Straßenarbeiten in Steigerts

Die Fahrbahnschäden und Straßenabsenkungen im Ortsteil Steigerts werden ab Montag, 7. November, bis vorrausichtlich Anfang Dezember behoben. Die Bauarbeiten werden in drei Abschnitten durchgeführt, da die betroffenen Straßenabschnitte vollgesperrt werden. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Im ersten Abschnitt wird die Hutzelstraße als Umleitungsstrecke ab dem 7. November zwischen der Einmündung der Landesstraße 3098 und der Einmündung in die verlängerte Ohlystraße verkehrssicher hergestellt.

Ab dem 14. November (Montag) wird im zweiten Abschnitt die Fahrbahn der verlängerten Ohlystraße saniert. Der dritte Bauabschnitt beginnt am 28. November. Dann wird die Straßenabsenkung vor dem Grundstück Ohlystraße 16 beseitigt.

Bürgerfragestunde vor Gemeindevertretung

Zum zweiten Mal bietet die Gemeindevertretung vor Beginn ihrer Sitzung eine Bürgerfragestunde an. Diese neue Form der direkten Bürgerbeteiligung an kommunalen Themen wird bei der Sitzung am Donnerstag,  6. November, von 19.45 bis 20 Uhr in der Stützpunktfeuerwehr durchgeführt. Danach beginnen die Beratungen der Gemeindevertreter.

Seeheim-Jugenheim gehört zu den wenigen Gemeinden in Südhessen, die diese zusätzliche demokratische Beteiligung eingeführt haben.

Unter Leitung des Vorsitzenden des Ortsparlamentes Torsten Leveringhaus (GRÜNE) können alle Einwohner ab 16 Jahren Fragen stellen. Damit sich viele Fragesteller beteiligen können, ist jeweils eine Frage pro Person vorgesehen. Allerdings müssen sich die Fragen auf Angelegenheiten der Gemeinde beziehen. Gerichtet werden können die Fragen an den Gemeindevorstand, die Gemeindevertretung oder die Fraktionen, nicht jedoch an einzelne Personen. Nach einem Jahr will die Vertretung eine Auswertung vornehmen.

Parlament beschließt Bürgermeisterwahl

Bürgermeister Kühn legt Haushalt 2017 vor

Drei Anträge legen die GRÜNEN zur Sitzung der Gemeindevertretung am Donnerstag, 3. November, um 20 Uhr im Feuerwehrstützpunkt vor. Sie wollen ein Durchfahrtsverbot für mautpflichtige Fahrzeuge ab Januar 2018, den Beitritt zur Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität und die Programmierung einer „Seeheim-Jugenheim App“.

Ändern möchte der Gemeindevorstand die Feuerwehrsatzung. Danach soll der Feuerwehreinsatz bei Starkregen oder Rohrbrüchen mit einer Pauschale von 350 Euro pro Einsatz berechnet werden. Außerdem schlägt er als Termin für die Neuwahl des Bürgermeisters den 12. November kommenden Jahres vor. Sollte eine Stichwahl erforderlich sein, soll diese am 27. Novenber durchgeführt werden.

Am Beginn der Sitzung hält Bürgermeister Olaf Kühn seine Haushaltrede mit der er den Etatentwurf 2017 ins Ortsparlament einbringt.

Dieser wird dann zur Beratung in die Ausschüsse und Beiräte überwiesen.

Finanzausschuss berät Leitsystem

Ein weiteres Mal beschäftigt sich der Haupt- und Finanzausschuss in seiner Sitzung am Dienstag, 1. November, mit einem Leitsystem, das Ortsfremde zu ihren Zielen lotsen soll. Der Gemeindevorstand legt ein kostenschlankeres Konzept vor. Die CDU beantragt die Aufhebung des von der Gemeindevertretung beschlossenen Sperrvermerkes. Die SPD fordert demgegenüber zwei Infopunkte in Seeheim und Jugenheim. Außerdem will sie prüfen lassen, was eine Ergänzung im Rahmen der bestehenden Beschilderung kostet.

Weiterhin möchte die SPD, der „Kulturstiftung für die Bergstraße“ beitreten. Der Gemeindevorstand begründet seine ablehnende Haltung mit vielen Argumenten.

Der Vorstand hat die Kindertagesstätten auf Weichmacher untersuchen lassen. Die Einrichtungen sind unbelastet. Außerdem legt er einen Erfahrungsbericht über die Interkommunale Zusammenarbeit im Bereich vom Forstwirteinsatz und eine Verwaltungsvereinbarung zur Finanzierung des Programms „Pakt für den Nachmittag“ an der Tannenbergschule vor.

Ändern möchte der Vorstand die Feuerwehrsatzung. Danach soll der Feuerwehreinsatz bei Starkregen oder Rohrbrüchen mit einer Pauschale von 350 Euro pro Einsatz berechnet werden.

Drei Anträge legen die GRÜNEN vor. Sie wollen ein Durchfahrtsverbot für mautpflichtige Fahrzeuge ab Januar 2018, den Beitritt zur Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität und die Programmierung einer „Seeheim-Jugenheim App“.

Seniorenvertreter gesucht

Am 26. April kommenden Jahres wählen die Senioren in Seeheim-Jugenheim eine neue gemeindliche Seniorenvertretung und einen Seniorenbeirat. Klaus Loem, Vorsitzender der amtierenden Seniorenvertretung, sucht Männer und Frauen für eine gemeinsame Kandidatenliste, die sich zur Wahl stellen.

Entsprechend der Satzung vertritt die Seniorenvertretung überparteilich und überkonfessionell die Interessen der älteren Generation. Alle Personen mit Wohnsitz in der Gemeinde, die das sechzigste Lebensjahr vollendet haben und sich für die Belange der Älteren einsetzen wollen, melden sich im kommunalen Seniorenbüro im Rathaus bei Andrea Lehrian (Telefon 06257/990-284 oder E-Mail andrea.lehrian@seeheim-jugenheim.de), die auch weitere Auskünfte gibt.

Wehrmachtsoffizier rettet jüdische NS-Opfer

Ausstellung „Karl Plagge – ein Gerechter unter den Völkern“

Seit vielen Jahren erinnert die Gemeinde Seeheim-Jugenheim mit Veranstaltungen an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938. In dieser Nacht wurden in Deutschland Synagogen angezündet, jüdische Geschäfte geplündert und tausende von Juden misshandelt, gefoltert, verhaftet und ermordet. Auch in der Bergstraßengemeinde litten jüdische Familien.

Die Stabstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Gemeindevorstand zeigt aus diesem Anlass die Ausstellung „Karl Plagge – Ein Gerechter unter den Völkern“. Eröffnet wird die Ausstellung in der Gemeindeverwaltung (Georg-Kaiser-Platz 3) am Montag, 31. Oktober, um 17 Uhr von Bürgermeister Olaf Kühn.

10.2016 Karl Plagge

Die von der Darmstädter Geschichtswerkstatt erarbeitete Ausstellung zeigt den Lebensweg des Wehrmachtsoffiziers Karl Plagge. Auf zwölf Schautafeln wird an die Rettung von etwa 250 jüdischer Zwangsarbeiter durch Plagge erinnert. Als Leiter eines Heereskraftfahrparks im litauischen Wilna bewahrte er die Menschen vor dem sicheren Tod in einem deutschen Vernichtungslager.

Im April 2005 wurde Karl Plagge, der 1957 in Darmstadt verstorben ist, von der nationalen israelischen Gedenkstätte Yad Vashem, in Jerusalem mit der Ehrung „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Foto: Karl Plagge rettete jüdische Zwangsarbeiter

In der Ausstellung ist auch das jüdische Leben vor dem Zweiten Weltkrieg in Litauen dargestellt. Auch die Besetzung des Landes durch deutsche Truppen und der vereinzelte jüdische Widerstand wird gezeigt.

Die Öffnungszeiten sind: Montags und dienstags jeweils von 8 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 15 Uhr, donnerstags von 7.30 bis 19 Uhr sowie freitags von 8 bis 12.00 Uhr. Letzer Ausstellungstag ist der 11. November.

Martinsmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag in Seeheim-Jugenheim am 6. November 2016 von 12.00 bis 18.00 Uhr

Martinsmarkt und verkaufsoffener Sonntag. Der Gewerbeverein Seeheim stellt in Kooperation mit der Stabsstelle Wirtschaftsförderung/Standortmarketing zum wiederholten Mal ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine.

Der Martinsmarkt wird im historischen Seeheimer Ortskern gegen 13.00 Uhr von dem Schirmherrn, Bürgermeister Olaf Kühn, eröffnet.

Dieter Nennstiel wird anschließend als „Nachtwächter“ von Seeheim wissenswertes für Interessierte verkünden. Gegen 12.00 Uhr startet schon Tommy Scharf mit Live-Musik aus seinem reichhaltigen Programm mit Rock´n´Roll, Country Musik, Oldies von 1950 – 1980, Tanzmusik, Westcoastmusik und Deutschen Schlager. Ab 14:00 Uhr beginnt für Kinder die Luftballonzauberei mit Ralf Breitinger im historischen Ortskern und Am Grundweg und begleitet die Veranstaltung bis etwa 16:00 Uhr. Es werden spektakuläre Figuren und Gegenstände gezaubert wie z. B. Tiere, Musikinstrumente, Blumen, Fantasiewesen u.v.m. Gegen 15:00 Uhr wird dann für etwa eine halbe Stunde die 6. Bläserklasse des Schuldorfs Bergstraße ihr Konzert mit bekannten Klassikern unter Leitung der Musiklehrerin Frau Sabine Meyer-Hermann geben. Gegen 16:45 Uhr schließlich wird als 1. Höhepunkt für die Kinder St. Martin hoch zu Ross im historischen Ortskern erscheinen, Kinderlieder werden angestimmt und anschließend sind alle Besucher vom Gewerbeverein zum Brezelessen eingeladen. Der 2. Höhepunkt für Kinder und Erwachsene folgt dann gegen 17:15 Uhr mit der Jeremy-Feuershow im historischen Ortskern. Eine atemberaubende Show mit spektakulärer Feuerartistik wie z. B. Handstand auf einem Feuerstuhl, märchenhafter Funkenregen oder riesige Feuerflammen werden gespuckt u.v.m.

Für alle Kinder gibt es hinter dem historischen Rathaus ein großes Spielmobil und Am Grundweg eine Kinderhüpfburg.

Von 12.00 bis 18.00 Uhr sind außerdem zahlreiche Geschäfte im historischen Seeheimer Ortskern, in der Darmstädter Straße, in der Raiffeisenstraße, in der Bergstraße, in der Schlossstraße sowie im Einkaufszentrum Am Grundweg geöffnet. Auch für das leibliche Wohl wird in den gastronomischen Betrieben vor Ort sowie an Ständen im Ortskern gesorgt.

Alle weiteren Informationen zu Bühnenprogramm, Teilnehmer/-innen, speziellen Attraktionen und Angeboten für die ganze Familie entnehmen Sie bitte auch dem beigefügten Flyer (PDF-Datei, 960 KB).

Sind Grabmale standsicher?

Einmal im Jahr muss jeder Grabstein auf seine Standsicherheit überprüft werden. Dies fordert das Gesetz. Nachdem die Gemeinde diese Prüfungen selbst vorgenommen hat, wird in diesem Jahr erstmals ein zugelassenes Unternehmen im Auftrag der Gemeinde die Prüfung der Standsicherheit auf den Friedhöfen durchführen.

Die Fachfirma ermittelt hierbei exakt mit Hilfe eines speziell für solche Grabsteinüberprüfungen entwickelten Messgerätes auftretende Mängel bezüglich der Standsicherheit. Dies führt zu einem neutralen Prüfungsergebnis.

Nach den gültigen Unfallverhütungsvorschriften sowie der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes hat die Gemeinde die Verkehrssicherungspflicht. Damit soll sichergestellt werden, dass Grabsteine nicht umstürzen und dadurch erhebliche Personenschäden verursachen können.

Einwirkung auf die Standsicherheit der Grabmale haben nicht nur Witterungseinflüsse oder Absenkungen des Erdreiches. Auch die Verdübelung zwischen Grabstein und Sockel kann im Laufe der Jahre Mängel aufweisen.

Die Gemeinde bittet um Verständnis für die Maßnahme. Denn es geht um die Sicherheit der Besucher und der Beschäftigen des Friedhofes gleichermaßen.

