Bioabfall ja, Plastik nein

Viele Fremdstoffe in den Biomüllkauten auf den Friedhöfen

Für verwelkte Blumen, Laub oder Erdreste gibt es auf den Friedhöfen sogenannte Biomüllkauten, in denen Grabbesitzer den Bioabfall, der bei der Grabpflege entsteht, entsorgen können. Regelmäßig werden diese Kauten geleert. Der Inhalt gelangt dann, wie Gartenabfälle und Grünschnitt aus privaten Haushalten, in die Kompostierungsanlage nach Alsbach-Hähnlein. Doch in den Bioabfällen, die von den Friedhöfen stammen, finden sich immer häufiger viele Fremdstoffe wie Plastikmüll, worüber sich das Da-Di-Werk als Betreiber der Kompostierungsanlage beim Betriebshof der Gemeinde beschwert hat. „Ich weiß nicht, wie lange unser Abfall aus den Biokauten in dieser Art noch angenommen wird“, zeigt sich Benjamin Hock von der Betriebshofleitung besorgt. Und bittet Grabbesitzer und Friedhofsbesucher deshalb eindringlich darum, nur kompostierbare Bioabfälle in die dazugehörigen Kauten zu geben.

Informationen zu Biomüll und Kompostierung finden sich unter anderem auf der Webseite des Da-Di-Werks unter www.da-di-werk.de.

Informationen unter anderem zum Thema Abfallsortierung gibt es zudem auf der Webseite der ZAW unter www.zaw-online.de.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.