Aktuell und übersichtlich

Eigene Seiten zum Corona-Virus

Die Gemeinde hat eine eigene Webseite zum Thema Corona-Virus eingerichtet, da die Informationen mittlerweile so vielfältig und komplex sind, dass die Bürgerinnen und Bürger hier aktuell und übersichtlich über die Situation in Seeheim-Jugenheim informiert werden sollen. Welche konkreten Maßnahmen gibt es? Wo finden Menschen Unterstützung beim Einkauf, die altersbedingt oder aus gesundheitlichen Gründen das Haus nicht mehr verlassen sollen? Welche Geschäfte haben geschlossen, bieten aber weiterhin ihre Dienste etwa mit einem Lieferservice an? Neben diesen Themen bieten die Seiten unter anderem Informationen zum aktuellen Bürgerservice der Gemeinde, eine Liste mit sogenannten FAQs, die Antworten zu häufig gestellten Fragen liefern, sowie Links mit weiterführenden Tipps und Fakten. „Wie kaum etwas anderes hat das Corona-Virus innerhalb kürzester Zeit unser Leben und unseren Alltag geprägt und verändert“, so Bürgermeister Alexander Kreissl. „Wir möchten mit unserer Corona-Webseite wichtige Informationen bündeln, um gemeinsam besser durch die Krise gehen zu können.“

Der link zur Corona-Webseite findet sich auf der Startseite der Gemeinde
unter www.seeheim-jugenheim.de

Für die Zeit nach der Krise

Naturkindergruppe in Malchen bekommt Outdoor-Küche und Blumenwiese

Bis zum Ende der Osterferien sind Kindergärten genauso wie Schulen aufgrund der Corona-Krise vorerst geschlossen. Ein Kindergarten ohne Kinder ist relativ trostlos, sollte man meinen. Doch die Erzieherinnen und Erzieher in der Naturkindergruppe in Malchen nutzen wie ihre Kolleginnen und Kollegen in den anderen Einrichtungen die Zeit, um Dinge zu tun, zu denen man im normalen Kindergartenbetrieb sonst nicht so ohne weiteres kommt. So entstand als Upcycling-Projekt aus Spenden von Eltern beispielsweise eine Outdoor-Küche mit allem Drum und Dran, Einbauspüle- und –herd inklusive. Der Förderverein hat zudem Samen für die Wiese vor dem Tipi gespendet und die kann nun wachsen und gedeihen. Bis die Kinder wieder kommen – und sich an all den Dingen freuen können, die in ihrer Abwesenheit entstanden sind.

Fotos: Jim Lacher / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Ab April keine KiTa-Beiträge

Entscheidung zur Entlastung der Eltern

Der Gemeindevorstand hat in seiner Sitzung am 30. März beschlossen, die Erhebung von Kindergartengebühren und Verpflegungsentgelten in den kommunalen Betreuungseinrichtungen zur Entlastung der Eltern in der Corona-Krise ab April bis zur Wiederaufnahme des Regelbetriebs auszusetzen. Bei Kindern, die in der Notbetreuung sind, erfolgt die Abrechnung der Gebühr tageweise. Die Gemeindeverwaltung schließt sich damit dem Weg der anderen Kommunen im Landkreis an, dass für März keine Erstattung erfolgt und ab April auf die Beiträge verzichtet wird. Kirchlichen wie anderen freien Trägern wird ebenfalls empfohlen, die Regelung zu übernehmen.

Wer macht Lieferservice?

Gemeinde baut Übersicht auf Webseite auf

Buchhandlungen und Boutiquen, Frisöre und Gaststätten: Der Großteil der Einzelhändler und Gewerbetreibenden muss seine Geschäfte aufgrund der aktuellen Corona-Verordnungen sowie des seit Sonntag gültigen Kontaktverbots derzeit geschlossen halten. Der persönliche Besuch geht nicht mehr, wohl aber bei einigen, die einen Lieferservice eingerichtet haben, eine Bestellung online oder per Telefon. Eine Übersicht über Einzelhändler und Gewerbetreibende, die diesen Service in Seeheim-Jugenheim anbieten, möchte die Gemeinde jetzt auf ihrer Webseite erstellen. „Wir wollen diese Informationen auf unserer Homepage bündeln, um zum einen die von der Schließung betroffenen Geschäfte so gut es geht zu unterstützen“, so Bürgermeister Alexander Kreissl. „Andererseits bietet eine solche Übersicht eine gute Orientierungshilfe, um schnell zu sehen, wer welchen Service zur Verfügung hat.“ Einzelhändler und Gewerbetreibende sind nun dazu aufgefordert, sich mit dem Bürgerbüro in Verbindung zu setzen. Hier werden die Daten erfasst und anschließend auf die Webseite gestellt. Das Bürgerbüro ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr unter der Tel. 06257/990-380 erreichbar. Per E-Mail ist der Kontakt unter buergerbuero@seeheim-jugenheim.de möglich.

