Hochstämmige Obstbäume jetzt bestellen

Nach dem erfolgreichen Verlauf der vorigen Pflanzaktionen findet auch in diesem Jahr wieder eine Verkauf von Obstbäumen statt. Gemeinsam führt der Naturschutzbund Deutschland (NABU) mit dem kommunalen Umweltbeauftragten Jörg Hoffmann die Aktion „Pflanzt Hochstamm-Obst­bäume“ durch. Mit Hilfe eines Zuschusses des Landkrieses Damrstadt-Dieburg werden Obstbäume mit Pflanzpfahl und Schutz gegen Wildverbiss für einen Stückpreis von 20 Euro angeboten. 

Ein Merkblatt mit Bestellvordruck und einer ausführlichen Artenlisten von verschiedenen Apfel-, Birnen-, Süßkirschen- und Zwetschgensorten wird in der kom­munalen Umweltberatung im Rathaus am Georg-Kaiser-Platz 3, Zimmer 206, sowie im Bürgerbüro ausgegeben. Ferner steht der Bestellvordruck im Internet unter www.NABU-kvdarmstadt.de zum Herunterladen bereit. Die Bestellung muss bis zum 30. September 2019 erfolgen. Die Bäume werden Anfang November nach schriftlicher Benachrichtigung ausgeliefert. Übergabetermin und Ausgabeort werden den Bestellern rechtzeitig mitgeteilt. 

Diese Aktion trägt seit 30 Jahren dazu bei, den bedrohten Lebensraum „Streuobstwiese“ zu erhalten und zu vermehren. Denn er ist seit alters her Heimat für zahlreiche Pflanzen und Tiere. Singvögel, Igel, Fledermäuse, Bienen, Schmetterlinge, Heuschrecken, Moose und Flechten sind dort zu Hause. Außerdem kann von hochstämmigen Obstbäumen leckeres, ungespritztes Obst geerntet werden.

Dienstfahrten per Pedale

Pedelecs bei der Gemeinde

Seit Kurzem kann die Gemeinde zwei Pedelecs ihr eigen nennen. Die Dienstfahrräder mit elektronischer Unterstützung stehen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung: Dienstfahrten innerhalb des Gemeindegebietes können so umweltbewusst und klimaschonend per Pedale erledigt werden. „Klimaschutz muss im Kleinen beginnen“, lautet das Motto der Gemeindeverwaltung.


Auf dem Bild: (v.l.n.r.) Timm Sperling vom Bürgerbüro, Daniel Maier vom Bauamt, Rachid Aarab vom Ordnungsamt und Fachdienstleiter Ralf Sturm gehören zu den Mitarbeitern der Gemeinde, die mit den neuen Pedelecs bereits unterwegs waren und die sogenannten Leicht-Elektrofahrzeuge als Alternative zum Dienstauto sehr zu schätzen wissen.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Erfrischendes Nass

Wassertretbecken besteht seit 50 Jahren

Das Wassertretbecken im Ober-Beerbacher Tal feiert Jubiläum: Vor 50 Jahren wurde es von der Gemeinde östlich des Seeheimer Wasserspeichers errichtet. Das 5 x 3 Meter große Becken hat während der Sommermonate geöffnet und bietet gerade bei den derzeitigen hochsommerlichen Temperaturen eine wohltuende und erfrischende Abkühlung für Klein wie Groß.


Foto: Mi/Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Mit einem Austauschschüler zu Hause die Welt entdecken

Bürgermeister Alexander Kreissl unterstützt die Suche nach Gastfamilien in Seeheim-Jugenheim

Bürgermeister Alexander Kreissl unterstützt die Suche nach Gastfamilien für Austauschschülerinnen und Austauschschüler aus aller Welt, die mit der gemeinnützigen Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) im August/September 2019 nach Deutschland kommen. Die 15- bis 18-jährigen Jugendlichen werden hier zur Schule gehen und freuen sich schon darauf, durch das Leben in einer Gastfamilie die deutsche Sprache und Kultur intensiv kennenzulernen. 

Darunter sind auch zwei Schüler aus Dänemark und der Türkei, die ab Sommer bei Familien in Seeheim-Jugenheim leben werden. „Ich würde mich freuen, wenn sich noch mehr Familien bereit erklären würden, einen Austauschschüler aufzunehmen“, so Bürgermeister Kreissl. „Ein Jahr mit einem Jugendlichen aus einem anderen Land  zu verbringen ist eine sehr bereichernde Erfahrung und passt gut zu einer weltoffenen Gemeinde wie Seeheim-Jugenheim.“

Gastfamilien entdecken während des Austauschjahres eine andere Kultur im eigenen Zuhause und erweitern ihre Familie um ein neues, internationales Mitglied. Freundschaften, die in dieser Zeit entstehen, halten oft ein Leben lang. Grundsätzlich sind alle gastfreundlichen Familien und Paare geeignet, Gastfamilie zu werden. „Ein besonderes Luxus- oder Besichtigungsprogramm erwarten die Schüler nicht – es geht vor allem darum, die Jugendlichen herzlich zu empfangen“, erklärt Kreissl. Alle Schüler besitzen bei Ankunft in ihren Gastfamilien mindestens grundlegende Deutschkenntnisse. YFU bereitet sie wie die Gastfamilien auf die gemeinsame Zeit vor und steht ihnen auch während des Jahres bei allen Fragen auch vor Ort zur Seite.

Interessierte, die ab August/September einen Austauschschüler bei sich aufnehmen möchten, können sich direkt bei YFU melden: 040 227002-778, gastfamilien@yfu.de. Weitere Informationen unter: www.yfu.de.

Über YFU

Das Deutsche Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU) organisiert seit über 60 Jahren langfristige Jugendaustauschprogramme weltweit. Zusammen mit Partnerorganisationen in rund 50 Ländern setzt sich YFU für Toleranz und interkulturelle Bildung ein. Seit der Gründung im Jahr 1957 haben insgesamt etwa 60.000 Jugendliche und 20.000 Gastfamilien an den Austauschprogrammen teilgenommen. YFU ist ein gemeinnütziger Verein und als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt.

Gefahr in unseren Wäldern nimmt deutlich zu

HessenForst besorgt – Klimastress lässt Bäume absterben

Das Dürrejahr 2018 hat dem Wald stark zugesetzt. Bereits seit dem letzten Jahr befallen Borkenkäfer und Pilze mit bisher nicht bekanntem Ausmaß Nadelwälder. Nun zeigen auch unsere Laubbäume, wie sehr sie unter der Dürre gelitten haben und sterben ab. Försterinnen und Förster von HessenForst weisen darauf hin: Durch absterbende Bäume steigen auch die Gefahren für Erholungsuchende im Wald. Trockene Äste oder ganze Bäume können schon bei leichtem Wind zu Boden stürzen. Beim Waldbesuch ist besondere Vorsicht geboten.

„Wir hatten nach der letztjährigen Dürre befürchtet, dass wir in diesem Jahr auch bei Buchen und anderen Laubbäumen mit Problemen rechnen müssen – doch das Ausmaß und die Geschwindigkeit, mit der jetzt Schäden auftreten und Bäume sterben, überrascht uns sehr“, erklärt Forstamtsleiter Hartmut Müller vom Forstamt Darmstadt. „Es beginnt in der Baumkrone – nach dem Austrieb der Blätter im Frühjahr wurden erste Stellen trocken und binnen weniger Wochen starben die Bäume ab, teilweise treiben die Buchen auch im Frühjahr gar nicht mehr aus“. schildert Müller die kritische Lage. In ganz Hessen sind solche Absterbeerscheinungen zu beobachten. Wurzeln wurden durch die ausgetrockneten Böden geschädigt, die Rinde insbesondere bei der Baumart Buche oft durch Sonnenbrand verletzt. Am Ende sind es Pilze, die den geschwächten Bäumen das Leben kosten.

Baumkronen der Laubbäume zerbrechen wie Glas

Die Pilze zersetzen das Holz und machen es brüchig. Je nach Befall brechen dann Kronenteile oder auch ganze Stämme ab. Müller: „Dadurch entstehen Gefahren, die allen Waldbesucherinnen und Waldbesuchern bewusst sein müssen. An Park-, Spiel- oder Grillplätzen beseitigen wir akute Gefahren so schnell wie möglich. Hierbei müssen wir auch in der Setz- und Brutzeit Fällungen vornehmen. Die Unversehrtheit der Waldbesucher geht in dieser Situation eindeutig vor. Innerhalb des Waldes aber auch an Waldwegen hingegen können und müssen wir diese Gefahren nicht beseitigen.“ Wer sich im Wald bewegt, sollte deshalb immer auch den Blick nach oben richten und sich dabei der Gefahren bewusst sein. Mitglieder von Lauftreffs oder Waldkindergartengruppen sind hier ebenso zu erhöhter Vorsicht aufgerufen wie der Spaziergänger nach Feierabend. Radfahrer müssen immer mit Trockenästen auf Waldwegen rechnen.

