Ausbau der Kinderbetreuung in der Gemeinde

Stand: 11. Februar 2020

Wir möchten Sie auf dem Laufenden halten. Deshalb informieren wir Sie an dieser Stelle über wichtige aktuelle Informationen zum Ausbau der Kinderbetreuung in der Gemeinde.


KiTa-Neubau auf dem Bolzplatzgelände in Jugenheim

Gemeindevertretung trifft Entscheidung für Standort

Veröffentlicht am 1. Juli 2020

Es gibt zu wenig Betreuungsplätze im U3- und im Ü3-Bereich: Dieses Fazit trifft auf Seeheim-Jugenheim wie auf nahezu alle Kommunen im Landkreis zu. Eine erste Maßnahme der Gemeinde, um hier Abhilfe zu schaffen, war die temporäre Errichtung einer Container-KiTa in Malchen, die eigentlich im April ihren Betrieb aufnehmen sollte, Corona-bedingt aber erst seit Anfang Juni am Start ist. Eine weitere Entscheidung wurde bei der letzten Sitzung der Gemeindevertretung am 18. Juni getroffen: Ein KiTa-Neubau mit sechs Gruppen soll auf dem Gelände des Bolzplatzes in Jugenheim entstehen.

Vorausgegangen war eine Prüfung mit insgesamt 20 Standorten für einen KiTa-Neubau, wobei sich der Sozialausschuss als auch der Haupt- und Finanzausschuss im Vorfeld für das Bolzplatzgelände aussprachen. Zum einen ist der Bedarf an Betreuungsplätzen in Jugenheim am größten, zum anderen handelt es sich hier um ein Gelände in Gemeindebesitz, dessen Fläche groß genug ist, um einen sechszügigen Ausbau zu realisieren. Bei fast allen anderen Standorten hätte es nur Platz für weniger Gruppen gegeben. „Ich freue mich sehr, dass wir zu so einer guten Lösung gekommen sind“, erklärt Bürgermeister Alexander Kreissl. „Wir setzen als Verwaltung nun alles daran, um das Projekt so schnell wie möglich voranzubringen. Das ist mir als Signal an die Eltern sehr wichtig.“ Bereits am 30. Juni gibt es das Auftakttreffen in der Verwaltung für das Bauvorhaben.

Einen Betreuungsplatz für alle Kinder in der Gemeinde wird es mit dem Neubau in Jugenheim aber immer noch nicht geben, weshalb ein weiterer geeigneter KiTa-Standort ausgemacht werden soll. Im Krippenbereich liegt die Versorgungsquote in der Gemeinde derzeit bei 49,6 Prozent, im Kindergartenbereich bei 92 Prozent. Zum Vergleich: Die Versorgungsquote im Landkreis beträgt 42 Prozent bei den Krippenkindern und zwischen 90 und 92 Prozent bei den Kindergartenkindern.

Momentan findet in den KiTas der Kommune wie in allen anderen Betreuungseinrichtungen landesweit ein eingeschränkter Regelbetrieb statt, wobei versucht worden ist, jedem Kind nach der langen Schließzeit aufgrund der Corona-Krise einen Besuch in seiner Gruppe zu ermöglichen. Nach einer dreiwöchigen Pause in den Sommerferien starten die Gemeinde-KiTas dann mit dem regulären Betrieb ab dem 28. Juli, der jedoch auch weiter mit Einschränkungen durch die Corona-Verordnungen belegt sein wird.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Seit Anfang Juni hat die Container-KiTa in Malchen ihren Betrieb aufgenommen. Elf U3- und vier Ü3-Kinder werden dort zurzeit betreut, nach den Sommerferien folgen dann nach und nach die weiteren Betreuungskinder, sodass bis Ende Oktober alle Plätze belegt sein werden. Wie schön es sich auf dem neu gestalteten Außengelände spielen lässt, davon konnte sich Bürgermeister Alexander Kreissl beim Besuch in Malchen gemeinsam mit Erzieherin Daniela Gerer überzeugen. Auf das Tragen einer Schutzmaske wird in der KiTa verzichtet, da die Masken gerade für die ganz Kleinen, die noch in der Eingewöhnungszeit sind, eher irritierend wirken. Auf Abstand wird, soweit beim Spielen möglich, geachtet.


