Beratung über Gemeindegeld

Zu einem Sitzungs- und Beratungsmarathon kommt der Haupt- und Finanzausschuss am Dienstag, 6. Dezember, und am Mittwoch, 7. Dezember, im Haus Hufnagel zusammen. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Im Mittelpunkt der Beratungen stehen der Etat-Entwurf 2017 und der Wirtschaftsplan 2017 der Gemeindewerke.

Auf der weiteren Tagesordnung geht es unter anderem um die Weiterführung des Vertrages zur Übergabe der Trägerschaft der kommunalen Schulkindbetreuung „Die Drachen“. Die Leiterin  Schuldorf Bergstraße bittet um eine Verlängerung vom Vertrags bis zum Schuljahr 2017/2018. Dagegen empfiehlt der Gemeindevorstand dem Ortsparlament am Kündigungstermin Ende Juli 2017 festzuhalten.

Pferdefilm im Kinderkino

Zum Ende des Kinderkino-Jahres laden die kommunale Jugendförderung und die Werkstatt Sonne am Mittwoch, 7. Dezember, zum Filmnachmittag ein. Gezeigt wird „Wo ist Winkys Pferd“. Die Vorstellung für den Nachwuchs von sechs bis zwölf Jahren beginnt um 15 Uhr im Haus Hufnagel (Bergstraße 20). Der Eintritt ist frei.

Nach dem Ende des Films bearbeiten die Kinomacher das Gesehene mit Spielen und Basteln. Die Veranstaltung endet um 18 Uhr.

Die kleine Chinesin Winky betreut Ameriga, das Pferd vom Nikolaus. Sie hat die Erlaubnis, Reitstunden auf einem Pony zu nehmen. Das passt ihr überhaupt nicht. Auf eigene Faust nimmt sie deshalb Ameriga aus dem Stall, das Pferd erschrickt aber und läuft davon. Und das alles kurz vor dem Nikolaustag. Nun ist der Festtag in Gefahr.

Wellnessreise nach Marienbad

Das westböhmische Marienbad wurde schon von Johann Wolfgang von Goethe und vielen weiteren berühmten Personen gerne zum Kuren besucht. Jetzt bietet Wilfried Schuck, Mitglied im kommunalen Seniorenbeirat, vom 4. bis 18. Februar 2017 eine Wellnessreise in den tschechischen Kurort im Rahmen vom gemeindlichen Seniorenprogramm an.

Die Reise kostet im Doppelzimmer 1.509 Euro. Für das Einzelzimmer muss ein Zuschlag von 202 Euro bezahlt werden. Untergebracht sind die Teilnehmer in einem 4-Sterne-Hotel im Zentrum des Kurortes. Im Reisepreis enthalten sind die Busfahrt, die Unterkunft mit Vollpension sowie bis zu 24 Anwendungen und weitere Vorteile. Weitere Informationen gibt Wilfried Schuck (Telefon 06257/87 52), der auch die Anmeldungen ab sofort entgegen nimmt.

Filmvortrag: Schiffsreise zum Kap Hoorn

Den Reisefilm „Kap Hoorn“ sehen die Besucher am Donnerstag, 24. November, um 15 Uhr im Raum Culitzsch in der Sport- und Kulturhalle. Im Rahmen vom Seniorenprogramm der Gemeinde zeigt das Mitglied in der Kommunalen Seniorenvertretung Renate Schmidt den zweiten Teil ihres Video-Films, den sie von ihrer Reise mit dem Kreuzfahrtschiff „MS Artania“ mitgebracht hat. Die Tour beginnt in Buenos Aires und endet in Valparaiso. Der Eintritt ist frei.

Neues Konzept: Rathaus und Sporthalle

Das vom Gemeindevorstand beauftragte Architekturbüro stellt dem Bauausschuss in seiner Sitzung am Mittwoch, 30. November, eine Neukonzeption vom Standort Sport- und Kulturhalle/Neues Rathaus vor. Beginn ist um 20 Uhr im Haus Hufnagel.

Auf dem weiteren Beratungsprogramm vom Vorsitzender Jürgen Neipp (CDU) steht die Bebauungsplanaufstellung „Darmstädter Straße 10“.

Ortsbeirat Malchen berät

Über den Haushalt der Gemeinde berät der Ortsbeirat Malchen am Montag, 21. November. Die öffentliche Sitzung beginnt um 19 Uhr im Gemeindezentrum. Schwerpunkt der Diskussion sind die den Ortsteil betreffenden Ausgaben.

