Ausstellung zeigt französisches „Zerstörtes Dorf“

Bürgermeister Olaf Kühn eröffnet die Ausstellung in Anwesenheit von Verwandten der ermordeten Dorfbewohner von Oradour-sur-Glane.Die Fotos sind noch bis zum Freitag, 9. Februar, in der Gemeindeverwaltung am Georg-Kaiser-Platz 3, zu den Öffnungszeiten vom Bürgerbüro zu sehen.
(foto: Jürgen Neipp)

Kinderkino im Haus Hufnagel

Die kommunale Jugendförderung und die Werkstatt Sonne laden am Mittwoch, 7. Februar, zum Kinonachmittag ein. Beginn ist um 15 Uhr im Haus Hufnagel. Gezeigt wird der Film „Das große Rennen“. Eingeladen sind alle Sechs- bis Zwölfjährigen. Nach der Vorstellung gibt es bis 18 Uhr Spiele zum Gesehenen. Der Eintritt ist frei

Die elfjährige Mary lebt auf einem Bauernhof in Irland und liebt alles, was Räder hat. Begeistert baut sie an ihrer selbstgebauten Seifenkiste. Als in ihrem Heimatdorf ein echtes Seifenkistenrennen ausgerufen wird, will sie zeigen, was in ihr steckt. Ihre Konkurrenz sind die reichen Jungs. Als Mary die Hoffnung schon fast aufgeben muss, erfährt sie von einem legendären Seifenkisten-Baumeister.

Mit Beratung zum Job

Im Rahmen des Bundesprojekts „Perspektive Wiedereinstieg“ kommt die mobile Beratung am Donnerstag, 8. Febraur, ins Rathaus. Angeboten werden vier jeweils einstündige Beratungen am Vormittag mit einer Beraterin der Fachberatungsstelle sefo_femkom aus Darmstadt. Sie wendet sich an Frauen, die nach familienbedingter Berufsunterbrechung oder Elternzeit einen Wiedereinstieg ins Arbeitsleben planen.

Die Beratung ist kostenlos. Anmeldungen sind bis zum 2. Februar bei der gemeindlichen Gleichstellungsbeauftragten Dietgard Wienecke (E-Mail dietgard.wienecke@seeheim-jugenheim.de) erforderlich.

Rat für Frauen in Trennung

Trennung- und Scheidung bedeuten einen gravierenden Einschnitt im Leben einer betroffenen Frau. Wer in einer Trennung steckt, weiß oft nicht, wie es weitergehen soll. Verletzungen und Enttäuschungen beeinflussen den Alltag. Die Trennungs- und Scheidungsberatung soll helfen, das Chaos der Gefühle zu ordnen.

Eine Beratung bietet eine Erstorientierung, die eine Entscheidungsfindung unterstützen möchte und Tipps für weitere Schritte gibt. Wichtige Fragen zur Wohnsituation, der Existenzsicherung, Sorge und Umgangsrecht können besprochen werden. Die Beratung ersetzt keinen Rechtsanwalt, sondern dient einer ersten Orientierung.

Die Ratsuchenden werden von Mitarbeiterinnen der Fachberatungsstelle „Frauen helfen Frauen“ Dieburg beraten. Angeboten wird sie am Donnerstag, 22. Februar, von 9 bis 12 Uhr im Rathaus. Eine rechtzeitige Terminvereinbarung ist erforderlich. Informationen und Anmeldungen bei der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Dietgard Wienecke (Telefon 06257/990-107 oder E-Mail dietgard.wienecke@seeheim-jugenheim.de).

Foto-Reisebericht „Welcome Vietnam“

Mit  dem Lichtbildervortrag „Welcome Vietnam“ stellt Dörte Hartmann am Donnerstag, 8. Februar, ein Land im Aufbruch vor. Beginn ist um 16 Uhr im Raum Culitzsch in der Seeheimer Sport- und Kulturhalle.

Die Fahrt beginnt in der Hauptstadt Hanoi und führt über Da nang bis Saigon und ins Mekong-Delta. Die Zuschauer sehen bezaubernde Landschaften, imposante Bauwerke und das Leben der Menschen auf den Straßen. Der Eintritt ist frei.

Keine Selbstverständlichkeit – das Ehrenamt

Neujahrsempfang des Seniorenbeirates

Der kommunale Seniorenbeirat hatte kürzlich zu seinem traditionellen Neujahrsempfang ins Haus Hufnagel geladen, um seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern zu danken. Der Vorsitzende des Beirates Bernd Dietrich konnte zahlreiche Gäste begrüßen, darunter auch den designierten Bürgermeister Alexander Kreissl.