„Home-Kindergardening“ wird weniger

Eingeschränkter Regelbetrieb für die kommunalen KiTas nach Pfingsten

Veröffentlicht am 29. Mai 2020

Ab dem kommenden Dienstag hat in Hessen das durch die Corona-Krise bedingte „Home-Kindergardening“ zumindest teilweise ein Ende. Bis zu den Sommerferien soll es, ähnlich wie bei den Schulen, eine eingeschränkte Regelbetreuung geben. So nehmen auch die kommunalen KiTas in Seeheim-Jugenheim nach Pfingsten einen eingeschränkten Regelbetrieb auf. „Unser Ziel ist es dabei, möglichst allen Kindern einen Platz anzubieten“, erklärt Bürgermeister Alexander Kreissl.

Die Gruppengrößen in den kommunalen Einrichtungen, so hat man sich im Landkreis allgemein verständigt, sind im Ü3-Bereich auf 12 Kinder reduziert, im U3-Bereich auf sechs Kinder. Die Betreuung erfolgt nur in der eigenen Gruppe von festen Bezugspersonen. Um möglichst allen Kindern einen Platz in der KiTa anbieten zu können, findet die Betreuung an wechselnden Tagen statt – natürlich unter der strengen Einhaltung der derzeit gültigen Kontakt- und Hygieneauflagen. Alle Eltern wurden in dieser Woche von den KiTa-Leitungen über die individuelle Regelung für ihr Kind informiert. „Wir sind uns bewusst, dass die Eltern in den letzten Wochen unter einer enormen Belastung standen“, so der Bürgermeister. „Der geplante eingeschränkte Regelbetrieb kann nur eine erste kleine Entlastung darstellen, die wir aber allen Familien ermöglichen wollen. Wir hoffen sehr, dass bald alle Kinder wieder zu ihren gewohnten Zeiten die KiTas besuchen können.“

Auch in der „Container-KiTa“ in Malchen geht es am kommenden Dienstag mit dem eingeschränkten Regelbetrieb los. Die geplante Öffnung im April der zusätzlich geschaffenen Betreuungsplätze konnte durch die Corona-Krise nicht stattfinden. Jetzt können die Kinder auf Erkundung der neuen Räumlichkeiten und des frisch angelegten Außengeländes gehen.
Foto: Gemeinde Seeheim-Jugenheim


Ausbau der Kinderbetreuung in Malchen: Start im März

Veröffentlicht am 11. Februar 2020

Im Rahmen eines Dialogforums, zu dem die Gemeinde am letzten Freitag in die Bürgerhalle in Malchen eingeladen hatte, wurden Familien mit Kindern im Krippen und im KiTa-Alter allgemein über die Betreuungssituation in Seeheim-Jugenheim informiert sowie zudem über den aktuellen Stand des Ausbaus in Malchen. Die Gruppen in der Containeranlage sollen im März an den Start gehen, in Folge auch die Ü3-Gruppe im Raum Niedercrinitz in der Bürgerhalle. Nach und nach findet dann die Belegung mit der entsprechenden Eingewöhnungsphase statt: mit insgesamt 24 neu geschaffenen Plätzen im U3- und 45 im Ü3-Bereich.

Detaillierte Informationen zur Betreuungssituation in Seeheim-Jugenheim finden sich hier

Momentan läuft das gemeindeweite Belegungsverfahren für die U3-Plätze sowie KiTa-Plätze ab dem kommenden Sommer. Bis Mitte Februar müssen die von den Trägern mit einer Platzzusage angeschriebenen Eltern eine verbindliche Rückmeldung geben, ob und welchen Platz sie in Anspruch nehmen. Nach dem anschließenden Abgleich zwischen den Einrichtungen werden eventuelle freie Plätze weiter verteilt.