Fahne gegen Gewalt an Frauen

Der 25. November ist der internationale Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“. Dieses Jahr hat Terre des Femmes den Gedenktag unter das Motto „Tür auf! Schutzräume für alle gewaltbetroffenen Frauen“ gestellt. In Seeheim-Jugenheim weht wie in vielen Landkreiskommunen die blaue Fahne von TERRE DES FEMMES.

Mit dem Fahne-Hissen soll gezeigt werden, dass man sich solidarisiert mit allen Frauen in der Welt gegen Gewalt an Mädchen und Frauen. Vor dem Rathaus weht daher die Fahne mit der Aufschrift „frei leben – ohne Gewalt“, erklärt die kommunale Gleichstellungsbeauftragte Dietgard Wienecke.

„Denn Frauen mit Beeinträchtigung oder in unsicheren Lebenssituationen sind besonders häufig von geschlechtsspezifischer Gewalt betroffen. Noch immer fehlen kostenlose Schutzräume und eine angemessene Unterstützung für schutzsuchende Frauen und ihre Kinder“.

TERRE DES FEMMES fordert deshalb ausreichend Schutzräume, unabhängig von Einkommen, Aufenthaltsstatus, Beeinträchtigungen oder auch Sprachkenntnissen.

Mädchen und Frauen, die von Gewalt betroffen sind, berät das kostenfrei erreichbare Hilfstelefon „Gewalt an Frauen 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag unter der Telefonnummer 08000 116016 deutschlandweit. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort. Mit Hilfe von Dolmetscherinnen ist eine Beratung in vielen Sprachen möglich.

Bürgerbüro öffnet später

Wegen einer internen Fortbildung für die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung öffnet das Bürgerbüro Ausnahmsweise am Mittwoch (30. November) später. Von 13 bis 15 Uhr sind die Türen für die Besucher geöffnet.

Weihnachtspause im Rathaus

Zwischen Weihnachten und Neujahr sind das Rathaus und die kommunalen Nebenstellen von Dienstag (27. Dezember) bis einschließlich zum Freitag (30. Dezember) geschlossen. Der Dienstbetrieb beginnt wieder am 2. Januar (Dienstag). Das hat der Gemeindevorstand beschlossen, denn mit den „Betriebsferien“ werden Personalkosten und Energie gespart. Die Gemeindebeschäftigten nehmen Urlaub.

Allerdings gibt es Ausnahmen. Am 28. Dezember (Mittwoch) richten das Bürgerbüro (Telefon 06257/990-380) und das Standesamt (Telefon 06257/990-252) für dringende Fälle einen Notdienst ein. Die Öffnungszeiten für die Notdienste sind jeweils von 9 bis 12 Uhr.

Die Pressestelle der Gemeindeverwaltung weist darauf hin, dass dieser Notdienst nicht alle Angelegenheiten erledigen kann, da die die anderen Fachbereiche und viele weitere Behörden in dieser Zeit ebenfalls geschlossen sind. Deshalb sollten beispielsweise die Ausweispapiere rechtzeitig auf ihre Gültigkeit überprüft werden.

Auch die Gemeindewerke bieten ganzjährig einen Notdienst an. Zu erreichen ist er unter der Telefonnummer 06257/8 53 26 (Wasserversorgung).

Doppelsitzung vom Finanzausschuss

Dickster Beratungsposten in der Doppelsitzung vom Haupt- und Finanzausschuss ist der Gemeindehaushalt 2017. An den Dienstagen, 22. und 29. November, kommen die Mitglieder des Ausschusses jeweils um 20 Uhr im Haus Hufnagel zusammen.

Doch vor dem Etat hat Vorsitzender Hans-Jürgen Wickenhöfer (SPD) sieben weitere Punkte auf die Tagesordnung gesetzt.

Gemeinsam mit dem Bauausschuss wird der Waldwirtschaftsplan erörtert. Weitere Punkte sind die Erhöhung des Zuschusses an den Verein Waldorfpädagogik Starkenburg für dessen Kindertagesstätte in Seeheim.

Der Gemeindevorstand legt das Ergebnis der Untersuchungen der kommunalen Kindertagesstätten auf Weichmacher vor. Es ergaben sich keine Beanstandungen.

Der Vorstand informiert auch über das Prüfergebnis einer zeitgemäßen Bike + Ride Anlage an der Straßenbahnhaltestelle Malchen. Vorgeschlagen werden die Termine für die Bürgermeisterwahl sowie einer eventuell erforderlichen Stichwahl.