Umrahmt von witzigen Couplets der „Letzten Bänkelsänger“ Adam Breitwieser und Theo Speckhardt gab es Begrüßungsworte durch den Stellvertretenden Beiratsvorsitzenden Manfred Eberts und dem Vertreter des Bürgermeisters Herbert Raff. Beide betonten das große Ausmaß und den besonderen Wert der ehrenamtlichen Tätigkeit in Seeheim-Jugenheim, wie beispielsweise die Beteiligung als Vorlesepaten, als Nachbarschaftshelfer, als Wohnberater, bei den Mittagstischen, Stammtischen und als Anbieter von Kursen, Veranstaltungen und Fahrten im Rahmen des Seniorenprogramms.

Bild: Gudrun Sigwart-Bähr erhält den Senioren-Ehrenpreis der Gemeinde Seeheim-Jugenheim vom Vorsitzenden des kommunalen Seniorenbeirats Bernd Dietrich. (psj-foto)

Der Senioren-Ehrenpreis der Gemeinde erhielt die Leiterin des Seniorenkreises Malchen Gudrun Sigwart-Bähr. Bernd Dietrich hob in seiner Laudatio besonders hervor, dass es Sigwart- Bähr und ihrer Vorgängerin Inge Rambock gelungen ist, den Seniorenkreis durch ihren Einsatz zu erhalten. Neben dem mit 250 Euro dotierten Ehrenpreis verleiht die Gemeinde seit 2012 die Anerkennung „Mensch mit Herz“. Ausgezeichnet wurde ihres Jahre langen Seniorenprogramm-Engagements wegen Elenor Starost.

Mit den Bänkelsängern und Gesprächen untereinander klang die Veranstaltung aus.

Sporthalle Top-Thema im Bauausschuss

Mit der Vorlage vom Gemeindevorstand für eine Grundsatzentscheidung über die zukünftige Sport- und Kulturhalle befasst sich der Bauausschuss in seiner Sitzung am Dienstag, 30. Januar. Die Beratungen beginnen um 20 Uhr im Haus Hufnagel.

Die CDU legt einen sieben Punkte umfassenden Änderungsantrag vor. Sie will die Halle am derzeitigen Standort als multifunktionale Bürger- und Sporthalle als Neubau errichten lassen. Das bestehende Kellergeschoss will sie erhalten. Auf dem weiteren Beratungsprogramm stehen die Bebauungspläne „Am Kreiskrankenhaus“ und „Südlich der Straße Am Dollacker“.

Zu Beginn der Sitzung geht es um den Haushalt 2018.

Etat und Bebauungsplan

Mit dem Etat 2018 und dem Bebauungsplan „Zwischen Südlich der Straße Dollacker“ beschäftigt sich der Ortsbeirat Malchen am Montag, 22. Januar. Beginn ist um 19.30 Uhr im Raum Niedercrinitz im Gemeindezentrum. Ortsvorsteher Eckhard Woite lädt dazu ein.

Seniorenvertretung tagt

Zweimal im Jahr tagt die kommunale Versammlung der Seniorenvertreter, um über die Interessen der über 5.500 Senioren in der Gemeinde zu beraten. Der Vorsitzende Heiko Merz lädt zur nächsten öffentlichen Sitzung am Freitag, 26. Januar in den Raum Culitzsch in der Sport- und Kulturhalle ein. Beginn ist um 14.30 Uhr.

Die öffentliche Veranstaltung beginnt mit dem Vortrag „Abbau von Barrieren“. Referent ist Winfried Kron vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration. Anschließend stehen die Berichte vom Seniorenbeirat und dem Arbeitskreis „Soziales“ auf dem Sitzungsprogramm. Dann folgt die Beratung zur Aufstellung von Ruhebänken.

Hessische Prinzessinnen am Zarenhof

Zusätzlich zum vielfältigen Seniorenprogramm der Gemeinde organisiert Dörte Hartmann eine Halbtagesfahrt am Dienstag, 20 Februar, zum Ikonenmuseum in Frankfurt. In der Frankfurter Ausstellung dreht sich alles um die vier Darmstädter Prinzessinnen, die als Zarinnen und Großfürstinnen in die Geschichte eingingen. Zu sehen ist, wie viel vom privaten und offiziellen Leben der Zarinnen, vor allen Dingen der letzten Zarin, die von den Bolschewiki ermordet wurde, erhalten blieb.

Der Teilnehmerpreis beträgt 21 Euro pro Person bei Vollbelegung des Busses. Darin enthalten sind Führung, Eintritt und Busfahrt. Abfahrt ist um 13 Uhr am Villenave d‘ Ornon-Platz. Anmeldungen nimmt ab sofort das kommunale Seniorenbüro entgegen: Telefon 06257/990-284.

Bürgermeister und Vorsitzender laden ein

Zum Neujahrsempfang der Gemeinde am Samstag, 20. Januar, laden Bürgermeister Olaf Kühn und der Vorsitzende der Gemeindevertretung Torsten Leveringhaus die Bürger von Seeheim-Jugenheim, die Vertreter von Vereinen, Verbänden, Organisationen und Zusammenschlüssen, Repräsentanten des öffentlichen und politischen Lebens sowie von Handel, Gewerbe und Institutionen ein. Beginn ist um 15 Uhr im Haus Hufnagel.

Ausstellung zeigt französisches „Märtyrerdorf“

Zerstörtes Oradour-sur-Glane – Geschichte eines Massakers“ heißt die Fotoausstellung, die ab Montag, 22. Januar, im Foyer der Gemeindeverwaltung am Georg-Kaiser-Platz zu sehen ist. Eröffnet wird sie um 17 Uhr. Veranstalter ist die Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Gemeindevorstand. Anlass für die Ausstellung ist der Holocausttag. Der Eintritt ist frei.

Die Fotoausstellung vermittelt einen tiefgreifenden Eindruck. 40 Fotografien hat der Fotograf Martin Graf zu einer Schau gegen das Vergessen zusammengestellt. In Frankreich weiß jedes Schulkind vom Massaker von Oradur-sur-Glane. In Deutschland ist die Geschichte weitgehend unbekannt. Der Besuch vom ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck mit seinem damaligen französischen Amtskollegen Präsident Francoise Hollande im September 2013 verschaffte dem Ruinendorf etwas Bekanntheit in Deutschland. Der Überlebende Robert Hébras führte die Präsidenten durch die Gedenkstätte und erzählte seine Geschichte.

Am 10. Juni 1944 wurden in dem französischen Dorf Oradour-sur-Glane 642 Menschen, darunter 240 Frauen und 246 Kinder, von Soldaten einer SS-Panzerdivision ermordet. Die Männer wurden in vier Gruppen in Scheunen und Garagen erschossen. Die Frauen und Kinder wurden in die Kirche eingesperrt. Als es nicht gelang das Gotteshaus zu sprengen, schossen die Soldaten auf ihre Opfer, warfen Handgranaten und steckten die Kirche in Brand. Im und außerhalb des Ortes töteten Einheitsangehörige zahlreiche weitere Menschen, die versuchten zu fliehen oder sich zu verstecken. Nachdem die SS-Soldaten das Dorf geplündert hatten, brannten sie es nieder. Nur sechs Menschen überlebten, darunter Robert Hébras.

Oradour wurde zum „Märtyrerdorf“, seine Ruinen zum historischen Monument ernannt. Bis heute werden sie erhalten. Sie gelten als Symbol der Nazi-Verbrechen. Geplant war, dass Robert Hébras aus Südfrankreich am 27. Januar zu einem Zeitzeugengespräch nach Seeheim-Jugenheim kommt. Leider kann er die Reise nicht antreten, da er am vergangenen Wochenende gestürzt ist und sich einen Knochenbruch zugezogen hat. Nach eineinhalbjähriger Vorbereitung der Veranstaltung bedauert Bürgermeister Olaf Kühn, das für Samstag, 27. Januar, geplante Gespräch absagen zu müssen.

Die Ausstellung ist bis zum Freitag, 9. Februar, montags und dienstags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 15 Uhr, donnerstags von 7.30 bis 19 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

Den Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust gibt es erst seit 2005. Vor 13 Jahren wurde er von den Vereinten Nationen anlässlich des 60. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz-Birkenau eingeführt. Das größte Vernichtungslager der Nationalsozialisten wurde am 27. Januar 1945 von Soldaten der sowjetischen Roten Armee befreit.

Sportschuhe für Flüchtlingskinder

20 Flüchtlingskinder in den zwei Gemeinschaftsunterkünften freuen sich über Sportschuhe. In den örtlichen Sportvereinen spielen sie Fußball, ringen oder turnen. Lidia Lorenz, die die Kinder ehrenamtlich zu den Übungsstunden begleitet, und der Fachdienstleiter vom Bürgerbüro Ralf Sturm übergeben die Schuhe.

Das Geld für den Kauf stammt von der Sportjugend Hessen im Rahmen des Landesprogramms „Sport und Flüchtlinge. Sturm hat für diese Aufgabe eine Ausbildung als Sportcoach gemacht. 500 Euro standen für den Schuhkauf bereit. Das Sporthaus Mrozek in Darmstadt-Eberstadt unterstützte die Aktion mit einem sehr hohen Rabatt.

Seniorenvertretung tagt

Zweimal im Jahr tagt die kommunale Versammlung der Seniorenvertreter, um über die Interessen der über 5.500 Senioren in der Gemeinde zu beraten. Der Vorsitzende Heiko Merz lädt zur nächsten öffentlichen Sitzung am Freitag, 26. Januar in den Raum Culitzsch in der Sport- und Kulturhalle ein. Beginn ist um 14.30 Uhr.

Die öffentliche Veranstaltung beginnt mit dem Vortrag „Abbau von Barrieren“. Referent ist Winfried Kron vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration.

Anschließend stehen die Berichte vom Seniorenbeirat und dem Arbeitskreis „Soziales“ auf dem Sitzungsprogramm. Dann folgt die Beratung zur Aufstellung von Ruhebänken.

Schiffsreise zu Asiens Highlights

Der Reisefilm „Glanzlichter Süd-Ost Asiens“ steht am Donnerstag, 25. Januar, auf dem kommunalen Seniorenprogramm. Die Vorführung beginnt um 15 Uhr im Raum Culitzsch in der Sport- und Kulturhalle. Der Eintritt ist frei.

Renate Schmidt, Mitglied in der Kommunalen Seniorenvertretung, zeigt den Video-Film, den sie von ihrer Reise mit dem Kreuzfahrtschiff „MS Deutschland“ mitgebracht hat. Die Tour beginnt in Thailand. Weiter geht nach Kambodscha und Vietnam. Die Filmreise endet in Hongkong.

Kinderfilm „Paddington“ verschoben

Die kommunale Jugendförderung und die Werkstatt Sonne starten das Frühjahrsprogramm des Kommunalen Kinderkinos. Von Januar bis April zeigen sie jeden ersten Mittwoch im Monat ein ausgewähltes Film-Highlight. Aus organisatorischen Gründen muss sie erste Vorstellung um eine Woche verschoben werden.

Los geht es nun am Mittwoch, 24. Januar, mit dem Kinderfilm „Paddington“. Beginn ist um 15 Uhr im Haus Hufnagel. Im Anschluss an die Vorführung wird das Gesehene bis 18 Uhr spielerisch bearbeitet. Eingeladen sind die Sechs- bis Zwölfjährigen. Der Eintritt ist frei.

Nach einem Erdbeben im Bärenwald von Peru muss der kleine Bär als einer der wenigen Überlebenden auswandern. Als blinder Passagier auf einem Frachtschiff kommt er nach London. Die Familie Brown trifft am Bahnhof Paddington auf das arme, einsame Geschöpf, dessen Tante ihm ein Schild um den Hals hängte: „Bitte kümmern Sie sich um diesen Bären – Danke!“

Gemeinde lädt zum Neujahrsempfang

Zum Neujahrsempfang der Gemeinde am Samstag, 20. Januar, laden Bürgermeister Olaf Kühn und der stellvertretende Vorsitzende der Gemeindevertretung Torsten Leveringhaus die Bürger von Seeheim-Jugenheim, die Vertreter von Vereinen, Verbänden, Organisationen und Zusammenschlüssen, Repräsentanten des öffentlichen und politischen Lebens sowie von Handel, Gewerbe und Institutionen ein. Beginn ist um 15 Uhr im Haus Hufnagel.

Frühjahrsprogramm im Kinderkino

Die kommunale Jugendförderung und die Werkstatt Sonne starten das Frühjahrsprogramm des Kommunalen Kinderkinos. Von Januar bis April zeigen sie jeden ersten Mittwoch im Monat ein ausgewähltes Film-Highlight. Nach den Weihnachtsferien geht es am Mittwoch, 24. Januar, los mit dem Kinderfilm „Paddington“. Beginn ist um 15 Uhr im Haus Hufnagel. Im Anschluss an die Vorführung wird das Gesehene bis 18 Uhr spielerisch bearbeitet. Eingeladen sind die Sechs- bis Zwölfjährigen. Der Eintritt ist frei.

Nach einem Erdbeben im Bärenwald von Peru muss der kleine Bär als einer der wenigen Überlebenden auswandern. Als blinder Passagier auf einem Frachtschiff kommt er nach London. Die Familie Brown trifft am Bahnhof Paddington auf das arme, einsame Geschöpf, dessen Tante ihm ein Schild um den Hals hängte: „Bitte kümmern Sie sich um diesen Bären – Danke!“

Sozialausschuss berät Haushalt

Über sieben Vorlagen berät der Ausschuss für Soziales, Kultur und Sport in seiner kommenden Sitzung am Dienstag, 16. Januar, im Haus Hufnagel. Beginn ist um 20 Uhr. Umfangreichster Punkt auf der Tagesordnung ist der Haushaltsentwurf 2018.

Die SPD wünscht, wieder Geld für die seit einigen Jahren ausgesetzte Vereinsförderung in den diesjährigen Haushalt einzustellen. Außerdem fragen die Sozialdemokraten nach dem Stand der Umsetzung der „Strategievorschläge zum Demographischen Wandel“.

Die CDU will prüfen lassen, ob es Fördermittel der EU für Bibliotheken gibt. Sie wünscht eine Regulierung des Verkehrs an der Kreuzung Ernsthöfer Straße und Mühlfeld mittels „Berliner Kissen“ und rot-weißer Metallpfosten.

Der Gemeindevorstand gibt einen Bericht über die Delegationsreise in die bulgarische Stadt Karlovo zur Erarbeitung Freundschaftsvereinbarung. Zudem legt er die Pflegepläne der Vereine zu den Bürgerhallen vor.

Ausschuss nimmt Akteneinsicht

Zu seiner Sitzung kommt Akteneinsichtsausschuss „Schlosspark Seeheim“ am Mittwoch, 17. Januar in der Gemeindeverwaltung am Georg-Kaiser-Platz 3. zusammen. Beginn ist um 20 Uhr im Raum Kosmonosy. Die Beantwortung der Fragen von den Fraktionen wird fortgesetzt.

Ortsbeirat Ober-Beerbach trifft sich

Mit dem Entwurf vom diesjährigen Gemeindehaushalt befasst sich der Ortsbeirat in seiner Sitzung am Montag, 15. Januar. Die Zusammenkunft beginnt um 20 Uhr im Bürgerhaus. Auf die weitere Tagesordnung hat Ortsvorsteher Christoph Massoth (CDU) die Punkte Zaunanlage vom Kinderspielplatz Stettbach und die Verkehrsberuhigung vor der Kindertagesstätte im Ortsteil gesetzt.

Sammelstellen für Christbäume

Die Gemeinde richtet auch im neuen Jahr wieder Sammelstellen ein, an denen ausgediente Weih­nachtsbäume kostenfrei abgegeben werden können. Sie müssen von Lametta und Weihnachtsschmuck befreit sein, da sie zerkleinert und zu Kompost verarbeitet werden. Die Mitarbeiter des gemeindlichen Betriebshofs fah­ren die Bäume an den Sammelstellen ab.

Die Abfuhr erfolgt am Montag, 8. Januar, in der Orts­lage Seeheim: Carlo-Mierendorff-Anlage/Ecke Philipp-März-Straße, Park­platz am Historischen Rat­haus (Ober-Beerbacher Straße), Parkplatz an der Ein­mündung der Schiller­straße in die Straße Am Grundweg, Parkplatz an der Einmündung der Stetti­ner Straße in die Königsberger Straße, Park­platz an der Einmündung der Wein­gartenstraße in den Trau­benweg, Eichendorffplatz (Durch­gang zwischen den beiden Anlagen), hinter dem Rathaus, Schulstraße 12.

Am Dienstag, 9. Januar, in der Ortslage Jugen­heim: Parkplatz am Schwimmbad in der Burkhardtstraße, Grünanlage im Sandacker/Buchen­straße, Parkplatz an der Saarstraße (gegenüber Friedhof), Parkplatz an der Bürgerhalle (Gutenberg­straße).

Sowie am Mittwoch, 10. Januar, im Ortsteil Malchen: Anlage an der Einmündung der Straße Am Alten Berg in der Frankensteiner Straße, Parkplatz am Bürgerhaus (Die­burger Straße).

Ortsteil Steigerts: Parkplatz in der Ohlystraße.

Ortsteil Balkhausen: Parkplatz am Feuerwehrgeräte­haus (Felsbergstraße), Park­platz am Bürgerhaus (Im Schollrain).

An den Abfuhrtagen nach 9 Uhr angelieferte Weih­nachtsbäume werden nicht mehr abgeholt. Falls der Betriebshof in dieser Zeit Winterdienst fährt, kann es zu Verzögerungen kommen.

Weihnachtsbäume können auch in der grünen Kom­posttonne entsorgt oder bei der Kompostierungs­anlage Alsbach-Hähnlein angeliefert werden. Die Öff­nungszeiten sind dem aktuellen Abfallkalender zu ent­nehmen.

Die Weihnachtsbäume in Ober-Beerbach und Stettbach werden am Samstag, 13. Januar, von der Jugendfeuerwehr eingesammelt.