Kriterien für die Platzvergabe finden sich hier

Um das Anmeldeverfahren zu vereinfachen, soll in diesem Jahr noch die Anmeldung bei den einzelnen Trägern abgeschafft und durch eine zentrale Bewerbung für einen Krippen- beziehungsweise KiTa-Platz bei der Gemeinde ersetzt werden.
Im Anschluss an das Dialogforum gab es für die Eltern die Möglichkeit, sich den Gruppenraum mit Sanitäranlage in der Bürgerhalle sowie die Containeranlage an den Sportplätzen anzuschauen.


Fotos Containeranlage außen, Besichtigung Containeranlage, Gruppenraum in der Bürgerhalle Malchen


Der Container-Innenausbau der KiTa in Malchen schreitet voran

Veröffentlicht am 31. Januar 2020

Das benötigte Inventar für die Container wird fleißig angeliefert und die Abnahme der Innenräume soll demnächst stattfinden.

Die Einbauküche ist aufgestellt und installiert, die erste Inneneinrichtung angeliefert. Im Ersatzraum wird derzeit der Boden mit Linoleum verlegt. Die Arbeiten sollen Ende Januar / Anfang Februar abgeschlossen sein.

Auch die Innengestaltung des WCs kommt voran: Die Hauptgewerke sind bereits fertiggestellt. Bei der WC-Trennwand kommt es jedoch zu Verzögerungen, da ein Termin noch nicht betätigt werden konnte.

Mit den Arbeiten an der vorderen und seitlichen Außenanlage soll Anfang Februar begonnen werden.

Fotos: Gemeinde Seeheim-Jugenheim


KiTa-Ausbau in Malchen: Die Container sind da!

Veröffentlicht am 12. Dezember 2019

Zum Wochenbeginn war in Malchen auf der sonst eher ruhigen Dieburger Straße ein reges LKW-Aufkommen: Die Firma Adapteo lieferte die 27 Container für den KiTa-Betrieb an. LKW reihte sich an LKW, jeweils zwei der anthrazitfarbenen Module passten auf die Ladeflächen. Weil die Anhänger aber nicht um die Kurve in den Heinz-Lindner-Weg kamen, mussten die Container dort Stück für Stück auf einen kleineren Anhänger umgeladen werden. Am Dienstagabend war’s dann geschafft: Alle Container stehen an ihrem Bestimmungsort auf dem Parkplatzgelände am Malcher Sportplatz. Nun geht es mit den Feinarbeiten weiter. Bis Weihnachten sollen die Container von innen und außen miteinander verbunden werden. Nach der Festtagspause wird die Haustechnik angeschlossen und geprüft.


Auf dem Foto: Sven Gußmann, Annette Freyer und Ingrid Ingerfeld vom Fachbereich Bauen und Umwelt sowie Bürgermeister Alexander Kreissl am vergangenen Montag (9. Dezember) auf der Baustelle in Malchen beim Setzen der Container.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim


Wie ist der Stand? – Toilette und Gruppenraum in der Bürgerhalle Malchen

Veröffentlicht am 12. November 2019

Damit die geplante Ü3-Gruppe in der Bürgerhalle gemeinsam mit den anderen Betreuungsgruppen in den Containern in Malchen im kommenden Jahr an den Start gehen kann, musste zunächst eine entsprechende Toilettenanlage für die Kinder in der Bürgerhalle installiert werden. Ähnlich wie bei der Containeranlage gab es hier jedoch Schwierigkeiten bei der Ausschreibung: Für einzelne Gewerken wurden überhaupt keine Angebote abgegeben. Nachdem das Ausschreibungsverfahren in Folge noch einmal angesetzt werden musste, ist man schließlich fündig geworden – und seit Mitte Oktober wird fleißig gewerkelt. Auch in Sachen Gruppenraum in der Bürgerhalle geht es voran: Mit den Abbrucharbeiten wurde im Raum Niedercrinitz bereits begonnen.


