Infotag zeigt Vielfalt der Mitmach-Angebote

Seit April 2015 sind rund 2.500 Menschen nach Seeheim-Jugenheim gezogen. Sie alle hat Bürgermeister Olaf Kühn mit einem persönlichen Schreiben zum Neubürgerempfang und Bürgerinformationstag am vergangenen Wochenende in die Bürgerhalle Jugenheim eingeladen. Auch für die Bürger, die schon lange in der Gemeinde wohnen, war die Veranstaltung gedacht. Sie wurde zum dritten Mal von der gemeindlichen Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit organisiert. Begrüßt wurden die Besucher vom Beigeordneten Rainer Anders, der den Rathauschef vertrat.

Foto: Der dritte Neubürgerempfang und Bürgerinformationstag war gut besucht. Beigeordneter Rainer Anders begrüßte die Gäste. (pae-foto)

Die Vielfalt des gesellschaftlichen Lebens in der Kommune präsentierten die rund 40 Stände von Vereinen, Institutionen, Organisationen, Feuerwehren, Kirchen und Parteien. Sie gaben mit Infotafeln, Fotos und Broschüren einen Einblick in ihre Arbeit und luden zum Mitmachen ein.

Zur besseren Orientierung waren die Stände nach Themenschwerpunkten aufgestellt. Das kommunalpolitische Geschehen wurde von den Parteien und dem Ausländerbeirat sowie Partnerschaftsverein vertreten. Den Umwelt- und Naturschutz präsentieren BUND und Nabu. Über den heimatkundlichen  Bereich informierten der Heimat- und Verschönerungsverein Seeheim, der Verkehrs- und Verschönerungsverein Jugenheim und der Museumsverein. Die Verbände AWO, VdK, der Helferkreis Asyl sowie das Frauen und Familienzentrum SzenenWechsel stellten den Sozialbereich vor. Auch die Älteren, die immerhin ein Drittel der Einwohner ausmachen, konnten sich beim Seniorenbeirat und beim Seniorenbüro informieren

Der Raum Cunersdorf war dem Sport gewidmet. Hier zeigten die Turnvereine, der Tennisclub Seeheim, der Reit- und Fahrverein als auch die VSG, die enorme Breite für sportliche Betätigung.

Für die Stärkung sorgten mit Kuchen und Deftigem die Landfrauen sowie eine Café-Bar von Ausländerbeirat und Partnerschaftsverein. Der Nachwuchs vergnügte sich mit Stelzenlaufen, Pedal-Fahren und Bildermalen, während die Eltern die Stände besuchten.

Ein buntes Bühnenprogramm mit dem Tanz der Ministars der „Seemer Fastnachtsgaudi“ begeisterten ebenso wie der Folkloretanz der „Pilipino Prayer Group“ der Katholischen Kirche, die Darbietung der Linedancers des TV Jugenheim und die Volgitier-Vorführung des Reitvereins.

Es war die dritte Veranstaltung dieser Art.

Gemeindevertretung mit Bürgersprechstunde

Zu ihrer nächsten Sitzung kommt die Gemeindevertretung am Donnerstag, 18. Mai, um 20 Uhr im Feuerwehrstützpunkt zusammen. 17 Beratungspunkte verzeichnet die vom Vorsitzenden Torsten Leveringhaus (Die Grünen) aufgestellte Tagesordnung. Der Schlosspark Seeheim (Abnahmeprotokoll) und der Neubau oder die Sanierung der Sport- und Kulturhalle stehen im Mittelpunkt der Entscheidungen.

Die Grünen haben zwei Änderungsanträge zur Nutzung der Halle eingereicht. Dazu legt der Gemeindevorstand seine Auflistung vor. Weiterhin hat der Vorstand eine Liste über das veräußerbare Sachanlagevermögen zur teilweisen Eigenkapitalfinanzierung erstellt. Die Sparkasse Darmstadt möchte das Grundstück „Georg-Kaiser-Platz 3“ unter der Bedingung kaufen, dass die Verwaltung dort noch mindestens zehn Jahre zur Miete untergebracht ist.

Weiterer Tagesordnungspunkt ist die Beantwortung einer Anfrage zur Aufstellung eines Bebauungsplans „Verlängerte Odenwaldstraße“. Die Sozialdemokraten wünschen, dass der Gemeindevorstand unverzüglich Kontakt mit der Bauland-Offensive Hessen aufnimmt. Ziel ist es, die Unterstützung bei Identifizierung und Ausweisung von Flächen für den dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum in Seeheim-Jugenheim zu bitten.

Für die Ortsdurchfahrten der Landesstraßen 3100 in Seeheim und Jugenheim sowie 3103 Balkhausen wünschen die Grünen von 22 bis 6 Uhr eine Begrenzung auf Tempo 30. Laut Gemeindevorstand ist dies nach Mittteilung des Regierungspräsidiums derzeit nicht möglich. Im Herbst 2017 ist eine neue Lärmaktionsplanung vorgesehen.

