Sondersitzung wegen Haushalt

Zu einer Sondersitzung kommt die Gemeindevertretung am Donnerstag, 8. März, um 20 Uhr im Feuerwehr Stützpunkt zusammen. Wichtigster Tagesordnungspunkt ist der Haushalt 2018. Weiterhin wird über den Antrag der SPD, die Vereinsförderung zu aktivieren, abgestimmt. Dafür möchte sie Gelder in den Haushalt einstellen lassen.

Die Sitzung ist erforderlich, da in der Februar-Sitzung bis zum Ende der Beratungszeit über den Neubau der Sport- und Kulturhalle beraten wurde.

Filmvortrag „Schiffsreise Asien“

Am Donnerstag, 1. März, lädt Renate Schmidt zur einer filmischen Schiffsreise von Hongkong nach Shanghai im Rahmen vom gemeindlichen Seniorenprogramm ein. Um 15 Uhr startet ihr Vortrag „Im Reich des goldenen Drachen“ im Raum Culitzsch in der Sport- und Kulturhalle. Der Eintritt ist frei.

Nach einer Panoramafahrt über die Sonderzone Hongkong legt die MS Deutschland ab. Weitere Stationen der Reise sind der größte Buddha der Welt in Lantau, der Mondsee in Taiwan und eine Fahrt mit dem Transrapid in Shanghai.

Französische Kinder besuchen Partnergemeinde

Fast 1.200 Kilometer liegen zwischen der französischen Partnerstadt Villenave d´Ornon und Seeheim-Jugenheim. Nach vierzehnstündiger Busfahrt kommen dreißig Kinder und ihre sechs Betreuer am Samstag zu einem einwöchigen Besuch an die Bergstraße. Untergebracht sind sie im Falkenheim.

Foto: Der Kinderaustausch zwischen Seeheim-Jugenheim und seiner französischen Partnerstadt wird zum 39. Mal veranstaltet. (pae-foto)

Seit neununddreißig Jahren organisieren der Club für Freizeitsport (CfB) im Auftrag der Gemeinde und sein französischer Partnerverein Sport pour tous sowie das Comitè du Jumelage der Schwesterstadt im Rahmen der Städtepartnerschaft diese Kinderbegegnung. Seit 36 Jahren besteht die Städtepartnerschaft. Geschlossen wurde sie im April 1982 in Seeheim-Jugenheim.

Im Februar kommen die jungen Franzosen jeweils an die Bergstraße und Herbst fährt Seeheim-Jugenheims Nachwuchs zum Gegenbesuch ins Nachbarland. Der Austausch wird von beiden Kommunen großzügig unterstützt. Seeheim-Jugenheim fördert die Begegnung mit 3.000 Euro.
Der Erste Beigeordnete Sven Holzhauer begrüßt die 18 Mädchen und 12 Jungen in ihrer Muttersprache. Jedes Kind bekommt von ihm eine Tasse mit dem Gemeinde-Logo als Gastgeschenk. Voller Spannung erkunden die Kinder anschließend die Bergstraßengemeinde.

Erste Eindrücke vom Leben der gleichaltrigen deutschen Kinder sammeln sie bei Schulbesuchen in der Tannenbergschule, der Internationalen Schule im Schuldorf Bergstraße und der Hans-Quick-Schule in Bickenbach.  An zwei Nachmittagen sind die jungen Franzosen in Familien eingeladen.  „Über die Kinder knüpfen die Familien wichtige Kontakte“, weiß Ebert, der Cheforganisator vom CfB. Ohne das ehrenamtliche Engagement der vielen Helfer und Betreuer  seines Vereins und des Partnerschaftsvereins wäre das Projekt allerdings nicht zu verwirklichen.

Während des Aufenthaltes wird den Neun- und Zehnjährigen ein abwechslungsreiches und interessantes Programm geboten. Auf dem Besuchsprogramm stehen ein Besuch des Feuerwehrstützpunktes Seeheim, Ausflüge ins Vivarium nach Darmstadt, nach Heidelberg und ins Kloster Lorsch. Am Samstag geht es zurück in den Südwesten des Nachbarlandes.

