Wohnen für Hilfe

Oftmals verfügen Senioren über viel Wohnraum und ein Grundstück mit Garten. Verbunden damit sind viele Arbeiten von kleinen Reparaturen bis zu gärtnerischen Tätigkeiten. Einkaufen, Hol- und Bringdienste, wischen oder staubsaugen sind gängige Wünsche von Älteren. Denn sie können all das nicht mehr wie gewohnt erledigen. Dabei möchten sie solange wie irgend möglich in ihren eigenen Wänden und ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Familienangehörige können nicht helfen, da sie entfernt leben.

Lösungen verspricht das Projekt „Wohnen gegen Hilfe“, das der kommunale Seniorenbeirat auf den Weg bringt. Danach bieten die Senioren Studenten kostenlosen Wohnraum. Als Gegenleistung erhalten sie vereinbarte Hilfen im Haus und im Garten. Beispielsweise könnte der neue Mitbewohner pro Quadratmeter Wohnraum eine Stunde Hilfeleistung erledigen. Für die einen wird der Alltag leichter, die anderen sparen die Miete und müssen nur noch die Nebenkosten bezahlen. Dieses Zusammenspiel zwischen Älteren und Studenten wird in zahlreichen Städten und Gemeinden erfolgreich praktiziert.

Wer sich an dem Projekt beteiligen möchte, kann sich im gemeindlichen Seniorenbüro in der Gemeindeverwaltung in eine Liste eintragen: Telefon 06257/990-284. Die erhält der Seniorenbeirat, um die Senioren begleitend zu unterstützen.

Christian-Stock-Stadion öffnet für Sportler

Ab Samstag, 31. März, öffnet das Christian-Stock-Stadion wieder seine Tore für den Jedermann-Sport. Geöffnet ist es montags bis freitags von 16 bis 21 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags von 8 bis 21 Uhr. Jeder Sporttreibende kann in diesen Zeiten trainieren.

Neuer Multi-Schlepper für Betriebshof

Der Leiter vom kommunalen Betriebshof Erik Bade strahlt vor Freude, als Bürgermeister Olaf Kühn ihm die Schlüssel für den neuen Schlepper in feierlicher Amtshandlung überreicht. Der Lack glänzt im Sonnenlicht, die Reifen sind tiefschwarz. 77 KW stark ist der neue Großraumtraktor. Mit mehreren An- und Aufbauten wie einem Mulcher, einem Salzstreuer und einem Schild zum Schneeräumen steigert das Fahrzeug die Einsatzmöglichkeiten der Mitarbeiter. So werden die bisher an Firmen vergebenen Mulcharbeiten künftig vom Betriebshof erledigt. Auch im Winterdienst wird der Traktor eingesetzt. Der Anschaffungspreis beträgt 150.000 Euro. Rathauschef Kühn wünscht den Mitarbeitern erfolgreiches Arbeiten und unfallfreies Fahren.

Zum weltgrößtem 360-Grad-Panorama

Eine perfekte Illusion von Rom im Jahr 312 hat der Berliner Künstler Yadegar Asisi geschaffen. Zu sehen ist das weltgrößte 360-Grad-Panorama unterlegt mit eigens komponierter Musik im alten Gasometer in Pforzheim. Von der obersten Etage einer fünfzehn Meter hohen Besucherplatzform, die den Kapitolshügel darstellt, erleben die Besucher einen Tag im Rom der Antike.

Eine Fahrt für Senioren zu diesem außergewöhnlichen Werk veranstaltet Dörte Hartmann am Dienstag, 15. Mai. Der Bus startet um 11 Uhr am Villenave d ´Ornon-Platz. Der Teilnahmepreis für die Fahrt, den Eintritt und eine Führung beträgt 25 Euro. Anmeldungen nimmt ab sofort das Seniorenbüro in der Gemeindeverwaltung entgegen: Telefon 06157/990-284

Nordic-Walking für Senioren

Nach dem langen Winter sich mit anderen in frischer Luft bewegen, ist eine neue Möglichkeit vom Nordic-Walking-Treff für Senioren. Ab Dienstag, 10. April, wird er wöchentlich dienstags ab 10 Uhr angeboten. Die Dauer beträgt rund eineinhalb Stunden. Treffpunkt ist das Christian-Stock-Stadion. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Vorhandene Stöcke sollen mitgebracht werden. Interessierte, die über keine Stöcke verfügen, erhalten diese kostenlos geliehen.