Besonders betroffen sind im Forstamt Darmstadt alle Waldbereiche im Darmstädter Westwald und den Waldgebieten im Hessischen Ried. Inzwischen ist aber auch in unseren Laubwaldgebieten des Darmstädter Ostwaldes oder in den Wäldern an der Bergstraße und im Odenwald mit einer erhöhten Gefährdungslage zu rechnen.

Pilze und Borkenkäfer in Nadelwäldern

Auch die Borkenkäfer sind in diesem Jahr wieder ein Riesenproblem. Nach dem milden Winter bieten jetzt – bei warmen Temperaturen und noch immer trockenen Waldböden – geschwächte Fichtenwälder gute Vermehrungsgrundlagen. Der Diplodia Pilz lässt unsere Kiefernwälder insbesondere im Ried und im Darmstädter Westwald mancherorts großflächig sterben, der sogenannte Rußrinden-Pilz setzt dem Ahorn zu, Eschen leiden weiterhin am von Pilzen verursachten Triebsterben.

„Wir versuchen alles was in unserer Macht steht, um den Wald zu erhalten, doch die Situation ist einfach extrem“, erklärt Müller.

Sperrungen sind möglich

Auch die Waldbrandgefahr steigt in den nächsten Tagen. „In besonders brandgefährdeten Waldgebieten bzw. Waldrandbereichen müssen wir die Grillplätze ggf. bald sperren“, erläutert Müller „Auch die vorübergehende Sperrung von Waldwegen und -flächen wegen Brandgefahr oder zu hoher Gefahr durch absterbende Bäume ist nicht ausgeschlossen. Das machen wir nicht gern – aber für diese Maßnahmen bitte ich die Bevölkerung bereits jetzt um Verständnis und darum, Sperrungen in jedem Falle zu akzeptieren.“

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Müller unter der Rufnummer 06151/409111oder die Pressestelle von HessenForst gerne unter der Rufnummer 0561/3167-167 zur Verfügung.

Besuchen Sie uns unter www.hessen-forst.de

Revierförsterei macht Sommerferien

Sprechstunden entfallen dreimal im Juli

Die regelmäßige Sprechstunde der Revierförsterei Seeheim-Jugenheim kann ferienbedingt dreimal im Juli nicht stattfinden: am 4., am 11. und am 18. Juli. Die nächste Sprechstunde von Dirk Hungenberg findet wieder wie gewohnt am Donnerstag, dem 25. Juli, von 15 bis 17 Uhr im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz 3 statt.

Regelmäßiger Rückschnitt

Wozu Grundstückseigentümer verpflichtet sind

Der Sommer ist in vollem Gange und Bäume, Sträucher und weiteres Grün zeigen sich in schönster Pracht. Wenn Äste allerdings über die Grundstücksgrenze ragen, sind Grundstückseigentümer gefragt! Zu deren Pflichten gehört es, Äste, Sträucher oder Hecken, die in den öffentlichen Verkehrsraum wachsen, regelmäßig zurückzuschneiden, erinnert das kommunale Ordnungsamt, sodass Fußgänger nicht gezwungen sind, auf die Straße oder den gegenüberliegenden Gehweg auszuweichen. Insbesondere ist beim Rückschnitt darauf zu achten, dass die Straßenbeleuchtung frei bleibt, Verkehrsschilder nicht verdeckt werden und die Durchfahrt von Rettungsfahrzeugen oder auch der Müllabfuhr ohne Probleme erfolgen kann. Nach der Satzung über die Straßenreinigung sind Grundstückseigentümer zudem dazu angehalten, Fahrbahnen, Rad- und Gehwege, Parkplätze und Straßenrinnen in der Breite ihres Grundstücks regelmäßig zu reinigen. 

Detaillierte Informationen zu den Straßenreinigungspflichten finden sich auf der Webseite der Gemeinde unter www.seeheim-jugenheim.de. Die Regelungen zum Rückschnitt sind im Hessischen Straßengesetz § 27 Absatz 5 nachzulesen.

Sommerpause

Öffnungszeiten der Gemeindebücherei Seeheim

Die Gemeindebücherei Seeheim im Historischen Rathaus macht vom 22. Juli bis zum 2. August eine Sommerpause. Mit Büchern, CDs oder DVDs versorgen kann man sich wieder ab dem 7. August zu den gewohnten Öffnungszeiten: mittwochs von 9 bis 11 sowie von 16 bis 19 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr.