Auf dem Bild: Bürgermeister Alexander Kreissl macht sich gemeinsam mit Ingrid Ingerfeld, der zuständigen Mitarbeiterin aus dem Bereich Liegenschaften, im Oktober ein Bild von der Toilettenbaustalle in der Bürgerhalle Malchen.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim


Containerlösung für Malchen gefunden – Ausbau der Kinderbetreuung kann im Plan bleiben

Veröffentlicht am 22. Oktober 2019

Nach Auswertung des erforderlichen Interessenbekundungsverfahrens für die Container, die in Malchen als Übergangslösung zum Ausbau der Kinderbetreuung gestellt werden sollten, sah es im September noch düster aus: Die eingegangenen Angebote überstiegen die angesetzte Kostenberechnung um ein Mehrfaches. Und damit war klar, dass nach einer neuen Lösung gesucht werden muss und sich der angesetzte Zeitplan verzögert – eine enttäuschende Aussicht für die betroffenen Eltern. Mit Hochdruck hat die Gemeindeverwaltung seitdem an einer Alternative gearbeitet und ist nun mit einer gebrauchten Containeranlage fündig geworden. 

Der Zuleitungskanal für Strom, Wasser sowie Abwasser für die Containeranlage, die am Ortsende von Malchen auf dem Parkplatz an den Sportplätzen errichtet werden soll, ist bereits verlegt, in dieser Woche geht es mit den Gründungsarbeiten weiter. In der letzten Oktoberwoche beginnt dann die Firma Adapteo mit dem Aufbau der gebrauchten Containeranlage, die auf die Bedürfnisse für die Übergangslösung  in Seeheim-Jugenheim angepasst wird. Wie geplant entsteht der Raum für zwei U3-Gruppen mit jeweils 12 Kindern sowie eine Ü3-Gruppe mit maximal 25 Kindern. Eine weitere Ü3-Gruppe mit maximal 20 Kindern soll darüber hinaus in der nahestehenden Bürgerhalle in Malchen untergebracht werden. Die dazu erforderliche Toilettenanlage befindet sich momentan im Ausbau.

Die Containerfirma benötigt etwa drei Wochen für den kompletten Aufbau der Anlage. Danach geht es mit der technischen Ausstattung weiter und der anschließenden TÜV-Abnahme. Ist das erfolgt, müssen noch die Innenräume möbliert sowie das Außengelände gestaltet werden. Parallel dazu finden derzeit die Stellenausschreibungen für die Betreuung im Ü3-Bereich statt, sodass die Gemeindeverwaltung zuversichtlich ist, mit dem Betrieb der neuen Betreuungseinrichtung im Februar starten zu können, wie es ursprünglich vorgesehen war. „Ich bin sehr froh, dass wir so schnell eine solch gute Lösung für Malchen gefunden haben und mit dem Ausbau der Kinderbetreuung nun doch im Plan bleiben können“, so Bürgermeister Alexander Kreissl. „Sobald die Platzanfragen für die Betreuungsplätze aktualisiert sind, können wir die betroffenen Eltern anschreiben und den konkreten Termin für den Start nennen.“

Um den erhöhten Betreuungsbedarf im U3- als auch Ü3-Bereich schnellstmöglich abdecken zu können, hatte der Gemeindevorstand im Frühjahr dieses Jahres beschlossen, für einen Zeitraum von 14 Monaten vier Kindergruppen in Malchen zu installieren: drei in einer modularen Containeranlage auf dem Parkplatz des Sportplatzes, die vierte im Sitzungssaal der Bürgerhalle Malchen. Das Angebot sollte dabei nur eine temporäre Lösung darstellen, um in der Zwischenzeit die Voraussetzungen für eine dauerhafte Betreuungseinrichtung zu schaffen.