Ein weiter Beratungspunkt ist der Trägerwechsel vom Verein Waldorfpädagogik Starkenburg auf den Waldorfschul- und Kindergartenverein Darmstadt. Der Gemeindevorstand bittet um Zustimmung.

Die Gemeindevertretung möchte einen Bericht über durchgeführte und geplante Aktivitäten im Rahmen der Charta „Netzwerk der Partnerstädte“. Der Vorstand legt den Bericht der Jahre 2016 und 2017 vor.

Von 19.45 Uhr bis zum Beginn der Sitzung bietet das Ortsparlament eine Bürgersprechstunde an.

Schloss-Geschichte verbindet mit Karlovo

Die Geschichte des Adelsgeschlechts der Battenberger verbindet Seeheim-Jugenheim und die bulgarische Stadt Karlovo. Landschaftlich liegen beide Kommunen am Fuß von Bergen: Der Bergstraße und dem Odenwald sowie dem Balkangebirge. Daran erinnerten Bürgermeister Olaf Kühn und Joachim Horn, Vorsitzender der Stiftung Heiligenberg Jugenheim, in Ansprachen bei der Festveranstaltung „Karlovo zu Gast in Seeheim-Jugenheim“.

Foto: Bulgarische Tänze präsentierte die Folkloregruppe Mindrele aus Darmstadt zur Eröffnung des Informations-Festes Seeheim-Jugenheim mit der Stadt Karlovo. (pae-foto)

Aus der bulgarischen Stadt kam eine sechsköpfige Delegation mit Bürgermeister Emil Kabaivanov an der Spitze an die Bergstraße. Gemeinsam mit den beiden Konsuln der Republik Bulgarien in Frankfurt und deren Familien sowie zahlreichen Mitglieder der Deutsch-Bulgarischen Gesellschaft und mehr als 200 Besuchern präsentierte sich die ostmitteleuropäische Stadt mit einer Multimedia-Vorführung, einem Wein- und Essensstand.

Der stellvertretende Bürgermeister Karlovos Anton Minev gab viele interessante Informationen zu seinem Bildervortrag. Die Aufzählung der Besonderheiten reichte von der Natur über die Jahrtausende alte Geschichte bis zur Gastfreundschaft des Volkes.

Joachim Horn erläuterte, dass nach dem Fall des Eisernen Vorhangs eine Reihe Bulgaren das Schloss besuchten. Der Grund dafür ist, dass Alexander von Battenberg der erste Fürst von Bulgarien war, der das Land einte. Alexander verbrachte seine Kindheit und Jugend im Stammschloss seiner Adelslinie. Da dies nirgendwo erkenntlich war, wurde vor etwa zehn Jahren in Anwesenheit der bulgarischen Botschafterin am Eingangstor zum Schloß Heiligenberg eine Gedenktafel angebracht.

Intensivere Kontakte zwischen der Stiftung und der Stadt wurden geknüpft, als die Vizepräsidentin und promovierte Bulgaristin sowie Slawistin Sigrun Comati mit ihrer Studienfreundin das Schloss vor zwei Jahren besichtigte. Daraufhin reiste eine kleine Delegation der Stiftung Heiligenberg im Juni vergangenen Jahres zum berühmten Rosenfest in Karlovo. Am Ende wurde der Reise wurde eine Gegeneinladung ausgesprochen, die nun zum Fest führte.

Die Folkloregruppe Mindrele aus Darmstadt führte verschiedene bulgarische Tänze vor. Am Ende tanzten Bulgaren und Deutsche „Hand in Hand“ im Innenhof des Schlosses. Bei einem vorangegangenen Arbeitsgespräch hatten sich die beiden Bürgermeister für eine Vereinbarung freundschaftlicher Beziehungen ausgesprochen. Dafür wollen sie sich in ihren Kommunalparamenten und bei der jeweiligen Bevölkerung einsetzen.

Französische Chansons und Wein

„Chorale du Lac“ aus der Partnerstadt zu Gast

Französische Chansons präsentiert der „Chorale du Lac“ aus Seeheim-Jugenheims Partnerstadt Villenave d´Ornon bei zwei Konzerten. Am Himmelfahrtstag 25. Mai, tritt er im Biergarten der Gaststätte „Zum Löwen“, Bergstraße 7, im alten Ortskern von Seeheim auf. Neben den großen Klassikern des französischen Chansons von Charles Aznavour über Jacques Brel bis Gilbert Becaud werden ab 16 Uhr auch neue Lieder geboten. Im Gepäck hat der Chor zudem eine kulinarische Spezialität aus dem Südwesten des Nachbarlandes: Wein. So wird die Städtepartnerschaft zu einem besonderen Live-Erlebnis.