Projektsteuerer beauftragt

Nächster Schritt für den Neubau der Sport- und Kulturhalle

Ende 2016 musste die Sport- und Kulturhalle in Seeheim geschlossen werden. Aufgrund einer undichten Stelle im Dachbereich war es zu einem größeren Wasserschaden gekommen, eine Reparatur des Dachs stellte sich nach Überprüfung als unwirtschaftlich heraus. Die sogenannte Gut Stubb, die unter anderem für Veranstaltungen wie Kinderflohmärkte, Seniorennachmittage oder die Seemer Fastnachtsaudi sowie von Sportvereinen fürs Training genutzt wurde, steht seitdem nicht mehr für eine Nutzung zur Verfügung. Was soll mit der ohnehin sanierungsbedürftigen Halle passieren? Diese Frage galt es in Folge zu klären. Mehrere Varianten waren dabei im Gespräch: von einer Kernsanierung bis zum Neubau mit Büroräumen für die Verwaltung. Die Gemeindevertretung entschied sich schließlich im Frühjahr 2018 für die „Mittellösung light“, die eine Vergrößerung der Halle mit einem Sitzungssaal für die Gemeindevertretung und einer zentralen Gemeindebibliothek vorsieht. Nach einem aktualisierten Kostenplan, den der seit April 2018 im Amt befindliche Bürgermeister Alexander Kreissl vorgelegt hat, folgte Ende letzten Jahres die Ausschreibung für einen Projektsteuerer, der – wie bei öffentlichen Bauprojekten in dieser Größenordnung üblich – die Steuerung und Kontrolle der Termin- und Kostenziele übernehmen soll. Beauftragt wurde jetzt die Firma Hitzler Ingenieure mit ihrer Niederlassung in Frankfurt, die als nächsten Schritt die Zusammenstellung des kompletten Projektteams, allen voran dem Generalplaner, vornimmt. Laufen die Ausschreibungen wie vorgesehen, kann Ende dieses Jahres der Generalplaner mit seiner Planung für die neue Sport- und Kulturhalle beginnen. „Der Baubeginn ist für Mitte 2021 geplant“, so der Bürgermeister zum weiteren Zeitplan. „Wenn alles nach Plan läuft, kann nach rund anderthalb Jahren Bauzeit die neue Halle in Betrieb gehen.“


Foto: Mi /Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Spenden für die Jugendarbeit

Jugendsammelwoche in Seeheim-Jugenheim

Bereits zum 69. Mal fand in diesem Jahr die Jugendsammelwoche statt, bei der Jugendliche von Haus zu Haus ziehen und um Spenden für die Arbeit von Vereinen und Jugendorganisationen bitten. Fleißige Sammler von den Feuerwehren in Seeheim, Jugenheim, Ober-Beerbach und Balkhausen sowie vom TV Jugenheim, dem Schützenverein Seeheim, der SKG Ober-Beerbach, Pfadfinder vom Stamm Ulrich von Münzenberg sowie die Wühlmause vom NaBu waren unterwegs und konnten beim anschließenden Kassensturz insgesamt 3.779,10 Euro zählen. Von den Spenden werden nun Spiele, Geräte, Freizeiten und Bildungsangebote finanziert, wofür Rolf Bourgeois von der Jugendförderung, der die Sammelwoche für die Gemeinde steuert, im Namen der Jugendlichen seinen Dank an alle großzügigen Spender richtet.

Schwachstelle Fenster und Türen

Energieeinsparen in Haus und Wohnung

Viele Wohngebäude haben schlecht isolierte Fenster und undichte Rahmenfugen. Häufig bestehen auch Außentüren aus wenig dämmenden Glas- und Rahmenmaterialien. „Solche Fenster und Außentüren verursachen hohe Energieverluste“, so Jörg Hoffmann, Umweltberater der Gemeinde Seeheim-Jugenheim. „Das führt nicht nur zu einem unbehaglichen Wohnklima, es entstehen auch vermeidbare Kosten.“ Durch Sanierung oder Erneuerung unzureichender Fenster und Türen mit energiesparenden Verglasungen, Rahmenmaterialien und Dichtungen können die Energieverluste erheblich verringert  sowie Wohnbehaglichkeit und auch Schallschutz verbessert werden. 

Wie diese und andere häusliche Schwachstellen korrigiert werden können, erläutern die Energie-berater der Verbraucherzentrale Hessen bei ihren kostenfreien Sprechstunden in den Kommunen.

Der nächste Termin in Seeheim-Jugenheim mit Architekt Dieter Schneider ist am Donnerstag, dem 27. Juni, von 14 bis 18 Uhr im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz. Eine vorherige Terminanmeldung im Bürgerbüro unter der Telefon 06257/990-380 ist erforderlich.

Turandot und Nussknacker

Zweimal Staatstheater im Seniorenprogramm

Zu zwei Besuchen im Darmstädter Staatstheater lädt das kommunale Seniorenprogramm im kommenden Herbst ein. Am Sonntag, dem 6. Oktober, steht in der Nachmittagsvorstellung der Opernklassiker „Turandot“ von Giacomo Puccini auf dem Programm. Die Prinzessin Turandot will nur denjenigen zum Ehemann nehmen, der drei Rätselfragen lösen kann. Bewerber, die falsch raten, droht der Tod. Wer kann das lebensgefährliche Fragespiel gewinnen?

Am Samstag, dem 23. November, ist in der Abendvorstellung im Staatstheater eine Neufassung des Ballettklassikers „Der Nussknacker“ von Pjotr Iljitsch Tschaikowski zu sehen. Ballettchef Tim Plegge zeigt seine Interpretation der Geschichte um Marie, die am Weihnachstabend einen Nussknacker unter ihren Geschenken entdeckt und sich gemeinsam mit ihm auf eine Reise begibt, die sie in den Kampf zwischen den Spielsachen und dem Mäusekönig verwickelt.

Für beide Besuche im Staatstheater können sich interessierte Seniorinnen und Senioren ab sofort anmelden: im kommunalen Seniorenbüro bei Andrea Lehrian, Telefon 06257/990-284 oder per E-Mail unter andrea.lehrian@seeheim-jugenheim.de.

Triathlon in Seeheim-Jugenheim

Senioren radeln, walken und schwimmen

Im Rahmen des kommunalen Seniorenprogramms gibt es ein neues Sportangebot: ein Triathlon-Training. An drei Terminen von Ende Juni bis Mitte August wird – nach einem Aufwärmprogramm am Bewegungsparcours auf dem Villenave D’Ornon-Platz – geradelt, gewalkt und anschließend im Jugenheimer Freischwimmbad geschwommen. In jeder Disziplin stehen 30 Minuten auf dem Trainingsplan. Die Termine für das Triathlon-Training am Mittwochvormittag sind am 26. Juni, am 10. Juli und am 14. August. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr am Bewegungsparcours. Aus organisatorischen Gründen wird um eine vorherige Anmeldung im Seniorenbüro gebeten: Andrea Lehrian, Telefon 06257/990-284 oder per E-Mail unter andrea.lehrian@seeheim-jugenheim.de.

Lust auf Theaterspielen, Malen oder Biken?

Workshops für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien

In den kommenden Sommerferien bietet die Jugendförderung der Gemeinde in Kooperation mit Werkstatt SONNE e.V. drei Workshops für Kinder und Jugendliche an. Unter dem Motto „gestern – heute – morgen“ lädt Rina Blumenrath Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren dazu ein, sich mit den Werken von Impressionisten, Expressionisten, Dadaisten und Surrealisten sowie modernen Künstlern auseinanderzusetzen. Der Workshop findet in der letzten Ferienwoche statt: vom 5. bis zum 9. August, jeweils von 10 bis 14 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt 60 Euro, Material inklusive.

„Bühne frei für uns!“ heißt es bei der Schauspielerin und Theaterpädagogin Kerstin Kiefer, die Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren eine Einführung in die Schauspielkunst gibt. Gemeinsam mit den Teilnehmern erarbeitet sie ein kleines Stück, das zum Abschluss des Workshops zur Aufführung kommt. Die Teilnahmegebühr für den Theaterworkshop, der genauso wie der Malworkshop in der letzten Ferienwoche stattfindet, beträgt 80 Euro. Tägliche Kurszeiten sind von 11 bis 17 Uhr.

Beim Bikerworkshop für Kinder ab 10 Jahren sowie Jugendliche ist dagegen eher sportliches Talent gefragt. Im täglichen Training von 11 bis 16 Uhr werden nicht nur Tricks und Sprünge auf dem Parcours in der Dirt Biker Anlage in der Sandstraße geübt, sondern auch an der Anlage gearbeitet und auf Regeln und Sicherheit geachtet. Die Kosten für den Workshop vom 5. Bis zum 8. August betragen 50 Euro inklusive Verpflegung.

Anmelden kann man sich noch bis zum 30. Juni bei der kommunalen Jugendförderung unter Telefon 06257/96 99 428 sowie unter E-Mail matthias.itzel@seeheim-jugenheim.de oder rolf.bourgeois@seeheim-jugenheim.de. Auch bei Werkstatt SONNE e.V. ist eine Anmeldung möglich: unter Telefon 06257/8 20 61 oder unter info@werkstatt-sonne.de.

