Von Stolperstein zu Stolperstein

Auf den Spuren jüdischen Lebens in Seeheim

Zur Erinnerung an die Novemberpogrome 1938, die den Auftakt bildeten für die systematische Verfolgung und Ermordung der Juden während der Nazi-Herrschaft in Deutschland, veranstaltet die Gemeinde am Sonntag, dem 11. November, eine Stolpersteinführung. Klaus Knoche, der sich für den Runden Tisch „Wider das Vergessen“ mit den Lebensläufen der Juden in der Bergstraßenkommune beschäftigt hat, begibt sich auf die Spuren jüdischen Lebens in Seeheim und erzählt zu den Namen und Daten auf den Stolpersteinen die jeweilige Geschichte, die dahintersteckt.

Im April 2013 wurden in Seeheim-Jugenheim die ersten Stolpersteine verlegt. Die Idee, mit den kleinen quadratischen Messingtafeln, die im Boden vor dem letzten Wohnort eingebracht werden, an das Schicksal jener Menschen zu erinnern, die von den Nationalsozialisten verfolgt, vertrieben, deportiert oder ermordet wurden, geht auf den in Köln lebenden Künstler Gunter Demnig zurück. Seit dem Start des Projekts 1992 wurden rund 70.000 Stolpersteine in annähernd 2.000 europäischen Kommunen verlegt und hat es so zum größten dezentralen Mahnmal weltweit gemacht.

40 Messingtafeln sind zwischen 2013 und 2014 in Seeheim-Jugenheim als Zeichen der Erinnerung in das Pflaster gesetzt worden. Eine davon erinnert etwa an Rudolf Mayer, der 1868 in Seeheim geboren wurde, wo auch schon seine Vorfahren seit vierhundert Jahren lebten. Im Kontext der Reichspogromnacht wurde der Siebzigjährige, der in der Darmstädter Straße eine kleine Metzgerei betrieben hatte, am 11. November 1938 erstmals verhaftet und in das Konzentrationslager Buchenwald gebracht. 1942 wurde er erneut in Haft genommen und in das Vernichtungslager nach Theresienstadt deportiert, wo er am 2. Januar 1943 zu Tode kam.

Foto: Das Bild zeigt Rudolf Mayer aus Seeheim, der im Kontext der Reichspogromnacht am 11. November 1938 erstmals verhaftet und ins Konzentrationslager Buchenwald gebracht wurde. Seine Lebensgeschichte ist unter anderem Thema bei der Stolpersteinführung der Gemeinde Seeheim-Jugenheim zur Erinnerung an die Novemberpogrome 1938.

Foto aus Robert Bertsch, „Juden in Seeheim und Jugenheim“

Mit der Stolpersteinführung soll die Erinnerung wach gehalten werden an die unzähligen Opfer des Nazi-Regimes wie Rudolf Mayer, denn „ein Mensch ist vergessen, wenn sein Name vergessen ist“, so Gunter Demnig. Und die Geschichte der Opfer erzählt auch die Geschichte der Täter.

Treffpunkt für die Führung ist um 15 Uhr am Neuen Rathaus in der Schulstraße 12. Nach einer kurzen Einführung geht es zu den Stolpersteinen in der Darmstädter Straße und in der Schloßstraße. Zurück im Neuen Rathaus gibt es noch die Möglichkeit für einen Austausch.

Brandschützer berichten, ehren und wählen

Gemeindebrandinspektor und Stellvertreter erneut im Amt bestätigt

Am Freitag, dem 19. Oktober, fand im Feuerwehrstützpunkt Seeheim die gemeinsame Jahreshauptversammlung der Feuerwehren in Seeheim-Jugenheim statt. Der bisherige Gemeindebrandinspektor Stefan Katzer ließ in seinem Bericht die größeren Einsätze und Entwicklungen der vergangenen Wahlzeit Revue passieren. Besonders personalintensiv wirkten sich neben verschiedenen Großbränden und technischen Hilfeleistungen unter anderem die Flüchtlingsaufnahme sowie die vermehrt auftretenden Starkregenereignisse aus. Weiterer Schwerpunkt seines Berichtes war die personelle Entwicklung der Wehren. Dabei konnte berichtet werden, dass durch Neueinstellungen bei der Gemeindeverwaltung zwei bereits ausgebildete Tagesalarmkräfte hinzugewonnen werden konnten.

Als weiterer Punkt standen Ehrungen für langjährige aktive Mitglieder der Einsatzabteilungen an, die durch den Kreisbrandinspektor Heiko Schecker und den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Stefan Richter vorgenommen wurden. Für 40-jährige aktive Mitgliedschaft erhielten Michael Müller und Ralf Steinmetz, beide von der FF-Stettbach, das Goldene Brandschutzehrenzeichen am Bande. Das Bronzene Brandschutzverdienstabzeichen wurde an Horst Kuhnke von der FF-Jugenheim verliehen.

Für die Freistellung ihrer Mitarbeiter zu Einsätzen wurden Massoth Elektronik aus Malchen sowie Schick Friseure aus Seeheim mit einem Förderschild durch den Kreisfeuerwehrverband Darmstadt-Dieburg ausgezeichnet. Anlässlich ihres Übertritts von der Einsatzabteilung in die Ehren- und Altersabteilung erhielten Rainer Anders, Bernd Draudt, Klaus Kraft (FF-Seeheim); Bernd Anders, Gunnar Hill (FF-Jugenheim); Werner Rosch, Manfred Roßmann (FF-Balkhausen) und Walter Brunner (FF-Ober-Beerbach) die Goldene Ehrennadel des Landkreises Darmstadt-Dieburg.

Vom Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Torsten Leveringhaus, wurden die beiden langjährigen ehemaligen Wehrführer Hans Brunner (Ober-Beerbach) und Günther Roßmann (Stettbach) mit der Verdienstmedaille der Gemeinde Seeheim-Jugenheim ausgezeichnet.

Für das Amt des Gemeindebrandinspektors und seines Stellvertreters stellten sich zudem die beiden bisherigen Amtsinhaber Stefan Katzer und Dirk Mattauch erneut zur Wahl. Fast einstimmig wurden beide Kandidaten anschließend in ihren Ämtern von den Einsatzabteilungen bestätigt. Zu den ersten Gratulanten zählte der erste Beigeordnete Sven Holzhauer, der beiden ein Präsent im Namen der Gemeinde Seeheim-Jugenheim überreichte.

Im Anschluss sprach der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Torsten Leveringhaus, seinen Dank für die geleistete ehrenamtliche Arbeit der beiden Amtsinhaber aus und würdigte deren offene Art, durch die es immer zu konstruktiven Lösungen gekommen sei.

Trennung – was nun?

Einzelberatung für Frauen in Seeheim-Jugenheim

Am Donnerstag, dem 15. November, finden von 9 bis 12 Uhr im Rathaus in der Schulstraße 12 Beratungstermine für Frauen in Trennung oder Scheidung statt. Die kostenfreie Beratung wird – auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde – von Mitarbeiterinnen der Fachberatungsstelle „Frauen helfen Frauen e.V.“ Dieburg durchgeführt.

Trennung und Scheidung bedeuten einen gravierenden Einschnitt im Leben der betroffenen Frau. Wer in einer Trennung steckt, weiß oft nicht, wie es weitergehen soll; Verletzungen und Enttäuschungen beeinflussen den Alltag. Die Trennungs- und Scheidungsberatung soll helfen, das Chaos der Gefühle zu ordnen und bietet eine Erstorientierung, die eine Entscheidungs-findung unterstützen und Tipps für weitere Schritte geben möchte. Fragen zur Wohnsituation, zur Existenzsicherung oder zum Sorge- und Umgangsrecht können zudem besprochen werden.