Die CDU möchte das ehemalige Minigolf-Gelände an der Friedrich–Ebert-Straße verkaufen.

Etat und Bebauungspläne

Mit den Bebauungsplänen „Zwischen Alsbacher Straße und Zwingenberger Straße“ sowie „Am Kreiskrankenhaus“ beschäftigt sich der Bauausschuss am Mittwoch, 23. November. Beginn ist um 20 Uhr im Haus Hufnagel. Vorsitzender Jürgen Neipp (CDU) setzt auch den Haushalt 2017 auf der Tagesordnung.

Erich Rosenfeld am 7. November 2016 in Nashville/Tennessee/USA verstorben

Am 10. November benachrichtigte David Rosenfeld Mitglieder des Runden Tisches „Wider das Vergessen“ über den Tod seines Vaters Erich Rosenfeld.

Erich Rosenfeld ist am 7. November 2016 in seinem Zuhause in Nashville im Alter von 91 Jahren friedlich eingeschlafen – seine Ehefrau, alle 4 Kinder sowie weitere Familienmitglieder konnten bis zuletzt bei ihm sein.

Erich Rosenfeld wurde im Juni 1925 in Seeheim in der heutigen Schloßstraße geboren. Seine Mutter, Emilie Rosenfeld, übergab ihren damals 14-jährigen Sohn Erich dem jüdischen Waisenhaus in Frankfurt, um ihn vor den Nazis in Sicherheit zu bringen. Erich gehörte zu den Kindern, die das Waisenhaus retten konnte. Er erhielt einen Reisepass und wurde im August 1941 mit Hilfe von Hebrew Imigration Aid Society in Berlin in den Zug gesetzt und in einem plombierten Abteil über Lissabon nach Amerika gebracht. Der Zug fuhr auch durch Hessen und hielt in Frankfurt. Der Junge hatte keine Ahnung, wie seine Mutter davon erfahren hat. Emilie Rosenfeld stand in Frankfurt auf dem Bahnsteig und sah dort ihren erst 16-jährigen Sohn Erich zum letzten Mal. Erich Rosenfeld war der letzte Seeheimer Jude, der gerettet wurde.

Im Jahr 2000 besuchte Erich Rosenfeld, der noch bis ins hohe Alter die deutsche Sprache fließend beherrschte, zusammen mit dreien seiner Kinder zum letzten Mal Deutschland. Bei der Stolpersteinverlegung im Jahr 2013 vor dem ehemaligen Wohnhaus der Familie konnte Erich Rosenfeld aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dabei sein.

Er wurde aber von seinem Sohn David und dessen Tochter bei diesem sehr bewegenden Moment der Stolpersteinverlegung in Seeheim vertreten – allen Beteiligten wird diese Begegnung mit der Familie Rosenfeld unvergessen bleiben und viele der damals entstandenen Kontakte von Bürgerinnen und Bürgern unserer Gemeinde zur Familie Rosenfeld werden auch weiterhin intensiv gepflegt.

Bürgermeister Olaf Kühn, alle Aktiven der Seeheim-Jugenheimer Stolpersteinverlegungen, die politischen Vertreter sowie Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Seeheim-Jugenheim drücken der Familie Rosenfeld ihr tiefes Mitgefühl zum Tod von Erich Rosenfeld aus.

Die Geschichte der Familie Rosenfeld sowie ihr Schicksal werden uns unvergessen und immer Verpflichtung bleiben.

Haushalt im Sozialausschuss

Zur Sitzung lädt Vorsitzender Ralph Konrad den Ausschuss für Soziales, Kultur und Sport am Dienstag, 15. November ins Haus Hufnagel ein. Um 20 Uhr beginnen die Beratungen über den Haushalt 2017.

Weitere Themen sind die Erhöhung des Zuschusses an den Waldorfkindergarten und die Ergebnisse der Überprüfung der kommunalen Kindertagesstätten auf Weichmacher. Alle Vorlagen stammen aus der Feder des Gemeindevorstandes.

Radweg ist Agenda-Thema

Zur nächsten Besprechung trifft sich die aktive Bürgergruppe „Lokalen Agenda 21“ (LA21)  am Mittwoch, 16. November. Beginn ist um 19 Uhr im „Alten Pfarrhaus“, Bergstraße 3. Alle Interessierten, auch diejenigen, die bisher noch nicht an der Lokalen Agenda mitgearbeitet haben, sind eingeladen.