Kein Wegwerfgeschirr oder -besteck

Umweltbewusstes Feiern mit dem „Geschirrmobil“

Die Gemeinde Seeheim-Jugenheim verfügt seit einiger Zeit über ein sogenanntes Geschirrmobil, das die Jubiläumsstiftung der Sparkasse Darmstadt der Kommune zur Verfügung gestellt hat. Damit sollen gemeinnützige Vereine und Organisationen bei größeren Festivitäten und Veranstaltungen unterstützt werden, aber auch Bürger können sich das „Geschirrmobil“ für eine private Feier ausleihen. Das Ganze ist ein Beitrag zur Müllvermeidung: Wo sonst bei großen Gästezahlen zu Wegwerfgeschirr oder –besteck gegriffen wird, kann man mit dem „Geschirrmobil“ seinen Bestand bequem mit Leihtellern oder –messern aufstocken. Neben einem Industriegeschirrspüler ist der Anhänger mit reichlich Besteck und Geschirr ausgestattet: So stehen etwa standardmäßig 250 Messer und Gabeln sowie 250 große Teller und 144 Kaffeegedecke zur Verfügung. Auf Anfrage kann die Anzahl sogar nahezu verdoppelt werden.

Wer sich das „Geschirrmobil“ ausleihen möchte, muss dafür einen Pauschalbetrag in Höhe von 50 Euro entrichten. Für zusätzliches Geschirr und Besteck wird noch einmal ein Zuschlag von 5 Euro je Kiste berechnet. Die Verwaltung des „Geschirrmobils“ hat der Betriebshof der Gemeinde inne. Kontakt und Buchung unter Tel. 06257/944 05 70 oder per E-Mail unter betriebshof@seeheim-jugenheim.de. Gegen eine Gebühr von 40 Euro liefert der Betriebshof das „Geschirrmobil“ auch pünktlich zum Fest, falls keine Anhängerkupplung zum Transport vorhanden sein sollte.

Aufnahmen vom Straßenzustand

Daten für das Straßenzustandskatatster

Wie ist der Zustand der Straßen in der Gemeinde? Um diese Frage zu klären und in Folge entsprechende Maßnahmen zur Verbesserung angehen zu können, ist die Gemeindeverwaltung momentan dabei, ein sogenanntes Straßenzustandskataster zu erstellen. Für die Bewertung des Straßenzustands werden durch ein speziell ausgerüstetes Fahrzeug mit Kameras, Scannern und GPS (Global Positioning System) Aufnahmen gemacht, die die Straßenzüge sowie die Fahrbahnen und die angrenzenden Bereiche erfassen. Beauftragt damit ist die Firma Geotechnik GmbH aus Kempen, die ab dem 17. Juni die Aufnahmen in Seeheim-Jugenheim durchführt und anschließend auswertet. Die ermittelten Daten dienen ausschließlich der Erstellung des Straßenzustandskatasters und werden nicht weitergegeben.

Ein Sommernachtstraum

Shakespeare Open Air

Die Jugendlichen der Theatergruppe an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt zeigen am Sonntag, dem 16. Juni, in Kooperation mit der kommunalen Jugendförderung  der Gemeinde das Shakespare-Stück „Ein Sommernachtstraum“. Unter der Leitung von Rebecca Fahrwald ist das amouröse Verwirrspiel um 18 Uhr auf dem Gelände des Jugendtreffs in der Sandstraße 86 zu sehen. Der Eintritt ist frei. Die Besucher werden gebeten, ein Sitzkissen für den Auftritt im Freien mitzubringen.

Ausgezeichnet

Verdienstplakette der Gemeinde für Anke Höfle

Mit der Verdienstplakette der Gemeinde ist Anke Höfle im Rahmen der letzten Sitzung der Gemeindevertretung am 23. Mai ausgezeichnet worden. Damit ist sie nach Karl Stangenberg bereits die zweite, die in diesem Jahr mit der Auszeichnung bedacht wird. Laut der Satzung ist die Plakette zur Anerkennung von Verdiensten um das öffentliche Wohl und das Ansehen der Gemeinde Seeheim-Jugenheim bestimmt. Die Betriebswirtin und Erwachsenenbildnerin engagiert sich seit vielen Jahren in zahlreichen Vereinen und Gremien und setzt sich dort unter anderem für die Gleichstellung von Frauen und Männern ein. Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern des Frauen- und Familienzentrums Szenenwechsel, wo sie mehrere Jahre lang im Vorstand gearbeitet hat und seit 2009 dem Beirat angehört. Seit 2008 ist sie zudem Vorsitzende des Präventionsrates der Gemeinde, in der dazugehörigen AG Gerechtigkeit und Teilhabe bringt sie sich bereits seit 2004 als deren Sprecherin ein. Angeregt hatte die Auszeichnung Höfles mit der Verdienstplakette der Club Seeheim-Jugenheim der Soroptimist International, worüber die Gemeindevertretung in ihrer Sitzung Mitte Februar entschieden hatte.


