Rathaus + Service, Aktuelles, Vollsperrungen + Baumaßnahmen

Vollsperrungen und Baumaßnahmen auf den Straßen in der Gemeinde

Stand: 2. März 2020

Wir möchten Sie auf dem Laufenden halten. Deshalb informieren wir Sie an dieser Stelle über wichtige aktuelle Vollsperrungen und Straßenbaumaßnahmen innerhalb der Gemeinde.


Vollsperrung des Verbindungswegs zwischen der Sandstraße und dem Christian-Stock-Stadion ab dem 17. Februar bis zum 14. März 2020

Die Vollsperrung gilt nicht für Fußgänger und Radfahrer. Diese können den Weg weiterhin nutzen. In der Zeit der Vollsperrung wird die Schranke am Christian-Stock-Stadion geöffnet sein und die Andienung des Stadions kann nur über die L 3103 und die dortige Buswendeschleife erfolgen. Die Parkplätze am Stadion sind weiterhin nutzbar.


Brücke in der Sandstraße gesperrt
Keine Nutzung mehr durch Fußgänger, Radfahrer oder Kraftfahrzeugverkehr

Ab Montag, dem 16. März, ist die Brücke über den Elsbach in der Sandstraße in Höhe der Tennisanlage Richtung alte Busschleife Schuldorf Bergstraße für den gesamten Straßenverkehr bis auf weiteres gesperrt. Grund für diese Maßnahme ist, dass bei der aktuellen Bauwerksprüfung die Brücke aufgrund nicht ausreichender Absturzsicherung als Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung beanstandet wurde. Fußgänger, Radfahrer oder Kraftfahrzeugverkehr dürfen die Brücke nicht mehr nutzen. Die Verwaltung ist bemüht, so schnell wie möglich eine entsprechende Absicherung einzurichten.


Baumaßnahme der Gemeindewerke – Versickerung von Regenwasser im Zufahrtsweg zum Christian-Stock-Stadion

Veröffentlicht am 8. Dezember 2019

Die Gemeindewerke beginnen im Dezember 2019 mit einer Baumaßnahme zur Versickerung von Regenwasser im Zufahrtsweg zum Christian-Stock-Stadion in Seeheim.

Vor ein paar Jahren wurde dort bereits eine Versickerungsanlage gebaut, in der das Oberflächenwasser der östlichen Straßenseite der Sandstraße, das zwischen den Hausnummern 66 und 74 anfällt, in einer offenen Mulde zur Versickerung gebracht wird. Dies soll jetzt für den gegenüberliegenden (westlichen) Straßenbereich (Hausnummern 71 bis 77) in ähnlicher Weise gebaut werden. Bei der aktuellen Baumaßnahme entsteht allerdings kein Graben entlang des gepflasterten Fahrwegs, sondern ein offenes Sickerbecken auf einer Brachfläche, das durch eine standortgerechte Bepflanzung ökologisch noch aufgewertet werden soll.

Die Gemeindewerke rechnen mit einer Bauzeit von rund 10 Wochen, wobei der Jahreswechsel und die damit einhergehenden Betriebsferien der beauftragten Baufirma sowie die Witterungsverhältnisse im Winter die Dauer entsprechend verlängern können.


Bauarbeiten am „Tannenbergsammler“ starten – Entlastungskanal wird verlegt

Veröffentlicht am 4. September 2019

Am 21. August veranstalteten die Gemeindewerke einen Informationsabend im Haus Hufnagel, bei dem betroffene Anlieger über den geplanten „Tannenbergsammler“ informiert wurden. Der Entlastungskanal, der parallel zur Tannenbergstraße in Seeheim hinter den Häusern an der Waldgrenze entstehen soll, dient dazu, das bestehende Kanalvolumen zu vergrößern und damit bei Starkregenfällen einen Rückstau zu verhindern. Der Beginn der Kanalverlegung ist ab dem 16. September vorgesehen.

Der Anlass für die geplante Baumaßnahme sind nicht nur die aktuell durch den Klimawandel bedingt immer häufiger auftretenden Starkregenfälle, sondern auch ein Starkregenereignis 2006, bei dem es im westlichen Teil von Seeheim unter anderem in der Tannenbergstraße und dem Beethovenring zu erheblichen Überschwemmungen und Schäden gekommen war. Die Kanalanlagen in der Gemeinde sind zwar für reguläre Belastungsfälle wie allgemein üblich ausreichend dimensioniert, doch es hatte sich gezeigt, dass gerade in der Entwässerungsachse „Bergstraße – Hinter der Kirche – Tannenbergstraße – Büchnerstraße“ ein zusätzlicher Entlastungsbedarf bei Starkregenfällen besteht, was mehrere Kabelnetzberechnungen von 2007 bis 2009 durch externe Sachverständige bestätigten. Verschiedene Varianten zur Verhinderung eines Rückstaus wurden in Folge ermittelt und überprüft, letztendlich entschied sich die Betriebskommission der Gemeindewerke Mitte 2015 für den Bau eines Entlastungskanals zur Verbesserung der Abflussverhältnisse.

Nachdem die umfangreichen damit verbundenen Vorplanungen und Bauvorbereitungen nun abgeschlossen sind, kann Mitte September die eigentliche Baumaßnahme starten. „Als Gemeinde stehen wir in der Pflicht, uns auf die veränderten Wetterbedingungen mit Extremwetterlagen wie Starkregen einzustellen und die entsprechenden Maßnahmen zu bestimmen und umzusetzen. Das sind wir letztendlich allen Bürgerinnen und Bürgern schuldig, die es zu schützen gilt. Eins muss man dabei aber auch bedenken: Einen 100-prozentigen Schutz kann es nicht geben“, so Bürgermeister Alexander Kreissl.

Der sogenannte Tannenbergsammler, für den bereits eine Schneise in den Wald entlang den Häusern an der Waldgrenze eingerichtet wurde, soll bis zum Sommer nächsten Jahres fertiggestellt sein. Die betroffene Baufläche macht dann auch wieder einer naturnahen Waldrandgestaltung Platz. Mitte nächsten Jahres kommen zudem die Behälter für Altglas, Blech und Altkleider am Waldweiherweg, der an der Tannenbergstraße Richtung Schuldorf abzweigt, wieder zurück an ihren ursprünglichen Standort. Wegen der Kanalbaumaßnahme befinden sie sich derzeit in der Sandstraße gegenüber dem Waldstadion.


Übersichtsplan Tannenbergsammler (PDF-Datei, 520 KB)