Stichwahl entscheidet über Bürgermeister

Bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag erhielt keiner der Bewerber die absolute Mehrheit.

Alexander Kreissl (CDU) lag mit 34 Prozent der Stimmen vorn. Gefolgt wurde er von Hans-Jürgen Wickenhöfer (SPD) mit 28,7 Prozent. An dritter Stelle lag Torsten Leveringhaus (Grüne) mit 21, 4 Prozent. Die vierte Bewerberin Anja D. Vogt (parteilos), die von der FDP nominiert wurde, erhielt 15,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 46 Prozent.

In einer Stichwahl am 26. November treten Alexander Kreissl (CDU) und Hans-Jürgen Wickenhöfer (SPD) an.

Fahrt zur Matisse-Bonnard-Ausstellung

„Es lebe die Malerei“ lautet der Titel der Matisse-Bonnard-Ausstellung, die im Städel Museum in Frankfurt zu sehen ist. Im Rahmen vom kommunalen Seniorenprogramm bietet Dörte Hartmann am 9. Januar (Dienstag) einen Besuch dieser Werkschau an. Der Kulturbus startet um 12.30 am Villenave d´Ornon-Platz. Der Teilnehmerpreis beträgt 26 Euro (inklusive Fahrt, Eintritt und Führung).

Erstmals sind die zwei herausragenden Protagonisten der Klassischen Moderne gemeinsam in Deutschland: Henri Matisse und Pierre Bonnard. Im Mittelpunkt der groß angelegten Ausstellung steht die über 40 Jahre andauernde Künstlerfreundschaft der beiden französischen Maler. Beide setzten sich intensiv mit den gleichen künstlerischen Motiven auseinander: Interieur, Stillleben, Landschaft und besonders auch dem weiblichen Akt.

Anhand von rund 120 Gemälden, Plastiken, Zeichnungen und Grafiken eröffnet die Schau einen Dialog zwischen Matisse und Bonnard und bietet damit neue Perspektiven auf die Entwicklung der europäischen Avantgarde vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Anmeldungen nimmt ab sofort das Seniorenbüro im Rathaus entgegen: Telefon 06257/990-284.

Kinderumzug mit Laternenfest

Mit dem Lied „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“ beginnt der Laternenumzug am Montag, 13. November, um 17 Uhr. Dazu laden die kommunale Kindertagesstätte, der Elternbeirat, der Flötenkreis Mariella Pieters und die Freiwillige Feuerwehr ein. Start ist am Funkmast am Albert-Einstein-Ring/Ecke Im Hesseltal. Ziel ist der Parkplatz vor dem Feuerwehrhaus.

Hier erzählt ein Schattenspiel die Geschichte von Sankt Martin. Anschließend werden das Martinsfeuer entzündet, Lieder gesungen und der traditionelle Hefezopf geteilt. Dazu gibt es Apfelpunsch. Bei Regen fällt die Veranstaltung aus.

Natürlich, zentral, aufgeschlossen – Neue Imagebroschüre über Seeheim-Jugenheim veröffentlicht

Der Bereich Wirtschaftsförderung und Standortmarketing in Seeheim-Jugenheim hat eine neue Imagebroschüre veröffentlicht. Unter dem Motto „Natürlich, zentral, aufgeschlossen“ präsentiert sich die rund 17.000 Einwohner zählende Bergstraßen-Gemeinde mit ihren sieben Ortslagen.

Neubürger wie Alteingesessene finden hier jede Menge Wissenswertes über Seeheim-Jugenheim, das mit seiner Lage an der idyllischen Bergstraße und dennoch nur 40 Kilometer von bedeutenden Wirtschaftszentren wie Frankfurt oder Mannheim entfernt über eine hohe Wohn- und Lebensqualität verfügt. Die Broschüre möchte aber auch Ausflügler und Feriengäste neugierig machen auf die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Wanderziele, die die Gemeinde und der nahe Odenwald zu bieten haben. Zum ersten Mal heißt es übrigens nicht nur „Willkommen in Seeheim-Jugenheim“, sondern auch „Welcome to Seeheim-Jugenheim“ – alle Texte gibt es in deutscher und in englischer Sprache.

Die Broschüre ist ab sofort im Bürgerbüro der Gemeinde (Verwaltungsgebäude am Georg-Kaiser-Platz 3 in Seeheim) erhältlich oder hier zum Herunterladen bereitgestellt (PDF-Datei, 4,6 MB).

Sporthalle wieder im Sozialausschuss

Die Mitglieder des Ausschusses für Soziales, Kultur und Sport treffen sich am Dienstag, 14. November, zu ihrer nächsten Sitzung. Auf der Tagesordnung stehen elf Punkte. Das Gremium beginnt mit den Beratungen um 20 Uhr im Haus Hufnagel, Bergstraße 20.

Seit September trägt die kommunale Kindertagestätte im Weedring den Namen „Kita Windrad – Inklusives Zentrum für Kinder und Familien“. Der Gemeindevorstand möchte das Familienzentrum mit 6.000 Euro jährlich fördern. Er legt den Erfahrungsbericht zur geänderten Gebührenordnung der Kitas sowie den Stand der Umsetzung „Strategievorschläge zum Demographischen Wandel“ (Anfrage der SPD) vor.

Weiterhin befasst sich der Ausschuss mit der Freundschaftsvereinbarung mit der bulgarischen Stadt Karlovo. Für die Soziale Betreuung von Flüchtlingen wird eine neue Personalstelle gewünscht. Mit einer Gesamtvorlage möchte der Vorstand eine Grundsatzentscheidung über die Zukunft der Sport- und Kulturhalle. Dazu hat die CDU einen Änderungsantrag gestellt, der eine Mittellösung light fordert. Zudem fordern die Christdemokraten eine Satzung, die die Beitragsfreiheit in den Kitas für die Drei- bis Sechsjährigen beinhaltet. Außerdem wollen sie die Förderung des Freibades Jugenheim prüfen lassen.

Die SPD beantragt, die Aufstellung von Windelcontainern zu prüfen.

Ortsbeirat Ober-Beerbach berät

Eine Unterschriftenliste einer Privatinitiative zur Verkehrsberuhigung im Umkreis der kommunalen Kindertagesstätte nimmt der Ortsbeirat in seiner Sitzung am Montag, 13. November, entgegen. Die Zusammenkunft beginnt um 20 Uhr im Bürgerhaus. Auf der weiteren Tagesordnung steht die Terminplanung für das Jahr 2018.

Die Sitzung beginnt mit den Mitteilungen von Ortsvorsteher Christoph Massoth (CDU) und den Informationen des Gemeindevorstands.

Gedenken zum Volkstrauertag

Am Sonntag, 19. November, wird in Seeheim-Jugenheim anlässlich des Volkstrauertages der Gefallenen der beiden Weltkriege sowie der umgekommenen Bundeswehrsoldaten gedacht. Erinnert wird dabei auch besonders an die Opfer der Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten.

Die zentrale Gedenkfeier in der Bergstraßengemeinde beginnt um 11.30 Uhr vor dem Ehrenmal an der Auffahrt zum Heiligenberg in Jugenheim Für den Gemeindevorstand spricht Bürgermeister Olaf Kühn. Für die Kirchen gedenken Pfarrer Hans-Peter Rabenau  für die Evangelische Kirche Jugenheim sowie Ulla Becker für die Katholische Kirche mit Ansprachen und Gebeten. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von der Sängervereinigung Seeheim.

In den Ortsteilen Balkhausen, Malchen, Ober-Beerbach, Stettbach und Seeheim werden an den Ehrenmälern von den Ortsvorstehern Gestecke niedergelegt.

Der Volkstrauertag wurde 1919 vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge eingeführt. Damit wollte man den Toten des 1. Weltkrieges gedenken. Seit 1950 wird er als „Tag der Mahnung, zur Versöhnung, zur Verständigung und zum Frieden“ begangen.

11 Bürgermeister-Wahllokale geöffnet

Am Sonntag, 12. November, wird in Seeheim-Jugenheim eine neue Bürgermeisterin oder ein Bürgermeister gewählt. Von 8 bis 18 Uhr können die Wahlberechtigten ihre Stimme in 11 Wahllokalen abgegeben: Haus Hufnagel (Seeheim 1 und 2), Gemeindeverwaltung am Georg-Kaiser-Platz 3 (Seeheim 3), Tannenbergschule (Seeheim 4 und 5), Gemeinschaftszentrum Malchen, Bürgerhalle Ober-Beerbach, Gemeinschaftsraum Stettbach, Mehrzweckhalle Jugenheim (Jugenheim 1 und 2) sowie Bürgerhaus Balkhausen.

Mitgebracht werden muss die Wahlbenachrichtigung. Sollte diese verloren sein, so muss der Personalausweis vorgelegt werden.

Bis Freitag, 10. November, besteht die Möglichkeit der Briefwahl im Bürgerbüro in der Gemeindeverwaltung. Das Büro schließt um 13 Uhr. Der gemeindliche Briefkasten am Rathaus wird zum letzten Mal am Wahlsonntag um 18 Uhr geleert.

13-Jährige überlebt KZ Auschwitz

Eva Szepesi floh mit 13 Jahren aus Budapest vor den Nazis. Auf sich allein gestellt führt ihr Weg durch Ungarn in die Slowakei. Hier wird sie aufgegriffen und im Viehwagen ins Konzentrationslager Ausschwitz deportiert. 50 Jahre hat sie über ihre grauenvollen Erlebnisse geschwiegen. Erst als der amerikanische Regisseur Steven Spielberg Interviews mit den Überlebenden vom Holocaust für seinen Film „Schindler Liste“ führt, berichtet sie. Sie fährt mit ihren Enkeln nach Polen in das Museum „KZ-Auschwitz“.

In Seeheim-Jugenheim erzählt sie ihre Geschichte aus Anlass des Gedenkens an die Pogromnacht 1938.

Auf Einladung der Pressestelle der Gemeinde und mit Unterstützung der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung kommt sie am Freitag, 10. November, zu einem Zeitzeugengespräch in das Haus Hufnagel in der Bergstraße 20. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Die heute 85-Jährige ist eines von rund 400 Kindern unter 15 Jahren, die das Grauen des Holocaust überlebten. Ihre Mutter und jüngere Bruder werden in Auschwitz ebenso wie viele Familienangehörige ermordet. Ihr Vater gilt als verschollen. Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass er auch ermordet wurde.

In ihren linken Arm des Mädchens wird die Häftlingsnummer A 26877 eintätowiert. Die geborene Eva Diamant muss hart arbeiten. Schläge, Kälte, Hunger, Einsamkeit, Misshandlungen, Dreck und Krankheiten erleidet sie Tag für Tag. Ein russischer Soldat findet sie bei der Befreiung des Lagers am 27. Januar 1947 fast verhungert und verdurstet auf einer dreckigen Pritsche neben Toten und Sterbenden.

Ihre Erinnerungen hat sie in dem Buch „Ein Mädchen allein auf der Flucht. Ungarn-Slowakei-Polen“ aufgeschrieben und veröffentlicht. „Daraus wird sie auch vorlesen“, kündigt Karsten Paetzold, Pressesprecher der Gemeinde an. „Es gibt täglich weniger Zeitzeugen“, deshalb freut er sich, dass er die Zeitzeugin für die Veranstaltung zugesagt hat. Die Zuhörer können Fragen stellen. Außerdem wird das Buch zum Verkauf angeboten. Auf Wunsch wird Szepesi es signieren.

Ausschuss nimmt Akteneinsicht

Zum dritten Mal trifft sich der Akteneinsichtsausschuss „Schlosspark Seeheim“ am Montag, 6. November. Die öffentliche Sitzung beginnt um 19 Uhr im Raum Kosmonosy in der Gemeindeverwaltung am Georg-Kaiser-Platz 3. Die Mitglieder des Gremiums wollen den vorliegenden Fragenkatalog an Hand der Dokumente beantworten.

Rat für Frauen in Trennung

Trennung und Scheidung bedeuten einen gravierenden Einschnitt im Leben einer betroffenen Frau. Wer in einer Trennung steckt, weiß oft nicht, wie es weitergehen soll. Verletzungen und Enttäuschungen beeinflussen den Alltag. Die Trennungs- und Scheidungsberatung soll helfen, das Chaos der Gefühle zu ordnen.

Die Beratung bietet eine Erstorientierung, die eine Entscheidungsfindung unterstützen möchte und Tipps für weitere Schritte gibt. Wichtige Fragen zur Wohnsituation, der Existenzsicherung, Sorge und Umgangsrecht können besprochen werden. Die Beratung ersetzt keinen Rechtsanwalt, sondern dient einer ersten Orientierung.

Die Ratsuchenden werden von Mitarbeiterinnen der Fachberatungsstelle „Frauen helfen Frauen “ Dieburg beraten. Angeboten wird sie am Donnerstag, 23. November, von 9 bis 12 Uhr im Rathaus. Eine rechtzeitige Terminvereinbarung ist erforderlich. Informationen und Anmeldungen bei der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Dietgard Wienecke (Telefon 06257/990-107 oder E-Mail dietgard.wienecke@seeheim-jugenheim.de).

Ausstellung „Poesie der Elemente“

Die Treppenhausgalerie in der der Gemeindebücherei Seeheim im Historischen Rathaus, Ober-Beerbacher-Straße 1, zeigt die Ausstellung „Poesie der Elemente“ von Eva Huxhorn. Die Künstlerin, die Mitglied im Künstlerkreis Seeheim-Jugenheim ist, zeigt ihre Werke. Sie malt in Aquarell und Acryl-Mischtechnik und Collagen.

Zu sehen ist die Schau mittwochs von 9 bis 11 Uhr und von 16 bis 19 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 18 Uhr. Die Ausstellung endet am 7. Dezember.