Auf dem Bild: Anke Höfle bei der Verleihung der Verdienstplakette mit Bürgermeister Alexander Kreissl (links) und Ralph Konrad von der Gemeindevertretung.

Foto: privat

Neuer Standort

Abfallcontainer am Regenrückhaltebecken werden umgestellt

Die Behälter für Altglas, Blech und Altkleider, die auf der Freifläche vor dem Regenrückhaltebecken in der Tannenbergstraße in Seeheim stehen, werden in der 24. Kalenderwoche (10. bis 16. Juni) wegen einer einjährigen Kanalbaumaßnahme versetzt. Der neue Standplatz der Container während dieser Zeit befindet sich in der Sandstraße gegenüber dem Waldstadion. Jörg Hoffmann, der Umweltbeauftragte der Gemeinde, bittet darum, die Container nur werktags in der Zeit von sieben bis zwanzig Uhr zu benutzen, um unnötigen Lärm zu vermeiden.

Endspurt bei Deckelsammlung

Aktion „500 Deckel für 1 Leben“ wird beendet

Noch bis zum 30. Juni läuft die Spendenaktion „500 Deckel für 1 Leben“, die der Verein „Deckel gegen Polio“ ins Leben gerufen hatte. Die Idee, die 2013 bei einer Rotary-Convention entstand, ist ganz einfach: In eigens dafür vorgesehenen Behältern werden Kunststoffdeckel gesammelt, die von Einweg- oder Mehrwegflaschen stammen. Das hochwertige Hartplastik wird geschreddert und vom Verein „Deckel gegen Polio“ weiterverkauft, denn die Getränkeflaschen können problemlos auch ohne Deckel zurückgegeben werden. 500 Deckel ergeben etwa ein Kilo Material, dessen Erlös eine Polio-Impfung ermöglicht. Zu jeder durch den Verein finanzierten Impfung kommen darüber hinaus noch zwei weitere dazu, die von der „Bill & Melinda Gates Foundation“ übernommen werden. Nun hat sich der Verein dazu entschlossen, die Sammelaktion zu beenden, da unter anderem die Preise auf dem Markt für Sekundärrohstoffe deutlich gesunken sind und nicht mehr sichergestellt werden kann, dass der Erlös der Deckel ausreicht, um das Motto der Sammlung zu erfüllen. Außerdem hat die EU in ihrer Kunststoffstrategie festgelegt, dass künftig Deckel fest mit den Flaschen verbunden sein müssen. Noch bis Ende Juni besteht jedoch die Möglichkeit, gesammelte Deckel zu spenden: Die Spendentonne „500 Deckel für 1 Leben“ befindet sich im Foyer des Bürgerbüros am Georg-Kaiser-Platz in Seeheim.

Weitere Informationen unter www.deckel-gegen-polio.de.

Lust auf Theaterspielen, Malen oder Biken?

Workshops für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien

In den kommenden Sommerferien bietet die Jugendförderung der Gemeinde in Kooperation mit Werkstatt SONNE e.V. drei Workshops für Kinder und Jugendliche an. Unter dem Motto „gestern – heute – morgen“ lädt Rina Blumenrath Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren dazu ein, sich mit den Werken von Impressionisten, Expressionisten, Dadaisten und Surrealisten sowie modernen Künstlern auseinanderzusetzen. Der Workshop findet in der letzten Ferienwoche statt: vom 5. bis zum 9. August, jeweils von 10 bis 14 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt 60 Euro, Material inklusive.

„Bühne frei für uns!“ heißt es bei der Schauspielerin und Theaterpädagogin Kerstin Kiefer, die Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren eine Einführung in die Schauspielkunst gibt. Gemeinsam mit den Teilnehmern erarbeitet sie ein kleines Stück, das zum Abschluss des Workshops zur Aufführung kommt. Die Teilnahmegebühr für den Theaterworkshop, der genauso wie der Malworkshop in der letzten Ferienwoche stattfindet, beträgt 80 Euro. Tägliche Kurszeiten sind von 11 bis 17 Uhr.