Nachbarschaftshilfe Seeheim-Jugenheim

Unterstützung beim Einkauf oder im Alltag

Wie kann man in der momentanen Situation Menschen unterstützen, die altersbedingt oder aus gesundheitlichen Gründen das Haus nicht verlassen sollen und keine Angehörigen vor Ort haben, die ihnen bei Einkäufen oder im Alltag helfen? Die Gemeinde möchte als „Nachbarschaftshilfe Seeheim-Jugenheim“ Helfer und Hilfesuchende zusammenbringen. Schnell und unbürokratisch soll dabei Hilfe geleistet werden. Der Erstkontakt findet über das kommunale Bürgerbüro statt. An Kooperationspartner in den jeweiligen Ortslagen gibt das Bürgerbüro dann Hilfsgesuche wie –angebote weiter. Der Heimat und Verschönerungsverein Seeheim, die Pfadfinder „DPSG Stamm Ulrich von Münzenberg“ für Jugenheim, die Kerweborschen und –mädchen für Ober-Beerbach und Steigerts, die Dorfgemeinschaft Malchen, das Organisationskomitee „600 Jahre Stettbach“ und der Verkehrs- und Verschönerungsverein Balkhausen kümmern sich dann um die konkrete Unterstützung vor Ort. „Wir freuen uns sehr darüber, dass sich eine Vielzahl an Menschen in den letzten Tagen bei uns gemeldet haben, um ihre Hilfe in der Corona-Krise anzubieten“, so Bürgermeister Alexander Kreissl. „Mit der ‚Nachbarschaftshilfe Seeheim-Jugenheim‘ und dank der Unterstützung unserer Kooperationspartner können wir bedürftigen Bürgerinnen und Bürgern völlig unkompliziert die entsprechende Hilfe vermitteln.“

Erstkontakt „Nachbarschaftshilfe Seeheim-Jugenheim“
Kommunales Bürgerbüro, Tel. 06257/990-380 oder
unter buergerbuero@seeheim-jugenheim.de
Das Bürgerbüro ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr telefonisch erreichbar.

 

 

Nachbarn helfen Nachbarn

Nachbarschaftshilfen unterstützen bei Einkäufen und Besorgungen

Wie kann man in der momentanen Situation Menschen unterstützen, die etwa aus Altersgründen oder aus gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen das Haus nicht verlassen sollen und keine Angehörigen vor Ort haben, die ihnen bei Einkäufen oder Besorgungen helfen? Vielerorts gründen sich derzeit Nachbarschaftshilfen, die hier ihre Unterstützung anbieten. Unter dem Motto „Nicht nur feiern, sondern auch helfen“ leistet beispielsweise die Dorfgemeinschaft Malchen praktische Hilfe. Unter der Rufnummer 06151/59 37 57 oder auch per E-Mail unter dorfgemeinschaft@malchen.eu kann man sich mit dem Verein in Verbindung setzen und alles Weitere besprechen. Gibt es noch mehr solcher Initiativen in Seeheim-Jugenheim? Die Gemeinde möchte gerne die Hilfsangebote auf ihrer Sonderseite zum Corona-Virus bündeln und Hilfesuchenden eine Übersicht bieten.

Kontakt unter Tel. 06257/990-380 oder unter buergerbuero@seeheim-jugenheim.de

Trauungen und Beerdigungen möglich, Spielplätze gesperrt, Tafel mit Bus

Weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus

Folgende weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus hat der kommunale Verwaltungsstab heute beschlossen: In Abstimmung mit dem Landkreis Darmstadt-Dieburg führt die Gemeinde Seeheim-Jugenheim weiterhin Trauungen durch, allerdings allein mit Brautpaar ohne Anwesenheit von Trauzeugen, Angehörigen oder weiteren Hochzeitsgästen. Die Trauungen finden ausschließlich im Trauzimmer im Haus Hufnagel statt, alle anderen Trauzimmer wie etwa auf Schloss Heiligenberg können derzeit nicht genutzt werden.

Auch Beerdigungen werden weiterhin durchgeführt, allerdings gibt es hier ebenfalls Einschränkungen. Die Gemeinde hat in den Trauerhallen die Bestuhlung so verändert, dass ein Mindestabstand eingehalten werden kann. Außerdem ist in Abstimmung mit dem jeweiligen Bestatter die Zahl der Trauergäste auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Ab Dienstag, dem 17. März, sind die öffentlichen Spielplätze bis auf weiteres gesperrt, um auch hier die sozialen Kontakte zu reduzieren.

Die „Darmstädter Tafel/AWO Seeheim-Jugenheim“ gibt weiterhin Lebensmittel an Bedürftige aus. Ein Bus steht dienstags zwischen 11 und 12 Uhr am Haus Hufnagel in der Bergstraße 18-20 und verteilt vorab gepackte Tüten mit den Waren. Der Mittagstisch als sozialer Treffpunkt muss entfallen.

Alle genannten Maßnahmen sind vorerst bis zum 30. April in Kraft.

Brücke in der Sandstraße gesperrt

Keine Nutzung mehr durch Fußgänger, Radfahrer oder Kraftfahrzeugverkehr

Ab Montag, dem 16. März, ist die Brücke über den Elsbach in der Sandstraße in Höhe der Tennisanlage Richtung alte Busschleife Schuldorf Bergstraße für den gesamten Straßenverkehr bis auf weiteres gesperrt. Grund für diese Maßnahme ist, dass bei der aktuellen Bauwerksprüfung die Brücke aufgrund nicht ausreichender Absturzsicherung als Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung beanstandet wurde. Fußgänger, Radfahrer oder Kraftfahrzeugverkehr dürfen die Brücke nicht mehr nutzen. Die Verwaltung ist bemüht, so schnell wie möglich eine entsprechende Absicherung einzurichten.