Interessierte Frauen werden darum gebeten, bei der Gleichstellungsbeauftragten bis spätestens 12. November einen Termin zu vereinbaren. Informieren und anmelden kann man sich bei Dietgard Wienecke, Telefon 06257/990-107, E-Mail dietgard.wienecke@seeheim-jugenheim.de.

Laterne, Laterne

Laternenumzug der Kita Ober-Beerbach

Am Montag, dem 12. November, lädt das Team der Kindertagesstätte Ober-Beerbach gemeinsam mit den Elternbeiräten sowie dem Flötenkreis von Mariella Peters und freiwilligen Helfern der Feuerwehr Ober-Beerbach zum traditionellen Laternenumzug ein. Der Umzug beginnt um 17 Uhr am Funkmast im Albert-Einstein-Ring. Vor dort aus geht es rund um den Auweiher weiter bis ins Mühlfeld und schließlich zum Parkplatz vor der Feuerwehr, wo das Martinsfeuer vorbereitet ist. Hier wird noch einmal die Geschichte von Heiligen Martin erzählt und gemeinsam gesungen, bevor es – nach einer Stärkung mit selbstgebackenem Hefezopf und Apfelpunsch – für alle wieder nach Hause geht. Bei Regen muss der Umzug leider entfallen.

Die Geschichte des kleinen Prinzen

Novemberprogramm im Kommunalen Kinderkino

Am Mittwoch, dem 7. November, zeigt das Kommunale Kinderkino den französischen Animationsfilm „Der kleine Prinz“, der auf der gleichnamigen Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry basiert und 2015 in die Kinos gekommen ist. Wie alle Produktionen, die im Rahmen des Kinderkinos der Gemeinde gezeigt werden, ist auch „Der kleine Prinz“ für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren geeignet. Gezeigt wird der Film im Haus Hufnagel (Bergstraße 18-20) um 15 Uhr. Im Anschluss an die Vorführung gibt es noch eine gemeinsame Bastelaktion, die von der Werkstatt SONNE angeboten wird. Der Eintritt ist frei!

Mal Oper, mal Komödie

Zwei Theaterfahrten ins Staatstheater Darmstadt im November

Der Seniorenbeirat der Gemeinde lädt im November zu zwei Besuchen im Staatstheater Darmstadt ein. Am Samstag, dem 10. November, steht um 16 Uhr „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart auf dem Programm. Das Besondere hierbei: Großeltern können ihre Enkel mitnehmen, da die Inszenierung der Oper bereits für Kinder ab zehn Jahren geeignet ist.

Am Freitag, dem 23. November, wird im Staatstheater in der Abendvorstellung um 19.30 Uhr außerdem die Komödie „Der Diener zweier Herren“ gespielt. Das Stück von Carlo Goldoni um den Gelegenheitsdiener Truffaldino ist in einer Neufassung von Martin Heckmanns zu sehen.

Informieren und anmelden kann man sich bei Heike Plate vom Seniorenbeirat, Telefon 06257/6 12 66, oder beim Seniorenbüro der Gemeinde unter Telefon 06257/990-284.

Landtagswahl in Hessen

Acht Wahllokale haben in Seeheim-Jugenheim geöffnet

Am Sonntag, dem 28. Oktober, sind die Wählerinnen und Wähler in Hessen dazu aufgefordert, den 20. Hessischen Landtag zu bestimmen. Zusätzlich zur Landtagswahl finden noch 15 Volksabstimmungen über vom Landtag beschlossene Verfassungsänderungen statt. Die acht Wahllokale in Seeheim-Jugenheim, die insgesamt 14 Wahlbezirke abdecken, haben am 28. Oktober wie überall in Hessen zwölf Stunden geöffnet: von 8 bis 18 Uhr. Die Möglichkeit, den Wahlentscheid vorab über die sogenannte Briefwahl zu treffen, besteht direkt beim Bürgerbüro der Gemeinde noch bis Freitag, den 26. Oktober, um 13 Uhr. Ausweispapiere sind dabei erforderlich. 

Die Veröffentlichung der Wahlergebnisse für Seeheim-Jugenheim erfolgt auf der Webseite der Gemeinde am Montag, dem 29. Oktober – unter www.seeheim-jugenheim.de.

Kein Stress in der Freizeit

Freie Zeit erholsam gestalten

Wie Freizeitstress vermieden und Freizeit zu freier und erholsamer Zeit werden kann, damit befasst sich ein Seminar, dass die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Dietgard Wienecke am Samstag, dem 17. November, anbietet. Referentin ist Britta Pütz, Trainerin für Persönlichkeitsentwicklung & Coach (FH) aus Darmstadt.

Eine hohe Arbeitsdichte und vielfältige Anforderungen neben der beruflichen Tätigkeit sowie weniger eindeutige Grenzen zwischen den Bereichen Arbeit und Privatleben stellen neue Herausforderungen im Umgang mit unserer „Freizeit“ dar. Zudem sind die Abende, Wochenenden oder Feiertage häufig schon durchgeplant für Liegengebliebenes und Aufgeschobenes, Verabredungen mit Freuden und Familienangehörigen oder sportlichen Betätigungen. Gefühle von Überforderung und Rastlosigkeit trotz all der eigentlich schönen Freizeitaktivitäten können die Folge sein: Nicht nur Beruf und Alltag werden als stressig empfunden, sondern auch die freie Zeit. Das Seminar von Britta Pütz will Wege aufzeigen, wie Freizeit erholsam gestaltet und Stress reduziert werden kann.

Der Workshop, der in Kooperation mit dem Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit in Wiesbaden angeboten wird, findet von 10 bis 16 Uhr im Haus Hufnagel (Bergstraße 10-18) statt. Die Kosten für die Teilnahme betragen 38,– Euro. Anmeldeschluss ist der 7. November. Informieren und anmelden kann man sich bei Dietgard Wienecke, Telefon 06257/990-107, E-Mail dietgard.wienecke@seeheim-jugenheim.de.

Entlang des Jakobswegs

Bilderreise nach Santiago des Compostela

Zu einem Diavortrag über die Sehenswürdigkeiten in Nordspanien entlang des Jakobswegs lädt Dr. Gerhard Cimbollek im Rahmen des Seniorenprogramms der Gemeinde am Donnerstag, dem 25. Oktober, ein. Die Bilderreise beginnt an der französischen Grenze und begleitet die Pilgerstrecke bis nach Santiago de Compostela, dem berühmten Wallfahrtsort in Galicien. Beginn der etwa anderthalbstündigen Diaschau im Raum Culitzsch in der Seeheimer Sport- und Kulturhalle ist um 15 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zu Besuch in Bulgarien

Delegation aus Seeheim-Jugenheim zu Gast in der Partnerstadt

Ende September machte sich eine 13-köpfige Delegation aus Seeheim-Jugenheim zu einer einwöchigen Reise nach Karlovo auf. Seit Februar dieses Jahres besteht zwischen der bulgarischen Stadt am Südhang des Balkangebirges und der Bergstraßengemeinde eine Freundschaftsvereinbarung. Die Gäste aus Deutschland wurden aufs Herzlichste empfangen und dank eines umfangreichen Programms, zu dem auch der Besuch der bulgarischen Hauptstadt Sofia sowie Plowdiw, der europäischen Kulturhauptstadt 2019, gehörte, konnten sie sich ausführlich über „Land und Leute“ informieren. 

Eine enge Verbindung zwischen Seeheim-Jugenheim und Bulgarien besteht durch Alexander von Battenberg, der auf Schloss Heiligenberg in Jugenheim seinen Stammsitz hatte. 1879 wurde er von der bulgarischen Nationalversammlung zum Oberhaupt des neu gegründeten Fürstentums Bulgarien gewählt, das er bis zu seinem mehr oder weniger erzwungenen Thronverzicht 1886 regierte. Noch heute wird ihm durch seine Verdienste für Bulgarien im Osten der Balkanhalbinsel eine große Ehrerbietung entgegengebracht.

Auf dem Foto: Die Delegation aus Seeheim-Jugenheim mit Bürgermeister Alexander Kreissl (zweiter von links vorne) und seinem bulgarischen Amtskollegen Dr. Emil Kabaivanov (links daneben) beim Stadtrundgang durch Karlovo.

Foto: Gemeinde Seeheim-Jugenheim

Wohin mit dem Sondermüll?

Das Schadstoffmobil kommt in der dritten Oktoberwoche

Die diesjährige Einsammlung von schadstoffhaltigen Abfällen in Seeheim-Jugenheim findet in der dritten Oktoberwoche an zwei Tagen statt: Am Dienstag, dem 16. Oktober, ist das Schadstoffmobil in Ober-Beerbach (11-12 Uhr/Bürgerhalle „Im Mühl­feld“), Balkhausen (12.30-13.30 Uhr/Parkplatz Feuerwehr) und Jugenheim (14-17 Uhr/Parkplatz Schwimmbad) unterwegs; am Freitag, dem 19. Oktober, macht es in Seeheim (10-13 Uhr/Parkplatz hinter dem Neuen Rathaus) und in Malchen (13.30-14.30 Uhr/Bürgerhalle) Station. Die Höchstmengenbegrenzung pro Anlieferer beträgt 100 Kilogramm (maximal 20 l pro Gebinde), wobei die verschiedenen Sonderabfälle nicht zusammengeschüttet oder ver­mischt werden dürfen. Entsorgt werden können unter anderem Lacke, Verdünner, Holz- und Rostschutzmittel sowie Foto- und Laborchemikalien. Die Abgabe ist kostenlos.

Fragen zu Sonderabfällen beantwortet das Fachpersonal am Schadstoffmobil. Informationen zu Sondermüll gibt es außerdem in einem Faltblatt zum Thema, das im Bürgerbüro am Georg-Kaiser-Platz 3 ausliegt, oder auch beim Zweckverband Ab­fall- und Wertstoffeinsamm­lung (ZAW) unter der Telefonnummer 06159/9 16 01 30.

Was bitte ist ein Fliewatüüt?

Saisonauftakt beim Kommunalen Kinderkino

Am Donnerstag, dem 25. Oktober, startet das Kommunale Kinderkino im Haus Hufnagel (Bergstraße 18-20) in die neue Saison. Gezeigt wird die deutsch-belgische Produktion „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ aus dem Jahr 2016. Regisseur Wolfgang Groos, der bereits „Die Vampirschwestern“ sowie „Rico, Oskar und das Herzgebreche“ in Szene gesetzt hat, legt mit seinem Film um den jungen Erfinder Robbi und Roboterfreund Tobbi erneut eine Kinderbuchadaptation vor. Das Buch von Boy Lornsen wurde in den 1970er Jahren als Puppenfilm fürs Fernsehen gedreht, in der aktuellen Kinofassung erhält die Geschichte nun eine zeitgemäße Erweiterung mit viel Action und Spannung.

Wie alle Produktionen, die im Rahmen des Kinderkinos der Gemeinde gezeigt werden, ist auch „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren geeignet. Zu sehen sind die Filme nach dem Saisonauftakt an einem Donnerstag immer am ersten Mittwoch des Monats: Bis zum Jahresende stehen noch „Der kleine Prinz“ am 7. November sowie „Louis & Luca und die Schneemaschine“ am 5. Dezember auf dem Programm. Beginn ist jeweils um 15 Uhr. Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es noch eine gemeinsame Bastelaktion, die von der Werkstatt SONNE angeboten wird. Der Eintritt ist frei!

Vom NATURSTOFF zum KUNSTSTOFF

Sonderausstellung des Museumsvereins im Rathausfoyer

Der Museumsverein Seeheim-Jugenheim präsentiert vom 21. Oktober bis 16. November im Foyer des Neuen Rathauses (Georg-Kaiser-Platz 3) die Sonderausstellung „Vom NATURSTOFF zum KUNSTSTOFF“. Die Ausstellung ist Teil der landkreisweiten „2. Woche der KUNSTSTOFFSTRASSE Darmstadt-Dieburg: KUNSTSTOFF bewegt“ und greift nicht nur ein lokales, sondern auch ein hoch aktuelles Thema auf.

Aus dem Museumsbereich „Kulturerbe der Region Seeheim-Jugenheim“ hat ein Team des Museumsvereins die Exponate zusammengestellt. Im ersten Teil der Ausstellung werden „Kunststoff“-Gebrauchsgegenstände gezeigt, die im 14. Jahrhundert von den Bewohnern der Burg Tannenberg benutzt wurden. Es handelt sich weitgehend um archäologische Funde, die bei den Erhaltungsarbeiten auf der Burgruine zutage kamen. Zur Herstellung der Gegenstände wurden Naturmaterialien verwendet, die handwerklich etwa durch Erhitzen, Schmelzen oder Mischen umgewandelt und dann in die gewünschte Form gebracht wurden.

Der zweite Teil der Ausstellung versammelt Exponate aus dem Schulmuseum Seeheim-Jugenheim: Anhand eines Schulranzens wird beispielsweise gezeigt, wie sich das Material für die Herstellung über die Jahre – hin zur Verwendung von Kunststoffen – verändert hat.

Texttafeln mit Erläuterungen zu Materialien und Verfahren sowie mit Fragestellungen zu aktuellen Kunststoffprodukten ergänzen die Ausstellung.

Die Ausstellung, die von der Sparkasse Darmstadt und vom Förderkreis Museen und Denkmalpflege Darmstadt-Dieburg unterstützt wird, ist während der Öffnungszeiten des Bürgerbüros zu besichtigen: montags und dienstags von 8 bis 16, mittwochs von 8 bis15, donnerstags von 8 bis19 sowie freitags von 8 bis 12 Uhr.

Die Vernissage findet am Sonntag, dem 21. Oktober, um 15 Uhr statt. Gruppenführungen werden außerdem nach Voranmeldung angeboten. Kontakt: info@museum-bergstrasse.de oder 06257/8 24 68.

Zum „Datterich“

Theaterbesuch im Parktheater Bensheim

Der Seniorenbeirat der Gemeinde lädt am Dienstag, dem 23. Oktober, zum Theaterbesuch in Bensheim ein. Gespielt wird der „Datterich“, die beliebte Biedermeierposse in hessischer Mundart von Ernst Elias Niebergall. Inszeniert hat das Stück im Parktheater die Schauspielerin und Regisseurin Iris Stromberger; ihr Sohn Fabian verkörpert die Rolle des Lebenskünstlers und Schnorrers Datterich, der es wie kein anderer versteht, den Darmstädter Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Treffpunkt für die Theaterfahrt nach Bensheim ist um 19 Uhr an der Bushaltestelle am Villenave-d‘Ornon-Platz in Seeheim. Die Kosten für Bus und Theaterbesuch betragen circa 26 Euro. Anmelden für die Fahrt kann man sich bei Heike Plate vom Seniorenbeirat, Telefon 06257/6 12 66.

Keine Sprechstunde diese Woche

Revierförsterei Seeheim-Jugenheim

Die regelmäßige Sprechstunde der Revierförsterei Seeheim-Jugenheim muss in dieser Woche leider entfallen. Die nächste Sprechstunde von Dirk Hungenberg findet wieder wie gewohnt am Donnerstag, dem 18. Oktober, von 15 bis 17 Uhr im Neuen Rathaus in der Schulstraße 12 statt.