Ein weiteres Konzert gibt die Gesangsgruppe zudem am Samstag, 27. Mai ebenfalls um 16 Uhr im Innenhof vom Schloss Heiligenberg.

In den vergangenen Jahren gastierte der Chor mit seinem umfangreichen Repertoire bereits mehrfach mit großem Erfolg an der Bergstraße. Geleitet wird er vom Präsidenten des Verschwisterungskomitees Joel Raynaud.

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei.

Treppenhausgalerie zeigt „Alle meine Katzen“

25 Werke der Künstlerin Conny Abramzik sind zurzeit in der Treppenhausgalerie der Gemeindebücherei Seeheim im Historischen Rathaus, Ober-Beerbacher-Straße 1, zu sehen. In Radierungen, Zeichnungen und Aquarellen steht immer die Katze im Mittelpunkt.

Abramzik besitzt seit einigen Jahren selbst Katzen. So stellt sie mit ihrer genauen Beobachtungsgabe in mehreren Bildern augenzwinkernd die Charakterzüge der Tiere dar. Seit 1989 sind ihre Werke in vielen Ausstellungen zu sehen.

Geöffnet ist die Bilderschau mittwochs von 9 bis 11 Uhr und von 14 bis 19 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 18 Uhr. Die Schau endet am 27. Juli. Der Eintritt ist frei.

Es kann wieder gestöbert werden – 2. Seeheimer Flohmarkt am 19. August

Nach der enormen Resonanz und zahlreichen begeisterten Rückmeldungen bei der Premiere im vergangenen Sommer gibt es auch in diesem Jahr wieder einen Flohmarkt im alten Ortskern von Seeheim. Am Samstag, dem 19. August, veranstaltet die KulturMetzgerei in Kooperation mit der Gemeinde Seeheim-Jugenheim den 2. Seeheimer Flohmarkt rund um den Sebastiansmarkt. Von 9 bis 14.30 Uhr soll wieder ein buntes Flohmarkttreiben herrschen – vom Platz vor der Alten Scheune hinter dem Historischen Rathaus über den Sebastiansmarkt bis in die Bergstraße, die Kirchstraße und die Mühltalstraße.

Anmelden für einen Standplatz kann man sich ab 15. Mai online unter www.kulturmetzgerei.com. Die Vergabe der Plätze erfolgt nach Eingang der Anmeldungen. Ein Standplatz hat die Länge von drei Metern (Tapeziertischgröße) und kostet 10 Euro. Der Flohmarkt ist ausschließlich privaten Anbietern vorbehalten, gewerbetreibende und professionelle Händler sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Foto: So schön kann Stöbern sein – Flohmarktimpression, Seeheim 2016 (Fotograf: Fitz van Thom)

Tour ins Ried der Senioren-Radler-Gruppe

Die Radler-Gruppe der Senioren trifft sich am Mittwoch, dem 17. Mai 2017 um 9.00 Uhr vor dem Rathaus, Schulstraße 12. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Von dort startet sie unter Leitung von Herbert Ullius zu einer Tour ins Ried. Nach einer Mittagspause im Bootshaus in Erfelden strampeln die Teilnehmer zum Ziel: die Rheininsel Kühkopf. Auf der Rückfahrt zur Bergstraße wird noch eine Kaffee-Pause eingelegt.

Freibad öffnet am 12. Mai

Am Freitag, 12. Mai, um 8 Uhr wird das Freibad Jugenheim für die diesjährige Badesaison geöffnet. Die Eintrittspreise sind im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Die Gemeinde und der Schwimmbadverein wünschen sich strahlenden Sonnenschein und viele Badegäste. Für die Gäste der Eröffnung spendiert der Verein Croissants und Brezeln sowie Kaffe.

Überlebender und Tochter danken für Anteilnahme

Alljährlich am 25. April wird in Italien an die Befreiung vom Faschismus, an das Ende der Besetzung durch die Nationalsozialisten sowie an die Opfer des Zweiten Weltkriegs erinnert. In Ceregnano, der italienischen Partnergemeinde Seeheim-Jugenheims, und in deren Nachbargemeinde Villadose wird dieser Nationalfeiertag unter großer Anteilnahme der Bevölkerung begangen.

Am 25. April 1945 hatten deutsche Soldaten während ihres Rückzugs aus Italien in beiden Orten Verbrechen an der Zivilbevölkerung begangen. 20 männliche Bewohner im Alter von 13 bis 75 Jahren wurden als Vergeltung für einen Partisanenangriff erschossen. Nur drei junge Männer überlebten das Massaker. Sie lagen unter den Leichen. Das Erschießungskommando hatte sie für tot gehalten.

Bild: Gemeinsam mit der Bevölkerung der italienischen Partnerkommune Ceregnano gedachte die Seeheim-Jugenheimer Delegation den Opfern des Nationalsozialismus. (pae-foto)

Da Seeheim-Jugenheims Bürgermeister Olaf Kühn im Urlaub war, nahm der gemeindliche Pressesprecher und Leiter vom Büro für Städtepartnerschaften Karsten Paetzold auf Einladung des Bürgermeisters der Partnergemeinde Ivan Dall’Ara in Ceregnano und in Villadose an den Gedenkfeiern teil. Er verlas die Rede von Kühn, die von Thea Mollo vom Ausländerbeirat übersetzt wurde. Zur Begleitung gehörten auch dieses Jahr wieder Giulio Mollo, der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins sowie ein polnisches Musikerehepaar. Erstmals reiste auch Pfarrer Martin Kleespies von der Katholischen Gemeinde in die Kommune im Podelta.

Am Abend vor dem Feiertag las die Schriftstellerin und ehemalige Lehrerin am Schuldorf Bergstraße Barbara Zeizinger aus ihrem Buch „Am weißen Kanal“ in zwei Schulen und im Rathaus der Partnergemeinde. Das Buch behandelt die Geschichte des Massakers.

Welche große Bedeutung die Anwesenheit der Seeheim-Jugenheimer Delegation für Ceregnano hat, wurde daran deutlich, dass Pfarrer Kleespies die Messe hielt. Die Gottesdienstbesucher beachteten besonders die in fließendem Italienisch gesprochene Liturgie.

In seiner Rede verwies Kühn darauf, dass die Täter niemals Reue gezeigt und sich entschuldigt hätten. „Deshalb möchten wir den Angehörigen unsere Scham und unser Mitgefühl ausdrücken“.

Zusammenmit der Bevölkerung gingen die Seeheim-Jugenheimer abschließend auf die Friedhöfe beider Orte. Auf den Gräbern der Ermordeten legten Paetzold und Dall’Ara Kränze nieder. Mit Tränen in den Augen dankten der Überlebende Egidio Manfrinati, der vor dem Massaker fliehen konnte, und Beniamina Ponzetto, die Tochter eines Ermordeten, den Gästen aus Deutschland für ihre Teilnahme. Die Bürgermeister von Ceregnano und Villadose würdigten in ihren Ansprachen besonders, dass die Seeheim-Jugenheimer jedes Jahr zu den Gedenkfeiern kommen. Sie wünschten, dass die Gäste von der Bergstraße im kommenden Jahr wieder an den Gedenkfeiern teilnehmen.

Neubürgerbegrüßung und Bürgerinformationstag

Zur Neubürgerbegrüßung und zum Bürgerinformationstag lädt die Gemeinde am Samstag, 13. Mai alle Bürger – Neuzugezogene, länger Ansässige und Alteingesessene – ein. Von 14 bis 18 Uhr präsentieren sich in der Bürgerhalle Jugenheim rund 40 Vereine, Organisationen, Parteien, Wohlfahrtsverbände, Kirchen und Feuerwehren. An Ständen können sich die Interessierten über das Gemeindeleben und die zahlreichen Aktivitäten informieren. Vorführungen runden das Programm ab. Der Eintritt ist frei.

Während die Eltern sich bei Gesprächen und mittels Informationstafeln und -material einen Überblick verschaffen, werden den Kindern an besonderen Ständen Mitmachaktionen und Unterhaltung geboten. Stärken kann man sich in einem Cafe bei kleineren Leckereien.

Ausschüsse beraten gemeinsam

In einer gemeinsamen Sitzung beraten der Haupt- und Finanzausschuss und der Ausschuss für Umwelt- und Naturschutz am Dienstag, 9. Mai, im Haus Hufnagel. Die Beratungen über die Schlussverhandlung zur Forsteinrichtung des Gemeindewaldes beginnen um 20 Uhr. Anschließend berät der Finanzausschuss allein weiter.

Neubau oder Sanierung der Sport- und Kulturhalle heißt der weitere Tagesordnungspunkt. DIE GRÜNEN haben zwei Änderungsanträge zur Nutzung der Halle eingereicht. Dazu legt der Gemeindevorstand seine Auflistung vor. Weiterhin hat der Vorstand eine Liste über das veräußerbare Sachanlagevermögen zur teilweisen Eigenkapitalfinanzierung erstellt. Die Sparkasse Darmstadt möchte das Grundstück „Georg-Kaiser-Platz 3“ unter der Bedingung kaufen, dass die Verwaltung dort noch mindestens zehn Jahre zur Miete untergebracht ist.

Für die Ortsdurchfahrten der Landesstraßen 3100 in Seeheim und Jugenheim sowie 3103 Balkhausen wünschen sie von 22 bis 6 Uhr eine Begrenzung auf Tempo 30. Der Gemeindevorstand antwortet, dass dies nach Mittteilung des Regierungspräsidiums derzeit nicht möglich ist. Im Herbst 2017 ist eine neue Lärmaktionsplanung vorgesehen.

Ein weiter Beratungspunkt ist der Trägerwechsel vom Verein Waldorfpädagogik Starkenburg auf den Waldorfschul- und Kindergartenverein Darmstadt. Der Gemeindevorstand bittet um Zustimmung.

Die Gemeindevertretung möchte einen Bericht über durchgeführte und geplante Aktivitäten im Rahmen der Charta „Netzwerk der Partnerstädte“. Der Vorstand legt den Bericht der Jahre 2016 und 2017 vor.

Die SPD wünscht, dass der Gemeindevorstand unverzüglich Kontakt mit der Bauland-Offensive Hessen aufnimmt. Ziel ist es, die Unterstützung bei Identifizierung und Ausweisung von Flächen für den dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum in Seeheim-Jugenheim zu bitten.

Freie Plätze bei Opernfahrt „Eugen Onegin“

Freie Plätze gibt es noch bei der Fahrt ins Staatstheater Darmstadt, zu der das Seniorenprogramm der Gemeinde am 23. Juni (Freitag) einlädt. Auf dem Spielplan steht die Oper „Eugen Onegin“ von Peter Tschaikowski. Seine 1879 uraufgeführte und bis heute populärste Oper zeigt die Ausbruchsversuche von vier jungen Menschen aus einer überalterten Welt.

Organisiert und begleitet wird der Besuch von Heike Plate, Mitglied im kommunalen Seniorenbeirat. Der Bus startet um 18.30 Uhr vom Villenave d´Ornon-Platz in Seeheim. Anmeldungen nimmt ab sofort das gemeindliche Seniorenbüro in der Gemeindeverwaltung (Telefon 06257/990-284) entgegen.

Jubiläums-Tanzfest der Senioren in Malchen

Die Senioren-Tanzgruppe lädt zu ihrem 10. Tanzfest am Samstag, 6. Mai, in das Gemeindezentrum Malchen ein. Beginn ist um 14.30 Uhr. Das Fest endet um 18 Uhr. Tanzbegeisterte Senioren haben wieder die Möglichkeit, verschiedene Tänze kennenzulernen und mitzutanzen. Die Leitung hat Inge Mesch.

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung unter Telefon 06257/8 67 04 gebeten. Die Veranstalter freuen sich über Kuchenspenden.

Inge Mesch leitet die Gruppe seit zwanzig Jahren im Rahmen des gemeindlichen Seniorenprogramms. Mit ihrer Ausbildung an der staatlichen Ballettschule und im staatlichen Volkskunstensemble in Berlin-Ost blickt sie auf fast siebzig Jahre Erfahrung in der Tanzleitung zurück.

Bürger-Informationstag und Neubürgeremfang

Zu einer Neubürgerbegrüßung und einem Bürger-Informationstag lädt die Gemeinde am Samstag, 13. Mai, alle Bürger – Neuzugezogene, länger Ansässige und Alteingessene – ein. Von 14 bis 18 Uhr präsentieren sich in der Sport- und Kulturhalle rund 40 Vereine, Organisationen, Parteien, Wohlfahrtsverbände, Kirchen und Feuerwehren. Auch die Gemeindeverwaltung und die Gemeindevertretung sowie das Schuldorf Bergstraße sind mit dabei. An Ständen können sich die Interessierten über das Gemeindeleben und die zahlreichen Aktivitäten informieren. Vorführungen runden das Programm ab. Der Eintritt ist frei.

Während die Eltern sich bei Gesprächen und mittels Informationstafeln und -material einen Überblick verschaffen, werden den Kindern an besonderen Ständen Mitmachaktionen und Unterhaltung geboten. Stärken kann man sich in einem Cafe bei kleineren Leckereien.

Mit einem persönlichen Schreiben lädt Bürgermeister Olaf Kühn die neu Zugezogenen ein.

Deutsch-bulgarisches Informations-Fest im Schloss Heiligenberg

Bulgarisches Flair bestimmt am ersten Mai-Wochenende Schloss Heiligenberg in Seeheim-Jugenheim. Nachdem des vergangenen Jahres eine kleine Delegation der Stiftung Heiligenberg zu Gast in der bulgarischen Rosenstadt Karlovo war, kommt es nun auf Einladung der Gemeinde und der Stiftung zum Gegenbesuch. Vom 4. bis 7. Mai, entdeckt eine Abordnung aus Karlovo unter Leitung von Bürgermeister Dr. Emil Kabaivanov die Attraktionen von Seeheim-Jugenheim, speziell des Heiligenbergs, und der Bergstraße.

Besonders interessiert sind die Gäste natürlich am Schloss Heiligenberg, denn Alexander, Prinz von Battenberg, war der erste Fürst des von den Osmanen befreiten Bulgarien. Noch heute wird Alexander wegen seiner außerordentlichen Leistungen, die er für die nationale Wiedererrichtung dieses Landes erbracht hat, von den Bulgaren zutiefst verehrt. So ist es nahe liegend, dass in Karlovo der Wunsch nach freundschaftlichen Beziehungen geäußert wird.

„Ich freue mich, dass die Stiftung Heiligenberg und unsere Gemeinde die historischen Verbindungen zu Bulgarien neu beleben können“, freut sich Bürgermeister Olaf Kühn auf den Besuch. Und auch Dr. Joachim Horn, der Vorsitzende der Stiftung Heiligenberg, begrüßt das Interesse an einer Beziehung: „Einer unserer Stiftungszwecke ist ja die Völkerverständigung, gerade auch in Richtung Osten“.

Die bulgarischen Gäste erwartet ein umfangreiches Programm. Selbstverständlich gehört eine ausführliche Gemeinderundfahrt mit einer Besichtigung von Schloss Heiligenberg dazu. Es gibt zudem auch Abstecher zum Kloster Lorsch, zum Auerbacher Schloss, nach Darmstadt.

Höhepunkt des deutsch-bulgarischen Wochenendes ist jedoch Samstag, der 6. Mai. Auf Schloss Heiligenberg hat die Bevölkerung Gelegenheit, sich mit Bulgarien intensiver zu beschäftigen. Die Gäste stellen mit einer Multimedia-Präsentation ihre Heimat vor und präsentieren eine Volkstanzgruppe. Sie bieten bulgarischen Wein an und machen auf kosmetische Rosenprodukte aus Karlovo aufmerksam. Und nicht zuletzt organisiert Annettes Gastronomie im Schloss Heiligenberg einen Grillabend. Beginn des deutsch-bulgarischen Festes ist um 15.30 Uhr auf Schloss Heiligenberg. Der Eintritt ist frei.

Freibad Jugenheim öffnet am 12. Mai

Kartenvorverkauf beginnt am 2. Mai

Die ersten Frühlingstage wecken bei den Liebhabern des „kühlen Nass“ die Freude auf den Start der Badesaison. Eröffnet wird das Bad am Freitag, 12. Mai. Geöffnet ist es dann bis Mitte September.

Der Vorverkauf der Dauerkarten startet am Montag, 2.Mai, an der Kasse im Freibad in der Burkhardtstraße. Er läuft bis Donnerstag, 11. Mai. Kassenstunden sind montags bis freitags von 9.30 bis 12.30 Uhr und zusätzlich donnerstags von 14 bis 18 Uhr. Die Preise für die Karten sind unverändert. Die Dauerkarten für Erwachsene (ab 18 Jahre) kosten 100 Euro, für Kinder ab 6 Jahre und Jugendliche 44 Euro, Familienkarten für Erwachsene je 80 Euro und für Kinder und Jugendliche je 30 Euro.

Beim Kauf der Familienkarten ist es erforderlich, dass zumindest ein Erwachsener die Karten für alle Familienmitglieder kauft, also zwei Karten für Erwachsene und mindestens eine für Kinder. Ausnahmen sind Alleinerziehende und Eltern mit Nachwuchs unter sechs Jahren.

Inhaber der Seniorenkarte „A“ oder der Ehrenamtscard, Asylbewerber, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger und Personen, deren Einkommen den Regelsatz der Sozialhilfe nicht übersteigt, erhalten gegen entsprechenden Nachweis die Dauerkarte zum halben Preis.

Rentenempfänger mit der Seniorenkarte „S“ des Landkreises Darmstadt-Dieburg und der Stadt Darmstadt bekommen eine Freikarte. Diese gibt es auch für das dritte und jedes weitere Kind einer Familie, solange diese noch in Ausbildung sind und im Haushalt der Eltern leben. Allerdings müssen für die beiden ältesten Kinder Dauer- oder Familienkarten für Jugendliche gekauft werden. Für die Freikarten ab dem dritten Kind muss eine Haushaltsbescheinigung vorgelegt werden. Diese stellt das Bürgerbüro im Rathaus aus. Inhaber von Dauerkarten des vergangenen Jahres werden gebeten, diese beim Kauf einer neuen Karte vorzulegen.

Die Inhaber einer Dauerkarte des Jahres 2016 werden gebeten, diese beim Kauf einer neuen Dauerkarte mitzubringen.

Die Gemeinde empfiehlt, den Vorverkauf zu nutzen, um längere Wartezeiten an der Schwimmbadkasse zu vermeiden.

Bauausschuss berät

Neubau oder Sanierung der Sport- und Kulturhalle stehen im Mittelpunkt der Sitzung vom Bauausschuss am Dienstag, 2. Mai. Beginn ist um 20 Uhr im Raum „Villenave d´Ornon“ im Haus Hufnagel.

DIE GRÜNEN haben zwei Änderungsanträge zur Nutzung der Halle eingereicht. Dazu legt der Gemeindevorstand seine Auflistung vor. Weiterhin hat der Vorstand eine Liste über das veräußerbare Sachanlagevermögen zur teilweisen Eigenkapitalfinanzierung erstellt. Die Sparkasse Darmstadt möchte das Grundstück „Georg-Kaiser-Platz 3“ unter der Bedingung kaufen, dass die Verwaltung dort noch mindestens zehn Jahre zur Miete untergebracht ist.

Weitere Tagesordnungspunkte sind die Beantwortung einer Anfrage zur Aufstellung eines Bebauungsplans „Verlängerte Odenwaldstraße“ und das Abnahmeprotokoll vom Schlosspark Seeheim (SPD-Antrag). Die Sozialdemokraten wünschen, dass der Gemeindevorstand unverzüglich Kontakt mit der Bauland-Offensive Hessen aufnimmt. Ziel ist es, die Unterstützung bei Identifizierung und Ausweisung von Flächen für den dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum in Seeheim-Jugenheim zu bitten.

50. Todestag von Christian Stock

Am Donnerstag, 13. April, jährt sich zum 50. Mal der Todestag von Christian Stock. Er war Hessens erster freigewählter Ministerpräsident nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Ende des Nationalsozialismus. Seine letzte Ruhe fand er auf dem Friedhof an der Laurentiuskirche in Seeheim.

Geboren wurde Stock am 28. August 1884 in Darmstadt. Nach dem Besuch der Volksschule in Pfungstadt machte er eine Lehre als Zigarrenmacher. 1902 trat er der SPD bei.

Christian Stock, der aus bescheidenen Verhältnissen stammte, konnte nie daran denken, eine weiterführende Schule zu besuchen. So nutzte er die Fortbildungsangebote der Arbeiterbewegung. Er belegte Kurse, die von Studenten der Technischen Hochschule Darmstadt. Mit 26 Jahren wurde er hauptamtlicher Bezirkssekretär des deutschen Tabakarbeiterverbandes für Südhessen, die Pfalz und Nordbaden in Heidelberg.

1921 zog er als jüngster Abgeordneter in die Weimarer Nationalversammlung ein. In Heidelberg, wo er Direktor der AOK war, engagierte er sich in der Kommunalpolitik. Später wechselte er an die Spitze der AOK in Frankfurt am Main. Aus diesem Amt vertrieben ihn die Nationalsozialisten 1933. Von der hessischen Polizei wurde er verhaftet und in das Konzentrationslager in Kislau gebracht.

Nach seiner Freilassung betrieb Stock einen Tabakwarenladen, zunächst in Seeheim, später in Darmstadt. Seit 1932 wohnte er mit seiner späteren Frau Anni in Seeheim. Wenige Zeit nach Kriegsende ernannte man ihn zum Präsidenten der Landesversicherungsanstalt.

Als Mitglied der Verfassungsgebenden beratenden Landesversammlung bereitete er die Landesverfassung des neuen Landes Hessen mit vor. Er wurde in den Landtag gewählt und 1946 Hessens erster Ministerpräsident. Als Vorsitzender der westdeutschen Ministerpräsidentenkonferenz war er intensiv mit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland befasst. In seine Amtszeit fiel der demokratische und wirtschaftliche Aufbau Hessens. Im Januar 1951 übergab er das Amt seinem Nachfolger Georg August Zinn. Damit begabten und minderbemittelten Schülern des Schuldorfes Bergstraße eine Chance auf Weiterbildung geboten wird, beschlossen vor seinem Tod mit seiner Frau sein Vermögen in eine gemeinnützige Stiftung fließen zu lassen. Jedes Jahr erhalten seitdem Schüler ein Stipendium.

1952 ernannte die Gemeinde Seeheim ihn zum Ehrenbürger. Das Sport-Stadion ist nach ihm benannt.

Kinderkino zeigt „Biene Maja“

„Biene Maja“ heißt der Animationsfilm mit dem sich das Kommunale Kinderkino am Mittwoch, 19. April, bis zum Herbst verabschiedet. Die Vorstellung beginnt um 15 Uhr im Raum Villenave d´Ornon im Haus Hufnagel.

Im Anschluss an die Vorführung wird das Gesehene gemeinsam mit den Mitarbeitern der Werkstatt Sonne spielerisch nachbereitet. Eingeladen sind Kinder von sechs bis zwölf Jahren. Der Eintritt ist frei.

Arbeit, Fleiß und Honig – eigentlich ist das Leben einer Biene geregelt, aber nicht mit dem Wirbelwind „Die Biene Maja“. Neugierig und stets auf der Suche nach Abenteuern bringt sie die Ordnung des Bienenstocks ganz schön durcheinander.

Senioren-Radtour nach Lorsch

Zum einem Radausflug lädt nach Lorsch das kommunale Seniorenprogramm am Mittwoch, 19 April, ein. Start ist um 9 Uhr vom Parkplatz vor dem Rathaus, Schulstraße 12.

Unter der Leitung von Herbert Ullius führt die Tour nach Lorsch. Nach einer Einkehr Pause strampelt die Gruppe zurück an die Bergstraße. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Vorbereitung für die Freibadsaison

Das fast sommerliche Wochenendwetter lässt viele Menschen schon an die Badesaison denken. Seit einigen Tagen bereitet das kommunale Schwimmteam Leiterin Nicole Jacob und Lukas Decher das Freibad Jugenheim auf die Eröffnung vor.

Eine Woche dauert das Ablassen des Winterwassers der beiden Schwimmbecken. Eine weitere Woche benötigt das Team für die Reinigung der Becken. In einer weiteren Woche werden vier Reinigungsgänge durchgeführt. Nach dem Entfernen der Algen wird im zweiten Durchgang das Fett von der Stahlwanne entfernt. Anschließend geht es Rost und Kalk an den Kragen. Zum Schluss wird die Stahlhaut vor Korrosion geschützt. Danach werden die beiden Becken mit Frischwasser befüllt. Für die 3,5 Millionen Liter Wasser braucht man eine Woche.

Dann müssen im Sanitärbereich und in den Gebäuden Renovierungsarbeiten erledigt werden. Wo es nötigt ist, wird neu gestrichen, werden defekte Wasserhähne oder Duscheinrichtungen repariert oder erneuert. Die technischen Anlagen werden überprüft, gereinigt und gewartet. Ein Probelauf zeigt, ob alles einwandfrei funktioniert. Der Sprungturm wird einer Sicherheitsprüfung unterzogen.

Auch die Pflege der Grünanlagen steht auf dem Arbeitsprogramm des Freibadteams. Das reicht vom Hecken schneiden über das Streichen und Reparieren der Sitzbänke bis hin zur Reinigung der Abfallbehältnisse. Zum Schluss werden die Spielgeräte für den Nachwuchs abgebaut.

Am 27. Juli 1930 wurde das Freibad eröffnet. Es feiert in diesem Jahr seinen 87. Geburtstag. Das Bad wurde mehrfach saniert und modernisiert, ohne seinen historischen Charme zu verlieren. Bürgerschaftliches Engagement vom Verein zur Erhaltung des Freibad Jugenheim hat seit Juli 1996 vieles für die Energieeinsparung und Entwicklung durch Spenden, Beratung und Planung zum sehr guten Zustand dieser Freizeiteinrichtung beigetragen.

Vollsperrung im Stettbacher Tal

Von Dienstag, 11. April, bis voraussichtlich Samstag, 15. April, arbeiten die Gemeindewerke an der Kanalisation in Höhe vom Anwesen „Stettbacher Tal 23“. Auf Grund der Lage der Leitungen und der eingeschränkten Platzverhältnisse ist für die Dauer der Arbeiten eine Vollsperrung der Kreisstraße 144 notwendig. Gesperrt wird jeweils von 8 bis 17.30 Uhr. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Außerhalb dieser Zeit wird die Baugrube mit einer Stahlplatte abgedeckt. Dann ist die Straßenbenutzung möglich. Der Ausverkehr wird mit einer Ampel geregelt.

Hydranten werden gespült

Ab Montag, 10. April, spülen die Gemeindewerke in den Ortsteilen Ober-Beerbach und Malchen in den folgenden vier Wochen die Hydranten in den öffentlichen Wasserversorgungsleitungen. Bei dieser Spülung mit Luft und Wasser kann es zu Trübungen und Druckschwankungen im Versorgungsnetz kommen. Diese Wassereintrübungen sind gesundheitlich unbedenklich.

Unterkunft für französische Familie gesucht

Aus der französischen Partnerstadt Villenave d´Ornon kommt eine Bürgergruppe vom 19. (Montag) bis 23. Juni (Samstag) zu Besuch in die Bergstraßengemeinde. Im Auftrag der Gemeinde haben Dörte Hartmann, Mitglied im Seniorenbeirat, Rolf Pottharst und Henning Zachariae ein abwechslungsreiches Programm für jeden Tag vorbereitet.

Für ein Ehepaar und ihrem vierundzwanzigjährigen Sohn wird noch eine Privatunterkunft gesucht. Wer die Familie aufnehmen will, melde sich bei Dörte Hartmann, Telefon 06257/8 23 07.

Urwälder, Vulkane und Orang Utans

Der Reisefilm „Urwälder, Vulkane und Orang Utans“ steht am Donnerstag, 6. April, auf dem kommunalen Seniorenprogramm. Die Vorführung beginnt um 15 Uhr im Raum Culitzsch in der Sport- und Kulturhalle. Der Eintritt ist frei.

Renate Schmidt, Mitglied in der Kommunalen Seniorenvertretung, zeigt den Video-Film, den sie von ihrer Reise mit dem Kreuzfahrtschiff „MS Deutschland“ mitgebracht hat. Die Tour beginnt in Indonesien und führt über Borneo und Brunei nach Singapur.