Auf dem Bild (v.l.n.r.): Ingrid Ingerfeld vom Bereich Liegenschaften der Gemeinde, Bürgermeister Alexander Kreissl sowie Martin Pleil und Benjamin Hock vom Betriebshof beim Spatenstich für die Gründungsarbeiten der Containeranlage in Malchen.

Foto: Mi / Gemeinde Seeheim-Jugenheim


Überteuerte Angebote – Ausbau der Kinderbetreuung verzögert sich

Veröffentlicht am 4. September 2019

Um den erhöhten Betreuungsbedarf im U3- als auch Ü3-Bereich schnellstmöglich abdecken zu können, hatte der Gemeindevorstand im Frühjahr dieses Jahres beschlossen, für einen Zeitraum von 14 Monaten vier Kindergruppen in Malchen zu installieren: drei in einer modularen Containeranlage auf dem Parkplatz des Sportplatzes, die vierte im Sitzungssaal der Bürgerhalle Malchen. Das Angebot sollte dabei nur eine temporäre Lösung darstellen, um in der Zwischenzeit die Voraussetzungen für eine dauerhafte Betreuungseinrichtung zu schaffen.

Die Inbetriebnahme der temporären Containerlösung war für Ende 2019/Anfang 2020 vorgesehen. Doch nach Auswertung des erforderlichen Interessenbekundungsverfahrens gingen lediglich zwei Angebote für die Container ein, die die angesetzte Kostenschätzung bis zum Dreifachen überstiegen. „Solche überteuerten Angebote scheinen momentan im Bausektor sehr häufig vorzukommen“, so Bürgermeister Alexander Kreissl. „Aber wir können nicht ohne Weiteres ein Mehrfaches an Kosten aufbringen, erst recht nicht für eine nur vorübergehende Lösung.“

Bei der geplanten Ü3-Notgruppe in der Bürgerhalle Malchen kam erschwerend hinzu, dass für einzelne Gewerke überhaupt keine Angebote von Fachfirmen abgegeben wurden und somit das Ausschreibungsverfahren von Neuem angesetzt werden musste. „Wir sind somit in der schwierigen Lage, den sich auf der Warteliste befindlichen Eltern derzeit keinen verbindlichen Termin für die Aufnahme ihrer Kinder nennen zu können“, äußert der Bürgermeister mit großem Bedauern, der die betroffenen Familien jetzt in einem Infoschreiben über die Situation in Kenntnis gesetzt hat.

Die Gemeinde arbeitet derzeit mit Hochdruck an Alternativen, um so schnell wie möglich den Ausbau der Kinderbetreuung realisieren zu können. So haben bereits Besichtigungstermine von Ausweichobjekten mit der Kindertagesstättenfachberatung des Landkreises Darmstadt-Dieburg stattgefunden. Noch hat sich aber keine konkrete Lösung gefunden. „Eigentlich sind wir bei der Planung im Frühjahr davon ausgegangen, dass es Schwierigkeiten geben könnte, genug Betreuungspersonal zu finden“, so der Rathauschef. „Doch dass wir jetzt das Personal haben und keine Unterbringungsmöglichkeiten, haben wir uns nicht vorstellen können und stellt eine enorme Herausforderung dar. Ich weiß, dass die Situation für die betroffenen Eltern sehr schwierig ist und wir tun momentan wirklich unser Möglichstes, um ein Angebot zu schaffen.“

Um die Eltern über die Maßnahmen zur kurzfristigen Bereitstellung von Kinderbetreuungsplätzen auf dem Laufenden zu halten, informiert die Gemeinde ab sofort auf ihrer Webseite über den weiteren Ausbau der Kinderbetreuung.