Ein Themenschwerpunkt ist der geplante Radweg zwischen Eberstadt und Malchen. Aber auch für andere Themen im Sinne der nachhaltigen, kommunalen Entwicklung ist die Gruppe offen.

Umfassende Informationen gibt Jörg Hoffmann, der Agenda-Beauftragte der Gemeinde unter der Telefonnummer 06257/990-206.

Ortsbeirat brütet über Etat

Im Mittelpunkt der Beratungen vom Ortsbeirat Ober-Beerbach zu der Ortsvorsteher Christoph Massoth (CDU) am Montag, 14. November, einlädt, steht der Haushalt 2017. Die Sitzung beginnt um 20 Uhr im Bürgerhaus. Auf der weiteren Tagesordnung steht die Friedhofspflege.

Solar-Kataster Hessen freigeschaltet

Die kommunale Umweltberatung der Gemeinde teilt mit, dass das „Solar-Kataster Hessen“ freigeschaltet ist. Mit dem Solar-Kataster haben die Bürger einen direkten Blick auf die Solarenergie-Potenziale von Dach- und Freiflächen. Die Potenziale werden sowohl für Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung als auch für solarthermische Anlagen zur Wärmeerzeugung angezeigt. Der integrierte Wirtschaftlichkeitsrechner liefert Informationen über Amortisationszeit und Rendite einer geplanten Solaranlage. In Abhängigkeit vom individuellen Eigenverbrauch wird zudem die optimale Modulgröße ermittelt.

Damit haben Bürger und Hausbesitzer die Möglichkeit, online die Eignung von Teilflächen eines Daches und die Wirtschaftlichkeit einer Solaranlage individuell für jedes Gebäude und jedes Grundstück berechnen zu können. Zudem wird berechnet, wie viel CO2 mit einer Anlage eingespart werden kann. Die Anwendung funktioniert am PC, aber auch auf mobilen Endgeräten.

Solaranlagen liefern in Hessen bisher 4,5 Prozent des Nettostrombedarfs. Das Potenzial wird damit aber nur zu einem kleinen Teil genutzt, da die Bundesregierung die Förderung über das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) drastisch reduziert hat und der Ausbau stockt. Umweltberater Jörg Hoffmann erläutert: „Anfang der 90er Jahre kostete eine installierte Leistung von 1 kWp (Kilowatt peak) noch über 10.000 Euro, heute weniger als 1.400 Euro. Neue Dachanlagen können Sonnenstrom schon für unter 11 Cent pro Kilowattstunde erzeugen. Zudem werden die Speichertechnologien immer besser. Dezentral erzeugter Strom sollte dezentral genutzt werden – das ist die Kernidee des Solar-Katasters Hessen.“

Weitere Informationen zum Solar-Kataster und den Zugang zur Webanwendung gibt es unter www.solarkataster.hessen.de.

Bei Interesse an einer Solaranlage berät auch die unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale. Kostenfreie Beratungen werden im Rathaus an jedem dritten Donnerstag im Monat nach vorheriger Terminvereinbarungen unter der Telefonnummer 06257/990-380 angeboten.

Beratung bei Trennung

Trennung- und Scheidung bedeuten einen gravierenden Einschnitt im Leben der betroffenen Frau. Wer in einer Trennung steckt, weiß oft nicht, wie es weitergehen soll. Hilfesuchende werden von Mitarbeiterinnen der Fachberatungsstelle „Frauen helfen Frauen e.V.“ Dieburg beraten. Angeboten wird die Sprechstunde am Donnerstag, 17. November, von 9 bis 12 Uhr im Rathaus. Der Eigenanteil für eine sechzigminütige Beratung beträgt 10 Euro.

Die Beratung bietet eine Erstorientierung, die eine Entscheidungsfindung unterstützen möchte und Tipps für weitere Schritte gibt. Wichtige Fragen zur Wohnsituation, der Existenzsicherung, Sorge und Umgangsrecht können besprochen werden. Die Beratung ersetzt keinen Rechtsanwalt, sondern dient einer ersten Orientierung.

Verletzungen und Enttäuschungen beeinflussen den Alltag.  Die Trennungs- und Scheidungsberatung soll helfen, das Chaos der Gefühle zu ordnen.

Eine Terminvereinbarung ist erforderlich. Anmeldungen nimmt die kommunale Gleichstellungsbeauftragte Dietgard Wienecke (Telefon 06257/990-107 oder E-Mail dietgard.wienecke@seeheim-jugenheim.de) entgegen, die auch weitere Informationen gibt.

Fahrt ins Planetarium

Eine Fahrt ins Planetarium Mannheim bietet Richard Huber, Mitglied der Seniorenvertretung, im Rahmen vom kommunalen Seniorenprogramm am 9. Dezember (Freitag) an. Es ist eine Jubiläumsfahrt. Huber bietet diese Exkursionen bereits seit 20 Jahren an. Mitfahren können alle Interessierten. Abfahrt ist um 13.15 Uhr am Villenave d’ Ornon-Platz.

„Zeitreise“ heißt das Programm, das die Teilnehmer sehen. Vermittelt werden besondere Ereignisse von der Entstehung des Weltalls und der Milchstraße sowie der Geburt der ersten Sterne und Planeten. Interessantes erfahren die Zuschauer von katastrophalen Kometeneinschlägen auf die „Ur-Erde“ und die Entwicklung des Lebens im Laufe der vergangenen Milliarden Jahre.

Nach dem Ausflug ins All besucht die Gruppe den Mannheimer Weihnachtsmarkt. Verbindliche Anmeldungen nimmt ab sofort das gemeindliche Seniorenbüro im Rathaus (Telefon 06257/990-284) entgegen.

Zur Ausstellung „Der Rhein“

Die Kunsthalle in Bonn ist Ziel einer Tagesfahrt am 17. Januar (Dienstag) im Rahmen vom kommunalen Seniorenprogramm. Die Teilnehmer besuchen die Ausstellung „Der Rhein – eine europäische Flussbiographie“. Start ist um 9 Uhr vom Villenave d´Ornon-Platz in Seeheim. Der Reisepreis beträgt inklusive Eintritt und Führung 30 Euro. Begleitet und organisiert wird die Tour von Dörte Hartmann. Anmeldung nimmt ab sofort das Seniorenbüro im Rathaus (Telefon 06257/990-284).

Der Rhein wurde umkämpft, erobert, besetzt, reguliert und verschmutzt. Seit Jahrtausenden wurden Bodenschätze, Luxusgüter, Kunstschätze, Waffen, Mythen und Märchen auf ihm befördert. Beeindruckende Städte, Kathedralen, Burgen und Schlösser säumen den Strom. So manche Brücke, die den Rhein querte, hat Geschichte geschrieben.

Dies Alles ist meisterlich in der Ausstellung umgesetzt worden. 300 Exponate zeigen die spannende Historie.

Ausstellung „Karl Plagge – Ein Gerechter unter den Völkern“

11.2016 Karl Plagge Ausstellung

Im Foyer der Gemeindeverwaltung, Georg-Kaiser-Platz 3, ist derzeit die Ausstellung „Karl Plagge – Ein Gerechter unter den Völkern“ zu sehen. Gezeigt wird sie anlässlich des 78. Jahrestages der Pogromnacht 1938. Die Öffnungszeiten sind: Montags und dienstags jeweils von 8 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 15 Uhr, donnerstags von 7.30 bis 19 Uhr sowie freitags von 8 bis 12.00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Letzter Ausstellungstag ist der 11. November.

Gedenken zum Volkstrauertag

11.2016 Ehrenmal vor Seeheimer Kirche Volkstrauertag

Am Sonntag, 13. November, wird in Seeheim-Jugenheim anlässlich des Volkstrauertages der Gefallenen der beiden Weltkriege sowie der umgekommenen Bundeswehrsoldaten gedacht. Erinnert wird dabei auch besonders an die Opfer der Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten.

Die zentrale Gedenkfeier in der Bergstraßengemeinde beginnt um 11.30 Uhr vor dem Ehrenmal in der Kirchstraße vor der Evangelischen Laurentiuskirche in Seeheim. Für den Gemeindevorstand spricht der Beigeordnete Herbert Raff. Für die Kirchen gedenken Pfarrer Christoph Sames (Evangelische Kirche Seeheim) sowie Ulla Becker (Katholische Kirche) mit Ansprachen und Gebeten. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung vom Chor Stimmbar vom Männergesangsverein Seeheim.

In den Ortsteilen Balkhausen, Malchen, Ober-Beerbach, Stettbach und Seeheim werden an den Ehrenmälern von den Ortsvorstehern Gestecke niedergelegt.

Der Volkstrauertag wurde 1919 vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge eingeführt. Damit wollte man den Toten des 1. Weltkrieges gedenken. Seit 1950 wird er als „Tag der Mahnung, zur Versöhnung, zur Verständigung und zum Frieden“ begangen.