Karten fürs Freibad sichern

Verkauf der Online-Tickets startet

Am kommenden Freitag, dem 10. Juli, ist Saisonstart im Jugenheimer Freibad! Tickets fürs Badevergnügen kann man sich in einem eigens eingerichteten Webshop auf der Gemeinde-Webseite sichern, denn Eintrittskarten sind in diesem Jahr nur online erhältlich.

Der Kauf der Online-Tickets ist ab jeweils drei Tagen vor dem gewünschten Schwimmbadbesuch möglich. Entscheiden muss man sich dabei für eine der drei täglichen Schichten, denn durch die derzeit bestehenden Abstands- und Hygieneregelungen musste das Freibad in dieser Saison auf einen Schichtbetrieb umstellen. Die erste Schicht geht von 7 bis 11 Uhr, die zweite von 11.30 bis 15.30 Uhr und die letzte von 16 bis 20 Uhr. Dazwischen liegt eine halbstündige Desinfektionspause. Pro Schicht steht ein Kontingent von 406 Karten zur Verfügung. Die Eintrittspreise betragen wie im Vorjahr 4 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder und Jugendliche. Saison- oder Mehrfachkarten sind nicht erhältlich.

Diejenigen, die keine Möglichkeit haben, sich Tickets online zu kaufen, können sich montags bis freitags jeweils von 10 bis 12 Uhr unter der Tel. 06257/990-284 an die Gemeindeverwaltung wenden und einen Vor-Ort-Termin zum Ticketkauf ausmachen.

Online-Eintrittskarten bekommt man hier

Umsonst und draußen

Kinoprogramm für Jugendliche in den Sommerferien

Für ein wenig Abwechslung in den Ferien, die sich in diesem Sommer Corona-bedingt so ganz anders gestalten als gewohnt, möchte die kommunale Jugendförderung mit einem Open-Air-Kinoprogramm für Jugendliche ab 12 Jahren sorgen. Den Auftakt macht am Mittwoch, dem 15. Juli, der dänische Streifen „The Contest – In geheimer Mission“, und von da an heißt es einmal wöchentlich bis zum Ferienende „Film ab!“.
Die Kinoabende finden unter freiem Himmel auf dem Gelände des Jugendtreffs in der Sandstraße statt. Für die Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln ist gesorgt, nur Schutzmasken müssen die jungen Kinofans mitbringen. Der Eintritt zum Filmgenuss von 21 bis 23 Uhr ist frei! Jugendliche bis 16 Jahren müssen von einem Elternteil nach der Vorstellung abgeholt werden, wobei Eltern herzlich dazu eingeladen sind, ebenfalls an den Filmabenden teilzunehmen.

Folgende Filme sind im Programm: „The Contest – In geheimer Mission“ (15. Juli), „Eskil und Trinidad – Eine Reise ins Paradies“ (22. Juli), „The Liverpool Goalie oder: Wie man die Schulzeit überlebt!“ (29. Juli), „Thilda & die beste Band der Welt“ (5. August) sowie „Nenn mich einfach Axel“ (12. August).

Bei schlechtem Wetter müssen die Vorstellungen leider entfallen.

Gesund und erfrischend

Saisonstart fürs Wassertretbecken

Für Klein und Groß bietet es in den Sommermonaten eine wohltuende und erfrischende Abkühlung: Das Wassertretbecken im Ober-Beerbacher Tal, das vor mehr als 50 Jahren von der Gemeinde östlich des Seeheimer Wasserspeichers errichtet wurde. Mit dem Ferienbeginn hat die Saison dort gestartet und das 5 x 3 Meter große Becken lädt wieder zum „Kneippen“ ein. Kreislauf und Immunsystem stärken, Durchblutung fördern und Venen kräftigen: All das gehört zu den positiven Effekten, die mit der wohl bekanntesten Anwendung des Naturheilkundlers Sebastian Kneipp verbunden sind.
Das Wassertretbecken liegt an der Ober-Beerbacher-Straße, kurz hinter dem Ortsende von Seeheim zwischen dem Wasserspeicher und den Parkplätzen an der Auffahrt zum Lufthansaring.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

 

Gemeinsam in die Pedalen treten

Juli-Radtour für Senioren

Unter Leitung von Herbert Ullius findet am Mittwoch, dem 15. Juli, die nächste Radtour im Rahmen des kommunalen Seniorenprogramms statt. Von Seeheim geht es zunächst nach Einhausen, dann zur Mittagsrast nach Bürstadt und über Lorsch wieder zurück an die Bergstraße.
Treffpunkt ist wie immer um 9 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Rathaus in der Schulstraße 12 – Schutzmaske nicht vergessen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

KiTa-Neubau auf dem Bolzplatzgelände

Gemeindevertretung trifft Entscheidung für Standort

Es gibt zu wenig Betreuungsplätze im U3- und im Ü3-Bereich: Dieses Fazit trifft auf Seeheim-Jugenheim wie auf nahezu alle Kommunen im Landkreis zu. Eine erste Maßnahme der Gemeinde, um hier Abhilfe zu schaffen, war die temporäre Errichtung einer Container-KiTa in Malchen, die eigentlich im April ihren Betrieb aufnehmen sollte, Corona-bedingt aber erst seit Anfang Juni am Start ist. Eine weitere Entscheidung wurde bei der letzten Sitzung der Gemeindevertretung am 18. Juni getroffen: Ein KiTa-Neubau mit sechs Gruppen soll auf dem Gelände des Bolzplatzes in Jugenheim entstehen.

Vorausgegangen war eine Prüfung mit insgesamt 20 Standorten für einen KiTa-Neubau, wobei sich der Sozialausschuss als auch der Haupt- und Finanzausschuss im Vorfeld für das Bolzplatzgelände aussprachen. Zum einen ist der Bedarf an Betreuungsplätzen in Jugenheim am größten, zum anderen handelt es sich hier um ein Gelände in Gemeindebesitz, dessen Fläche groß genug ist, um einen sechszügigen Ausbau zu realisieren. Bei fast allen anderen Standorten hätte es nur Platz für weniger Gruppen gegeben. „Ich freue mich sehr, dass wir zu so einer guten Lösung gekommen sind“, erklärt Bürgermeister Alexander Kreissl. „Wir setzen als Verwaltung nun alles daran, um das Projekt so schnell wie möglich voranzubringen. Das ist mir als Signal an die Eltern sehr wichtig.“ Bereits am 30. Juni gibt es das Auftakttreffen in der Verwaltung für das Bauvorhaben.

Einen Betreuungsplatz für alle Kinder in der Gemeinde wird es mit dem Neubau in Jugenheim aber immer noch nicht geben, weshalb ein weiterer geeigneter KiTa-Standort ausgemacht werden soll. Im Krippenbereich liegt die Versorgungsquote in der Gemeinde derzeit bei 49,6 Prozent, im Kindergartenbereich bei 92 Prozent. Zum Vergleich: Die Versorgungsquote im Landkreis beträgt 42 Prozent bei den Krippenkindern und zwischen 90 und 92 Prozent bei den Kindergartenkindern.

Momentan findet in den KiTas der Kommune wie in allen anderen Betreuungseinrichtungen landesweit ein eingeschränkter Regelbetrieb statt, wobei versucht worden ist, jedem Kind nach der langen Schließzeit aufgrund der Corona-Krise einen Besuch in seiner Gruppe zu ermöglichen. Nach einer dreiwöchigen Pause in den Sommerferien starten die Gemeinde-KiTas dann mit dem regulären Betrieb ab dem 28. Juli, der jedoch auch weiter mit Einschränkungen durch die Corona-Verordnungen belegt sein wird.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Seit Anfang Juni hat die Container-KiTa in Malchen ihren Betrieb aufgenommen. Elf U3- und vier Ü3-Kinder werden dort zurzeit betreut, nach den Sommerferien folgen dann nach und nach die weiteren Betreuungskinder, sodass bis Ende Oktober alle Plätze belegt sein werden. Wie schön es sich auf dem neu gestalteten Außengelände spielen lässt, davon konnte sich Bürgermeister Alexander Kreissl beim Besuch in Malchen gemeinsam mit Erzieherin Daniela Gerer überzeugen. Auf das Tragen einer Schutzmaske wird in der KiTa verzichtet, da die Masken gerade für die ganz Kleinen, die noch in der Eingewöhnungszeit sind, eher irritierend wirken. Auf Abstand wird, soweit beim Spielen möglich, geachtet.

Schwimmen mit Abstand

Die Saison im Jugenheimer Freischwimmbad

Schwimmen im Sommer – mit Abstand das Beste: Unter diesem Motto steht die diesjährige Saison im Jugenheimer Freischwimmbad, die am Freitag, dem 10. Juli, pünktlich um 7 Uhr beginnt. Normalerweise wäre das Schwimmbad schon seit Mai in Betrieb, doch Corona-bedingt war lange Zeit nicht klar, ob es überhaupt zu einer Badesaison kommen kann. Nach der Entscheidung der Landesregierung, das Schwimmen ab Mitte Juni in ganz Hessen wieder möglich zu machen, war auch für Seeheim-Jugenheim klar: Das Freischwimmbad soll, wenn auch durch etliche Vorbereitungen bedingt mit ein wenig Verspätung, in die Saison einsteigen.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

„Wir haben versucht, aus der momentanen Situation das Beste zu machen, aber natürlich erwartet unsere Badegäste eine andere Situation als gewohnt“, so Bürgermeister Alexander Kreissl. Was geblieben ist, sind die generellen Öffnungszeiten: montags bis sonntags von 7 bis 20 Uhr. Beschränkt werden musste aufgrund der aktuell bestehenden Abstands- und Hygieneregelungen dagegen die Zahl der Badegäste in einem Schichtbetrieb: Jeweils 406 Besucher dürfen pro Schicht für vier Stunden das Schwimmbad nutzen. Die erste Schicht geht von 7 bis 11 Uhr, die zweite von 11.30 bis 15.30 Uhr und die letzte von 16 bis 20 Uhr. Dazwischen liegt eine halbstündige Desinfektionspause. Maximal 1.200 Badegäste täglich in diesem Sommer, das sind mehr als die Hälfte weniger als sonst, denn an heißen Tagen konnten sich bislang bis zu 3.000 Schwimmer am kühlen Nass erfreuen.

Tickets für den Schwimmbadbesuch kann man nur online erwerben, mit der Vorabauswahl für einen bestimmten Tag und eine der drei Schichten. Saison- oder Mehrfachkarten sind in diesem Jahr nicht erhältlich. Die Eintrittspreise betragen wie im Vorjahr 4 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder und Jugendliche. Schwimmen kann man in dieser Saison länger als sonst: bis zum 30. September!

Informationen zum Online-Kartenverkauf gibt es in Kürze auf der Gemeinde-Webseite.

Illegaler Mountainbike-Trail entdeckt

Polizei sucht nach den Tätern

Anfang Mai wurde im Gemeindewald im Bereich des sogenannten Schweizer Lochs im Ober-Beerbacher Tal ein illegal angelegter Mountainbike-Trail entdeckt, woraufhin die Gemeinde Strafanzeige gestellt hat. Die komplexe Anlage stellt nicht nur einen massiven Eingriff in das Ökosystem des Waldes dar und beeinträchtigt Tier- und Pflanzenwelt erheblich; ohne Genehmigung und Sicherheitsprüfung gebaut stellt sie zudem eine hohe Gefährdung für die Nutzer dar. Der Trail wurde umgehend gesperrt und soll wieder zurückgebaut werden.

Die zuständige Polizeistation in Pfungstadt bittet nun um sachdienliche Hinweise. Wer etwas über die Errichtung des Trails weiß, ist aufgefordert, sich entweder unter Tel. 06157/950 90 oder unter E-Mail pst.pfungstadt.ppsh@polizei.hessen.de zu melden.

Eine Übersicht über vorhandene Rundstrecken für Mountainbiker gibt es auf der Webseite der Gemeinde im Bereich „Tourismus+Kultur“ unter www.seeheim-jugenheim.de oder auf der Webseite des Geo-Naturparks Nördliche Bergstraße unter www.mtb-geo-naturpark.de.

Die Gemeinde prüft derzeit, ob zu den bereits bestehenden Mountainbike-Strecken an geeigneten Stellen noch weitere hinzugefügt werden können, um das Fahren für Mountainbiker attraktiver zu machen.

Nicht nur geben, sondern auch nehmen

Öffentliche Bücherschränke sind zu voll

Die beiden sogenannten Gib-und-Nimm-Büchereien in Seeheim-Jugenheim quellen schier über vor Lesestoff, bisweilen stehen die Bücher gar in zweiter oder dritter Reihe hintereinander. Dabei ist die Idee der öffentlichen Bücherschränke, nicht nur zu geben, sondern auch zu nehmen – Aussortiertes und neues Futter für Leseratten sollen im Fluss gehalten werden. Romane aller Art sowie Kinder-, Jugend- und Reisebücher gehören laut Benutzungsordnung in die Regale, ältere Nachschlagewerke oder Fachbücher sind dagegen nicht erwünscht, erst recht kein Material für die Altpapiertonne. Damit die Schränke sich nun wieder etwas leeren, geben die bevorstehenden Sommerferien eine gute Gelegenheit, sich mit Lesestoff zu versorgen – es darf gerne etwas mehr sein…

Die Standorte der Gib-und-Nimm-Büchereien:
Seeheim, am Seiteneingang zum Rathaus in der Schulstraße
Jugenheim, am Kreisel in der Ortsmitte am Fußweg zum „Bachwinkel“

Sanierung unwirtschaftlich

Gemeindevertretung beschließt Neubau des Sport- und Kulturhallenkellers

Die Gemeindevertretung hat in ihrer letzten Sitzung am 18. Juni den Beschluss gefasst, den Keller der Sport- und Kulturhalle nicht zu sanieren, sondern einem Neubau des Kellergeschosses den Vorzug zu geben. Eine umfassende Bestandsbegutachtung des Untergeschosses durch den Generalplaner hatte im Mai ergeben, dass der Sanierungsbedarf wesentlich größer ist als bislang angenommen. Unter anderem weist die Decke nicht die erforderlichen Brandschutzqualitäten auf, und auch was die Statik angeht sind an Wänden und Decke umfangreiche Maßnahmen erforderlich. Da die Kostendifferenz zwischen der notwendigen Sanierung und einem Neubau lediglich rund 200.000 Euro beträgt, hatte sich bereits der „Runde Tisch“ Ende Mai und dann in Folge der Bau- sowie der Haupt- und Finanzausschuss für einen Kellerneubau ausgesprochen.

In einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung hatten die Generalplaner Loewer+Partner Architekten und Ingenieure aus Darmstadt verschiedene Szenarien untersucht. Ein Kellerneubau beinhaltet dabei folgende Vorteile: Es besteht nicht nur eine größere Flexibilität hinsichtlich der Gestaltung der Raumordnung in den oberen Geschossen, sondern auch ein Effizienzgewinn, was die Erschließung der Räume angeht. Zusätzlich ist ein Neubau mit einer relativ hohen Kosten- und Terminsicherheit verbunden, eine Bestandssanierung dagegen mit dem Risiko, dass sich im Laufe der Wiederherstellung noch weitere Schäden und damit Kosten auftun.

Als Favorit für den Kellerneubau wurde die Variante C ausgemacht, die durch eine Vergrößerung der Fläche um 20 Prozent neben der Unterbringung der Technikbereiche sowie Abstellräumen für Vereine, Duschen, Umkleiden und einer verkleinerten Übungsfläche für den Schützenverein auch das neue zentrale Gemeindearchiv im Untergeschoss möglich macht. Im ursprünglichen Raumprogramm war das Archiv aus Platzgründen in den oberen Geschossen vorgesehen, was Auswirkungen auf die Traglast mit sich brachte. Ein Standort ohne Tageslicht im Untergeschoss ist jedoch nicht nur besser für die Lagerung der Akten, sondern spart auch Herstellungskosten am kompletten Gebäude.

Rund 2,7 Millionen Euro sind nun für den Kellerneubau eingeplant. Die Mehrkosten sind über das Budget für Unvorhergesehenes, wie bei Bauprojekten üblich, abgedeckt und belasten nicht die Baukostenobergrenze, die für die Sport- und Kulturhalle mit 17,1 Millionen Euro festgesetzt ist.
In der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung im September ist die Entscheidung über die endgültige Gestaltung der neuen Sport- und Kulturhalle geplant, die sich an die sogenannte Maximallösung 3G anlehnt. Neben Halle, Archiv und einer Zentralbibliothek soll es Platz geben für Büros der Verwaltung, die dann vom angemieteten Gebäude neben der Sparkasse am Georg-Kaiser-Platz in eigene Räumlichkeiten wechseln kann. Der Baubeginn ist für Herbst 2021 vorgesehen.

Umfangreiche Informationen zum Projekt gibt es auf einer Sonderseite zur Sport- und Kulturhalle, die am kommenden Freitag (26. Juni) unter www.seeheim-jugenheim.de an den Start geht.

Zentral – sozial – nachhaltig – vielfältig
Zum Neubau der Sport- und Kulturhalle

Nachdem die Sport- und Kulturhalle in Seeheim Ende 2016 aufgrund eines größeren Wasserschadens durch eine undichte Stelle im Dach geschlossen werden musste und eine Reparatur sich als unwirtschaftlich herausstellte, kam die Frage auf, was mit der ohnehin sanierungsbedürftigen Halle passieren soll. Mehrere Varianten waren dabei im Gespräch: von einer Kernsanierung bis zum Neubau mit Büroräumen für die Verwaltung. Die Gemeindevertretung entschied sich im Frühjahr 2018 für die „Mittellösung light“, die eine Vergrößerung der Halle mit einem Sitzungssaal für die Gemeindevertretung und einer zentralen Gemeindebibliothek vorsah. Nach einem massiven Schimmelschaden in einem der vier Archivstandorte der Gemeinde im Rathaus Schulstraße, der im vergangenen Herbst zu Tage trat, wurde die Entscheidung jedoch noch einmal revidiert und die Gemeindevertretung schwenkte auf die sogenannte Maximallösung 3G um, um zusätzlich Raum für Büros und ein neues zentrales Archiv zu schaffen.
Der Generalplaner, für den die Gemeindevertretung sich entschieden hat, ist in Seeheim-Jugenheim nicht unbekannt. Loewer+Partner Architekten und Ingenieure realisierten bereits die Sporthalle an der Düne im Schuldorf. Gegen vier weitere Konkurrenten konnte sich das Büro aus Darmstadt mit seinem Vorentwurf durchsetzen und arbeitet nun an der konkreten Entwurfsplanung.

Termine mit der Verwaltung

Weitere Öffnung im Bürgerservice

Der Bürgerservice der Gemeinde öffnet sich einen weiteren Schritt: Seit dieser Woche können Bürger nicht nur Termine im kommunalen Bürgerbüro ausmachen, sondern falls erforderlich auch persönliche Besprechungstermine mit Ansprechpartnern aus der kompletten Verwaltung. Hierzu steht der Raum Kosmonosy im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz zur Verfügung, der für die Nutzung entsprechend ausgestattet wurde und über ein eigenes Hygienekonzept verfügt. Unter anderem ist das Tragen von Schutzmasken dabei verpflichtend.

Die Terminvergabe erfolgt nach Rücksprache mit der Verwaltung. Eine Übersicht mit allen Ansprechpartnern findet sich auf der Webseite der Gemeinde im Bereich „Rathaus + Service“ unter www.seeheim-jugenheim.de.

Auskünfte erteilt zudem das Bürgerbüro unter 06257/990-380.

„Tafel“ wieder im Haus Hufnagel

Mit Ausgabe und Mittagstisch

Durch die Corona-Krise musste der wöchentliche Termin der „Tafel“ aus dem Haus Hufnagel ins Freie davor verlegt werden. Seit Kurzem kann die Ausgabe der Lebensmittel wieder im Gebäude stattfinden und auch der dazugehörige Mittagstisch hat seinen Betrieb wieder aufgenommen. Der offene Treff der „Tafel“ findet immer dienstags von 11 bis 13 Uhr im Haus Hufnagel in der Bergstraße 18-20 in Seeheim statt. Die Besucher werden gebeten, Schutzmasken zu tragen und für ihren Einkauf eigene Taschen mitzubringen.

Ehrenamtliche Helfer beim Vorbereiten der Lebensmittel-Ausgabe im Haus Hufnagel
Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Ansprechpartner für die „Tafel“ bei der Gemeinde:
Ralf Sturm, Fachdienst 2.3, Tel. 06257/990-302, ralf.sturm@seeheim-jugenheim.de

Baden möglich

Freischwimmbad in Jugenheim öffnet im Juli

Im Juli können Badegäste wieder ihre Bahnen im Jugenheimer Freischwimmbad ziehen: Auf diese Nachricht haben viele Schwimmbadbesucher sehnsüchtig gewartet. Am letzten Mittwoch hatte das „Corona-Kabinett“ der Landesregierung entschieden, dass Schwimmbäder und Badeseen in ganz Hessen ihren Betrieb aufnehmen dürfen. In der Bürgermeisterkonferenz des Landkreises wurde daraufhin beschlossen, die Badesaison einheitlich ab Juli zu starten, da es einen entsprechenden Vorlauf braucht, um die Bäder auf die Öffnung vorzubereiten. Unter anderem muss für jedes Schwimmbad ein eigenes Hygienekonzept entwickelt werden. „Wir hoffen, dass wir das Freischwimmbad am 10. Juli aufmachen können“, so Bürgermeister Alexander Kreissl. Wie das Ganze genau von statten gehen wird, befindet sich derzeit noch in der Abstimmung – unter anderem mit Schichtbetrieb für die Badegäste und einer Online-Buchung der Tickets. „Allen Badegästen muss aber klar sein, dass ein Schwimmbadbesuch in diesem Jahr aufgrund der Corona-Verordnungen ganz anders sein wird als bisher gewohnt. Wichtig ist, dass wir unser Schwimmbad überhaupt öffnen können“, betont der Bürgermeister

Sprünge wagen

Dirt-Bike-Parcours der Jugendförderung hat geöffnet

Der Dirt-Bike-Parcours der Jugendförderung in der Sandstraße lädt dazu ein, Sprünge mit dem Fahrrad in der Erdhügellandschaft auszuprobieren. Aufgrund der derzeitigen Corona-Verordnungen gibt es für die Nutzung des Parcours jedoch eingeschränkte Öffnungszeiten. Das Befahren ist zu folgenden Zeiten möglich: montags, mittwochs und donnerstags von 13 bis 19 Uhr sowie dienstags von 13 bis 16 Uhr. Alle Radler müssen sich dazu vorab mit ihren Kontaktdaten bei der Jugendförderung registrieren.
Bei Fragen zum Dirt-Bike-Parcours: Kommunale Jugendförderung, Tel. 06257/96 99 428, E-Mail matthias.itzel@seeheim-jugenheim.de.

Radeln für den Klimaschutz

Seeheim-Jugenheim macht wieder mit beim „Stadtradeln“

Drei Wochen lang, vom 5. bis zum 25. September, macht Seeheim-Jugenheim wieder gemeinsam mit dem Landkreis Darmstadt-Dieburg beim sogenannten Stadtradeln mit, einer seit 2008 jährlich stattfindenden Kampagne des Klima-Bündnisses für den Klimaschutz. „Stadtradeln“ ist als Wettbewerb konzipiert: Gesucht werden nicht nur Deutschlands fahrradaktivste Kommunen, sondern auch die fleißigsten Teams und die eifrigsten Radler. Detaillierte Informationen über die Kampagne und die Teilnahmebedingungen gibt es unter www.stadtradeln.de

Süßigkeiten satt

Zuwachs auf dem Wochenmarkt in Seeheim

Corona-bedingt keine großen Volksfeste in diesem Jahr und damit auch keine Chance auf Magenbrot, gebrannte Mandeln, Schokoküsse oder Kaugummizigaretten: Das stimmt nicht ganz! Denn der Wochenmarkt in Seeheim hat vor kurzem Zuwachs bekommen. Zu den zehn Marktbeschickern, die samstags vor dem Rathaus ihre Waren anbieten, gesellt sich alle zwei Wochen der Süßigkeitenstand von Andrea und Hans-Jürgen Felderhoff aus Weiterstadt hinzu. „Wir wollen nicht nur auf der Couch sitzen und warten, bis sich die Lage für uns wieder ändert“, so die Schausteller, die sich sehr über die Möglichkeit freuen, ihre Leckereien doch noch an Mann und Frau bringen zu können. Das tun sie nun im Wechsel: eine Woche auf dem Markt in Weiterstadt, eine Woche in Seeheim. Eine völlig neue Erfahrung für das Ehepaar, denn mittags, wenn sie sonst ihren Stand in Betrieb genommen haben, bauen sie jetzt schon wieder alles ab – und haben den Nachmittag und Abend zur freien Verfügung. „Durch den Wegfall von Großveranstaltungen haben es Schausteller in der Corona-Krise sehr schwer“, so Bürgermeister Alexander Kreissl. „Wir unterstützen die Felderhoffs gerne mit der Aufnahme in unseren Wochenmarkt, auch wenn klar ist, dass wir das Geschäft auf den großen Festen nicht ersetzen können. Was zählt, ist der Zusammenhalt, gerade in einer Krise.“ Das nächste Mal ist der Süßigkeitenstand am Samstag, dem 13. Juni, in Seeheim am Start. Und wer’s eher deftig mag: Die Familie Felderhoff will mit einem weiteren Stand testen, ob auch frisch gebratene Würste bei den Marktkunden in der Bergstraßenkommune ankommen. Die stammen übrigens vom ortsansässigen Röderhof.

Auf dem Bild: Hans-Jürgen und Andrea Felderhoff vor ihrem Süßigkeitenstand am Samstag vor Pfingsten im Gespräch mit Ralf Sturm, der bei der Gemeinde für den Wochenmarkt zuständig ist, und Bürgermeister Alexander Kreissl.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Zum Wochenmarkt samstags von 7.30 bis 13 Uhr vor dem Rathaus in Seeheim gehören:

Jutta Bauer aus Heppenheim mit Eiern, Nudeln und Honig; Die Marktbäcker aus Nidderau mit Backwaren und Kaffee; Franz Holzner aus Bensheim mit Fleisch und Wurst vom Lamm; Stephan Jockel aus Seeheim-Jugenheim mit Frischfleisch vom Rind und Schwein sowie Frisch- und Dosenwurst; Jürgen Schröer aus Bad Schönborn mit Käse und Molkereiprodukten; Brigitte Schucker aus Brühl mit Blumen; Christa Gullery aus Roßdorf mit verpackten Lebensmitteln und Wela-Produkten; Manfred Höhn aus Pfungstadt mit Fisch; Jan Kimich aus Bad Dürkheim mit Obst und Gemüse; Elftherios Samouladas aus Wilhelmsfeld mit griechischen Feinkostspezialitäten.

Lust auf Kunst, Fahrrad-Parcours oder Showtanz?

Workshops für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien

Trotz der Corona-bedingten Einschränkungen finden neben den kommunalen Ferienspielen auch die kompletten Workshops statt, die die Jugendförderung der Gemeinde in Kooperation mit Werkstatt SONNE e.V. im Programm hat. Den Auftakt macht gleich zu Ferienbeginn eine Kunstwoche, die sich inspiriert zeigt vom 100-jährigen Jubiläum des Bauhauses. Jugendliche ab 12 Jahren können sich, wie seinerzeit am Bauhaus in Dessau und Weimar, in Kunst und Handwerk ausprobieren: Es gibt eine Textilwerkstatt und eine für Holzarbeiten, eine Töpferei sowie ein Malatelier und eins für Bildhauerei.
In der letzten Ferienwoche stehen gleich drei Angebote auf dem Programm. Ein Malworkshop für Jugendliche ab 12 Jahren setzt sich mit Farbe und Form auseinander. Sportliches Interesse ist dagegen bei den anderen beiden Workshops gefragt. Wie schon in den Vorjahren lädt der Bikerworkshop auf der Dirt-Bike-Anlage Kinder ab 10 Jahren und Jugendliche dazu ein, an Tricks und Sprüngen auf dem Parcours zu arbeiten. Premiere hat der Workshop zum „Modernen Showtanz“, der sich ebenfalls an Kinder ab 10 Jahren und Jugendliche richtet. Zum täglichen Trainingsplan gehören unter anderem die Schulung von Rhythmus und Koordination, die zum Abschluss in einer kleinen Choreographie unter Beweis gestellt werden soll.
Alle Workshops finden unter Beachtung der derzeitigen Kontakt- und Hygieneauflagen auf dem Gelände der Jugendförderung und der Werkstatt SONNE in der Sandstraße statt.

Info und Anmeldung:
Kommunale Jugendförderung, Tel. 06257/969 94 28,
E-Mail rolf.bourgeois@seeheim-jugenheim.de oder matthias.itzel@seeheim-jugenheim.de
Werkstatt SONNE e.V., Tel. 06257/820 61, E-Mail info@werkstatt-sonne.de

Senioren rollen wieder

Radtour macht den Auftakt für langsame Wiederaufnahme des Programms

Nach der Corona-bedingten Pause rollt das kommunale Seniorenprogramm langsam wieder an. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Am Mittwoch, dem 17. Juni, lädt Herbert Ullius zu seiner allmonatlichen Radtour ein. Per Pedale geht es über Griesheim nach Büttelborn mit Mittagsrast sowie anschließend über Groß-Gerau und das Ried wieder zurück an die Bergstraße. Treffpunkt ist um 9 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Rathaus in der Schulstraße. „Nachdem wir alle unsere Angebote in den letzten Wochen absagen mussten, freue ich mich sehr, dass wir mit der Fahrradtour wieder einen Startschuss setzen können“, so Andrea Lehrian vom kommunalen Seniorenbüro. Eine komplette Wiederaufnahme des Seniorenprogramms gibt es derzeit jedoch noch nicht. Abgesagt werden mussten die Sommertage am Comer See im Juni sowie die Erlebnisrundreise durch Schottland im September. Alle Reisen sollen aber im nächsten Jahr nachgeholt werden. Auch der Besuch der Freilichtbühne in Ötigheim im Juli muss in diesem Jahr entfallen. Wie es mit den anderen Angeboten wie etwa den Ausstellungs- und Thermalbadbesuchen, den Vorträgen, den Plauderstunden oder dem Mittagstisch weitergeht, entscheidet sich Schritt für Schritt und unter Vorbehalt. „Denn wir wissen ja nicht, ob es bei den derzeitigen Lockerungen bleibt oder ob Museen beispielsweise doch wieder schließen müssen“, erklärt Lehrian. Wer Fragen zum Programm hat, kann sich gerne an das Seniorenbüro wenden: Tel. 06257/990-284, E-Mail andrea.lehrian@seeheim-jugenheim.de.

Aktuelle Informationen zum Programm erteilt das Seniorenbüro auch in einem regelmäßigen Newsletter, den man bei Andrea Lehrian abonnieren kann.

Modern und energieeffizient

Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik

Die komplette öffentliche Straßenbeleuchtung in Seeheim-Jugenheim wurde im vergangenen Jahr von der GGEW AG umgerüstet und durch moderne und energieeffiziente LED-Technik ersetzt. Dies hatte die Gemeindevertretung bereits im September 2017 entschieden. Rund 1.700 Leuchten mussten dabei insgesamt ausgetauscht werden. Im Vorfeld wurden von dem Bensheimer Energiedienstleister, der in der Gemeinde für den reibungslosen und sicheren Betrieb der Straßenbeleuchtung zuständig ist, ausführliche Berechnungen angestellt, um die optimale Lampenverteilung und –beleuchtung zu ermitteln. Sollte es Fragen oder Anliegen rund um die LED-Umrüstung geben, können sich Bürgerinnen und Bürger direkt an die GGEW AG wenden. Ansprechpartner ist Stephan Kneissl, Tel. 06251/1301-171, E-Mail kneissl@ggew.de. Auskünfte erteilt auch das kommunale Bauamt unter bauamt@seeheim-jugenheim.de.

„Home-Kindergardening“ wird weniger

Eingeschränkter Regelbetrieb für die kommunalen KiTas nach Pfingsten

Ab dem kommenden Dienstag hat in Hessen das durch die Corona-Krise bedingte „Home-Kindergardening“ zumindest teilweise ein Ende. Bis zu den Sommerferien soll es, ähnlich wie bei den Schulen, eine eingeschränkte Regelbetreuung geben. So nehmen auch die kommunalen KiTas in Seeheim-Jugenheim nach Pfingsten einen eingeschränkten Regelbetrieb auf. „Unser Ziel ist es dabei, möglichst allen Kindern einen Platz anzubieten“, erklärt Bürgermeister Alexander Kreissl.

Die Gruppengrößen in den kommunalen Einrichtungen, so hat man sich im Landkreis allgemein verständigt, sind im Ü3-Bereich auf 12 Kinder reduziert, im U3-Bereich auf sechs Kinder. Die Betreuung erfolgt nur in der eigenen Gruppe von festen Bezugspersonen. Um möglichst allen Kindern einen Platz in der KiTa anbieten zu können, findet die Betreuung an wechselnden Tagen statt – natürlich unter der strengen Einhaltung der derzeit gültigen Kontakt- und Hygieneauflagen. Alle Eltern wurden in dieser Woche von den KiTa-Leitungen über die individuelle Regelung für ihr Kind informiert. „Wir sind uns bewusst, dass die Eltern in den letzten Wochen unter einer enormen Belastung standen“, so der Bürgermeister. „Der geplante eingeschränkte Regelbetrieb kann nur eine erste kleine Entlastung darstellen, die wir aber allen Familien ermöglichen wollen. Wir hoffen sehr, dass bald alle Kinder wieder zu ihren gewohnten Zeiten die KiTas besuchen können.“


Auch in der „Container-KiTa“ in Malchen geht es am kommenden Dienstag mit dem eingeschränkten Regelbetrieb los. Die geplante Öffnung im April der zusätzlich geschaffenen Betreuungsplätze konnte durch die Corona-Krise nicht stattfinden. Jetzt können die Kinder auf Erkundung der neuen Räumlichkeiten und des frisch angelegten Außengeländes gehen.

Foto: Gemeinde Seeheim-Jugenheim

„Klappt alles sehr gut“

Positives Resümee der Gemeindebibliothek Seeheim nach Öffnung

Seit dem 13. Mai hat die Gemeindebibliothek im historischen Rathaus in Seeheim wieder geöffnet. In der ersten Woche waren die Nutzer zunächst aufgefordert, ausgeliehene Bücher zurückzugeben. Seitdem kann auch Neues wieder ausgeliehen werden: Bücher, CDs und DVDs. Die Öffnungszeiten sind geblieben wie gewohnt, Beschränkungen gibt es lediglich bei der Besucherzahl: Mehr als zwei Bibliotheksbesucher auf einmal dürfen sich nicht in den Räumen aufhalten – und das nur mit Schutzmaske und unter Beachtung der gültigen Abstands- und Hygieneauflagen. Körbe am Eingang regeln den Einlass. „Das klappt eigentlich alles sehr gut“, zieht Bibliotheksleiterin Martina Fischer ein erstes Resümee. „Uns fehlen allerdings immer noch viele Bücher, die vor der Corona-Krise ausgeliehen wurden.“ Deshalb ihre dringende Bitte, den Lesestoff so schnell wie möglich zurückzugeben, damit er anderen wieder zur Verfügung stehen kann. Wer hohe Säumnisgebühren befürchtet: Für die Zeit, in der die Bücherei schließen musste, fallen natürlich keine Gebühren an.

Öffnungszeiten:
mittwochs von 9 bis 11 und 16 bis 19 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 18 Uhr.

Adresse:
Gemeindebücherei Seeheim im historischen Rathaus, Ober-Beerbacher-Straße 1,
Tel. 06257/847 50.

Noch ein Betreuer für die kommunalen Ferienspiele gesucht

Zwei Sommerwochen mit Kindern

Der Fachdienst Standesamt, Kinder, Jugend und Senioren der Gemeinde sucht noch einen Betreuer für die kommunalen Ferienspiele in den Sommerferien. Die Ferienfreizeit unter dem Motto „Die Künstlerkolonie“ findet vom 20. bis 31. Juli statt. Die Betreuungszeiten für die Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren sind montags bis freitags jeweils von 9.30 bis 16 Uhr, mit Frühdienst ab 8 Uhr.
Der gesuchte Betreuer soll mindestens 18 Jahre alt sein und gerne mit Kindern arbeiten. Bereits gesammelte Erfahrungen, etwa als Gruppenleiter in einem Verein, sind von Vorteil. Weiterhin ist der Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses erforderlich. Als Vergütung für die zweiwöchige Mitarbeit sowie einem verbindlichen Vorbereitungstag gibt es 450 Euro.
Wer Lust hat, als Betreuer bei den Ferienspielen mitzumachen, kann sich bei der Gemeinde mit einem kurzen Anschreiben, Lebenslauf und Erste-Hilfe-Zeugnis bewerben. Die Bewerbungen sind wie folgt zu adressieren: Gemeindevorstand, Fachdienst Standesamt, Kinder, Jugend und Senioren, Schulstraße 12, 64342 Seeheim- Jugenheim. Auch die Bewerbung per E-Mail ist unter standesamt@seeheim-jugenheim.de möglich.
Bei Fragen zu den Ferienspielen gibt Lena Sendic unter der Tel. 06257/990-252 Auskunft.

Mähen an Steillagen

Roboter erleichtert die Arbeit

Zum ersten Mal hatte der Betriebshof der Gemeinde in der vergangenen Woche einen Mähroboter im Goldschmidts Park und auf dem Kreuzberg im Einsatz. Was für die Mitarbeiter oft beschwerlich ist und viel Zeit kostet, schafft das Leihgerät im Nu. „An den steilen Hängen ist das Mähen mit dem Roboter eine echte Erleichterung“, bestätigt Betriebshofleiter Martin Pleil. „Wir können so viel schneller und effizienter arbeiten.“ Nach den Mäharbeiten sollen jetzt in Zusammenarbeit mit dem Förderverein und der Denkmalschutzbehörde eine Reihe von Sanierungen in der Parkanlage folgen. Ein Besuch mit einer Rast auf der Panoramabank, die Rheinebene im Blick, ist jedoch immer ein lohnenswerter Ausflug!

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Mauerkunst

Graffiti-Workshop für Jugendliche

„Freizeit und Bewegung“, unter diesem Motto steht der Graffiti-Workshop, den die kommunale Jugendförderung in Kooperation mit der Werkstatt SONNE am 19. und 20. Juni anbietet. Jugendliche ab 12 Jahren sind eingeladen, die Mauer vor dem Jugenheimer Freischwimmbad (rechts vom kleinen Parkplatz) zu gestalten. Die Entwürfe sollen am Freitagnachmittag von 16 bis 18 Uhr in der Werkstatt SONNE entstehen; mit den Spraydosen gearbeitet vor Ort wird dann am Samstag von 10 bis 17 Uhr. Die Kursgebühr beträgt 20 Euro. Der Workshop findet mit maximal sieben Teilnehmern unter Beachtung der derzeitigen Kontakt- und Hygieneauflagen statt.

Info und Anmeldung:
Kommunale Jugendförderung, Tel 06257 / 9699428,
E-Mail rolf.bourgeois@seeheim-jugenheim.de
Werkstatt SONNE e.V., Tel 06257 / 82061, E-Mail info@werkstatt-sonne.de

Wie am Bauhaus

Kunstwoche für Jugendliche in den Sommerferien

Zu einer Kunstwoche, die sich inspiriert zeigt vom 100-jährigen Jubiläum des Bauhauses, lädt die kommunale Jugendförderung in Kooperation mit der Werkstatt SONNE in der ersten Sommerferienwoche ein. Jugendliche ab 12 Jahren können sich, wie seinerzeit am Bauhaus in Dessau und Weimar, in Kunst und Handwerk ausprobieren: Es gibt eine Textilwerkstatt und eine für Holzarbeiten, eine Töpferei sowie ein Malatelier und eins für Bildhauerei. Die vom 6. bis zum 10. Juli entstandenen Werke sollen später in einer kleinen Ausstellung im Foyer des Verwaltungsgebäudes am Georg-Kaiser-Platz gezeigt werden.
Die Teilnahmegebühr für die Kunstwoche, die unter Beachtung der derzeitigen Kontakt- und Hygieneauflagen in Kleingruppen im Freien auf dem Gelände der Jugendförderung und der Werkstatt SONNE in der Sandstraße stattfindet, beträgt 125 Euro inklusive Material und Imbiss.

Info und Anmeldung:
Kommunale Jugendförderung, Tel 06257 / 9699428,
E-Mail rolf.bourgeois@seeheim-jugenheim.de oder matthias.itzel@seeheim-jugenheim.de
Werkstatt SONNE e.V., Tel 06257 / 82061, E-Mail info@werkstatt-sonne.de

Spielen auf Abstand

Spielplätze wieder geöffnet

Für mehrere Wochen mussten die Spielplätze in Seeheim-Jugenheim aufgrund der Corona-Krise gesperrt werden, was für den Kinderspielplatz im Grenzweg in Jugenheim umso bedauerlicher war, da der alte Spielturm erst jüngst durch einen neuen ersetzt worden ist und zum Ausprobieren einlädt. Durch die aktuellen Lockerungen in den Corona-Verordnungen sind seit Kurzem die Spielplätze wieder geöffnet und die Kinder können – im Grenzweg wie auf den restlichen Spielplätzen der Kommune – ausgiebig toben und spielen, allerdings nur, wenn die vorgegebenen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

Auf dem Bild: Bürgermeister Alexander Kreissl kurz vor der Sperrung der Spielplätze im April beim Ortstermin im Grenzweg, Test des neuen Spieleturms inklusive.

Foto: ceic / Gemeinde Seeheim-Jugenheim