile. Immer wieder unterstützen Bürgerinnen und Bürger aus Seeheim-Jugenheim dabei diese wertvolle Arbeit: mit Wissenswertem oder auch mit Dokumenten und Bildmaterial. In dem Zusammenhang hat der Museumsverein zwei neue Anfragen. Zum einen geht es um die ehemalige Synagoge in der Schloßstraße. Gesucht werden hier historische Bilder des Gebäudes: Außenansichten oder auch eine Darstellung des Gebets- und Schulraums, des Tauchbads sowie der Lehrerwohnung. Egal ob Foto, Gemälde oder Zeichnung, die Bilder sollten  möglichst aus der Zeit vor 1935 stammen. 

Zum anderen beschäftigt die Mitglieder des Museumsvereins der Melita-Turm, den Großherzog Ernst-Ludwig 1902 zu Ehren seiner Frau Melita in der Nähe des heutigen Zehn-Wege-Platzes im Osten der Seeheimer Gemarkung bauen ließ. Wer ist im Besitz eines historischen Bildes dieses Holzturms mit Aussichtsplattform? Und wo genau war sein Standort?

Wer Bilder von der Synagoge oder vom Melita-Turm hat und diese dem Museumsverein zur Verfügung stellen möchte, kann den Verein telefonisch unter 06257/824 68 kontaktieren oder per E-Mail unter info@museum-bergstrasse.de. Alle Bilder werden auf Wunsch nach dem Scannen zurückgegeben. 

An jedem zweiten Montag im Monat gibt es darüber hinaus den „Jour fixe“ des Museumsvereins um 19 Uhr im Historischen Rathaus von Seeheim in der Ober-Beerbacher-Straße 1. Jeder, der an Museumsprojekten mitarbeiten möchte, ist hierzu herzlich eingeladen.

Kommunaler Abfallkalender 2019 wird verteilt

Der kommunale Abfallkalender für das Jahr 2019 wird ab Montag, dem 17. Dezember, von der Deutschen Post an alle Haushalte in Seeheim-Jugenheim verteilt. Wer zusätzliche Exemplare benötigt, erhält diese ab dem 2. Januar im Bürgerbüro am Georg-Kaiser-Platz 3. Darüber hinaus kann man den neuen Abfallkalender auch online auf der Webseite der Gemeinde einsehen.

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung rund um Weihnachten und Neujahr

Die Gemeindeverwaltung mit Bürgerbüro und Standesamt ist vor Weihnachten noch bis zum 21. Dezember zu den regulären Öffnungszeiten erreichbar. Zwischen den Jahren hat die Verwaltung am Donnerstag, dem 27. Dezember, von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Nach dem Jahreswechsel stehen alle Bereiche ab Mittwoch, dem 2. Januar, wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Weihnachtsferien

Öffnungszeiten der Gemeindebücherei Seeheim

Die Gemeindebücherei Seeheim im Historischen Rathaus geht vom 21. Dezember bis 8. Januar in die Weihnachtsferien. Die letzte Möglichkeit, sich vor den Ferien mit Büchern, CDs oder DVDs zu versorgen, besteht am Donnerstag, dem 20. Dezember, von 14 bis 18 Uhr. Im neuen Jahr ist  die Gemeindebücherei wieder ab Mittwoch, dem 9. Januar, zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar.

Wichtige Pflichten

Wozu Grundstückseigentümer regelmäßig verpflichtet sind

Laub oder Schnee bedeckt die Bürgersteige, Äste und Sträucher wachsen über die Grundstücksgrenze hinaus: Hier sind Grundstückseigentümer gefragt! Wie in allen anderen Städten und Gemeinden hat Seeheim-Jugenheim eine eigene Satzung, die die regelmäßigen Pflichten von Grundstückseigentümern regelt. Leider werden diese häufig als lästige Pflichten betrachtet und entsprechend vernachlässigt, weshalb das Ordnungsamt alle Bürgerinnen und Bürger noch einmal daran erinnern möchte. Denn die Pflicht zur Straßenreinigung, zum Schneeräumen oder zum Heckenrückschnitt ist im Dienste des Allgemeinwohls eingerichtet worden – bei Nichtbeachtung droht ein Ordnungsgeld.

Zu den Pflichten von Grundstückseigentümern gehört es, Äste, Sträucher oder Hecken, die in den öffentlichen Verkehrsraum wachsen, regelmäßig zurückzuschneiden. Insbesondere ist beim Rückschnitt darauf zu achten, dass die Straßenbeleuchtung frei bleibt, Verkehrsschilder nicht verdeckt werden und die Durchfahrt von Rettungsfahrzeugen oder auch der Müllabfuhr ohne Probleme erfolgen kann. Nach der Satzung über die Straßenreinigung müssen Eigentümer zudem Fahrbahnen, Rad- und Gehwege, Parkplätze und Straßenrinnen in der Breite ihres Grundstücks regelmäßig reinigen. Gerade im Herbst, wenn viel Laub fällt, ist das Kehren besonders wichtig, um das Ausrutschen auf nassen Blättern zu vermeiden. Auch bei Schneefall  und Eisglätte sind die Grundstückseigentümer in der Pflicht: Von 7 Uhr morgens bis 20 Uhr am Abend ist dafür Sorge zu tragen, dass der Schnee auf Geh- und Überwegen geräumt wird und eisglatte Flächen mit Split oder Salz gestreut werden.

Detaillierte Informationen zu den Straßenreinigungspflichten finden sich auf der Webseite der Gemeinde unter Bekanntmachungen + Satzungen. Die Regelungen zum Rückschnitt sind im Hessischen Straßengesetz § 27 Absatz 5 nachzulesen.

Wasserzähler ablesen

Zählerstand übermitteln online oder über Ablesekarten

Die Gemeindewerke versenden derzeit an die rund 4.800 Grundstückseigentümer die Selbstablesekarten für das Abrechnungsjahr 2018. Auf Basis der Zählerstände werden anschließend die Benutzungsgebühren für den Wasserbezug und die Abwasserentsorgung unter Verrechnung der Vorauszahlungen ermittelt; die entsprechenden Bescheide hierzu folgen voraussichtlich Ende Januar. Die Angaben sind zugleich die Grundlage für die Festsetzung der Vorauszahlungen im kommenden Jahr. 

Die Gemeindewerke bitten darum, den Zählerstand auf der Wasseruhr abzulesen und auf der Karte einzutragen. Nicht vergessen werden sollten zudem die Unterschrift und das Ablesedatum sowie eine Telefonnummer für eventuelle Rückfragen. Stichtag für die Ablesung ist der 31. Dezember.

Die Meldung der Zählerstände ist auch per E-Mail an abrechnung@seeheim-jugenheim.de möglich: unter Angabe der Zählernummer, des Ablesedatums und der Adresse der Liegenschaft.

Die Zählerstände – ob mit Karte oder per E-Mail – müssen den Gemeindewerken bis spätestens Montag, dem 7. Januar, vorliegen; ansonsten wird der Wasserverbrauch geschätzt.