Nette Toilette in Jugenheim

Kreisklinik schließt sich Initiative an

Was kann man tun, wenn einem beim Einkaufen oder Spazierengehen plötzlich ein dringendes menschliches Bedürfnis überkommt und keine öffentliche Toilette vorhanden ist? In einer solchen Situation helfen die sogenannten „Netten Toiletten“ weiter. Häufig sind es dabei vor allem Geschäfte und Gaststätten, die die Benutzung ihres stillen Örtchens anbieten – ohne Kauf- oder Verzehrzwang. In Jugenheim gibt es seit Kurzem wieder eine „Nette Toilette“: Hier ist es die Kreisklinik in der Hauptstraße, die sich durch den Einsatz von Gemeindevorstandsmitglied Otfried Ganzert der Initiative angeschlossen hat. Neben der neuen in Jugenheim gibt es noch vier weitere „Nette Toiletten“ in Seeheim: im Eiscafé Natale am Sebastiansmarkt, im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz, bei Ellen-Mode in der Schulstraße sowie im Eiscafé Roma im Grundweg. „Die ‚Netten Toiletten‘ sind nicht nur für ältere Menschen ein Segen“, so der Vorsitzende des Seniorenbeirats Bernd Dietrich, der sich gemeinsam mit seinen Beiratsmitgliedern für deren Schaffung in Seeheim-Jugenheim eingesetzt hat. „Ob Familien mit kleinen Kindern oder Besucher in unserer Gemeinde: Jeder freut sich doch über ein solches Angebot.

Nur noch Notbetreuung in den KiTas

Kinderbetreuung für begrenzten Personenkreis

Nachdem die Landesregierung die Schließung aller Kindertagesstätten in Hessen ab Montag, dem 16. März, bis voraussichtlich 19. April (Ende der Osterferien) verfügt hat, wird in der Gemeinde Seeheim-Jugenheim eine Notbetreuung eingerichtet. Hierbei steht jeder Träger für die Notbetreuung in eigener Verantwortung.

Laut der Zweiten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus der Hessischen Landesregierung vom 13. März darf nur ein sehr begrenzter Personenkreis aus bestimmten Berufsgruppen diesen Notdienst nutzen. Und dies auch nur, wenn beide Erziehungsberechtigte oder Alleinerziehende diesen Berufsgruppen angehören. Die Verordnung benennt ausdrücklich die Berufsgruppen, die eine Notbetreuung ihrer Kinder in Anspruch nehmen dürfen. Dazu gehören unter anderem alle medizinischen und pflegerischen Fachkräfte, Angehörige von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten und des Katastrophenschutzes, Richter, Staatsanwälte und sowie Bedienstete des Justiz- und Maßregelvollzugs.

Für alle anderen Kinder gilt ein Betretungsverbot, das sich auch auf die Betreuung durch Tageseltern erstreckt. „Ich weiß, wie schwierig das für alle Eltern ist und vor welche Herausforderungen sie gestellt werden. Aber wir müssen alles versuchen, um eine weitere ungebremste Verbreitung der Pandemie zu verhindern und ältere Menschen und Immungeschwächte schützen“, so Bürgermeister Alexander Kreissl.

Die Erziehungsberechtigten werden von den KiTa-Leitungen über die Elternbeiräte informiert. Die Anmeldungen zur Notbetreuung sind über die jeweilige Einrichtung mit einem entsprechenden Arbeitgebernachweis durchzuführen.

Auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration finden sich umfassende Informationen zum Umgang in Sachen Corona-Virus in Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen:

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/coronavirus-sars-cov-2/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen

Hier ist auch die Zweite Verordnung der Hessischen Landesregierung zur Bekämpfung des Corona-Virus in der Originalfassung zu finden:

https://soziales.hessen.de/sites/default/files/media/2020-03-13_zweite_verordnung_zur_bekaempfung_des_corona-virus_kita_und_schule.pdf

Rathäuser geschlossen, Bürgerservice bleibt

Landkreisweite Vorgehensweise in Sachen Corona-Virus

Aufgrund einer landkreisweiten Einigung bleiben alle Rathäuser im Landkreis Darmstadt-Dieburg ab sofort bis zum 30. April geschlossen.

Den Service für unsere Bürgerinnen und Bürger halten wir weiterhin aufrecht, die Kontaktaufnahme kann jedoch ausschließlich per Telefon oder per E-Mail erfolgen.

Als zentrale Anlaufstelle dient hierbei das kommunale Bürgerbüro:

Tel. 06257/990-380, montags bis freitags, von 8 bis 16 Uhr.

Per E-Mail kann man unter buergerbuero@seeheim-jugenheim.de Kontakt mit der Verwaltung aufnehmen.

Unsere Info-Hotline in Bezug auf das Corona-Virus ist unter 06257/990-414 erreichbar.

Gemeinde sagt Veranstaltungen ab

Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus

In Absprache mit dem Landrat sowie den Städten und Gemeinden im Landkreis Darmstadt-Dieburg hat die Gemeinde Seeheim-Jugenheim eine Reihe von Maßnahmen getroffen, um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus so gut wie möglich einzudämmen.

In Seeheim-Jugenheim werden alle öffentlichen Veranstaltungen der Gemeinde, die in geschlossenen Räumen stattfinden, zunächst bis zum 30. April abgesagt.

Alle Gebäude der Gemeinde, darunter die Bürgerhallen, die gemeindeeigenen Sporthallen, das Haus Hufnagel, die Begegnungsstätte in der Lindenstraße, der Jugendtreff in der Sandstraße, das Jugendzentrum in Ober-Beerbach sowie die „Alte Schule“ in Stettbach, bleiben bis zum 30. April geschlossen. Es findet kein Veranstaltungs- oder Trainingsbetrieb statt. Auch im Christian-Stock-Stadion muss der Spiel- und Trainingsbetrieb entfallen.

Die Gemeindebibliotheken in Seeheim und in Jugenheim sind ebenfalls von der Schließung betroffen, eine Ausleihe ist vorerst nicht möglich. Geschlossen bleiben auch das Museum Burg Tannenberg und das Schulmuseum sowie die Galerie im Alten Rathaus in Jugenheim.

Der Servicebetrieb der Gemeindeverwaltung wird weiterhin aufrechterhalten, die Öffnungszeiten für die persönliche Vorsprache werden jedoch eingeschränkt. Sie sind dienstags von 10 bis 13 Uhr und donnerstags von 16 bis 19 Uhr. Die Servicezeiten werden dabei ausschließlich durch das Bürgerbüro am Georg-Kaiser-Platz 3 abgedeckt. Bürgermeister Alexander Kreissl bittet alle Bürgerinnen und Bürger darum, nur in wirklich dringenden und unaufschiebbaren Fällen den persönlichen Servicebetrieb zu nutzen. Ansonsten können alle Anliegen weiterhin telefonisch oder per E-Mail vorgebracht werden: unter Tel. 06257/990-380 oder unter buergerbuero@seeheim-jugenheim.de.

Persönliche Beratungstermine wie die Sprechstunde der Behindertenbeauftragten oder die Rentenberatung müssen zudem entfallen. Auch hier wird um Kontaktaufnahme per Telefon oder per E-Mail gebeten.

Der Betriebshof der Gemeinde hat keine öffentlichen Servicezeiten mehr, ist aber weiterhin telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

Die gemeindeeigenen Einrichtungen zur Kinderbetreuung bleiben, wie von der Landesregierung entschieden, bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Eine Notbetreuung für Eltern, die nach Maßgabe des hessischen Sozialministeriums zu einer besonderen Personengruppe gehören (etwa als Ärzte oder in Pflegeberufen), ist eingerichtet.

Bei den Freiwilligen Feuerwehren wird der Übungsbetrieb bis zum 30. April eingestellt, es finden keine Veranstaltungen in den Feuerwehrhäusern statt.

„Wir empfehlen Vereinen sowie allen externen Veranstaltern, genauso wie wir in den nächsten Wochen auf geplante Termine zu verzichten“, so der Bürgermeister angesichts der aktuellen Lage. „Die Bürgerinnen und Bürger bitten wir um Verständnis für die getroffenen Maßnahmen. Sie bedeuten für jeden von uns tiefgehende Einschnitte in unseren Alltag und unser bisher gewohntes Leben. Als Verwaltung stehen wir jedoch ganz besonders in der Fürsorge und in der Verantwortung für unsere Gemeinde und wir möchten so gut es geht die weitere Ausbreitung des Corona-Virus verhindern oder zumindest verzögern. Soziale Kontakte sollten daher auf ein Minimum reduziert werden.“

Der Verwaltungsstab der Gemeinde trifft sich angesichts der sich ständig ändernden Entwicklung der Pandemie regelmäßig im Rathaus, um weitere Maßnahmen zu besprechen.

Aktuelle Informationen dazu gibt es auf der Webseite der Gemeinde: auf www.seeheim-jugenheim.de unter „Aktuelles“ im Bereich Rathaus + Service.

Eine eigene Info-Hotline informiert darüber hinaus über die aktuellen Maßnahmen: unter Tel. 06257/990-414.

Aktuelle Hinweise über die Entwicklung im Landkreis sowie allgemein zum Corona-Virus finden sich unter anderem auf folgender Webseite: www.perspektive.ladadi.de

Auskünfte sind außerdem über die hessenweite Hotline des Sozialministeriums unter der Nummer 0800-5554666 (täglich von 8 bis 20 Uhr) erhältlich.

Verdienstplakette für Horst Kuhnke

Auszeichnung für mehr als 40 Jahre Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr

Mit der Verdienstplakette der Gemeinde ist der Wehrführer der Jugenheimer Feuerwehr Horst Kuhnke ausgezeichnet worden. Die Verdienstplakette wird zur Anerkennung von Verdiensten um das öffentliche Wohl und das Ansehen von Seeheim-Jugenheim verliehen sowie bei mindestens 20 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit. Horst Kuhnke engagiert sich bereits seit mehr als 40 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr. Im Alter von 17 Jahren trat der heute 61-Jährige der Jugenheimer Wehr bei. Sechs Jahre lang war er dort als Jugendfeuerwehrwart tätig, 17 Jahre hatte er anschließend die stellvertretende Wehrführung inne und seit mittlerweile 20 Jahren trägt er die Verantwortung in der ersten Reihe. „Sich so lange und ununterbrochen ehrenamtlich zu engagieren, ist heutzutage in unserer doch sehr schnelllebig gewordenen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr!“, hob Bürgermeister Alexander Kreissl in seiner Dankesrede hervor. Wolfgang Weber, der für die Gemeindevertretung die Verleihung der Verdienstplakette vornahm, würdigte nicht nur das große Engagement Kuhnkes, sondern generell die ehrenamtliche Arbeit in den Wehren: „Ohne ihre Arbeit könnte die Gemeinde einen wirkungsvollen Brandschutz – und zunehmend mehr auch Katastrophenschutz – nicht sicherstellen.“

Auf dem Bild: Im Namen der Gemeindevertretung überreicht Wolfgang Weber (links) gemeinsam mit Bürgermeister Alexander Kreissl (rechts) die Verdienstplakette der Gemeinde an den Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Jugenheim Horst Kuhnke (Mitte).

Foto: Freiwillige Feuerwehr Jugenheim

NS-Zwangsarbeit in Seeheim-Jugenheim

Dokumentation der Geschichtswerkstatt Geschwister-Scholl liegt vor

2015 beauftragte die Gemeinde die Geschichtswerkstatt der Geschwister-Scholl-Schule in Bensheim damit, als Folgeprojekt zur 2012 erschienenen Dokumentation über die „Opfer des Nationalsozialismus in Seeheim-Jugenheim“ das Thema Zwangsarbeit zu untersuchen. Das Team der Geschichtswerkstatt mit den Lehrern Frank Maus, Franz Josef Schäfer und Peter Ströbel hat gemeinsam mit 16 Schülerinnen und Schülern aus dem Geschichts-Leistungskurs an der Geschwister-Scholl-Schule mehr als zwei Jahre an der Dokumentation gearbeitet. Ziel war es zu klären, wer die ausländischen Arbeitskräfte waren, die während der Kriegsjahre auf dem Gebiet von Seeheim-Jugenheim lebten, woher sie kamen und wie es ihnen hier erging. Wie sah ihr Alltag aus und wo wurden sie eingesetzt? Wer waren ihre Arbeitgeber und wie wurden sie behandelt? Entstanden ist ein rund 400 Seiten umfassendes Buch, das neben der Vorstellung von elf Einzelschicksalen umfassende Informationen zum Thema Zwangsarbeit und zur Situation in Seeheim-Jugenheim liefert.

Das Buch kostet 15 Euro und ist im kommunalen Bürgerbüro im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz erhältlich. Darüber hinaus kann man es auch in der Buchhandlung Lesbar in Seeheim (Am Grundweg 14) sowie in der Buchhandlung Zabel in Jugenheim (Ludwigstraße 4A) erwerben.

 

Wer stand 2019 auf der Siegertreppe?

Auszeichnung der Gemeinde für erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler

Die Gemeinde Seeheim-Jugenheim möchte wie schon in den Jahren zuvor wieder Sportlerinnen und Sportler ehren, die in ihrer Disziplin sehr erfolgreich waren und einen Platz auf der Siegertreppe erringen konnten.

Geehrt werden Athletinnen und Athleten, die einen ersten bis dritten Rang bei Deutschen-, Europa- oder Weltmeisterschaften erzielt haben. Wer bei Hessischen oder Süddeutschen Meisterschaften den ersten Platz belegen konnte, zählt ebenfalls zu den ausgezeichneten Sportlern. Von den Versehrten- und Behindertensportgemeinschaften werden diejenigen mit einer Ehrung bedacht, die das Deutsche Sportabzeichen 2019 in Bronze, Silber oder Gold zum fünften, zehnten und fünfzehnten Mal sowie jeweils in weiteren Fünf- Jahres-Schritten erworben haben.

Um alle Sportler für die Ehrung 2019 zu ermitteln, bittet die Gemeinde um die Mithilfe der Vereine beziehungsweise der Sportlerinnen und Sportler. Wer die oben genannten Bedingungen erfüllt, ist dazu aufgerufen, sich im Rathaus zu melden. Anmeldeschluss für die Sportlerehrung 2019 ist am 25. März!

Kontakt: Antonia Erbacher, E-Mail antonia.erbacher@seeheim-jugenheim.de, Tel. 06257/990-147.

