Rundreise durch das nördliche Indien

Lichtbildervortrag für Senioren

Im Rahmen des kommunalen Seniorenprogramms lädt Dörte Hartmann zu einem Lichtbildervortrag unter dem Motto „Paläste, Wüsten und heilige Kühe“ über das nördliche Indien ein. Der Vortrag findet am Donnerstag, dem 30. Januar, um 16 Uhr in der Seeheimer Sport- und Kulturhalle, Raum Culitzsch, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Wasserverbrauch online melden

Rund 30 Prozent aller Haushalte haben davon Gebrauch gemacht

Für die Verbrauchsdaten an Wasser, die immer zum Jahresende an die Gemeindewerke weitergegeben werden müssen, gab es 2019 erstmals die Möglichkeit einer Online-Meldung. Die Bilanz der Gemeindewerke: Rund 30 Prozent der Haushalte in Seeheim-Jugenheim haben davon Gebrauch gemacht und ihre Daten über die Webseite der Gemeinde übermittelt. „Das ist für die Neueinführung dieses Systems ein sehr gutes Ergebnis“, so Bürgermeister Alexander Kreissl. „Wir können durch das Programm sehr viel Zeit und Kosten sparen und sind damit wieder einen Schritt weiter, was die Digitalisierung in der Verwaltung angeht.“

Die Gemeindewerke in Seeheim-Jugenheim bearbeiten die Verbrauchsdaten von rund 4.800 Haushalten, die insgesamt über 6.100 Wasserzähler verfügen. Um den Jahresverbrauch an Wasser zu erfassen, werden im Dezember immer sogenannte Wasserzählkarten verschickt. Der Zählerstand muss dort eingetragen und die Karten bis zu einem Stichdatum Anfang Januar bei der Gemeindeverwaltung zurückgegeben werden. Wenn die Daten nun direkt über das Programm auf der Webseite übermittelt werden, entfällt nicht nur die manuelle Erfassung, auch Teile der Bearbeitung sind automatisiert, was insgesamt die Bearbeitungszeit wesentlich verkürzt. Bei den Portokosten gibt es zusätzlich eine Ersparnis, denn die Haushalte, die ihre E-Mail-Adresse bei der Online-Meldung hinterlegt haben, erhalten künftig die Aufforderung zur Verbrauchsmeldung als elektronische Post. Alle anderen Haushalte werden wie bisher über die normale Briefpost angeschrieben. Ziel ist allerdings, die Zählerstanderfassung nach und nach weitgehend online durchzuführen.

Die Bearbeitung aller Verbrauchsdaten für 2019 durch die Gemeindewerke – ob online oder über die Wasserzählkarten – ist abgeschlossen, so dass die aktuellen Gebührenbescheide an die Haushalte bereits im Versand sind.

Lego-Bauen am Computer

Programmierworkshop für Kinder

Die kommunale Jugendförderung und die Werkstatt SONNE e.V. veranstalteten in den Winterferien bereits zum fünften Mal einen Lego-Workshop. Unter dem Motto „Creative Computing“ führte Computerfachmann Andreas Pabst die acht Kursteilnehmer spielerisch in die Welt des Programmierens ein. Kleine Lego-Modelle entstanden Klick für Klick am Computer und wurden sogar in Bewegung gebracht. Die Kinder zwischen 10 und 12 Jahren waren voller Begeisterung bei der Sache – nicht nur beim virtuellen Bauen. Denn gemeinsam mit Jugendpfleger Rolf Bourgeois wurden die Computer-Modelle mit den Original-Legosteinen am Ende nachgebaut und kreativ erweitert. Möglich gemacht hatten dies viele großzügige Legostein-Spenden, die nach einem Aufruf im vergangenen Dezember bei der Jugendförderung eingegangen waren, wofür sich die Jugendpfleger bei den Spendern noch einmal ganz herzlich bedanken möchten. Die Legosteine kommen im März gleich wieder zum Einsatz: Am 7. und am 8. März veranstalten die kommunale Jugendförderung und die Werkstatt SONNE e.V. einen weiteren Workshop für Legobegeisterte. Das Motto dieses Mal: „Wir bauen die Stadt der Zukunft“.

Information und Anmeldung: Kommunale Jugendförderung, Tel. 06257/96 99 428 oder per E-Mail unter rolf.bourgeois@seeheim-jugenheim.de und matthias.itzel@seeheim-jugenheim.de.

Auf dem Bild: Lego-Bauen mal anders: Nicht Stein für Stein, sondern Klick für Klick erstellten die Kinder beim Lego-Workshop ihre Modelle und lernten so im Nebenbei die ersten Programmierschritte.

Foto: Kommunale Jugendförderung / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

„Wie geht’s?“ auf polnisch und russisch

Plauderstunden für Senioren

Zu Plauderstunden in polnischer sowie in russischer Sprache lädt Adelheit Koldau im Februar und März im Rahmen des Seniorenprogramms der Gemeinde ein. Bei den Polnisch-Stunden werden Grundkenntnisse vorausgesetzt. Sie finden zweimal mittwochs (12. und 19. Februar) sowie einmal freitags (21. Februar) jeweils um 15 Uhr im Seniorentreff im ersten Obergeschoss der Seeheimer Sport- und Kulturhalle statt. Bei den Stunden in russischer Sprache werden neben dem kyrillischen Alphabet erste lockere Plaudereien geübt. Auch hier gibt es drei Termine: am 26. Februar sowie am 4. und 11. März, ebenfalls um 15 Uhr im Seniorentreff. Die Teilnahme an beiden Angeboten ist kostenfrei.

Anmeldung und Information: Andrea Lehrian, kommunales Seniorenbüro, Tel. 06257/990-284 oder per E-Mail unter andrea.lehrian@seeheim-jugenheim.de.

Die Lebensgeschichten zu den Stolpersteinen

Auf den Spuren jüdischen Lebens in Jugenheim

Anlässlich des Holocaust-Gedenktags veranstaltet die Gemeinde Seeheim-Jugenheim in Kooperation mit dem Arbeitskreis Ökumene am Sonntag, dem 26. Januar, eine Stolpersteinführung (Flyer). Klaus Knoche, der sich für den Runden Tisch „Wider das Vergessen“ mit den Lebensläufen der Juden in der Bergstraßenkommune beschäftigt hat, begibt sich auf die Spuren jüdischen Lebens in Jugenheim und erzählt zu den Namen und Daten auf den Steinen die Geschichten, die dahinterstecken.

Bereits 2018 gab es im Rahmen der Erinnerung an die Novemberpogrome von 1938 eine Stolpersteinführung in Seeheim, die auf großes Interesse stieß und wo der Wunsch entstand, eine solche Führung auch in Jugenheim zu veranstalten. Zwischen 2013 und 2014 wurden in Seeheim-Jugenheim insgesamt 40 Stolpersteine als Zeichen der Erinnerung in das Pflaster gesetzt. Die Idee, mit den kleinen quadratischen Messingtafeln an das Schicksal jener Menschen zu erinnern, die von den Nationalsozialisten verfolgt, vertrieben, deportiert oder ermordet wurden, geht auf den in Köln lebenden Künstler Gunter Demnig zurück. Rund 70.000 Stolpersteine wurden seit dem Start seines Projekts 1992 in europäischen Kommunen verlegt: das größte dezentrale Mahnmal weltweit.

Mit der Stolpersteinführung in Jugenheim soll die Erinnerung wach gehalten werden an die unzähligen Opfer des Nazi-Regimes, denn „ein Mensch ist vergessen, wenn sein Name vergessen ist“, so Gunter Demnig. Und die Geschichte der Opfer erzählt auch die Geschichte der Täter. Treffpunkt für die Führung ist um 15 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus in der Lindenstraße 6. Nach einer kurzen Einführung geht es zu den Stolpersteinen in der Hauptstraße und in der Ludwigstraße. Zurück im Gemeindehaus gibt es bei Tee und Broten von den Landfrauen Seeheim-Jugenheim die Möglichkeit für einen Austausch.

Auf dem Bild: Die Stolpersteinführung im November 2018 stieß auf großes Interesse: Rund 100 Teilnehmer begaben sich gemeinsam mit Klaus Knoche vom Runden Tisch „Wider das Vergessen“ auf die Spuren jüdischen Lebens in Seeheim. Anlässlich des Holocaust-Gedenktags 2020 gibt es nun am 26. Januar eine weitere Stolpersteinführung in Jugenheim.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Start für Kommunalpolizei Nördliche Bergstraße

Neuer Ordnungsbehördenbezirk nimmt Betrieb auf

Im vergangenen September haben die Gemeindevertretungen von Alsbach-Hähnlein, Bickenbach und Seeheim-Jugenheim beschlossen, einen gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirk zu gründen. Am 2. Januar hat jetzt die „Kommunalpolizei Nördliche Bergstraße“, so der Name, ihren Betrieb aufgenommen. Ziel ist es, nicht nur den ruhenden und den fließenden Verkehr zu überwachen, sondern mit den erweiterten Dienstzeiten die Themen Sicherheit und Ordnung verstärkt in den Blick zu rücken. „Gemeinsam können wir mehr erreichen“, sind sich die Bürgermeister der drei Kommunen, Sebastian Bubenzer, Markus Hennemann und Alexander Kreissl, einig.

Vor rund einem Jahr wurden die ersten Gespräche zur Gründung des neuen Ordnungsbehördenbezirks geführt, nachdem Pfungstadt signalisiert hatte, dass es aus dem bisherigen Ordnungsbehördenbezirk mit Bickenbach und Alsbach-Hähnlein zum Jahresende 2019 aussteigen wolle. Innerhalb von nur sechs Monaten wurde die Gründung auf die Beine gestellt. Unter der Federführung von Seeheim-Jugenheim sollen sechs Außendienstmitarbeiter sowie ein Dienstgruppenleiter in den Kommunen im Einsatz sein. Drei der Außendienstmitarbeiter bei der „Kommunalpolizei Nördliche Bergstraße“ werden von Alsbach-Hähnlein gestellt, zwei aus Seeheim-Jugenheim sowie einer aus Bickenbach.

Ihren Sitz hat die „Kommunalpolizei Nördliche Bergstraße“ in Seeheim-Jugenheim, das organisatorisch auch die Leitung übernimmt. Zu den Aufgaben der Kommunalpolizisten zählen neben der Überwachung des ruhenden und des fließenden Verkehrs eine Vielzahl weiterer Arbeitsaufträge: Die Verkehrslenkung etwa bei einem Ampelausfall, die Schulwegsicherung oder die Überwachung von Baustellen, öffentlichen Grünanlagen oder Kinderspielplätzen gehören genauso dazu wie die Grünschnittkontrolle an öffentlichen Straßen, die Beteiligung bei Hausdurchsuchungen sowie die Überprüfung von Fahrzeugen, Personen und Grundstücken. 

Im Ganzen ist es ein Anforderungskatalog mit 28 Positionen, der die Aufgaben der neuen Kommunalpolizei definiert. Für die drei Bürgermeister der Ordnungsbehörde, die 11 Ortsteile mit rund 32.000 Einwohnern zusammenfasst, steht dabei im Vordergrund, mit vorbeugenden Maßnahmen das Sicherheitsgefühl zu stärken und für die Bürger präsenter zu sein.

Die Kommunalpolizei Nördliche Bergstraße ist im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz 3 in Seeheim untergebracht. Telefonisch ist die Ordnungsbehörde unter 06257/990-300 zu erreichen, per E-Mail unter kommunalpolizei@seeheim-jugenheim.de.

Auf dem Bild: (v.l.n.r.) bei der Begrüßung der Mitarbeiter des neuen Ordnungsbehördenbezirks
Bürgermeister Bickenbach, Markus Hennemann / Kommunalpolizei Nördliche Bergstraße, Michael Schmidt / Hauptamtsleiter Gemeinde Alsbach-Hähnlein, Axel Klein / Kommunalpolizei Nördliche Bergstraße, Thorsten Plößer / Kommunalpolizei Nördliche Bergstraße, Rachid Aarab / Kommunalpolizei Nördliche Bergstraße, Karsten Mattauch / Bürgermeister Alsbach-Hähnlein, Sebastian Bubenzer / Fachdienstleiterin Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Alexandra Praxl / Bürgermeister Seeheim-Jugenheim, Alexander Kreissl

Foto: Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Abenteuer mit Pferd

Januarauftakt im Kommunalen Kinderkino

Am Mittwoch, dem 15. Januar, startet das Kommunale Kinderkino ins neue Jahr mit dem Film „Hände weg von Mississippi“ nach der Kinderbuchvorlage von Cornelia Funke. Erzählt wird die Geschichte von der 10-jährigen Emma, die Ferien bei Oma Dolly auf dem Land macht. Deren Nachbar ist gestorben und sein altes Pferd Mississippi soll an den Schlachter verkauft werden. Doch Emma kann Mississippi zunächst retten…

Der Film von Detlev Buck ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Gezeigt wird er im Haus Hufnagel (Bergstraße 18-20) um 15 Uhr. Im Anschluss an die Vorführung gibt es noch eine gemeinsame Bastelaktion, die von der Werkstatt SONNE angeboten wird. Der Eintritt ist frei!

Am 5. Februar geht’s weiter im Kinderkino-Programm: „Der kleine Rabe Socke“ treibt dann sein Unwesen.

Im Januar nach Bad Schönborn

Thermalbaden für Senioren

Das Seniorenbüro der Gemeinde Seeheim-Jugenheim veranstaltet am Donnerstag, dem 16. Januar, wieder eine seiner beliebten Fahrten ins Thermalbad nach Bad Schönborn. Abfahrt ist um 13 Uhr am Villenave d‘Ornon-Platz in Seeheim mit anschließendem Busstopp in Jugenheim. Die Rückkehr ist gegen 18 Uhr vorgesehen.

Anmelden für den Thermalbadbesuch kann man sich ab dem 2. Januar im kommunalen Seniorenbüro bei Andrea Lehrian unter Telefon 06257/990-284 oder per E-Mail unter andrea.lehrian@seeheim-jugenheim.de.

Weitere Besuche des Thermariums stehen am 20. Februar und am 19. März an.

Mehr als 20 regelmäßige Angebote und über 60 weitere Veranstaltungen

Jahresprogramm der Gemeinde für Senioren 2020

Das Seniorenbüro der Gemeinde hat gemeinsam mit der tatkräftigen Unterstützung zahlreicher Ehrenamtlicher wieder ein vielfältiges Programm für 2020 auf die Beine gestellt. Zusätzlich zu den mehr als 20 regelmäßigen Angeboten – etwa den Plauderstunden in Englisch oder Französisch, der Gymnastik- und der Fahrradgruppe sowie dem Computertreff und dem Schachkreis – gibt es über 60 weitere Veranstaltungen für Seniorinnen und Senioren über das Jahr verteilt. Wie in den Vorjahren auch stehen dabei eine Reihe von Theater- und Museumsbesuchen sowie Stadtbesichtigungen, Ausflüge und Reisen auf dem Programm. Vorträge informieren unter anderem über die Themen Alter und Gesundheit, Diavorträge unternehmen Kurztripps in fremde Länder.

Das „Grüne Heft“ mit dem kompletten Programm liegt ab dem 2. Januar im Seniorenbüro im Rathaus in der Schulstraße sowie im Bürgerbüro im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz aus. Auch online ist es dann einsehbar: auf www.seeheim-jugenheim.de im Bereich „Bildung + Soziales“ unter dem Menüpunkt „Senioren“.

Regelmäßige Informationen über die Angebote sind zudem über einen Newsletter erhältlich, für den man sich per E-Mail unter andrea.lehrian@seeheim-jugenheim.de anmelden kann.

Für die Reisen und Tagesfahrten gibt es Anfang Januar gleich zwei Termine jeweils von 9 bis 12 Uhr zur persönlichen Anmeldung: Am Freitag, dem 10. Januar, im Raum Kosmonosy im Erdgeschoss des Verwaltungsgebäudes am Georg-Kaiser-Platz sowie am Montag, dem 13. Januar, im Büro von Andrea Lehrian, Zimmer 03 im Erdgeschoss des Rathauses in der Schulstraße. Ein Fahrstuhl für einen barrierefreien Zugang befindet sich an der Gebäudeseite Richtung Georg-Kaiser-Platz.

Wohin mit dem Baum?

Gemeinde richtet wieder Sammelstellen ein

Die Gemeinde richtet auch im neuen Jahr wieder kostenfreie Sammelstellen für ausgediente Weihnachtsbäume ein. Die Bäume sollten frei von Lametta und Weihnachtsschmuck sein, da sie zerkleinert und zu Kompost verarbeitet werden. An den Abfuhrtagen müssen die Weihnachtsbäume bis spätestens 9 Uhr zu den Sammelstellen gebracht werden; danach ist keine Abholung mehr möglich.

Die Abfuhr der Bäume durch den Betriebshof erfolgt zunächst am Montag, dem 13. Januar, in der Ortslage Seeheim: Carlo-Mierendorff-Anlage/Ecke Philipp-März-Straße, Parkplatz am Historischen Rathaus (Ober-Beerbacher Straße), Parkplatz an der Einmündung der Schillerstraße in die Straße Am Grundweg, Parkplatz an der Einmündung der Stettiner Straße in die Königsberger Straße, Parkplatz an der Einmündung der Weingartenstraße in den Traubenweg, Eichendorffplatz (Durchgang zwischen den beiden Anlagen) sowie hinter dem Rathaus, Schulstraße 12.

Am Dienstag, dem14. Januar, folgt die Ortslage Jugenheim: Parkplatz am Schwimmbad in der Burkhardtstraße, Grünanlage im Sandacker/Buchenstraße, Parkplatz an der Saarstraße (gegenüber Friedhof) sowie Parkplatz an der Bürgerhalle (Gutenbergstraße). Am Mittwoch, dem 15. Januar, geht es dann nach Malchen, Steigerts und Balkhausen: Anlage an der Einmündung der Straße Am Alten Berg in der Frankensteiner Straße, Parkplatz am Bürgerhaus (Dieburger Straße); Ortsteil Steigerts: Parkplatz in der Ohlystraße; Ortsteil Balkhausen: Parkplatz am Feuerwehrgerätehaus (Felsbergstraße) und Parkplatz am Bürgerhaus (Im Schollrain). 

Die Weihnachtsbäume in Ober-Beerbach und Stettbach werden am Samstag, dem 12. Januar, wie gewohnt von der Jugendfeuerwehr eingesammelt.

Wer seinen Baum lieber selbst entsorgen möchte, kann ihn auch zerkleinert in die grüne Komposttonne geben oder direkt bei der Kompostierungsanlage in Alsbach-Hähnlein abliefern. Die Öffnungszeiten sind dem aktuellen Abfallkalender zu entnehmen.

Seeheim-Jugenheim bekommt eine „Tafel“

Auftakt am vierten Adventssonntag

Eigentlich sollte die „Tafel“ in Seeheim-Jugenheim erst im kommenden Jahr starten, doch bei der letzten Sitzung des zuständigen „Runden Tisches“ im November fiel kurzerhand die Entscheidung: Der Auftakt findet bereits am vierten Adventssonntag statt, damit sich Menschen in finanzieller Not für das bevorstehende Weihnachtsfest mit Lebensmitteln versorgen können. Darüber hinaus lädt die „Darmstädter Tafel/AWO Seeheim-Jugenheim“, so der Name der neuen Einrichtung, alle Besucher am 22. Dezember von 14.00 bis 16.00 Uhr ins Haus Hufnagel zu einem gemütlichen Adventsnachmittag mit Kaffee und Kuchen ein.

Die Idee, in Seeheim-Jugenheim eine „Tafel“ einzurichten, gibt es schon länger. Der Anstoß dazu geht unter anderem auf die Seeheimer Ärztin Gabriele Trebeljahr zurück, die vor allem bei älteren Patienten einen großen Bedarf für eine solche Unterstützung sah. Altersarmut ist jedoch nur ein Grund, warum Menschen sich über die vor rund 35 Jahren gegründete gemeinnützige Hilfsorganisation mit Lebensmitteln versorgen. Der Verlust des Arbeitsplatzes oder Veränderungen in der Familie wie eine Scheidung können genauso zu einer finanziellen Notlage führen. Ein politischer Auftrag im Oktober letzten Jahres brachte schließlich  Bewegung in das Projekt: Im Frühjahr wurde ein „Runder Tisch“ von der Gemeinde ins Leben gerufen, zu dem mögliche Kooperationspartner eingeladen waren. Geklärt werden sollte dabei, wer neben der Darmstädter „Tafel“, die für die Zweigstelle in der Bergstraßenkommune zuständig ist, die weitere organisatorische Verantwortung übernehmen kann. Die beiden Arbeiterwohlfahrts-Ortsgruppen Seeheim und Jugenheim sagten daraufhin ihre Unterstützung zu, die Gemeinde stellt dem Projekt das Haus Hufnagel einmal wöchentlich kostenlos zur Verfügung.

Die Lebensmittel, die bei der Tafel ausgegeben werden, stammen aus Spenden. Täglich fahren die weitgehend ehrenamtlichen Tafel-Mitarbeiter Märkte und Einzelhändler ab, um die Waren einzusammeln. „Lebensmittel retten. Menschen helfen“ lautet denn auch das Motto der Hilfsorganisation. Etwa 20 Kunden aus Seeheim-Jugenheim besuchen regelmäßig die Ausgabestelle in Darmstadt, berichtet Gerd Hauschild von der Darmstädter Tafel. Diesen Weg müssen sie künftig nicht mehr auf sich nehmen, wenn jede Woche dienstags von 11.00 bis 14.00 Uhr die „Darmstädter Tafel/AWO Seeheim-Jugenheim“ ihren offenen Treff im Haus Hufnagel anbietet. „Eine Prüfung der Bedürftigkeit wird es dabei erst einmal nicht geben“, so der zuständige Fachdienstleiter bei der Gemeinde Ralf Sturm. „Wir wollen die Hürden erstmal möglichst niedrig halten.“ Denn für viele Menschen ist die Nutzung der „Tafel“ noch immer mit einer großen Hemmschwelle verbunden.

Neben der Möglichkeit, sich mit Lebensmitteln auszustatten, bietet die Tafel in Seeheim-Jugenheim zusätzlich einen Mittagstisch an. „Wir sind auch eine Art sozialer Treffpunkt“, so der Wirtschaftsleiter der Darmstädter Tafel Roman Zarenkow. „Hier gibt es die Möglichkeit sich auszutauschen.“ Wie sich die „Tafel“ in der Gemeinde entwickelt, bleibt für ihn abzuwarten. „Das muss sich erst rumsprechen“. Zwischen 10 und 15 Helfer braucht es, um jeden Dienstag die Ausgabe zu stemmen. Zunächst wollen sich die Darmstädter Tafel und die AWO die Arbeit teilen, doch langfristig soll sich das Projekt mit ehrenamtlicher Unterstützung vor Ort tragen. Ralf Sturm zeigt sich sehr zuversichtlich: „Es hat sich schon eine komplette Helfergruppe gemeldet und auch Sponsoren haben uns ihre Hilfe zugesagt“.

Nach dem Adventsauftakt am 22. Dezember nimmt die „Darmstädter Tafel/AWO Seeheim-Jugenheim“ am Dienstag, dem 7. Januar, ihren regelmäßigen Betrieb auf. Die Besucher werden gebeten, für ihren Einkauf eigene Taschen mitzubringen.

Offener Treff der „Darmstädter Tafel/AWO Seeheim-Jugenheim“ mit Lebensmitteln und Mittagstisch, ab dem 7. Januar 2020 immer dienstags von 11.00 bis 14.00 Uhr im Haus Hufnagel, Bergstraße 18-20, Seeheim

Ansprechpartner für die „Tafel“ bei der Gemeinde: Ralf Sturm, Fachdienst 2.3, Telefon 06257/990-302, E-Mail ralf.sturm@seeheim-jugenheim.de

Weitere Informationen zu den „Tafeln“ unter www.tafel.de

Kommunaler Abfallkalender wird verteilt

Der kommunale Abfallkalender für das Jahr 2020 wird ab Montag, dem 16. Dezember, von der Deutschen Post an alle Haushalte in Seeheim-Jugenheim verteilt. Wer zusätzliche Exemplare benötigt, erhält diese ab dem 2. Januar im Bürgerbüro im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz 3. Darüber hinaus steht der neue Abfallkalender auch auf der Webseite der Gemeinde zur Ansicht und zum Herunterladen bereit.

Fahrplanwechsel

Neue Fahrplanhefte für den Bereich Bergstraße

Am 15. Dezember tritt der jährliche Fahrplanwechsel beim Rhein-Main-Verkehrsverbund in Kraft. Die neuen kostenlosen Fahrplanhefte für den Bereich Bergstraße können im Bürgerbüro der Gemeinde im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz 3 abgeholt werden.

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung rund um Weihnachten und Neujahr

Die Gemeindeverwaltung ist vor Weihnachten noch bis zum 20. Dezember zu den regulären Öffnungszeiten erreichbar. Zwischen den Jahren haben Bürgerbüro und Standesamt lediglich am Freitag, dem 27. Dezember, von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Nach dem Jahreswechsel stehen alle Bereiche ab Donnerstag, dem 2. Januar, wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Wasserzähler ablesen

Zählerstand übermitteln mit Ablesekarten oder online

Die Gemeindewerke versenden derzeit an die rund 4.800 Grundstückseigentümer in Seeheim-Jugenheim die Selbstablesekarten für das Abrechnungsjahr 2019. Auf Basis der Zählerstände werden anschließend die Benutzungsgebühren für den Wasserbezug und die Abwasserentsorgung unter Verrechnung der Vorauszahlungen ermittelt; die entsprechenden Bescheide hierzu folgen voraussichtlich Ende Januar. Die Angaben sind zugleich die Grundlage für die Festsetzung der Vorauszahlungen 2020. 

Die Gemeindewerke bitten darum, den Zählerstand auf der Wasseruhr abzulesen und auf der Karte einzutragen. Nicht vergessen werden sollten zudem die Unterschrift und das Ablesedatum sowie eine Telefonnummer für eventuelle Rückfragen. Stichtag für die Ablesung ist der 31. Dezember.

Die Meldung der Zählerstände ist dieses Jahr erstmalig auch schnell und einfach online möglich. Ein entsprechender Link befindet sich ab dem 9. Dezember auf der Webseite der Gemeinde im Bereich „Rathaus+Service“ unter „Aktuelles“.

Die Zählerstände – ob mit Karte oder online – müssen den Gemeindewerken bis spätestens Dienstag, 7. Januar, vorliegen; ansonsten muss der Wasserverbrauch geschätzt werden.

Winterpause

Gemeindebücherei Seeheim

Die Gemeindebücherei im historischen Rathaus in Seeheim (Ober-Beerbacher-Straße 1) bietet am Donnerstag, dem 19. Dezember, letztmals in diesem Jahr die Möglichkeit, sich mit Büchern, CDs und DVDs für die Weihnachtsferien zu versorgen. Nach einer Winterpause geht es mit der Ausleihe ab dem 15. Januar dann wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten weiter: mittwochs von 9.00 bis 11.00 Uhr und von 16.00 bis 19.00 Uhr sowie donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr.

Lego bauen am Computer

Workshop in den Winterferien

Die kommunale Jugendförderung bietet gemeinsam mit der Werkstatt SONNE in den Winterferien den Workshop „Creative Computing“ für Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 12 Jahren an. Der Kurs soll spielerisch in die Welt des Programmierens einführen: Legofiguren werden hier frei oder nach vorhandenen Bauanleitungen nicht Stein für Stein zusammengefügt, sondern Klick für Klick am Computer erstellt. Laptops oder Tablets müssen mitgebracht werden, die verwendete Software ist kostenfrei.

Der Workshop findet von Montag, 6., bis Freitag, 10. Januar, jeweils von 10 bis 14 Uhr in der Werkstatt SONNE (Sandstraße 86) statt. Die Kosten betragen 80 Euro inklusive Pausensnack. 

Anmelden kann man sich bis zum 20. Dezember bei der Jugendförderung der Gemeinde unter Telefon 06257/96 99 428 oder per E-Mail unter rolf.bourgeois@seeheim-jugenheim.de und matthias.itzel@seeheim-jugenheim.de.

Auch die Werkstatt SONNE nimmt Anmeldungen für den Computerkurs entgegen: unter Telefon 06257/85 082 oder E-Mail info@werkstatt-sonne.de.

Letzter Spielenachmittag vor den Ferien

Angebot der kommunalen Jugendförderung

Die Jugendförderung der Gemeinde lädt am Mittwoch, dem 11. Dezember, Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 13 Jahren zum letzten Spielenachmittag vor den Winterferien in den kommunalen Jugendtreff in der Sandstraße ein. UNO, Monopoly, Vier gewinnt, Mensch ärgere Dich nicht oder auch Schach kann man hier von 15 bis 17.30 Uhr gemeinsam spielen, nur elektronisches Zocken ist ein absolutes Tabu. Nach der Weihnachtspause geht es am 8. Januar weiter mit den Spielenachmittagen.

Adresse: Kommunaler Jugendtreff, Sandstraße 86, Seeheim

Asphaltdecke vollständig erneuert

Tiefbauamt verbessert nach und nach Straßenzustand

Die Anwohner der kleinen Stichstraße „Im Böhl“ zwischen Tannenberg- und Schulstraße im Süden von Seeheim können sich freuen: Seit kurzem gibt es dort einen komplett neuen Straßenbelag. Nachdem GGEW und Gemeindewerke ihre erforderlichen Baumaßnahmen in der Straße beendet hatten und alle Leitungen verlegt waren, hat das Tiefbauamt der Gemeinde die Gelegenheit genutzt, um die Asphaltdecke anschließend vollständig zu erneuern. So konnte mit einer geringen Kostenbeteiligung ein unschöner Flickenteppich vermeiden, der sonst als Belag entstanden wäre. Der Vorteil für die Anwohner: Da es sich um keinen grundhaften Ausbau handelt, entstehen für die Grundstücksbesitzer auch keine anteiligen Kosten. Die Gemeinde strebt an, solche Baumaßnahmen künftig häufiger zu nutzen, um Straßenbild und -zustand in Seeheim-Jugenheim nach und nach zu verbessern. Eine weitere solche Maßnahme wurde gerade im Straßenabschnitt „Hinter den Zäunen 4 bis 11“ fertiggestellt, in der Tannenstraße 8 bis 36 ist in dieser Woche Baubeginn für die Straßen- und Asphaltarbeiten.


Auf dem Bild: Seit kurzem gibt es in der kleinen Stichstraße „Im Böhl“ im Süden von Seeheim einen komplett neuen Straßenbelag.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Legosteine gesucht

Jugendförderung freut sich über Spenden

Für einen Workshop in den Winterferien ist die Jugendförderung der Gemeinde auf der Suche nach Legosteinen. Gewünscht sind keine Bausets oder Spezialteile, sondern die klassischen Steine zum Bauen, egal welcher Größe oder Farbe. Wer seine Legosteine nicht mehr braucht und sie der Jugendförderung spenden möchte, kann sich vorab telefonisch mit dem Jugendtreff in der Sandstraße in Verbindung setzen: Telefon 06257/96 99 428.

Seniorennachmittag der Gemeinde

Der Seniorennachmittag der Gemeinde, den das Seniorenbüro traditionell im November veranstaltet, war wieder ein voller Erfolg: Rund 300 Seniorinnen und Senioren aus ganz Seeheim-Jugenheim hatten sich in der Bürgerhalle in Jugenheim versammelt. Neben der Gelegenheit zum Austausch bei Kaffee und Kuchen gab es ein buntes Rahmenprogramm mit dem Singkreis Jugenheim, dem Chor der KiTa Windrad und dem Akkordeonorchester der Sängervereinigung 1891 Seeheim, die genauso wie alle fleißigen Helfer den Nachmittag ehrenamtlich unterstützten. Und wie in jedem Jahr wurden die beiden ältesten Besucher durch Bürgermeister Alexander Kreissl geehrt: ein 99-Jähriger aus Jugenheim und eine 96-Jährige aus Seeheim.


Foto: Andrea Lehrian / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Matisse in der Kunsthalle

Ausstellungsbesuch in Mannheim

Im Rahmen des kommunalen Seniorenprogramms findet am Dienstag, dem 14. Januar, eine Halbtagesfahrt zur Kunsthalle in Mannheim statt. Besichtigt wird die Ausstellung „Inspiration Matisse“, die mehr als 130 Werke des berühmten Pioniers der Moderne präsentiert. Der Maler und Bildhauer hat die Kunst des 20. Jahrhunderts nachhaltig geprägt. Mit seinen knalligen Farben und seiner unkonventionellen Malerei beeindruckte er zahlreiche Künstler der Avantgarde, darunter Max Pechstein, August Macke und Georges Braque.

Für die von Dörte Hartmann organisierte Fahrt kann man sich beim Seniorenbüro der Gemeinde unter der Telefon 06257/990-284 anmelden. Die Kosten für Busfahrt, Eintritt und Führung belaufen sich auf 26 Euro pro Person. Abfahrt ist um 13 Uhr am Villenave d’Ornon-Platz.

KZ Osthofen und seine Häftlinge aus Seeheim-Jugenheim

Gedenken und Suche nach biografischen Daten

Die Gemeinde und der Arbeitskreis Frieden der evangelischen Kirche Seeheim-Malchen haben am 9. November zu einer Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an die Novemberpogrome 1938 eingeladen. Nach einer Mahnwache auf dem Sebastiansmarkt vor der Gedenktafel für die jüdischen Opfer des Holocaust gab es anschließend im Haus Hufnagel einen Vortrag über die Gedenkstätte KZ Osthofen, die sich nur rund 30 Kilometer von Seeheim-Jugenheim entfernt in der Nähe von Worms befindet.

Das Konzentrationslager war das erste, das in Deutschland unmittelbar nach der Machtergreifung der Nazis 1933 errichtet wurde und zur frühen Abschreckung der politischen Gegner dienen sollte. Neben der Geschichte des Konzentrationslagers berichtete Martina Ruppert-Kelly vom pädagogischen Dienst der heutigen Gedenkstätte im voll besetzten Haus Hufnagel unter anderem auch über die Häftlinge aus Seeheim-Jugenheim, die es in Osthofen gab. Zehn Namen sind bekannt, doch über die Lebensgeschichten lässt sich nur wenig sagen. Um hier weitere Forschungsarbeit betreiben zu können, bittet die Gemeinde gemeinsam mit der Gedenkstätte die Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe. Wer weiß Näheres über den Zimmermann Adam Burkhardt, den Bildhauer Odin Greiner, den Arzt Dr. Karl Johann Günther, den Heizer Adam Hach, den Weißbinder Johann Adam Hechler, den Schlosser Friedrich Schaaf, den Zimmermann Heinrich Schaaf, den Weißbinder Ludwig Mütz sowie Josef Schwab und Werner Weissmantel? Für Hinweise und Rückfragen: Pressestelle der Gemeinde, Tel. 06257/990-103 oder presse@seeheim-jugenheim.de.


Auf dem Bild: Auf großes Interesse stieß der Vortrag von Martina Ruppert-Kelly über die Gedenkstätte KZ Osthofen im Rahmen der Gedenkveranstaltung zu den Novemberpogromen 1938 im Haus Hufnagel.

Foto: Klaus Kraft

Von guten und bösen Weihnachtsmännern

Dezemberprogramm im Kommunalen Kinderkino

Am Mittwoch, dem 4. Dezember, ist im Rahmen des Kommunalen Kinderkinos der Film „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel“ nach der Kinderbuchvorlage von Cornelia Funke zu sehen. Erzählt wird die Geschichte vom Weihnachtsmann Niklas Julebukk, der kurz vor Weihnachten vom Himmel fällt und auf den Jungen Ben trifft. Gemeinsam wollen sie Weihnachten vor dem bösen Weihnachtsmann Waldemar Wichteltod retten, der dem Weihnachtsfest seinen Zauber entziehen will. So begeben sie sich auf ein wildes Abenteuer mit unsichtbaren Rentieren und frechen Weihnachtskobolden.

Der Film ist für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren geeignet. Gezeigt wird er im Haus Hufnagel (Bergstraße 18-20) um 15 Uhr. Im Anschluss an die Vorführung gibt es noch eine gemeinsame Bastelaktion, die von der Werkstatt SONNE angeboten wird. Der Eintritt ist frei!

Endlich wieder komplett

Beschädigte Figur aus dem „Seeheimer Halbkreis“ wurde repariert

Der „Seeheimer Halbkreis“ am Schulpädche ist endlich wieder komplett! Die Skulptur des Bildhauers Peter Lenk, der auch die berühmte Imperia-Figur an der Konstanzer Hafeneinfahrt geschaffen hat, war Mitte Mai von Unbekannten stark beschädigt worden: Eine Figur aus der Gruppe von acht Personen, die auf einer halbrunden Bank sitzen und in den Himmel schauen, war aus ihrer Verankerung gerissen worden und dabei zu Bruch gegangen. Täter konnten bislang nicht ermittelt werden. 

Mit der Reparatur der 300 Kilogramm schweren Figur waren in Absprache mit dem Künstler zwei ortsansässige Unternehmen beauftragt worden, die jetzt die reparierte Skulptur wieder zurück an Ort und Stelle bringen konnten. Rund 2.000 Euro Reparaturkosten sind dabei entstanden, die zur Hälfte von einem anonymen Spender übernommen werden, die andere Hälfte teilen sich die Gemeinde und der Heimat- und Verschönerungsverein, der das Kunstwerk 2005 am Bachpädche aufgestellt und später der Gemeinde geschenkt hatte. „Der strahlend-blaue Himmel heute ist ein schöner Willkommensgruß“, so Bürgermeister Alexander Kreissl bei der Wiederaufstellung der Figur. Nun kann die Dame mit Hut und Brille wieder genüsslich in den Seeheimer Himmel blicken.


Auf dem Bild: Bürgermeister Alexander Kreissl (ganz rechts) und Herwart Imhoff vom HVV (links daneben) bei der Wiederaufstellung der Figur aus dem „Seeheimer Halbkreis“ Anfang November.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim