Seeheim-Jugenheim und Karlovo schließen Freundschaft

Slide 1
Slide 2
Slide 3

Seit Donnerstag vergangener Woche pflegt Seeheim-Jugenheim partnerschaftliche Beziehungen zu vier Städten. Die jüngste davon mit der Gemeinde Karlovo. In einer feierlichen Veranstaltung im Sitzungssaal des Rathauses der bulgarischen Stadt unterzeichneten Bürgermeister Olaf Kühn und sein Amtskollege Dr. Emil Kabaivanov die Freundschaftsvereinbarung.

Ziele der Vereinbarung sind die gegenseitigen Austausche auf den Gebieten: Begegnunge zwischen den Bürgern, Vereinen, Organisationen und Institutionen,  Jugendaustausch, Zusammenarbeit der örtlichen Gewerbe und des Handels, der Kultur sowie der Geschichte der Battenberger.

„Unsere Absichten sind aufrichtig und wir werden alles daran setzen, um eine gute Zusammenarbeit und einen regen Austausch zum Nutzen aller Bürger zwischen Karlovo und Seeheim-Jugenheim zu verwirklichen. Wir wollen uns gegenseitig besser kennenlernen und unsere Kenntnisse über die Geschichte unserer Völker vertiefen“,  erklärt Kabaivanov. „Und wir werden unsere Erfahrungen auf den Gebieten der kommunalen Aufgaben austauschen, somit können wir etwas Nützliches von der deutschen Seite erfahren, und umgekehrt“, fügte er hinzu.

Er berichtete über das Zustandekommen dieser Städtefreundschaft, welche durch die langjährige Freundschaft von Dr. Sigrun Comati, Präsidentin der Deutsch-Bulgarischen Gesellschaft und ihrer ehemaligen Studienkollegin und Freundin, der Lehrerin Donka Dimitrova und ihrer Schwester Ivanka Muchtareva, begründet wurde.

„Unsere Freundschaft ist eine wichtige Grundlage für ein vereintes Europa. Ich wünsche uns allen, dass es eine langlebige, gute und inhaltsreiche Verbindung sein wird“, sagte Rathauschef Olaf Kühn. Er überreichte Kabaivanov ein Hinweisschild, das – für alle Einwohner gut sichtbar aufgestellt –  nach Seeheim-Jugenheim zeigt und eine Gemeindefahne, die bei zukünftigen Treffen beider Gemeinden in Karlovo wehen soll.

Er dankte allen, die von bulgarischer und deutscher Seite  zur Verwirklichung dieses Vorhabens beigetragen haben.

Zur Gegenzeichnung der Vereinbarung am 20. April lud er eine Delegation nach Seeheim-Jugenheim ein.

Im Jahre 2016 waren Dr. Joachim Horn, der Vorsitzende der Stiftung Heiligenberg Jugenheim, und Sigrun Comati Gäste vom Rosenfest in Karlovo. Sie schlugen eine Vertiefung der Beziehungen zwischen den beiden Gemeinden unter Beteiligung der Stiftung Heiligenberg Jugenheim vor.

Das Gemeinsame zwischen beiden Kommunen ist die geschichtliche Verbindung zwischen dem Heiligenberg als Stammsitz von Alexander von Battenberg, dem ersten gewählten Staatsoberhaupt Bulgariens nach der Befreiung Bulgariens vom Osmanischen Imperium, und dem historisch bedeutsamen Karlovo.

Auf Einladung der Gemeinde besuchte eine bulgarische Delegation vom 4. bis zum 7. Mai vergangenen Jahres die Bergstraßengemeinde. Während dieses Besuches präsentierte sich Karlovo bei einer Feier mit bulgarischer Folklore auf dem Schloß Heiligenberg vor.

Zur Erarbeitung der Freundschaftsvereinbarung reiste eine offizielle Delegation aus Seeheim-Jugenheim im September in die neue Partnergemeinde.

Im Oktober schenkte Karlovo der Stiftung 50 Rosenstöcke „Rosa damascena“ und 50 Rosenstöcke der Sorte „Rose von Alt-Karlovo“ sowie 300 Lavendelpflanzen. Am so schön bepflanzten Rosenhang wird eine Tafel mit der Aufschrift  „Schenkung der Stadt Karlovo“ aufgestellt. Das Schloss, das jährlich von zahlreichen Touristen besucht wird, trägt  mit diesen Rosenbeeten nun dazu bei, den Namen der neuen Freundschaftsstadt und Bulgariens bekannt zu machen.

Im Gegenzug überreichte Joachim Horn eine Spende für die Anpflanzung von Magnolien in den Parks von Karlovo. „Wenn wir diese Magnolien sehen, werden immer an unsere deutschen Freunde und Partner denken “, sagte der Bürgermeister von Karlovo.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.