Im Oktober ist der Gegenbesuch in der französischen Schwesterstadt geplant.

Entscheidungen über Sporthalle und Etat

Gemeindevertretung tagt am Donnerstag

Zwei Entscheidungen dürften bei der Sitzung der Gemeindevertretung am Donnerstag, 22. Februar, auf großes Interesse treffen: Die Grundsatzentscheidung zur Sport- und Kulturhalle (dazu haben CDU und FDP Änderungsanträge gestellt) und der Haushalt 2018 mit dem Waldwirtschaftsplan. Pro und Contra wird bei den Bebauungsplänen „Am Kreiskrankenhaus“ sowie Südlich der Straße „Am Dollacker“ erwartet.

Zustimmung empfehlen die Ausschüsse zur Freundschaftsvereinbarung mit der bulgarischen Stadt Karlovo und der Vereinbarung über einen Zuschuss an den Club für Freizeitsport Bergstraße zugunsten der Kinderbegegnungen mit der französischen Partnerstadt Villenave d´Ornon. Die Vorlagen stammen vom Gemeindevorstand. Dieser legt auch die Pflegepläne der Vereine zu den Bürgerhallen vor.

Die CDU will prüfen lassen, ob es Fördermittel der EU für Bibliotheken gibt. Sie wünscht eine Regulierung des Verkehrs an der Kreuzung Ernsthöfer Straße und Mühlfeld mittels „Berliner Kissen“ und rot-weißer Metallpfosten. Außerdem will sie wissen, welche Auswirkungen der Verzicht auf die Nutzung glyphosathaltiger Produkte auf gemeindlichen Grundstücken hat.

Die Grünen wollen einen Vorschlag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau zum Verkauf der ehemaligen Minigolfanlage prüfen lassen.

Umweltausschutz-Sitzung fällt aus

Die für Dienstag, 27. Februar, geplante Sitzung vom Ausschuss für Umwelt und Naturschutz fällt aus. Nach Mitteilung der stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Cornelia Lietz (CDU) liegen keine Drucksachen zur Beratung vor. Die nächste Sitzung ist für den 10. April vorgesehen.

Sozialausschuss berät Anträge und Berichte

Zwei Anträge und drei Berichte beschäftigen den Ausschuss für Soziales, Kultur und Sport in seiner Sitzung am Dienstag, 27. Februar. Beginn ist um 20 Uhr im Haus Hufnagel.

Die FDP will die Digitalisierung der Gemeinde durch den Ausbau der Infrastruktur vorantreiben. Ziel ist eine „Smarte Gemeinde“. Dafür soll eine Stabsstelle „Verwaltung 4.0“ für einen kompetenten Beauftragten eingerichtet werden.

Die Grünen wollen mit einer Umfrage bei den umliegenden Gemeinden klären lassen, ob ein Interesse an einer gemeinsamen Ausbildung von „Geopark Vor-Ort-Begleitern“ beim UNESCO Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald besteht.

Auf dem weiteren Programm stehen die Berichte der Kommunalen Stabsstelle Wirtschaftsförderung/Standortmarketing für die Zeit von Januar 2016 bis Dezember 2017, der Frauenförder- und Gleichstellungsplan sowie die Umsetzung „Alternativer Bestattungsformen.

Akteneinsichtsausschuss tagt wieder

Zu seiner nächsten Sitzung trifft sich der Akteneinsichtsausschuss „Schlosspark Seeheim“ am Mittwoch, 28. Februar, um 20 Uhr im Raum Kosmonosy der Gemeindeverwaltung. Einziger Punkt auf der Tagesordnung ist die Beschlussfassung zu den Fragen der Fraktionen.

Etat im Finanzausschuss

Der Haupt- und Finanzausschuss setzt seine Beratungen über den Waldwirtschaftsplan und den Haushalt 2018 in einer weiteren Sitzung am Dienstag, 20. Februar, fort. Er trifft sich dazu um 20 Uhr im Haus Hufnagel, Bergstraße 20. Die Sitzung ist öffentlich.

Frauenkreis spendet Spielzeug

Foto: Leuchtende Augen haben die Flüchtlingskinder als Karin Neipp, Gesine Welker und Monika Rauh (v.l.n.r.) vom privaten Frühstückskreis „Beethovenring“ das Spielzeug übergeben. (pae-foto)

Die 25 Kinder im Alter von einem Jahr bis zwölf Jahren haben ihre Heimat verloren. Mit ihren Eltern mussten sie fliehen und leben nun in der Gemeinschaftsunterkunft in Jugenheim. Sie stammen aus elf Ländern und sprechen verschiedene Sprachen. Das gemeinsame Spielen verbindet sie und fördert ihr Zusammenleben.

Damit wenigstens ein kleiner Teil Normalität ihrer Kindheit wieder hergestellt werden kann, ist Spielzeug ein wahrer Schatz. Das Spielzimmer in der Unterkunft hat der private Frühstückskreis „Beethovenring“ eingerichtet. Zum zweiten Mal spendet er für den Nachwuchs. Die sechs Frauen um Karin Neipp haben eine Spielküche mit Zubehör, einen Tischfußball, einen Puppenwagen und ein Puppenhaus mit Puppen gekauft. Dafür haben sie 450 Euro ausgegeben. Bei der Übergabe drängen die Jungen und Mädchen aufgeregt zu den neuen Spielsachen und beginnen Plätzchen zu backen.

Seminar für Frauen „Arbeitswelt 4.0“

Die Arbeitswelten verändern sich durch Megatrends wie Globalisierung, den demografischen Wandel und die Digitalisierung. Durch die Auflösung klassischer Strukturen der Arbeitsorganisation und des Arbeitsortes sind neben den Fachkompetenzen vielmehr die sogenannten Soft Skills gefragt. Qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen bleiben der Schlüssel erfolgreicher Unternehmen – und sichern sich den eigenen Arbeitsplatz.

Zu diesem Thema bietet die kommunale Gleichstellungsbeauftragte Dietgard Wienecke in Kooperation mit dem Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit in Wiesbaden am Samstag, 10. März ein Tagesseminar für Frauen an. Veranstaltet wir es von10 bis 16 Uhr im Haus Hufnagel.

Die Inhalte vermittelt IT-Trainerin und Coach Andrea Emig aus Wiesbaden. Die Teilnehmerinnen erfahren unter anderem, was sich hinter dem Begriff „Digitale Transformation“ verbirgt, warum vernetztes, mobiles und zeitsouveränes Arbeiten notwendig ist. Sie lernen, welche Bedeutung die Entkopplung von Arbeit und Arbeitsort auf die Gesellschaft und auf die Berufstätigkeit von Frauen hat.

Anmeldeschluss ist der 1. März. Rechtzeitige Anmeldungen erbeten: Dietgard Wienecke, Telefon 06257/990-107 oder E-Mail dietgard.wienecke@seeheim-jugenheim.de.

Seeheim-Jugenheim und Karlovo schließen Freundschaft

Slide 1
Slide 2
Slide 3

Seit Donnerstag vergangener Woche pflegt Seeheim-Jugenheim partnerschaftliche Beziehungen zu vier Städten. Die jüngste davon mit der Gemeinde Karlovo. In einer feierlichen Veranstaltung im Sitzungssaal des Rathauses der bulgarischen Stadt unterzeichneten Bürgermeister Olaf Kühn und sein Amtskollege Dr. Emil Kabaivanov die Freundschaftsvereinbarung.

Ziele der Vereinbarung sind die gegenseitigen Austausche auf den Gebieten: Begegnunge zwischen den Bürgern, Vereinen, Organisationen und Institutionen,  Jugendaustausch, Zusammenarbeit der örtlichen Gewerbe und des Handels, der Kultur sowie der Geschichte der Battenberger.

„Unsere Absichten sind aufrichtig und wir werden alles daran setzen, um eine gute Zusammenarbeit und einen regen Austausch zum Nutzen aller Bürger zwischen Karlovo und Seeheim-Jugenheim zu verwirklichen. Wir wollen uns gegenseitig besser kennenlernen und unsere Kenntnisse über die Geschichte unserer Völker vertiefen“,  erklärt Kabaivanov. „Und wir werden unsere Erfahrungen auf den Gebieten der kommunalen Aufgaben austauschen, somit können wir etwas Nützliches von der deutschen Seite erfahren, und umgekehrt“, fügte er hinzu.

Er berichtete über das Zustandekommen dieser Städtefreundschaft, welche durch die langjährige Freundschaft von Dr. Sigrun Comati, Präsidentin der Deutsch-Bulgarischen Gesellschaft und ihrer ehemaligen Studienkollegin und Freundin, der Lehrerin Donka Dimitrova und ihrer Schwester Ivanka Muchtareva, begründet wurde.

„Unsere Freundschaft ist eine wichtige Grundlage für ein vereintes Europa. Ich wünsche uns allen, dass es eine langlebige, gute und inhaltsreiche Verbindung sein wird“, sagte Rathauschef Olaf Kühn. Er überreichte Kabaivanov ein Hinweisschild, das – für alle Einwohner gut sichtbar aufgestellt –  nach Seeheim-Jugenheim zeigt und eine Gemeindefahne, die bei zukünftigen Treffen beider Gemeinden in Karlovo wehen soll.

Er dankte allen, die von bulgarischer und deutscher Seite  zur Verwirklichung dieses Vorhabens beigetragen haben.

Zur Gegenzeichnung der Vereinbarung am 20. April lud er eine Delegation nach Seeheim-Jugenheim ein.

Im Jahre 2016 waren Dr. Joachim Horn, der Vorsitzende der Stiftung Heiligenberg Jugenheim, und Sigrun Comati Gäste vom Rosenfest in Karlovo. Sie schlugen eine Vertiefung der Beziehungen zwischen den beiden Gemeinden unter Beteiligung der Stiftung Heiligenberg Jugenheim vor.

Das Gemeinsame zwischen beiden Kommunen ist die geschichtliche Verbindung zwischen dem Heiligenberg als Stammsitz von Alexander von Battenberg, dem ersten gewählten Staatsoberhaupt Bulgariens nach der Befreiung Bulgariens vom Osmanischen Imperium, und dem historisch bedeutsamen Karlovo.

Auf Einladung der Gemeinde besuchte eine bulgarische Delegation vom 4. bis zum 7. Mai vergangenen Jahres die Bergstraßengemeinde. Während dieses Besuches präsentierte sich Karlovo bei einer Feier mit bulgarischer Folklore auf dem Schloß Heiligenberg vor.

Zur Erarbeitung der Freundschaftsvereinbarung reiste eine offizielle Delegation aus Seeheim-Jugenheim im September in die neue Partnergemeinde.

Im Oktober schenkte Karlovo der Stiftung 50 Rosenstöcke „Rosa damascena“ und 50 Rosenstöcke der Sorte „Rose von Alt-Karlovo“ sowie 300 Lavendelpflanzen. Am so schön bepflanzten Rosenhang wird eine Tafel mit der Aufschrift  „Schenkung der Stadt Karlovo“ aufgestellt. Das Schloss, das jährlich von zahlreichen Touristen besucht wird, trägt  mit diesen Rosenbeeten nun dazu bei, den Namen der neuen Freundschaftsstadt und Bulgariens bekannt zu machen.

Im Gegenzug überreichte Joachim Horn eine Spende für die Anpflanzung von Magnolien in den Parks von Karlovo. „Wenn wir diese Magnolien sehen, werden immer an unsere deutschen Freunde und Partner denken “, sagte der Bürgermeister von Karlovo.