Auf Gespensterjagd

Kommunales Kinderkino im März

Am Mittwoch, dem 4. März, zeigt das Kommunale Kinderkino den Film „Gespensterjäger“ nach der beliebten Kinderbuchreihe von Bestsellerautorin Cornelia Funke. Mit der Unterstützung der Gespensterjägerin Hedwig Kümmelsaft (gespielt von Anke Engelke) wollen Tom und sein frisch gewonnener Freund Hugo, ein MUG (mittelmäßig unheimliches Gespenst), ein UEG (urzeitliches Eisgespenst) aus Hugos Villa vertreiben. Gelingt dies nicht, droht nicht nur eine Eiszeit…

Der 2015 entstandene Film ist für Kinder ab 8 Jahren geeignet. Gezeigt wird er im Haus Hufnagel (Bergstraße 18-20) um 15 Uhr. Im Anschluss an die Vorführung gibt es noch eine gemeinsame Bastelaktion, die von der Werkstatt SONNE angeboten wird. Der Eintritt ist frei!

Am 4. April geht’s weiter im Kinderkino-Programm: mit dem niederländischen Film „Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch“.

Spender für Hecke gesucht

In Malchen sollen neue Sträucher und Bäume gepflanzt werden

In Malchen gibt es in der Frankensteiner Straße eine Hainbuchenhecke, die von der Straßenbahnhaltestelle bis zum Abzweig Im Steinwingert reicht. Die Hecke und die neben ihr stehenden Blühbäume haben unter der Trockenheit der letzten Jahre jedoch stark gelitten, viele der Pflanzen sind eingegangen. Jetzt sollen neue Sträucher und Bäume die Lücken wieder füllen. Die „Neuen“ sind so ausgewählt worden, dass sie Trockenheit gut vertragen, pflegeleicht sind sowie viel Nektar und Pollen spenden, um dem Insektensterben entgegenzuwirken.

Gemeinsam mit dem Ortsbeirat ist die Gemeinde auf der Suche nach Spendern für die Bäume und Sträucher, die gleichzeitig als Paten mit einem Schild in der Hecke erkennbar sein sollen. Für die Patenschaft ist eine Spende in Höhe von 90 Euro vorgesehen. Der Spender darf sich unter einer Vielzahl von Bäumen und Sträuchern seine Pflanzen aussuchen. Zur Auswahl stehen Elsbeere, Esskastanie, Süßkirsche, Maulbeere, Mandelbaum, Bienenbaum, Mispel, Kaki, Steinweichsel und Felsenbirne. Unter den Sträuchern kann man zwischen Heckenkirsche, Blasenstrauch, Sommerflieder, Kornelkirsche, Wacholder, Wolligem Schneeball und Aronia wählen. Von jeder Baum- beziehungswiese Strauchart werden maximal zwei Exemplare gepflanzt.

Ansprechpartner für die Patenschaften ist Eckhard Woite unter Tel. 06151/595251 oder per E-Mail unter eckhard.woite@gmx.de. Als Spender anmelden kann sich außerdem bei der nächsten Einwohnerversammlung, die am Montag, dem 2. März, um 19 Uhr in der Bürgerhalle (Dieburger Straße) stattfindet. Gepflanzt wird dann am Samstag, dem 21. März, ab 10 Uhr. Tatkräftige Unterstützung ist auch hier herzlich willkommen!

Keine Langeweile in Ferien oder Freizeit

Zahlreiche Angebote für Kinder und Jugendliche

Was tun in der Freizeit oder in den Ferien? Beim umfangreichen Programm, das die Jugendförderung der Gemeinde wieder in Kooperation mit der Werkstatt SONNE e.V. zusammengestellt hat, muss bei Kindern und Jugendlichen keine Langeweile aufkommen. Neben den regelmäßigen Angeboten wie dem Kinderkino und den Spielenachmittagen gibt es eine Reihe von Workshops, in denen man seine Talente ausprobieren kann. Mal geht es dabei ums Töpfern, Nähen, Malen oder Graffiti-Techniken, mal ums Schnitzen, Lego-Bauen am Computer oder Fotografieren mit dem Smartphone. An eher sportlich Interessierte richtet sich zudem der Bikertreff mit seiner Dirtbike-Strecke und den dazugehörigen Bikerworkshops.

Unter dem Motto „Let’s Rock!!!“ lädt der erste Workshop des Jahres Jugendliche ab 13 Jahren zum gemeinsam Musizieren ein. Vorkenntnisse sind dabei nicht erforderlich. E-Gitarre, Bass, Schlagzeug und Gesangstechniken können einfach ausprobiert werden. Der Workshop findet vom 6. bis zum 8. März im Bandübungsraum im Jugendtreff in der Sandstraße statt. Die Teilnahme kostet 60 Euro, bis zum 21. Februar ist die Anmeldung noch möglich.

Eine Übersicht mit allen Freizeit- und Ferienangeboten in diesem Jahr sowie den Anmeldefristen ist unter anderem im Bürgerbüro der Gemeinde am Georg-Kaiser-Platz 3, in den Räumen der Werkstatt SONNE in der Sandstraße 86 und in den Schulen erhältlich.

Darüber hinaus kann man sich auch direkt an die Jugendpfleger der Gemeinde wenden:
Tel 06257 / 9699428 oder E-Mail rolf.bourgeois@seeheim-jugenheim.de und matthias.itzel@seeheim-jugenheim.de

Auskünfte zum Programm erteilt ebenfalls Cornelia Herpel-Mattutat von der Werkstatt SONNE: Tel 06257 / 82061 oder E-Mail info@werkstatt-sonne.de

Fahrweg zwischen Sandstraße und Stadion gesperrt

Gemeindewerke bauen Sickerbecken für Regenwasser

Ende Januar haben Tiefbauarbeiten auf dem Gemeindegrundstück neben dem Parkplatz am Christian-Stock-Stadion begonnen. Dort entsteht, im Auftrag der Gemeindewerke, ein Sickerbecken für Regenwasser. Um die Zulaufleitung bis in das Becken verlegen zu können, ist jetzt eine Sperrung des gepflasterten Fahrweges zwischen der Sandstraße und dem Parkplatz am Stadion ab Montag, dem 17. Februar, erforderlich. Die Sperrung wird, je nach Witterungsverhältnissen, mindestens drei Wochen andauern. Fahrradfahrer und Fußgänger können die Baustelle aber weiterhin passieren.

Die Zufahrt zum Stadion mit dem PKW ist in dieser Zeit über den Feldweg, der von der Landesstraße L3103 in Höhe der Busschleife abgeht, möglich. Die dort vorhandene Schranke bleibt während der Bauarbeiten dauerhaft geöffnet. Aufgrund der begrenzten Wegbreite ist der Feldweg allerdings mit besonderer Vorsicht zu befahren.

Das in der Sandstraße bei Starkregen auf der westlichen Straßenhälfte im Bereich der Hausnummern 71 bis 77 anfallende Regenwasser soll über einen gesonderten Kanal zur neuen Sickermulde abgeleitet werden. Bereits 2011 wurden in diesem Bereich die Straßeneinläufe der östlichen Verkehrsfläche an eine Versickerungsmulde angeschlossen. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird der Bereich um das Sickerbecken mit standortgerechten Gehölzen ökologisch aufgewertet.

Helene Christaller im Fokus

Matinee zum Weltfrauentag

Die Gemeinde veranstaltet in Kooperation mit den Landfrauen Seeheim-Jugenheim, dem Frauen- und Familienzentrum Szenenwechsel sowie der Steuerungsgruppe Fairtrade eine Matinee zum internationalen Frauentag am Sonntag, dem 8. März. Nach einem kleinen Imbiss, der durch die Initiative „foodsharing“ unterstützt wird, und der Gelegenheit zum Austausch soll eine Frau aus Seeheim-Jugenheim im Fokus der diesjährigen Frauentagsveranstaltung stehen: Helene Christaller. Viele kennen des sogenannte Blaue Haus, in dem sie in Jugenheim gelebt hat, einige wissen, dass sie als Schriftstellerin tätig war, ihr zu Ehren gibt es noch heute den Helene-Christaller-Weg. Doch wer war diese Frau? Was zeichnet ihren Lebensweg aus? Was hat sie geschrieben? Eine Lesung mit Vortrag soll Aufschluss geben.

Die Matinee zum Frauentag findet am Sonntag, dem 8. März, im Foyer des Verwaltungsgebäudes am Georg-Kaiser-Platz statt und beginnt um 11 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen unter presse@seeheim-jugenheim.de oder Tel. 06257/990-103.

Auf dem Bild: Bis zu ihrem Tod 1953 lebte die Schriftstellerin Helene Christaller, die eine Vielzahl von Erzählungen und Romanen veröffentlicht hat, im „Blauen Haus“ in Jugenheim. Ihr Grab befindet sich auf dem Jugenheimer Friedhof.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Container-KiTa in Malchen geht im März an den Start

Ausbau der Kinderbetreuung

Die Containeranlage bei den Sportplätzen in Malchen, die weitere Betreuungsplätze für Kinder im Krippen- und im KiTa-Alter in Seeheim-Jugenheim schafft, geht im März an den Start. Die Abnahme durch das Gesundheitsamt ist bereits erfolgt, nun steht noch die Begehung mit dem Jugendamt an, das mit für die offizielle Betriebserlaubnis verantwortlich ist. Dann können im März nach und nach die Kinder in das neue Gebäude einziehen, das derzeit innen wie außen fertig gestaltet wird.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Insgesamt wurden 24 Plätze im U3- sowie 45 im Ü3-Bereich in Malchen zusätzlich eingerichtet. Die Containeranlage sowie ein neu geschaffener Gruppenraum in der Bürgerhalle in Malchen stellen jedoch lediglich eine Interimslösung dar, um schnellstmöglich auf den gestiegenen Betreuungsdarf reagieren zu können. Langfristig ist eine zusätzliche kommunale Betreuungseinrichtung in Planung, über deren Standort und Ausbau die Gemeindevertretung nach Verweis in die Fachausschüsse entscheidet.

Momentan läuft das gemeindeweite Belegungsverfahren für die U3-Plätze sowie KiTa-Plätze ab dem kommenden Sommer. Bis Mitte Februar müssen die von den Trägern mit einer Platzzusage angeschriebenen Eltern eine verbindliche Rückmeldung geben, ob und welchen Platz sie in Anspruch nehmen. Nach dem anschließenden Abgleich zwischen den Einrichtungen werden eventuelle freie Plätze weiter vergeben.

Um das Anmeldeverfahren zu vereinfachen, soll in diesem Jahr noch die Anmeldung bei den einzelnen Trägern abgeschafft und durch eine zentrale Bewerbung für einen Krippen- beziehungsweise KiTa-Platz bei der Gemeinde ersetzt werden.

Regelmäßige Informationen zum Ausbau der Kinderbetreuung finden sich auf der Webseite der Gemeinde unter „Aktuelles“: www.seehheim-jugenheim.de

Sport verbindet

Neuer Trikotsatz für Fußballer durch Förderprogramm „Sport und Flüchtlinge“

Sport verbindet: Das ist das Motto auf den neuen gelben Shirts, die die Fußballer der D-Jugend unlängst beim „Bergstraßen Cup 2020“ einweihten. Dank des Förderprogramms „Sport und Flüchtlinge“, das das Hessische Ministerium des Innern und für Sport eingerichtet hat, wurde die Jugendmannschaft der Spielvereinigung Seeheim-Jugenheim mit einem kompletten Trikotsatz ausgestattet. Das Förderprogramm in Kooperation mit dem Landessportbund will hessische Städte und Gemeinden dabei unterstützen, Sport- und Bewegungsangebote für geflüchtete Kinder und Erwachsene zu schaffen, um ihnen schnell und unkompliziert das Ankommen und die Integration zu erleichtern. Ein eigener Sport-Coach hilft bei der Koordination. In Seeheim-Jugenheim ist dies Ralf Sturm, der bei der Gemeinde unter anderem für die Sportförderung sowie Flüchtlingsangelegenheiten zuständig ist und in seiner Funktion als Sport-Coach die jährliche Vergabe des Fördergelds gemeinsam mit dem Arbeitskreis Örtlicher Vereine betreut. Insgesamt wurden neben der Spielvereinigung Seeheim-Jugenheim noch weitere sechs Vereine mit Förderungen für ihre Integrationsarbeit bedacht. Die Jugendarbeit der Spielvereinigung zeichnet sich dabei besonders aus, da hier eine große Zahl an geflüchteten Kindern einen Platz im Verein erhalten haben.

Auf dem Bild: (v.l.n.r.) Die Mannschaft der D-Jugend mit Trainer Rudi Andrä, Bürgermeister Alexander Kreissl und Sport-Coach Ralf Sturm. Nicht mit auf dem Bild: Jugendtrainer Stefan Hess.

Foto: privat

Unter dem Motto Künstlerkolonie

Kommunale Ferienspiele im Sommer

Die Gemeinde Seeheim-Jugenheim bietet während der Sommerferien wieder ein zweiwöchiges Ferienprogramm für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren an. Die Ferienspiele finden in der dritten und vierten Ferienwoche statt und stehen unter dem Motto „Die Künstlerkolonie“. Ort ist der kommunale Jugendtreff in der Sandstraße in Seeheim. Die Betreuungszeiten sind montags bis freitags jeweils von 9.30 bis 16 Uhr, mit Frühdienst ab 8 Uhr. Der Teilnahme an den Ferienspielen inklusive Frühstück, Mittagessen, Snacks, Getränke, Betreuung und Material kostet 110 Euro, für jedes weitere Kind einer Familie 77,50 Euro. Wird ein Frühdienst hinzugebucht, kommt je halbe Stunde noch ein wöchentlicher Beitrag von 3,25 Euro hinzu.

Das Anmeldeformular für die kommunalen Ferienspiele steht ab dem 24. Februar zum Download auf der Gemeinde-Webseite zur Verfügung und liegt außerdem zur Abholung im Bürgerbüro bereit. Die verbindliche Anmeldung muss bis spätestens Freitag, dem 13. März, erfolgen.

Infos und Anmeldung: Fachdienst Standesamt, Kinder, Jugend und Senioren, Lena Sendic, Tel. 06257/990-252, E-Mail standesamt@seeheim-jugenheim.de

Thema Schwerbehindertenrecht

Vortrag im kommunalen Seniorenprogramm

Am Donnerstag, dem 6. Februar, informiert die Behindertenbeauftragte der Gemeinde Seeheim-Jugenheim Cornelia Milius im Rahmen des kommunalen Seniorenprogramms zum Thema Schwerbehindertenrecht. Im ihrem Vortrag geht es um allgemeine Informationen und Tipps von der Antragstellung bis zur Bescheiderteilung. Die Veranstaltung im Raum Kosmonosy im Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz beginnt um 15 Uhr, die Teilnahme ist kostenfrei.

Seniorenvertreterversammlung im Haus Hufnagel

Der Vorsitzende der Seniorenvertretung Heiko Merz lädt am Freitag, dem 14. Februar, zur 67. öffentlichen Sitzung der Seniorenvertreterversammlung ein. Die Sitzung findet im Haus Hufnagel (Seeheim, Bergstraße 18-20) statt, Beginn ist um 14.30 Uhr. Neben einem Gastvortrag von Holger Quast von Alnatura zum Thema „Wie reagiert der Handel auf die Herausforderungen einer immer älter werdenden Gesellschaft?“ stehen unter anderem Berichte vom Seniorenbeirat sowie vom Arbeitskreis Soziales auf der Tagesordnung.