Veranstalter sind Manfred Eberts (Telefon 06257/8 11 99) und Rainer Roßmann (Telefon 06257/8 34 71), die Fragen ebenso wie das kommunale Seniorenbüro beantworten.

Einkaufen und genießen in Seeheim

Lange Einkaufsnacht in Seeheim am 13. April 2018, 18.00 – 22.00 Uhr

 

 
Zur 1. Seeheimer „Nachtausgabe“ am Freitag, dem 13. April, lädt der Bereich Wirtschaftsförderung/Standortmarketing der Gemeinde Seeheim-Jugenheim in Kooperation mit dem Gewerbeverein Seeheim ein.

Vier Stunden lang, von 18.00 bis 22.00 Uhr, präsentieren sich 36 Seeheimer Geschäfte, Dienstleister und Gastronomen in einer besonderen Atmosphäre. „Mit der Einkaufsnacht wollen wir zeigen, wie vielfältig und attraktiv die Einkaufs- und Genussmöglichkeiten in der Gemeinde sind“, erklärt Bürgermeister Olaf Kühn.

Entspannt bummeln lässt es sich bei der „Nachtausgabe“ vom Grundweg über die Heidelberger Straße, die Pfungstädter Straße, die Schulstraße und die Darmstädter Straße bis zur Bergstraße im historischen Seeheimer Ortskern. Alle Geschäfte, Dienstleister und Gastronomen warten mit einer kleinen Besonderheit auf, die es so nur an diesem Abend gibt: Es lohnt sich reinzuschauen! Und das gleich in doppelter Hinsicht: Wo andere Schnitzel jagen, werden bei der Seeheimer Einkaufsnacht Buchstaben gesucht. 36 davon sind versteckt und müssen zu einem Lösungsspruch zusammengefügt werden. Findigen Buchstabensuchern, ob alt oder jung, winken jede Menge tolle Preise!

Darüber hinaus gibt es ein buntes Rahmenprogramm, das sich genauso wie die Aktionen der „Nachtausgaben“-Teilnehmer und das Buchstabenrätsel an Besucher jeden Alters richtet. Ob Seeheim-Singt-Flashmob, Koffer-Flohmarkt für Kinder, Jongleure und Stelzenläufer, Live Musik mit Tune Up, Mannswild und Bob ist Dein Onkel: Es bietet sich jede Menge zum Schauen und Verweilen! „Uns ist es wichtig, mit der „Nachtausgabe“ einen Abend zu gestalten, der für Groß genauso wie für Klein, für Familien genauso wie für Singles, Angebote bereit hält“, so Sabine Lässig. „Gleichzeitig ist das Ganze auch eine dringliche Bitte, verstärkt vor Ort einzukaufen, denn nur so können wir die Einzelhandelsvielfalt dauerhaft erhalten.“

Weitere Informationen zur „Nachtausgabe“ finden Sie hier auf der Webseite und in einem Faltblatt mit Gewinnspiel-Einleger, das ab 26. März 2018 bei allen Teilnehmern sowie im Rathaus ausliegt.

Über Gleichstellung beim Frauen-Frühstück

Selbstgemachte Marmeladen und Kuchen, Käse- und Wurstplatten sowie weitere kulinarische Leckereinen von den Landfrauen, den Frauen von SzenenWechsel und Fair Trade füllten das üppige Frühstücksbuffet. Zum zwölften Mal hatten die Organisatoren zum Frühstück am Internationalen Frauentag eingeladen. Der Saal im Haus Hufnagel war bis auf den letzten Platz gefüllt. Über 50 Frauen jeden Alters waren gekommen.

Foto: Beate Bechtold (l.) vom Verein SzenenWechsel und Die kommunale Frauenbeauftragte Dietgard Wienecke begrüßten die Teilnehmerinnen am Frauentag mit Informationen zum Frauenwahlrecht und zur Gleichstellung. (pae-foto)

Dietgard Wienecke, Frauenbeauftragte der Gemeinde Seeheim-Jugenheim, die das Frühstück organisierte, freute sich sehr. „Ich werte das als Anerkennung“, sagte sie. In Ihrer Begrüßung verwies sie darauf, dass „vor 100 Jahren das aktive und passive Wahlrecht in Deutschland eingeführt wurde“. Beate Bechtold, Vorstandsmitglied im Verein SzenenWechsel“ betonte, „dass Frauen in sämtlichen parlamentarischen Gremien in der Bundesrepublik unterrepräsentiert seien“.

Beim Essen wurde geplauscht, ausgetauscht und über die Gleichstellung von Frauen diskutiert. Am Abend stand die Film-Dramödie „Die göttliche Ordnung“ auf dem Programm. Gezeigt wurde die junge Schweizerin Nora, die in den 70er Jahre für das Frauenwahlrecht in der Schweiz kämpfte.

Jugendliche bitten für Jugendarbeit

Die hessische Jugendsammelwoche geht in die 68. Runde. Auch in diesem Jahr bitten wieder viele Jugendliche in der Bergstraßengemeinde um Unterstützung und Spenden für die Arbeit der Vereine und Jugendorganisationen. Sie steht unter dem Motto „Dabei sein ist alles“.

Es sammeln die Jugendabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren Ober-Beerbach, Seeheim, Jugenheim, Balkhausen sowie der SKG Ober-Beerbach, vom Schützenverein Seeheim, der Pfadfinder Ulrich von Münzenberg und der Tischtennis-Abteilung des Turnverein Seeheim.
Die Sammler können sich mit einer Bescheinigung ausweisen. Von Freitag, 16. März, bis Montag, 26. März, klingeln sie an den Haustüren. Die diesjährige Sammlung setzt damit die Tradition fort, die die Jugendsammelwoche zur ältesten Straßen- und Haussammlung in Hessen gemacht hat.
Mit ihrer Arbeit bieten die ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit Engagierten vielen Jugendlichen ein interessantes Lern- und Freizeitangebot. Die vielfältigen Aktivitäten sind dabei ein unverzichtbarer Bestandteil im Leben vieler junger Menschen. Von den Spenden werden Spiele, Geräte und Freizeiten und Bildungsangebote finanziert. Die Bürger werden gebeten, ihre Geldbeutel großzügig zu öffnen, wenn die Jugendgruppen an den Haustüren klingeln. Ab zehn Euro können Spendenbescheinigungen ausgestellt werden, die von der Steuer absetzbar sind.

Zum Erfolg des Projekts will in diesem Jahr übrigens auch Hessen Ministerpräsident Volker Bouffier beitragen, der die Schirmherrschaft für die Jugendsammelwoche übernommen hat. „Was Gemeinschaft bedeutet, kann man nirgendwo so gut wie in Vereinen, Verbänden und Initiativen erfahren. Deshalb ist es wichtig, dem Ehrenamt eine Zukunft zu geben – eine Zukunft, die von den Jugendlichen mit gestaltet wird, die heute schon ehrenamtlich tätig sind.“ erklärt Bouffier in seinem Grußwort zur Jugendsammelwoche. Er habe daher die Schirmherrschaft sehr gerne übernommen und freue sich, wenn neben das freiwillige Engagement der Jugendlichen auch ein freiwilliger finanzieller Beitrag treten würde. „Sinnvolle Jugendarbeit braucht Unterstützung“,

Rund 75.000 Menschen engagieren sich in Hessen in Jugendverbänden mit dem Ziel, Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung anzubieten. Eine verlässliche Finanzierung ist der Grundstein zum Erreichen dieses Ziels. Gerade in Zeiten knapper, öffentlicher Kassen sind gerade Projekte der Kinder- und Jugendarbeit immer wieder vom Rotstift bedroht. Bei der Jugendsammelwoche sorgen die jungen Aktiven daher auch für die Zukunft ihrer Angebote.