Beim Bikerworkshop für Kinder ab 10 Jahren sowie Jugendliche ist dagegen eher sportliches Talent gefragt. Im täglichen Training von 11 bis 16 Uhr werden nicht nur Tricks und Sprünge auf dem Parcours in der Dirt Biker Anlage in der Sandstraße geübt, sondern auch an der Anlage gearbeitet und auf Regeln und Sicherheit geachtet. Die Kosten für den Workshop vom 5. Bis zum 8. August betragen 50 Euro inklusive Verpflegung.

Anmelden kann man sich noch bis zum 30. Juni bei der kommunalen Jugendförderung unter Tel. 06257/96 99 428 sowie unter E-Mail matthias.itzel@seeheim-jugenheim.de oder rolf.bourgeois@seeheim-jugenheim.de. Auch bei Werkstatt SONNE e.V. ist eine Anmeldung möglich: unter Tel. 06257/82061 oder unter info@werkstatt-sonne.de.

Groß-Gerau als Ziel

Nächste Radtour für Senioren

Am Mittwoch, dem 19. Juni, findet im Rahmen des kommunalen Seniorenprogramms die nächste Radtour statt. Unter Leitung von Herbert Ullius geht es per Pedale zunächst über Griesheim nach Büttelborn mit einer Mittagseinkehr. Weiter führt die Tour nach Groß-Gerau, wo ein Besuch der Fasanerie auf dem Programm steht.

Treffpunkt ist wie immer um 9 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Rathaus in der Schulstraße 12. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Skatspieler umgezogen

Seniorenskat jetzt im Haus Haufnagel

Jeden Freitag von 13 bis 15 Uhr treffen sich skatbegeisterte Senioren aus Seeheim-Jugenheim zum gemeinsamen Spiel, bei dem der Spaß am Skat im Vordergrund steht. Bislang war der Raum Culitzsch in der Sport- und Kulturhalle dafür reserviert. Weil es hier aber keinen barrierefreien Zugang gibt, wurde der Skattreff ins Haus Hufnagel in der Bergstraße 18-20 verlegt. Der nächste Spieltermin: Freitag, der 7. Juni. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wo sind Mängel?

Rundgang mit Senioren in Seeheim-Ost

Am Mittwoch, dem 19. Juni, lädt der Seniorenbeirat der Gemeinde erneut zu einem Rundgang in Seeheim ein, dieses Mal im östlichen Teil des Ortsteils. Treffpunkt ist um 14 Uhr vor dem Café-Bistro „Vis à Vis“ am Villenave D’Ornon-Platz. Ziel der Begehung ist, Mängel und Ärgernisse zu sammeln, die ältere Menschen in ihrem Alltag beeinträchtigen, um entsprechende Verbesserungsvorschläge machen zu können. Nach und nach werden in ganz in Seeheim-Jugenheim solche Rundgänge durchgeführt.

KiTa in Ober-Beerbach fördert Leselust und Müllvermeidung

Dritter öffentlicher Bücherschrank in der Gemeinde

Nach zwei öffentlichen Bücherschränken in Seeheim am Rathaus und in Jugenheim am Kreisel in der Ortsmitte gibt es nun einen weiteren in Ober-Beerbach vor der Kindertagesstätte in der Ernsthöferstraße 10. Im Zuge eines Umwelt-Projektes hatten sich die Kinder der Igelgruppe mit dem Thema „Wohin mit dem Müll?“ beschäftigt. Und dabei kam die Idee auf, einen öffentlichen Bücherschrank zu etablieren, der nicht nur Ressourcen schonen und Müll vermeiden, sondern ganz im Nebenbei noch das Interesse der Kinder am Lesen wecken soll. Der Bücherschrank ist jedoch nicht nur für junge Leser gedacht, sondern richtet sich an alle Altersgruppen: die unteren Etagen sind für die Kinder reserviert mit Bilder-, Sach- und Bastelbüchern, die mittlere Etage gehört den älteren Kindern und Jugendlichen und die oberen Fächer sind den Erwachsenen vorbehalten. Betreut wird der öffentliche Bücherschrank, der sich direkt neben dem Eingang zur Kindertagesstätte befindet, von einem dreiköpfigen Eltern-Team. Bücher zum Spenden oder zum Tausch können entweder direkt in den Schrank eingestellt oder beim Kaufhaus Egner in Ober-Beerbach abgegeben werden, das das Projekt zusätzlich unterstützt.


Auf dem Bild: (v.l.n.r.) Die Leiterin der KiTa Ober-Beerbach Bettina Neubecker am neuen öffentlichen Bücherschrank mit den drei Bücher-Patinnen Tanja Jöckel, Melanie Röser und Sandra Guril.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim