Mobile Luftreiniger für Kitas

Maßnahme zum Schutz vor Corona-Infektionen

Alle Kindertagesstätten der Kommune sind aktuell mit professionellen Luftfiltern ausgestattet worden, um den Schutz vor Corona-Infektionen zu verbessern. Jeder Raum, egal ob Gruppen- oder Schlafraum, Personalbereich oder Büro, verfügt nun über einen mobilen Luftreiniger. „Insgesamt sind es 34 Geräte, die wir angeschafft haben“, so Bürgermeister Alexander Kreissl. „Genauso wie die AHA-Regeln bieten die Luftreiniger zwar keinen 100-prozentigen Schutz, sie sind dennoch ein wichtiger Baustein, um die Sicherheit von Kindern wie Kita-Personal zu erhöhen.“

Auf dem Bild (v.l.n.r.): Barbara Ruschke-Jürgensen, Leitung Kita Windrad, Mirjam Sturm, Fachdienst Standesamt, Kinder, Jugend und Senioren, sowie Bürgermeister Alexander Kreissl mit einem der neuen Luftfilter, die die Gemeinde zum Schutz vor Corona-Infektionen ab sofort in den kommunalen Kitas zum Einsatz bringt.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Für die Dirt-Biker

Lions Club Seeheim an der Bergstraße übergibt Spende

Der Lions Club Seeheim an der Bergstraße hat die Dirt-Biker, die sich um Pflege und Betrieb der seit mehr als zehn Jahre bestehenden Biker-Parcours unweit der Sandstraße kümmern, mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro bedacht. Möglich wurde dies durch den Verkaufserfolg des Lions-Club-Adventskalenders: Trotz Corona-Pandemie konnte ein Reingewinn von 5.000 Euro erzielt werden – „ein tolles Ergebnis“, über das sich Michael Schlegel, Präsident des hiesigen Lions Clubs, sehr freut und das nun dazu dient, die Dirt-Biker sowie die Jugendarbeit von vier weiteren Organisationen in der Gemeinde zu unterstützen. Momentan kann die Anlage fürs Training jedoch noch nicht genutzt werden. „Erst mal muss das Ganze startklar für die neue Saison gemacht werden“, erklärt Matthias Itzel von der kommunalen Jugendförderung. Und natürlich gilt es, die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie abzuwarten. „Sobald es möglich ist, öffnen wir die Strecke“, hat Bürgermeister Alexander Kreissl bei der Spendenübergabe jedoch versprochen. Dann können die Biker endlich wieder ihre Tricks und gewagten Sprünge auf dem Erdhügel-Parcours üben.


Auf dem Bild (v.l.n.r.): Bürgermeister Alexander Kreissl, die Dirt-Biker Jonathan Marquardt, Julius Kintscher und Daniel Eppard, Jugendpfleger Matthias Itzel sowie Michael Schlegel, Präsident des Lions Clubs Seeheim an der Bergstraße, bei der Spendenübergabe.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Keine Langeweile in Ferien oder Freizeit

Zahlreiche Angebote für Kinder und Jugendliche

Was tun in der Freizeit oder in den Ferien? Beim umfangreichen Programm, das die Jugendförderung der Gemeinde wieder in Kooperation mit der Werkstatt SONNE e.V. zusammengestellt hat, muss bei Kindern und Jugendlichen keine Langeweile aufkommen. Neben den regelmäßigen Angeboten wie dem offenen Jugendtreff in Ober-Beerbach oder dem Biker-Training auf der Dirtbiker-Strecke gibt es eine Reihe von Workshops, in denen man seine Talente ausprobieren kann. Mal geht es dabei ums Nähen, Schnitzen oder Graffiti-Techniken, mal ums Lego-Bauen am Computer oder Fotografieren mit dem Smartphone. „Natürlich setzt uns die Entwicklung der Corona-Pandemie dabei Grenzen“, so Rolf Bourgeois von der kommunalen Jugendförderung. Die ersten beiden Workshops Anfang März mussten bereits abgesagt werden, Nachholtermine sind aber in Planung.

Eine Übersicht mit allen Freizeit- und Ferienangeboten sowie den Anmeldefristen ist im Bürgerbüro der Gemeinde am Georg-Kaiser-Platz 3, in den Werkstatt SONNE in der Sandstraße 86, in den Schulen sowie in diversen Geschäften erhältlich.

Darüber hinaus kann man sich auch direkt an die Jugendpfleger der Gemeinde wenden:
Tel. 06257/969 94 28 oder E-Mail rolf.bourgeois@seeheim-jugenheim.de und matthias.itzel@seeheim-jugenheim.de.
Auskünfte zum Programm erteilt ebenfalls Cornelia Herpel-Mattutat von der Werkstatt SONNE:
Tel. 06257/82 061oder E-Mail info@werkstatt-sonne.de.

Frauenfrühstück verschoben

Veranstaltung zum Internationalen Frauentag

Das Frauenfrühstück mit Kultur und Genuss, das die kommunale Gleichstellungsbeauftragte Andrea Lehrian für Montag, den 8. März, in Planung hatte, muss aufgrund der aktuellen Entwicklung in der Corona-Pandemie auf den Sommer verschoben werden. Der Nachholtermin für die Veranstaltung im Rahmen des Internationalen Frauentags wird noch bekannt gegeben.

Name gesucht

Bürgerbeteiligung beim neuen Gebäudeensemble gefragt

Anstelle der alten Sport- und Kulturhalle in Seeheim soll ein neues Zentrum für die Bürgerinnen und Bürger entstehen: ein Gebäudeensemble mit einer Halle für Sport, Kultur und Zusammenkünften, einer Mediathek sowie einem Verwaltungstrakt. Und für dieses Ensemble wird ein passender Name gesucht! „Bei der Namenssuche ist es uns ein Anliegen, die Bürgerinnen und Bürger in Seeheim-Jugenheim zu beteiligen“, so Bürgermeister Alexander Kreissl. „Denn schließlich wird ein solches Zentrum nicht alle Tage gebaut und es ist wichtig, eine Bezeichnung zu finden, mit der alle in der Gemeinde etwas anfangen und sich identifizieren können.“

Ende 2016 musste die Sport- und Kulturhalle in Seeheim geschlossen werden. Aufgrund einer undichten Stelle im Dachbereich war es zu einem größeren Wasserschaden gekommen, eine Reparatur stellte sich als unwirtschaftlich heraus. Was soll mit der ohnehin sanierungsbedürftigen Halle passieren? Diese Frage galt es in Folge zu klären. Mehrere Varianten waren dabei im Gespräch: von einer Kernsanierung bis zum Neubau mit Büroräumen für die Verwaltung. Die Gemeindevertretung entschied sich im Frühjahr 2018 für die „Mittellösung light“, die eine Vergrößerung der Halle mit einem Sitzungssaal für die Gemeindevertretung und einer zentralen Gemeindebibliothek vorsah.

Nach einem massiven Schimmelschaden in einem Archivstandort der Gemeinde, der im Herbst 2019 zu Tage trat, wurde die Entscheidung zur „Mittellösung light“ revidiert. Die Gemeindevertretung gab der „Maximallösung 3G“ den Vorzug, um zusätzlich Raum für Büros und ein neues zentrales Archiv zu schaffen. Ein weiterer Vorteil: Die Gemeindeverwaltung kann das angemietete Gebäude am Georg-Kaiser-Platz aufgeben, in dem neben Bürgerbüro und Ordnungsamt eine große Zahl von Büroräumen untergebracht sind, und künftig eigene Räumlichkeiten nutzen.

Die Gemeindevertretung hat sich bei der Realisierung des Bauvorhabens für das Planungsbüro Loewer + Partner Architekten aus Darmstadt entschieden, das bereits für ein renommiertes Bauprojekt in Seeheim-Jugenheim verantwortlich zeichnet: die Sporthalle an der Düne auf dem Schuldorf-Gelände. Die Architekten konnten vor dem Auswahlgremium mit ihrer Konzeptidee eines „Dorfes“ anstelle einer Halle überzeugen, was sich für sie aus den verschiedenen Nutzungsanforderungen entwickelt hat. Entstehen sollen drei unterschiedlich große Gebäudeteile, die durch ein gemeinsames Foyer miteinander verbunden sind. Es gibt eine große Halle für Sport- und Kulturveranstaltungen, die zugleich Platz bietet für kleine wie größere Sitzungen. Der mittelgroße Gebäudeteil ist für die Gemeindeverwaltung vorgesehen mit Büroräumen sowie dem neuen Zentralarchiv. Im kleinsten der drei Gebäudeteile findet die Mediathek Unterkunft, die die bisherigen Gemeindebüchereien zusammenführen soll.

Der so entstehende Dreiseitenhof versteht es nicht nur, sich harmonisch in die Umgebung einzufügen, sondern bildet zusammen mit dem Rathaus sowie den Freiflächen rundherum ein neues Ganzes, das die vielfältigen Angebote für die Bürgerinnen und Bürger an einem Ort bündelt und als lebendiger Mittelpunkt des Gemeindelebens die Nutzung und den Aufenthalt attraktiv gestaltet.

Wer eine Namensidee für des Gebäudeensemble hat, kann sie entweder per E-Mail an marketing@seeheim-jugenheim.de übermitteln oder das Kontaktformular nutzen, das sich auf der Sonderseite zur Sport- und Kulturhalle unter www.projekte-seeheim-jugenheim.de befindet. Per Briefpost geht es natürlich auch: an die Gemeindeverwaltung Seeheim-Jugenheim, Stichwort: Namenssuche, Schulstraße 12, 64342 Seeheim-Jugenheim. Die Namensvorschläge können bis zum Ende der Osterferien in der 15. Kalenderwoche eingereicht werden. Eine Jury, die einberufen werden soll, wertet im Anschluss die Ideen aus und je nach Ergebnis soll es weiter zu einer öffentlichen Abstimmung kommen.

Weitere Informationen zum Bauprojekt gibt es unter www.projekte-seeheim-jugenheim.de.

Waldwege vorübergehend gesperrt

Abtransport geschädigter Bäume

In den Waldgebieten östlich der B3, die zum Gemeindewald von Seeheim-Jugenheim gehören, werden zurzeit geschädigte Bäume abtransportiert. Für das Entfernen der abgestorbenen und absterbenden Kiefern entlang der Wege müssen diese immer wieder kurzfristig gesperrt werden, wofür Revierförster Dirk Hungenberg um Verständnis sowie um Nutzung alternativer Wegstrecken bittet: „Das Beseitigen der Bäume dient hauptsächlich der Sicherheit der Waldbesucher.“

Was tun nach Pause in der Erwerbstätigkeit?

Beratung für Frauen zum beruflichen Wiedereinstieg

Wie kann der Wiedereinstig ins Berufsleben für Frauen gelingen, die durch Elternzeit oder eine familienbedingte längere Pause ihre Erwerbstätigkeit unterbrochen haben? Das Frauenkompetenzzentrum femkom Darmstadt e.V. bietet am Mittwoch, dem 3. März, einstündige Beratungstermine für betroffene Frauen im Rahmen des Projekts „Perspektive Wiedereinstieg“ an. Denn der berufliche Wiedereinstieg bedeutet Veränderung und Herausforderung auf vielen Ebenen: sich neu orientieren, weiterbilden, sich einarbeiten sowie die Kinder und den Partner auf neue Lebensrhythmen einstellen.

Die kostenlosen Beratungstermine finden im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz 3 statt. Eine vorherige Anmeldung bei der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde, Andrea Lehrian, ist erforderlich: unter Tel. 06257/990-284 oder per E-Mail unter andrea-lehrian@seeheim-jugenheim.de.

Auf Wunsch kann die Beratung auch telefonisch oder online durchgeführt werden.

Weitere Informationen gibt es unter www.femkom.de/femkom-pespektive-wiedereinstieg

 

Briefwahlstart und Wahlhelfersuche

Kommunalwahlen in Hessen

Am Sonntag, dem 14. März, finden in Hessen die Kommunalwahlen statt, bei denen alle fünf Jahre die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlungen, der Gemeindevertretungen und der Ortsbeiräte bestimmt werden. Aufgrund der Corona-Pandemie rechnet das Land Hessen in diesem Jahr mit einem hohen Anteil an Briefwählern. Ab dem 1. Februar können die Wählerinnen und Wähler von ihrem Briefwahlrecht Gebrauch machen. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Wer bereits jetzt seine Stimmen abgeben möchte, kann zum einen per E-Mail – unter Angabe des kompletten Namens, des Geburtsdatums und der vollständigen Adresse – beim Bürgerbüro seine Briefwahlunterlagen anfordern. Zudem besteht die Option, im Bürgerbüro einen Termin zu vereinbaren, bei dem man alle erforderlichen Unterlagen erhält und vor Ort gleich wählen kann. Vier Wochen vor der Wahl werden außerdem die Wahlbenachrichtigungen an alle Berechtigten per Post verschickt. Über den Vordruck auf der Rückseite lässt sich der Wahlschein mit den Briefwahlunterlagen beantragen.

Per E-Mail ist das Bürgerbüro unter buergerbuero@seeheim-jugenheim.de erreichbar, telefonisch unter 06257/990-380.

Für die Durchführung der Kommunalwahlen ist die Gemeinde wieder auf die Unterstützung von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern angewiesen. Die Wahlhelfer überwachen unter anderem die Wahlhandlung, stellen sicher, dass das Wahlgeheimnis gewahrt bleibt, entscheiden über die Gültigkeit von Stimmzetteln und zählen diese am Wahlabend aus.

Wer Interesse daran hat, sich als Wahlhelfer gegen ein sogenanntes Erfrischungsgeld zur Verfügung zu stellen, kann sich direkt mit dem Wahlamt der Gemeinde in Verbindung setzen: per E-Mail unter wahlen@seeheim-jugenheim.de oder Matthias Geiß, Tel. 06257/990-141, und Anke Sigmund, Tel. 06257/990-110.

Keine Bilder und keine Sitzung

Kommunales Seniorenprogramm

Der Lichtbildervortrag von Dörte Hartmann über Äthiopien am 4. Februar, eigentlich als Auftakt des kommunalen Seniorenprogramms 2021 vorgesehen, kann leider aufgrund der aktuellen Lage in der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Auch die öffentliche Sitzung der Seniorenvertretung am 19. Februar im Gemeinschaftszentrum in Malchen muss entfallen. Ob die Veranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden können, steht noch nicht fest.

Zweites Schaufenster in Jugenheim

Bilder vom Malwettbewerb „Corona und ich“

Zu den drei Schaufensterflächen, in denen die Bilder vom Malwettbewerb „Corona und ich“ derzeit zu sehen sind, ist jetzt noch eine weitere in Jugenheim dazugekommen: Im Schaufenster der Bäckerei Speckhardt (Pauerweg 1) gibt es nicht nur Kulinarisches, sondern auch Kunst zu entdecken. Weitere Bilder des Malwettbewerbs kann man sich im Schaufenster des Sanitätshauses Krieg am Kreisel in der Ortsmitte anschauen sowie in Seeheim in der Darmstädter Straße 15 und im „Fenster zum Platz“ der KulturMetzgerei am Sebastiansmarkt.

Rund 180 Kunstwerke sind eingegangen beim Malwettbewerb „Corona und ich“, den die Gemeinde Seeheim-Jugenheim als Ersatz für das ausgefallene Fest zum Weltkindertag 2020 ausgelobt hat. Alle Bilder sollen nach und nach in einer Schaufenster-Ausstellung in Seeheim und in Jugenheim gezeigt werden.

Lesung verschoben

Veranstaltung zum Holocaust-Gedenktag im Sommer

Die geplante Lesung, die die Gemeinde Seeheim-Jugenheim anlässlich des Holocaust-Gedenktags im Januar veranstalten wollte, muss aufgrund der aktuellen Lage in der Corona-Pandemie auf den Sommer verschoben werden. Lilly Maier, die im Rahmen des Holocaust-Gedenktags bereits vor zwei Jahren mit einer Lesung aus ihrem Debüt „Arthur und Lilly“ in Seeheim-Jugenheim zu Gast war, wird am 30. Juni ihr neues Buch „Auf Wiedersehen, Kinder!“ vorstellen. Darin geht es um den Wiener Reformpädagogen Ernst Papanek, der kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in der Nähe von Paris vier Kinderheime leitete. 283 jüdische Flüchtlingskinder aus Deutschland und Österreich waren dort untergebracht, die er später in die USA bringen und vor dem Holocaust retten konnte. Binnen kurzer Zeit war es Papanek zunächst aber gelungen, in den Heimen in Frankreich ein beeindruckendes pädagogisches System aufzubauen. „Bis heute können wir von seinen für die damalige Zeit revolutionären Methoden im Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen lernen“, so Lilly Maier zur Aktualität seiner pädagogischen Ansätze.

Einen kurzen Eindruck dazu gibt Lilly Maier in einem Video (Youtube).

Weitere Informationen zu Lilly Maier sowie ihrer Arbeit und ihren Veröffentlichungen gibt es unter www.lillymaier.wordpress.com

Weitere Informationen zu Ernst Papanek finden sich unter www.ernst-papanek.at

Viele Einrichtungen begleiten den Holocaust-Gedenktag in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen mit digitalen Angeboten oder nichtöffentlichen Gedenkveranstaltungen, die im Livestream verfolgt werden können.

Eine Auswahl dazu findet sich auf der Webseite der Bundesregierung unter
www.bundesregierung.de

Prämiertes im Schaufenster

Bilder vom Malwettbewerb jetzt auch in Jugenheim

Zu den beiden Schaufenstern in Seeheim, in denen die Bilder vom Malwettbewerb „Corona und ich“ seit ein paar Wochen zu sehen sind, ist jetzt noch eine weitere Schaufensterfläche in Jugenheim dazugekommen. Am Kreisel in der Ortsmitte lädt das Schaufenster des Sanitätshauses Krieg dazu ein, die prämierten Bilder des Wettbewerbs zu betrachten. 15 Kunstwerke sind es insgesamt, die von der Jury ausgewählt wurden: jeweils fünf aus der Altersgruppe sechs bis acht, neun bis zehn sowie elf bis zwölf.
Und auch in Seeheim gibt es Neues zu entdecken. In den Schaufenstern in der Darmstädter Straße 15 und in der KulturMetzgerei am Sebastiansmarkt hat es einen Wechsel gegeben und weitere Werke konnten Einzug halten.
Rund 180 Kunstwerke sind eingegangen beim Malwettbewerb „Corona und ich“, den die Gemeinde Seeheim-Jugenheim als Ersatz für das ausgefallene Fest zum Weltkindertag 2020 ausgelobt hat. Alle Bilder sollen nach und nach in einer Schaufenster-Ausstellung in Seeheim und in Jugenheim gezeigt werden.

Kein Kinderkino im Februar und März

Kinopause muss Corona-bedingt verlängert werden

Aufgrund der aktuellen Lage in der Corona-Pandemie muss das kommunale Kinderkino seine Programmpause verlängern. Auch im Februar und im März können keine Filme im Haus Hufnagel mit anschließendem Bastelangebot durch die Werkstatt SONNE gezeigt werden. Ob die Jugendförderung die Filmtermine zu einem späteren Zeitpunkt nachholen kann, steht noch nicht fest.

Mittelzentrum als Ziel

Höherstufung von Alsbach-Hähnlein, Bickenbach und Seeheim-Jugenheim

Alsbach-Hähnlein, Bickenbach und Seeheim-Jugenheim haben Ende Juni letzten Jahres eine Stellungnahme beim Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen eingereicht, um eine Höherstufung zum Mittelzentrum zu erwirken. Anlass war die vierte Änderung des Landesentwicklungsplans Hessen, die das System der zentralen Orte und der Raumstruktur neu fassen sollte. Alle drei Kommunen sind laut Landesentwicklungsplan jeweils als Grundzentrum eingestuft. Das Ministerium hat sich mit einer zweiten Offenlage gegen eine gemeinsame Höherstufung ausgesprochen, wogegen sich die Kommunen nun in einer weiteren Stellungnahme wenden.

Die drei Nachbargemeinden haben zum Jahresbeginn 2020 bereits einen gemeinschaftlichen Ordnungsbehördenbezirk gegründet. Auch darüber hinaus gibt es eine enge interkommunale Zusammenarbeit, die mit als Begründung in der Stellungnahme für eine gemeinsame Höherstufung zum Mittelzentrum angeführt wird. Weiter sind es die sogenannten Zentralitätspunkte, die eine Aufwertung in den Augen der Kommunen erforderlich machen: etwa das Einkaufszentrum in der Pfarrtanne in Alsbach-Hähnlein, der Bahnhof in Bickenbach mit den Anschlüssen in die Rhein-Main-Neckar-Region oder das Kreiskrankenhaus und das Freibad in Seeheim-Jugenheim.

Die Einstufung als Mittelzentrum macht sich unter anderem in einer Stärkung der kommunalen Einnahmen bemerkbar, da die Schlüsselzuweisungen höher sind als bei einem Grundzentrum. „Genauso wichtig ist es aber, dass wir mit der Höherstufung schon jetzt in die Zukunft denken und uns weitere Entwicklungsmöglichkeiten schaffen: was die Infrastruktur angeht, aber auch kulturell oder in der Ausweisung von Gewerbe- und Siedlungsflächen“, erklären die drei Bürgermeister Alexander Kreissl (Seeheim-Jugenheim), Sebastian Bubenzer (Alsbach-Hähnlein) und Markus Hennemann (Bickenbach) gemeinsam. „Wir erwarten seitens des Landes mehr als nur eine Ablehnung durch eine zweite Offenlage, sondern eine ausführliche Begründung. Alle zusammen wollen wir jetzt den politischen Druck erhöhen, um eine angemessene Einstufung als Mittelzentrum gemäß den vom Land selbst aufgestellten und von uns erfüllten Zentralitätspunkten zu erhalten.“

Spielplatz vorübergehend gesperrt

Baumfällarbeiten auf dem Nachbargelände

Der Spielplatz in der Friedrich-Ebert-Straße/Ecke Brunnenweg kann zwei Wochen lang, vom 20. Januar bis zum 3. Februar, nicht genutzt werden. Grund dafür sind Baumfällarbeiten auf dem benachbarten Baufeld (ehemalige Minigolfanlage) sowie an der Grenze zum Spielplatz. Auf dem früheren gemeindeeigenen Grundstück, das Ende 2018 an die W&B Projektentwicklung verkauft wurde, sollen zwei miteinander verbundene Wohngebäude mit insgesamt 16 seniorengerechten Mieteinheiten sowie einer Tiefgarage entstehen. Sowohl auf dem Gelände des Spielplatzes als auch auf dem Nachbargrundstück sind nach Beendigung der Baumaßnahme Ersatzpflanzungen für die gefällten Bäume vorgesehen.

Während der zweiwöchigen Sperrung des Spielplatzes werden Kinder mit ihren Familien darum gebeten, zum Spielen auf die weiteren Kinderspielplätze in Seeheim Im Schecken, in der Raiffeisenstraße und am Georg-Kaiser-Platz auszuweichen.

Eine Übersicht mit allen Spielplätzen in der Kommune findet sich auf der Gemeinde-Webseite  unter www.seeheim-jugenheim.de.

Anmeldung erforderlich

Betreuungsplätze in den Kitas

Eltern in Seeheim-Jugenheim werden dringend darum gebeten, die Kinder, die im Kindergartenjahr 2021/22 (bis August 2022) das dritte Lebensjahr vollendet haben und einen Betreuungsplatz benötigen, bei den kommunalen sowie kirchlichen Kitas anzumelden.

Ab dem 1. Februar erfolgen von den kommunalen und kirchlichen Kitas die verbindlichen Zusagen über die Plätze ab Beginn des neuen Kindergartenjahres, das nach den Sommerferien startet. Ein Anspruch auf eine bestimmte Einrichtung besteht nicht; es wird jedoch versucht, bei der Platzvergabe dem Wunsch- und Wahlrecht der Eltern zu entsprechen.

Eine Übersicht mit den Kitas in der Kommune findet sich auf der Gemeinde-Webseite im Bereich „Bildung+Soziales“/Kinder/Kindertagesstätten unter www.seeheim-jugenheim.de.

Wunsch erfüllt

Spielzeugspende für die Kita Ober-Beerbach

„Wünsch dir was, dann kriegste das“, so lautet der Slogan des Gewinnspiels, bei dem Hitadio FFH Herzenswünsche erfüllt. Einen solchen Wunsch reichte Maike Krichbaum aus Ober-Beerbach im September bei dem Sender ein, kurz nachdem in der Kita ein Wasserschaden entstanden war und die Kinder in das benachbarte Bürgerhaus umziehen mussten. Es wäre doch schön, dachte sich die Kita-Mutter, wenn es einen Satz neues Spielzeug für alle gäbe. Mehrere Wochen hörte sie jedoch erstmal nichts und dachte schon, dass ihr Wunsch wohl nicht in Erfüllung gehen würde. Bis eines Tages im November auf ihrem Handy von Freunden und Bekannten eine Nachricht nach der anderen einging mit der Aufforderung, sich so schnell wie möglich bei FFH zu melden. Denn wird der eingereichte Wunsch im Radio präsentiert, gilt es innerhalb von zwei Musiktiteln beim Sender anrufen, sonst geht man leer aus. Maike Krichbaum konnte dank der zahlreichen Hinweise ihren Anruf bei Hitradio FFH noch rechzeitig platzieren und sicherte so für die Kita-Kinder eine Spielzeugspende der Firma Hasbro im Wert von 2.000 Euro. „Dieses Jahr war für uns alle ja nicht einfach“, so Krichbaum. „Da ist es schön, auch mal sowas Positives wie den Gewinn bei FFH zu haben. Die Freude der Kinder war riesig groß.“ Kurz vor den Weihnachtsferien traf die Spielzeuglieferung in Ober-Beerbach ein und wartet nun darauf, von den Kindern im neuen Jahr ausgepackt zu werden.

Bild folgt

Auf dem Bild: (von links) Maike Krichbaum mit Tochter Emely und den Kita-Spielkameraden Louis und Lovis sowie Bürgermeister Alexander Kreissl und Kita-Leiter Stefan Müller-Ahlheim am vorweihnachtlichen Spendentisch.
Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Erster Bauabschnitt fertig

Obere Georgenstraße wieder freigegeben

Mitte September starteten die Sanierungsmaßnahmen in der „Georgenstraße“ und „Im Rassdorf“. Beide Straßen unweit des Seeheimer Schlosses sollen im Rahmen der grundhaften Erneuerung komplett gepflastert werden. Der erste Bauabschnitt in der oberen Georgenstraße wurde jetzt noch vor dem eigentlich geplanten Fertigstellungstermin wieder freigegeben. „Nach dem Abschluss der erforderlichen Leitungsarbeiten konnten die weiteren Bauarbeiten trotz der topographisch schwierigen und beengten Verhältnisse zügig durchgeführt werden“, so die zuständige Ingenieurin aus dem Bauamt Tanja Erhart. „Die Anwohner in der kleinen Straße haben sich nicht nur über die schnelle Fertigstellung gefreut, sondern zeigen sich auch sehr zufrieden mit der Ausführung sowie mit der Hilfsbereitschaft der Baufirma, die immer wieder unterstützend tätig war.“

Mit dem zweiten Bauabschnitt „Im Rassdorf“ soll im kommenden März begonnen werden. Bei milden Temperaturen kann der Start der Sanierungsmaßnahmen aber auch schon im Februar erfolgen.

 Bild folgt

Auf dem Bild: (v.l.n.r.) Gülhan Kiyak von der Firma Concept Bau GK im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Kreissl sowie Olaf Marsch (Gemeindewerke), Tanja Erhart (Tiefbauamt) und Dietmar Müller (Leitung Bauamt) bei der Baustellenvisite in der oberen Georgenstraße.
Foto: Mi / Gemeide Seeheim-Jugenheim

Im Schaufenster

Weitere Bilder „Corona und ich“

Rund 180 Kunstwerke sind eingegangen beim Malwettbewerb „Corona und ich“, den die Gemeinde Seeheim-Jugenheim als Ersatz für das ausgefallene Fest zum Weltkindertag 2020 ausgelobt hat. Alle Bilder sollen nach und nach in einer Schaufenster-Ausstellung in Seeheim und in Jugenheim gezeigt werden. Den Anfang hat ein Schaufenster in der KulturMetzgerei am Seeheimer Sebastiansmarkt gemacht, wo die Werke der Igel-Klasse aus der Tannenbergschule zu sehen sind. Seit dem letzten Wochenende gibt es nun ein weiteres Schaufenster mit Bildern des Malwettbewerbs. In der Darmstädter Straße 15 kann man sich Werke aus dem Schuldorf anschauen, die in der Jahrgangsstufe 5 und 6 im Unterricht von Katrin Johanning entstanden sind. Weitere Schaufenster sollen folgen.

Bild folgt

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Vorerst keine Termine vor Ort

Kommunale Energieberatung rund um Haus und Wohnung

Die unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen muss aufgrund des bundesweiten „Lockdowns“ ihre Beratungstermine in den kommunalen Stützpunkten vorerst pausieren lassen. Dies betrifft auch das einmal im Monat stattfindende Beratungsangebot im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz, bei dem man sich über Energiesparmaßnahmen im Haus oder in der Wohnung sowie über Möglichkeiten zur Förderung informieren kann. Bis Ende Januar können ausschließlich telefonische Beratungstermine vereinbart werden: unter Tel. 06257/990-380.

Weitere Informationen unter www.verbraucherzentrale-hessen.de.

Erst wieder in der zweiten Januarwoche

Start der Gemeindebücherei Seeheim nach den Ferien

Die Gemeindebücherei im historischen Rathaus in Seeheim (Ober-Beerbacher-Straße 1) nimmt ihrem Betrieb nach der Weihnachtspause nicht wie geplant am 6. Januar wieder auf, sondern aufgrund der Corona-Auflagen erst eine Woche später: am Mittwoch, dem 13. Januar. Geöffnet hat die Bibliothek mittwochs von 9 bis 11 Uhr und von 16 bis 19 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 18 Uhr.

Bauarbeiten „Am Bachwinkel“ abgeschlossen

Grundhafte Reparatur der Gehweganlage

Die Mitte September begonnenen Bauarbeiten „Am Bachwinkel“ in Jugenheim sind abgeschlossen und die Gehweganlage entlang des Quaddelbachs kann wieder genutzt werden. Eine grundhafte Reparatur der Anlage war erforderlich geworden, da es Pflasteranhebungen am gesamten Gehweg durch die im Böschungsbereich gepflanzten Birken gab. Zudem war die als Holzholmengeländer ausgeführte Absturzsicherung im Böschungsverlauf über große Strecken zerstört und entsprach nicht den gültigen Sicherheitsvorschriften. Zu Setzungen und Unterspülungen des Pflasters im Bereich des Durchlassbauwerks vom „Bachwinkel“ zum Verbindungsweg Richtung Ludwigstraße war es darüber hinaus gekommen.

Das beschlossene Sanierungskonzept sah zunächst die Fällung der elf Birken vor sowie die Entfernung von 18 Baumstümpfen und eine Rodung der Böschung. Nach Ausbau des alten Pflasters wurde eine Fläche von rund 230 Quadratmetern mit einem neuen Pflasterbelag versehen und der wassergebundene Weg in die Ludwigstraße mit neuem Füllmaterial instandgesetzt. Auf einer Länge von etwa 110 Metern wurde das Holzholmengeländer durch ein Füllstabgeländer ersetzt und die Beleuchtung in Abstimmung mit dem Versorgungsträger um eine weitere Straßenlaterne nachverdichtet.

Bild folgt

Auf dem Bild: Tanja Erhart (Mitte), Dietmar Müller (Leitung Bauamt, links) und Bürgermeister Alexander Kreissl an der neu gestalteten Gehweganlage entlang des Quaddelbachs.
Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Weihnachtlicher Lesestoff

Kostenlos aus der Kiste

Eine Kiste mit weihnachtlichen Büchern für Kinder steht ab Freitag, dem 18. Dezember, bis Mittwoch, dem 23. Dezember, vor der Eingangstür des Rathauses in der Schulstraße und lädt zur kostenlosen Mitnahme ein: eine gute Gelegenheit, um noch ein kleines Geschenk zu finden oder sich mit Lesestoff für die kommenden Weihnachtsferien auszustatten. Die Bücher stammen aus Spenden für die Offenen Bücherschränke sowie aus Beständen des benachbarten Sterntalerlädchens der AWO.

Wohin mit dem Baum?

Gemeinde richtet wieder Sammelstellen ein

Die Gemeinde richtet auch im neuen Jahr wieder kostenfreie Sammelstellen für ausgediente Weihnachtsbäume ein. Die Bäume sollten frei von Lametta und Weihnachtsschmuck sein, da sie zerkleinert und zu Kompost verarbeitet werden. An den Abfuhrtagen müssen die Weihnachtsbäume bis spätestens 9 Uhr zu den Sammelstellen gebracht werden; danach ist keine Abholung mehr möglich.

Die Abfuhr der Bäume durch den Betriebshof erfolgt zunächst am Montag, dem 11. Januar, in der Ortslage Seeheim: Carlo-Mierendorff-Anlage/Ecke Philipp-März-Straße, Parkplatz am Historischen Rathaus (Ober-Beerbacher Straße), Parkplatz an der Einmündung der Schillerstraße in die Straße Am Grundweg, Parkplatz an der Einmündung der Stettiner Straße in die Königsberger Straße, Parkplatz an der Einmündung der Weingartenstraße in den Traubenweg, Eichendorffplatz (Durchgang zwischen den beiden Anlagen) sowie hinter dem Rathaus, Schulstraße 12.

Am Dienstag, dem 12. Januar, folgt die Ortslage Jugenheim: Parkplatz am Schwimmbad in der Burkhardtstraße, Grünanlage im Sandacker/Buchenstraße, Parkplatz an der Saarstraße (gegenüber Friedhof) sowie Parkplatz an der Bürgerhalle (Gutenbergstraße). Am Mittwoch, dem 13. Januar, geht es dann nach Malchen, Steigerts und Balkhausen: Anlage an der Einmündung der Straße Am Alten Berg in der Frankensteiner Straße, Parkplatz am Bürgerhaus (Dieburger Straße); Ortsteil Steigerts: Parkplatz in der Ohlystraße; Ortsteil Balkhausen: Parkplatz am Feuerwehrgerätehaus (Felsbergstraße) und Parkplatz am Bürgerhaus (Im Schollrain).

Die Weihnachtsbäume in Ober-Beerbach und Stettbach sollen am Samstag, dem 9. Januar, wie gewohnt von der Jugendfeuerwehr eingesammelt werden.

Wer seinen Baum lieber selbst entsorgen möchte, kann ihn auch zerkleinert in die grüne Komposttonne geben oder direkt bei der Kompostierungsanlage in Alsbach-Hähnlein abliefern. Die Öffnungszeiten sind dem aktuellen Abfallkalender zu entnehmen.

Erstmals für Frauen und Senioren

„Grünes Heft“ der Gemeinde 2021

Das „Grüne Heft“, das alljährlich einen Überblick bietet über das kommunale Seniorenprogramm, hat „Zuwachs“ bekommen. In der Ausgabe für 2021 sind hier auch Veranstaltungen aus dem Gleichstellungsbereich zu finden, da Andrea Lehrian vom Seniorenbüro zusätzlich die Aufgabe als kommunale Gleichstellungsbeauftragte übernommen hat. Ein gemeinsames Programmheft hat sich daher angeboten, denn beide Bereiche ergänzen sich gut. Zum Beispiel beim Thema Nachbarschaftshilfe: Vielleicht sucht eine Familie Leih-Großeltern, die ab und an mal aushelfen? Oder jemand möchte ältere Menschen beim Einkauf oder anderen Erledigungen unterstützen? Insgesamt sind es rund 20 regelmäßige Angebote sowie etwa 50 weitere Veranstaltungen über das Jahr verteilt, die Dank des tatkräftigen Engagements zahlreicher Ehrenamtlicher wieder auf die Beine gestellt werden konnten. Ob alles wie geplant stattfinden kann, hängt aber von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie ab.

Das „Grüne Heft“ gibt es ab dem 4. Januar im Seniorenbüro im Rathaus in der Schulstraße sowie im Bürgerbüro im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz. Auch online ist das Programm einsehbar: unter www.seeheim-jugenheim.de im Bereich „Bildung + Soziales“ unter dem Menüpunkt „Senioren“.

Regelmäßige Informationen über die Angebote sind zudem über einen Newsletter erhältlich, für den man sich per E-Mail unter andrea.lehrian@seeheim-jugenheim.de anmelden kann.