Von Smarter Gemeinde bis Geopark – Gemeindevertretung tagt am 22. März

Seit langer Zeit ist die Tagesordnung der Gemeindevertretung am Donnerstag, 22. März, mit 13 Punkten kürzer als gewöhnlich. Bevor die Sitzung um 20 Uhr in der Stützpunktfeuerwehr beginnt, bieten die Gemeindevertreter ab 19.45 Uhr eine Bürgersprechstunde an.

Die FDP will die Digitalisierung der Gemeinde durch den Ausbau der Infrastruktur vorantreiben. Ziel ist eine „Smarte Gemeinde“. Dafür soll eine Stabsstelle „Verwaltung 4.0“  für einen kompetenten Beauftragten eingerichtet werden.

Die Grünen wollen mit einer Umfrage bei den umliegenden Gemeinden klären lassen, ob ein Interesse an einer gemeinsamen Ausbildung von „Geopark Vor-Ort-Begleitern“ beim UNESCO Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald besteht.

Der SPD-Fraktion beantragt eine „Sozialverträgliche Schließung der Dahrsbergschule“. Die Sozialdemokraten wollen eine Resolution an den Landkreis Darmstadt-Dieburg verabschieden lassen. Darin rufen sie zu „einem langsameren, sozialverträglichen Übergang im Zeitraum von mehreren Jahren“ auf.

Auf dem weiteren Programm stehen die Berichte der Kommunalen Stabsstelle Wirtschaftsförderung/ Standortmarketing für die Zeit von Januar 2016 bis Dezember 2017, der SPD Antrag auf eine „Sozialgerechte Bodennutzung“ und die Änderung des Bebauungsplans „Schloss Heiligenberg“.

Dahrsbergschule im Sozialausschuss

Der SPD-Antrag „Sozialverträgliche Schließung der Dahrsbergschule“ ist der einzige Beratungspunkt im Sozialausschuss am Dienstag, 20. März. Die Sitzung beginnt um 20 Uhr im Haus Hufnagel.

Die Sozialdemokraten wollen eine Resolution an den Landkreis Darmstadt-Dieburg verabschieden lassen. Darin rufen sie zu „einem langsameren, sozialverträglichen Übergang im Zeitraum von mehreren Jahren“ auf.

Ausländerbeirats berät

Mit der Situation der Asylbewerber und deren Unterstützung mit muttersprachlichem Unterricht beschäftigt sich der Ausländerbeirat in seiner kommenden Sitzung am Mittwoch, 21. März. Die Beratungen beginnen um 20 Uhr im Raum Kosmonosy in der Gemeindeverwaltung, Georg-Kaiser-Platz 3.

Weiteres Thema sind die diesjährigen Aktivitäten. Außerdem stehen Berichte aus den kommunalpolitischen Gremien auf der Tagesordnung.

Filmvortrag „Fernöstliches Kaleidoskop“

Am Donnerstag, 22. März, lädt Renate Schmidt im Rahmen vom gemeindlichen Seniorenprogramm zu einer filmischen Schiffsreise von Shanghai nach Jakarta ein. Um 15 Uhr startet ihr Vortrag „Fernöstliches Kaleidoskop“ im Raum Culitzsch in der Sport- und Kulturhalle. Der Eintritt ist frei.

Von Shanghai geht die Meerestour nach Taiwan. Dort steht ein Besuch des aktivsten Vulkans der Erde auf dem Programm bevor es in den Regenwald von Borneo geht.

Straßenbeiträge im Finanzausschuss

Mit dem Vortrag „Wiederkehrende Straßenbeiträge“ beginnt die Sitzung vom Haupt- und Finanzausschuss am Dienstag, 13. März im Haus Hufnagel. Beginn ist um 20 Uhr.

Die FDP will die Digitalisierung der Gemeinde durch den Ausbau der Infrastruktur vorantreiben. Ziel ist eine „Smarte Gemeinde“. Dafür soll eine Stabsstelle „Verwaltung 4.0“ für einen kompetenten Beauftragten eingerichtet werden.

Die SPD will eine sozialgerechte Bodennutzung. Dazu hat der Gemeindevorstand eine Antwort erarbeitet.

Die Grünen wollen mit einer Umfrage bei den umliegenden Gemeinden klären lassen, ob ein Interesse an einer gemeinsamen Ausbildung von „Geopark Vor-Ort-Begleitern“ beim UNESCO Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald besteht.

Auf dem weiteren Programm steht der Bericht der Kommunalen Stabsstelle Wirtschaftsförderung/Standortmarketing für die Zeit von Januar 2016 bis Dezember 2017.

Rundgang mit Seniorenbeirat

Zu einem Rundgang durch Balkhausen lädt der kommunale Seniorenbeirat am Mittwoch, 21. März, ein. Treffpunkt ist um 14 Uhr vor der Evangelischen Kirche. Eingeladen sind besonders Fußgänger, Radfahrer sowie Rollator- und Rollstuhlfahrer, die in dem Ortsteil unterwegs sind und dabei auf Hindernisse oder Gefahrenstellen gestoßen sind. Mit ihnen will der Beirat diese Problemstellen ansehen.

Betreuer für Ferienspiele gesucht

Die Jugendförderung der Gemeinde sucht wieder Betreuer für ihre Ferienspiele. Veranstaltet werden sie in den Sommerferien vom 25. Juni (Montag) bis 6. Juli (Freitag). Das Thema der Ferienspiele lautet „Wald und Flur entdecken“. Teilnehmen Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren. Die Ferienspiele werden in zwei Blöcken zu je 14 Tagen angeboten, so dass sich die Betreuer für einen Block entscheiden können.

Interessierte sollen 18 Jahre alt sein und möglichst bereits Erfahrung in der Arbeit mit Kindern haben, beispielsweise als Gruppenleiter in einem Verein. Sie sollen gerne mit Kindern arbeiten. Zudem ist die erfolgreiche Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs erforderlich. Die Bescheinigung darf nicht älter als ein Jahr sein.

Für eine zweiwöchige Mitarbeit werden 350 Euro gezahlt. Zur Mitarbeit gehört auch ein Vorbereitungstag am 5. Mai. Die schriftlichen Bewerbungen sind an den Gemeindevorstand, Lena Sendic, Fachdienst Standesamt, Kinder, Jugend und Senioren zu schicken.

Anmelden für kommunale Ferienspiele

„Wald und Flur entdecken“ lautet das Motto der Ferienspiele, die von der Gemeinde vom 25. Juni (Montag) bis 6. Juli veranstaltet. Die Kinder erkunden auf ihren Entdeckungen die Stadt, das Land und den Fluss. Sie beschäftigen sich mit Ernährung und legen eine Kräuterspirale an. Für Insekten bauen sie eine Unterkunft und tauchen ab in die lokale Wasserwelt.

Teilnehmen können Schulkinder von 6 bis 12 Jahren. Allerdings müssen sie das erste Schuljahr besucht und ihren Hauptwohnsitz in der Gemeinde haben. Veranstaltungsort ist der kommunale Jugendtreff in der Sandstraße. Die Spiele beginnen täglich um 9.30 Uhr und enden um 16 Uhr. Bei Bedarf kann auch ein kostenpflichtiger Frühdienst, der von 8 bis 9.30 Uhr angeboten wird, gebucht werden. Er kostet pro halbe Stunde 3,25 Euro.

Der Teilnahmebeitrag beträgt pro Block 110 Euro für das erste Kind und 77,50 Euro für jedes weitere Kind einer Familie inklusive Frühstück, Mittagessen, Snacks und Getränken.

Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich. Die Bögen dazu erhält man ab dem 5. März hier auf der Gemeindewebseite oder im Rathaus beim Fachdienst Standesamt, Kinder, Jugend und Senioren (Telefon 06257/990-252), der auch die Anmeldungen entgegen nimmt.

Kreatives für Kinder und Jugendliche

Ein umfangreiches Jahresprogramm für Kinder und Jugendliche bieten die Jugendförderung der Gemeinde und die Werkstatt Sonne. Mitmachen können Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren. Für die Workshops und Feriencamps werden jeweils Teilnehmerbeiträge erhoben. Bei allen Camps gibt es Verpflegung und Getränke.

Das Angebot reicht von Creative Computing über das Produzieren von Computer-Musik, Biker-Workshops, Stuntman-Tricks, Malerei- und Bildhauerwerkstätten bis hin zu Graffiti-Kunst und Ferienspielen.

Erhältlich ist das das farbige Heft kostenlos im Rathaus, in Geschäften und in den Schulen. Als PDF können Sie das Angebot auch hier herunterladen.

Anmeldungen nehmen ab sofort die kommunalen Jugendpfleger, die auch weitere Informationen geben, entgegen: Telefon 06257/9 69 94 28 oder per E-Mail rolf.bourgeois@seeheim-jugenheim.de.

Gemeinde flaggt für Tibet

Die Flagge Tibets hisst die Gemeinde am Samstag, 10. März, am Fahnenmast vor dem Rathaus. Die Gemeinde beteiligt sich damit zum zweiundzwanzigsten Mal an der weltweiten Aktion „Flagge für Tibet“. Allein in Deutschland beteiligten sich im vergangenen Jahr 1.000 Städte, Gemeinden und Landkreise an der Aktion. Tibet-Flaggen hissten außerdem weit über zweitausend Städte in Mitteleuropa.

Tibet ist seit 1949/50 von China besetzt. Am 10. März 1959 erhob sich das tibetische Volk gegen die chinesische Besatzungsmacht. Tausende Tibeter versammelten sich in Lhasa, um den Dalai Lama vor der chinesischen Gefangennahme zu schützen. Der Dalai Lama musste ins Exil fliehen, und der Aufstand wurde von der Volksbefreiungsarmee blutig niedergeschlagen. Mindestens 87.000 Tibeter kamen dabei ums Leben. Als Folge der anhaltenden Unterdrückung in Tibet leben heute 150.000 der sechs Millionen Tibeter im Exil. Die Flagge erinnert damit an den Aufstand des tibetischen Volkes gegen die Besetzung durch die chinesischen Truppen vor achtundfünfzig Jahren. Damit soll Solidarität bewiesen werden mit einem Volk, das für seine Religion und um seine Freiheit seit fast sechs Jahrzenten friedlichen Widerstand leistet.  Gerade einmal 10 Jahre ist es her, dass in ganz Tibet landesweit spontane Proteste von historischem Ausmaß ausbrachen. Tausende Tibeter setzten sich mutig für ihr Recht auf Selbstbestimmung ein. Wie schon 1959 antwortete die chinesische Regierung mit Gewalt und verschärft sukzessive ihre Repressionen. Heute können sich die Tibeter in ihrem eigenen Land nicht mehr frei bewegen, sind dauernder Überwachung ausgesetzt, werden willkürlich inhaftiert oder gelten plötzlich als „verschwunden“.

Bekräftigt werden soll das Recht dieses Volkes auf Selbstbestimmung und Einhaltung der Menschenrechte.

Energiefressern auf der Spur

Nachzahlungen für Strom und Gas sind oft schmerzhaft – besonders, wenn man sich die hohen Verbrauchskosten nicht er­klären kann. Viele Verbraucher stellen sich dann die Frage, ob ihr Energieverbrauch eigentlich noch „normal“ ist.

Als gutes Vorbild gilt ein Haushalt, der als Grund­menge (ohne Warmwasser) jährlich höchstens 500 Kilowattstunden zuzüglich je fünfhundert Kilowatt­stunden pro Person verbraucht. Für einen Drei-Per­sonen-Haushalt ergibt diese Rechnung also maxi­mal 2000 Kilowattstunden im Jahr.

Einen Vergleichswert für Gas kann man ermitteln, indem der Jahresverbrauch (angegeben in kWh auf der Gasrechnung) durch die Quadratmeterzahl der Wohnfläche geteilt wird. Als akzeptabler Orientie­rungswert gilt dort 100 bis150 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Für eine Wohnfläche von 75 Quadratmeter käme so maximal ein Durchschnittsverbrauch von 11.250 Kilowattstunden im Jahr zustande.

Weicht der eigene Verbrauch erheblich von diesem Durchschnitt ab, sollten Verbraucher eine individu­elle und anbieterunabhängige Beratung in An­spruch nehmen, um die Energiefresser im Haushalt aufzu­spüren.

Architekt Dieter Schneider von der Verbraucher­zentrale Hessen bietet eine persönliche, produkt­neutrale Energieberatung für eine Kostenbeteiligung von 5 Euro für 30 Minuten in Seeheim-Jugenheim an. Die Kosten dafür werden von der Gemeinde über­nommen.

Der nächste Termin ist am Donnerstag, 22. März, von 14 bis 18 Uhr im Rathaus, Georg-Kaiser-Platz 3. Eine vorherige Terminanmeldung im Bürgerbüro (Telefon 06257/990-380) ist erforderlich.

Frauentag mit Frühstück und Film

Alle Frauen aus Seeheim-Jugenheim sind am Donnerstag, 8. März, ins Haus Hufnagel, Bergstraße 20, eingeladen, um den Internationalen Frauentag zu feiern. In diesem Jahr wird auch das 100. Jubiläum der Einführung des Wahlrechtes für Frauen in Deutschland gewürdigt.

Ab 10 Uhr werden die Besucherinnen mit einem leckeren Frühstücksbuffet verwöhnt. Sich Kennenlernen und miteinander ins Gespräch kommen runden diesen unterhaltsamen Vormittag ab.

Um 19.30 Uhr steht eine „Dramödie“, der Schweizer Film „Die Göttliche Ordnung“ Festprogramm. Zu dieser Vorführung darf gerne eine männliche Begleitung mitgebracht werden“, freut sich die kommunale Gleichstellungsbeauftragte Dietgard Wienecke auf zahlreiche Gäste. Dabei  wird sie von ihren Kooperationspartnerinnen dem Frauen- und Familienzentrum SzenenWechsel, dem Landfrauenverein Seeheim-Jugenheim und der Steuerungsgruppe Fair Trade unterstützt.

Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei. Aus organisatorischen Gründen wird jedoch um Anmeldungen gebeten: Telefon 06257/990-107 oder E-Mail dietgard.wienecke@seeheim-jugenheim.de.

„Der kleine Eisbär“ im Kinderkino

Die kommunale Jugendförderung und die Werkstatt Sonne laden am Mittwoch, 7. März, zum nächsten Kinderkino ein. Beginn ist um 15 Uhr im Haus Hufnagel. Gezeigt wird er Film „Der kleine Eisbär 2 – Die geheimnisvolle Insel“. Eingeladen sind alle Sechs- bis Zwölfjährigen. Nach der Vorstellung gibt es bis 18 Uhr Spiele zum Gesehenen. Der Eintritt ist frei.

Der kleine Eisbär Lars geht auf eine unfreiwillige Reise zu den Galapagos-Inseln. Natürlich sind seine Freunde, die Robbe Robby und der Pinguin Caruso, mit von der Partie. Während ihrer Reise lernen sie viele fremde und merkwürdige Tierarten kennen. Als Forscher versuchen, einen von Lars’ neuen Freunden einzufangen, benötigt der kleine Eisbär die Hilfe all seiner Gefährten, um diesen Plan zu verhindern.