Delegation bereitet Freundschaft vor

Seeheim-Jugenheim und Karlovo wollen Verbindung

Für die geplante offizielle Freundschaft zwischen Seeheim-Jugenheim und der bulgarischen Stadt Karlovo haben die beiden Bürgermeister Olaf Kühn und Emil Kabaivanov die entscheidende Grundlage gelegt. Die Gemeindevertretung hatte Kühn beauftragt, eine Vereinbarung mit seinem Amtskollegen zu erarbeiten.

Bild: Die Delegation aus Seeheim-Jugenheim nahm an der Feier zur Eröffnung des neuen Schuljahres in der zukünftigen Freundschaftsstadt Karlovo teil. (Foto pae)

Vor Kurzem besuchte eine sechsköpfige Delegation unter Leitung von Kühn auf Einladung der Bulgaren die Stadt im Rosental. Mit dabei waren Ehefrau Petra, Joachim Horn, Vorsitzender der Stiftung Heiligenberg, Hermann Schefers, Leiter der Welterbestätte Kloster Lorsch, Karsten Paetzold, Gemeindepressesprecher und Leiter vom Büro für Städtepartnerschaften, sowie die Dolmetscherin Sigrun Comati.

Im Mai waren sein Amtskollege und dessen Stellvertreter Anton Minev mit ihren Frauen und einer Lehrerin sowie einer Kindergärtnerin, die die Beziehung der beiden Kommunen angestoßen hatten, zu Gast in der Bergstraßengemeinde. Bei einer außerordentlich gut besuchten Veranstaltung im Schloß Heiligenberg hatten sie ihre Stadt vorgestellt.

Mit einer Bild-Präsentation informierte Rathauschef Kühn Amtsleiter, Rathausmitarbeiter sowie Vereinsvorsitzende und die Regionalpresse über seine Gemeinde.

In einem Arbeitsgespräch wurde der Entwurf der Freundschaftsvereinbarung abgestimmt. Er sieht den Austausch und die Begegnung von Vereinen, Bürgergruppen, Jugendlichen und Erwachsenen sowie Organisationen und Institutionen vor. Besonders Wert legt er auch auf den Kulturaustausch mit der Stiftung Heiligenberg. Vereinbart wurde bereits eine Ausstellung im kommenden Jahr. Außerdem wird der Stadtgärtnermeister von Karlovo im Herbst ein Beet am Schloß mit den weltbekannten Rosenstöcken aus der bulgarischen Gemeinde bepflanzen.

Als Ehrengäste nahm die Delegation an der feierlichen Eröffnung des Schuljahres teil. Begrüßt wurden sie in der von einem Paar in traditioneller Tracht mit einem besonderem Brot und Salz. In Anwesenheit der Parlamentsabgeordneten sowie Persönlichkeiten der Stadt sprach Kühn ein Grußwort vor über tausend Schülern, Lehrern und Eltern.

Die Gastgeber hatten ein umfangreiches Besuchsprogramm vorbereitet, mit dem sie ihre Heimat vorstellten. Dabei erhielten die Gäste einen sehr guten Einblick in die Geschichte, Kultur und touristischen Sehenswürdigkeiten. „Ich bin beeindruckt von den Menschen und dem Land“, sagte Kühn bei seiner Tischrede. Wir wollen alles dafür tun, dass sich die Menschen treffen und die Freundschaft beleben“.

Die Verbindung zwischen Seeheim-Jugenheim und Bulgarien  wurde an vielen Orten, Denkmälern und Straßennamen deutlich: Der erste Fürst des von den Osmanen befreiten Bulgariens Alexander Prinz von Battenberg hat auf Schloß Heiligenberg seine Kindheits- und Jugendjahre verbracht. Alexander hat einen wesentlichen Beitrag zur bulgarischen Wiedervereinigung geleistet und für den Aufbau staatlicher Verwaltungseinheiten des wiedererstandenen Staates Bulgarien gesorgt. Deshalb wird der Prinz in Bulgarien hoch verehrt.

Der Entwurf der Vereinbarung wird nun den beiden Gemeindeparlamenten zur Zustimmung vorgelegt. Im Februar kommenden Jahres könnte die Unterzeichnung in Karlovo erfolgen.

Info: Karlovo liegt rund 140 Kilometer östlich von der Hauptstadt Sofia. Die Kommune hat über 30.000 Einwohner. Zur Stadt gehören mehrere Gemeinden. Zusammen bilden sie den größten Kreis im Staat. 19 Vereine bieten ein großes Freizeitangebot. Zahlreiche bedeutende Persönlichkeiten aus Politik, Geschichte, Kultur und Wissenschaft haben entscheidend zur Entwicklung des Landes beigetragen, Seeheim-Jugenheim pflegt Städtepartnerschaften mit Villenave d´Ornon (Frankreich), Kosmonosy (Tschechien) und Ceregnano (Italien).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.