Die Prüfung vom Fachunternehmen stellt sicher, dass ein festgelegtes Verfahren gemäß den Unfallverhütungsvorschriften durchgeführt wird. So darf ein Grabstein nach Ansicht der Experten nicht schwanken oder gar umfallen, wenn am oberen Ende eine Druckkraft von 500 Newton (50 kg) ausgeübt wird. Falsch ist hingegen die Annahme, die Überprüfung wird durch Hin- und Herrütteln vorgenommen, wodurch der Grabstein losgerissen würde.

Grabsteine, die bei der fachtechnischen Prüfung als nicht standsicher eingestuft werden, werden mit einem entsprechenden Warnaufkleber versehen. Ist Gefahr für Leib und Leben der Friedhofsbesucher im Verzuge, wird das Grabmal mit einem zusätzlichen Warnmittel gekennzeichnet und gesichert.

Die Nutzungsberechtigten erhalten, soweit ihre Anschriften der Gemeinde bekannt sind, eine Aufforderung, die Standsicherheit des Grabmales wiederherstellen zu lassen. Der Gemeinde ist der Nachweis zu erbringen, dass eine ordnungsgemäße Instandsetzung durch eine Fachfirma stattgefunden hat. Die Gemeinde weist daraufhin, dass für Schäden, die durch Umfallen von Grabmalen entstehen, ausschließlich der Nutzungsberechtigte haftbar ist. Eine Haftung der Gemeinde ergäbe sich allerdings, wenn diese schuldhaft ihrer Prüfungspflicht nicht nachkommen würde.

Die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen, sich von der Prüfung ein eigenes Bild zu machen und sich vor Ort von ihrer Ordnungsmäßigkeit zu überzeugen.

Die Prüfungen wird am Montag (24. Oktober) auf dem Waldfriedhof Seeheim ab 11.00 Uhr, Alter Friedhof ab 13.30 Uhr Friedhof Balkhausen ab 15.45 Uhr und am Dienstag (25. Oktober) auf dem Friedhöfen Jugenheim ab 8.00 Uhr, Malchen ab 11.00 Uhr und Ober-Beerbach ab 11.45 Uhr.

Die Anfangszeit des ersten Friedhofs eines jeden Tages steht fest. Die weiteren Anfangszeiten können sich geringfügig aufgrund der auf den vorherigen Friedhöfen vorgefundenen Verhältnisse verändern.

Stopp mit endlosem Grübeln

Jeder kennt das. Endlos kreisen die Gedanken um ein Thema. Man kann nicht schlafen, die Sorgen beschäftigen einen rund um die Uhr. Dafür gibt es eine Vielzahl von privaten und beruflichen Anlässen oder Ereignissen. Doch es kommt zu keiner Lösung. Die negativen Gedankenschleifen können zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.

Auswege aus diesen Gedankenqualen vermittelt das Seminar „Raus aus der Endlosschleife“. Angeboten wird es am 12. November (Samstag) von der Kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Dietgard Wienecke in Kooperation mit dem Wiesbadener Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr im Haus Hufnagel und endet um 16 Uhr. Der Teilnahmebeitrag beträgt 38 Euro.

Andrea Emig (IT-Trainerin und Coach) erklärt, wie zermürbende Gedankenschleifen entstehen und was „gesundes Nachdenken“ bedeutet. Sie gibt Tipps, wie man aus dem „Gedanken-Karussell“ aussteigen kann.

Anmeldungen nimmt ab sofort die Gleichstellungsbeauftragte im Rathaus entgegen: Telefon 06257/990-107 oder E-Mail: dietgard.wienecke@seeheim-jugenheim.de.

Sportliche Sieger melden

Die Gemeinde zeichnet jedes Jahr ihre aktiven Sportler, die bei Meisterschaften auf dem Siegertreppchen standen. Dafür benötigt man im Rathaus die Unterstützung der Vereine und Sportler. Diejenigen sportlichen Meister, die Titel in einem nicht ortsansässigen Verein errungen haben, werden gebeten, sich selbst zu bewerben.

Bürgermeister Olaf Kühn ehrt die Athleten, die einen ersten bis dritten Rang bei Deutschen-, Europa- oder Weltmeisterschaften erzielt haben. Wer bei den Hessischen oder Süddeutschen Meisterschaften den ersten Platz belegte, gehört auch zu den erfolgreichen Sportlern, die von der Gemeinde ausgezeichnet werden.

Von den Versehrten- und Behindertensportgemeinschaften werden diejenigen zum Empfang eingeladen, die das Deutsche Sportabzeichen im Jahre 2016 in Bronze, Silber oder Gold zum fünften, zehnten, fünfzehnten sowie jeweils im Abstand von weiteren fünf Jahren erworben haben.

Sportler, die eine Bedingung erfüllen, melden sich im Rathaus bei Klaus Kraft (Telefon 06257/990-124 oder E-Mail klaus.kraft@seeheim-jugenheim.de). Anmeldeschluss ist der 15. November.

Forstamt Darmstadt saniert die Zufahrt zum Felsberg in Balkhausen auf einer Länge von etwa 2,6 km

Die Felsbergstraße bekommt eine neue Teerdecke um sie wieder für PKWs und Radfahrer verkehrssicher zu machen

Im hessischen Wald können sich die Bürgerinnen und Bürger ganzjährig erholen – und zwar kostenfrei. Aktuell pflegt HessenForst zahlreiche Abschnitte der über 12.000 km Waldwege im hessischen Staatswald. Die Wegebauspezialisten von HessenForst überarbeiten unter anderem auch der Zufahrtsstraße zum Felsberg vom Abzweig der L3101 an.

„Die meisten unsere Waldwege werden für die Holzernte gebaut und durch die damit verbundenen Einnahmen finanziert“, erläutert Bereichsleiter Produktion Hilmar Branz. Um sie nach Betriebsarbeiten für Waldbesucher besonders herzurichten, investiert HessenForst im hessischen Landeswald zusätzlich etwa 6,5 Mio € pro Jahr. „Es ist uns wichtig, dass sich die Bürgerinnen und Bürger im Wald gut erholen können“, betont Branz, „deshalb teeren wir die Fahrbahn des Zufahrtsweges von der L3101 bis zum Felsberg, um die Verkehrssicherung für die Benutzer der Zufahrtsstraße zu gewährleisten“.

Kurzfristige Sperrungen erforderlich

Damit dem Ausflug ins Grüne – buchstäblich – nichts im Wege steht, bittet Bereichsleiter Produktion Hilmar Branz um Verständnis für die Straßensperrung. Sperrungen sind im Zeitraum vom 17.10. bis einschließlich 28.10.2016 auf der Zufahrtsstraße zum Parkplatz des Felsberg erforderlich. An Werktagen wird die Zufahrtstraße gesperrt sein, an den Tagen gibt es keine Umleitung.

Besucher des Felsenmeers müssen an Wochentagen den Parkplatz zwischen Reichenbach und Beedenkirchen nutzen. An dem Wochenende 15. und 16. Oktober 2016 wird die Zufahrtstraße geöffnet sein, sodass der Geo-Naturpark-Parkplatz am Felsberg angefahren werden kann. Die Kosten zur Sanierung des Abschnittes der Zufahrtstraße belaufen sich auf rund 180.000 €, diese Kosten trägt der Waldeigentümer Hessen Forst. Die rund 180.000 € müssen durch die nachhaltige Waldbewirtschaftung erwirtschaftet werden.

Hintergrundinfos: Betretungsrecht des Waldes in Deutschland besonders großzügig

Der Wald in Hessen ist für die Bevölkerung zum Zwecke der Erholung ganzjährig geöffnet. So steht es im Waldgesetz unseres Landes. Kein Grundbesitzer erhebt hierfür Eintrittsgeld.

In anderen Ländern ist dies ganz anders: So gibt es z. B. in England kein freies Betretungsrecht. In den USA ist das Wandern und Fahrradfahren im Wald nur dann gestattet, wenn der Eigentümer dem vorab ausdrücklich zustimmt, ansonsten gilt „Privat Property – Keep out of here“. Auch die mitunter stolzen Eintrittsgebühren für die staatlich betriebenen Nationalparke sind dort genauso Normalität wie die zeitweise Schließung kompletter Parkareale für die Öffentlichkeit.

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Lehmann unter der Rufnummer 06151/4091-19 gerne zur Verfügung.

Nördlicher Grenzweg gesperrt

In der nördlichen Verlängerung des Grenzweges muss die Gemeinde einen Schachtdeckel neben dem Brückenbauwerk über den Landbach sanieren. Dazu muss von Montag ,17. Oktober bis voraussichtlich Freitag, 21. Oktober der Weg für Fahrzeuge gesperrt werden. Fußgänger und Radfahrer können den Baustellenbereich passieren, jedoch muss auch hier mit Einschränkungen gerechnet werden.

Da die betreffende Wegeverbindung von vielen Schülern benutzt wird, wird während der Herbstferien gearbeitet.

Vollsperrung der Darmstädter Straße

Als Betreiber der Kanal- und Wasserversorgungsanlagen müssen die Gemeindewerke Arbeiten an den Anlagen in Höhe der Darmstädter Straße 32 vornehmen. Die Arbeiten beginnen am Montag (17. Oktober) und dauern voraussichtlich bis zum Freitag (28. Oktober). Wegen der Lage der Leitungen und der beengten Platzverhältnisse ist eine Vollsperrung erforderlich.

Veranstaltungen erinnern an Nazi-Opfer

Seit vielen Jahren erinnert der Gemeindevorstand mit Veranstaltungen unter dem Titel „Wider das Vergessen – Ständige Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus“ am Volkstrauertag, am 9. November und am Holocausttag an die Gräuel und Verbrechen der Nationalsozialisten.

Die Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit organisiert derzeit Veranstaltungen zu Erinnerung an die Reichspogromnacht 1938, den Volkstrauertag und den Holocausttag.

Vom Montag, 31. Oktober bis Freitag, 11. November ist in der Gemeindeverwaltung, Georg-Kaiser-Platz 3 zu den Öffnungszeiten vom Bürgerbüro die Ausstellung „Karl Plagge – Ein Gerechter unter den Völkern“ zu sehen.

Die zentrale Gedenkfeier am Volkstrauertag (13. November) wird am Denkmal für die Gefallenen in Seeheim vor dem Eingang zur Laurentiuskirche in der Kirchstraße ausgerichtet. Beginn ist um 11.30 Uhr.

Am Holocausttag (27. Januar) zeigt die Pressestelle den Film „Liga Terezin“. Ein Film über die Fußballliga im Konzentrationslager Theresienstadt. Anschließend gibt es ein Gespräch mit Alon Meyer, dem Vorsitzenden vom jüdischen Fußballverein Makkabi Frankfurt. Die Veranstaltung  beginnt um 19 Uhr im Haus Hufnagel.

Der Eintritt zu allen Gedenkveranstaltungen ist frei.

Sondermüll: Mobile Einsammlung kommt

Am Dienstag, 18. Oktober und Montag, 24. Oktober, werden in der Gemeinde schadstoff­haltige Abfälle eingesammelt. In den Ortsteilen kann Sondermüll am Schadstoffmobil zu den folgenden Zeiten abgegeben werden:

Dienstag (18.): Ober-Beerbach von 11.00 bis 12.00 Uhr an der Bürgerhalle Im Mühl­feld; Balkhausen von 12.30 bis 13.30 Uhr auf dem Parkplatz der Feuerwehr; Jugenheim von 14.00 bis 17.00 Uhr auf dem großen Parkplatz am Schwimmbad.

Montag (24.): Seeheim von 10.00 bis 13.00 Uhr auf dem Parkplatz hinter dem Neuen Rathaus, Schulstraße 12; Malchen von 13.30 bis 14.30 Uhr an der Bürgerhalle in der Dieburger Straße.

Die Höchstmengenbegrenzung pro Anlieferer beträgt hundert Kilogramm (maximal 20 l pro Gebinde). Sonderabfälle ver­schiedener Art dürfen auf keinen Fall zusammengeschüttet oder ver­mischt werden. Die An­lieferung ist kostenlos.

Am Schadstoffmobil werden folgende Stoffe angenommen: flüssige Lacke, Farben (keine Dispersionsfarben), Verdünner, Imprägniermittel, Holz- und Rostschutzmittel, Ölfilter, Lappen, ölverschmutzte Betriebsmittel, Spraydosen mit schädlichen Inhaltsstoffen, Leim- und Klebemittel, Fotochemikalien, Laborchemikalien (fest und flüssig), Haushalts- und WC-Reiniger, Kalkentferner, Lösungsmittel, Pinselreiniger, Pflanzen- und Insektenschutzmittel, Säuren und Laugen, PCB-haltige Lampenkondensatoren, Quecksilberthermometer und -schalter, Bremsflüssigkeit, Feuerlöscher, Altmedikament.

Von der Einsammlung ausgeschlossen sind: Dispersionsfarben (gehören eingedickt in die Restmülltonne), ausgehärtete Lackfarben (in die Restmülltonne), Munition, Gasflaschen, Autobatterien, Haushaltsbatterien, Leuchtstoffröhren.

Dispersionsfarben (Wand- und Fassadenfarben auf Wasserbasis) sind kein Sondermüll. Eingetrocknet werden sie als Restmüll entsorgt. Hierzu kann die Farbe mit einem Bin­demittel (Säge­mehl, Gips, Zement, Holzspäne) verrührt werden oder man lässt sie geöffnet austrocknen. Auch Lackdosen mit eingetrocknetem Inhalt werden als Rest­müll in die Hausmülltonne gegeben.

Das Fachpersonal am Schadstoffmobil und Lutz Voigt vom Zweckverband Ab­fall- und Wertstoffeinsamm­lung (Telefon 06159/91 60 21) beantworten Fragen. Außerdem liegen im kommunalen Bürgerbüro im Rathaus Falt­blätter mit detaillierten Informationen rund um das Thema Sondermüll aus.

Abschlusstour der Radler-Senioren

Zu einer letzten Radtour in diesem Jahr lädt Herbert Ullius im Rahmen des Seniorenprogramms der Gemeinde am Mittwoch, 19. Oktober, alle strampelfreudigen Älteren ein. Treffpunkt ist um 9 Uhr der Parkplatz vor dem Rathaus. Ziel des Ausfluges ist ein Restaurant in Riedstadt-Wolfskehlen. Nach der Einkehrpause geht es über Goddelau und Pfungstadt zurück an die Bergstraße.

Seniorenfahrt ins Thermalbad

Die vom gemeindlichen Seniorenbüro jeweils am dritten Donnerstag im Monat organisierten Thermalbad gehen nach Bad-Schönborn. Die nächste Gesundheitsfahrt wird am Donnerstag (20. Oktober) angeboten. Start ist um 13.00 Uhr vom Villenave-d´Ornon-Platz.

Auf die Besucher warten sechs Thermalsole-Schwimmbecken im Innen- und Außenbereich mit Massagedüsen, Whirlbuchten, Sprudlern, einem Strömungskanal und viele weitere Wellness-Stationen. 1.400 Quadratmeter Wasserfläche bieten den Gästen eine einzigartige Vielfalt an Anwendungsmöglichkeiten.

Anmeldung und weitere Auskünfte gibt Andrea Lehrian, die auch die Fahrt begleitet (Telefon 06257/990-284).

Kandidaten für Seniorenvertretung gesucht

In der September-Sitzung der Seniorenvertreterversammlung gab der Vorsitzende Klaus Loem wichtige Details zur kommenden Seniorenwahl am 26. April kommenden Jahres bekannt. Entsprechend der Satzung vertritt die Seniorenvertretung überparteilich und überkonfessionell die Interessen der älteren Generation. Loem schlug der Versammlung daher vor, auch für die nächste Wahl wie bisher nur eine gemeinsame Kandidatenliste aufzustellen. Die Versammlung hat dies einstimmig beschlossen.

Alle Personen mit Wohnsitz in der Gemeinde, die das sechzigste Lebensjahr vollendet haben und sich für die Belange der Älteren einsetzen wollen, werden gebeten, auf dieser Liste für die Wahl zu kandidieren. Weitere Auskünfte erteilt Andrea Lehrian vom kommunalen Seniorenbüro (Telefon 06257/990-284 oder E-Mail andrea.lehrian@seeheim-jugenheim.de).

Ein weiterer Schwerpunkt der Sitzung war der sehr interessante Bericht von Wolfgang Weber über seine Gutachtertätigkeit zur Vergabe des „Grünen Hakens“. Die Zertifizierung mit dem Grünen Haken wird von der Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung e.V. (BIVA) auf Antrag an Altenheime, Pflegeeinrichtungen und Seniorenresidenzen vergeben. Hauptziel ist hierbei, die Lebensqualität und Wohlfühlatmosphäre der Bewohner in allen Heimarten und Wohnformen sicherzustellen und auf verbraucherorientierte Standards hinzuwirken. In Seeheim-Jugenheim wurde diese Auszeichnung bisher einmal Altenzentrum Seeheim vergeben.