Auto-Stop für Kerb

Am Freitag (2. September) müssen Autofahrer in Malchen zeitweilig stoppen, denn von 18 Uhr bis 19 Uhr zieht die Kerb durch den Ortsteil. Der Umzug beginnt in der Frankensteinerstraße und führt über die Dieburgerstraße zum Gemeindezentrum.

Afrika-Bilder in der Treppenhausgalerie

Eine neue Ausstellung ist seit Kurzem in der Treppenhausgalerie im Historischen Rathaus Seeheim in der Ober-Beerbacher Straße 1 zu sehen. „Begegnungen in Afrika“ lautet der Titel vom Bilderzyklus.

Die Seeheimerin Erika Krabs-Begas hat 1995 und 2012 Ghana besucht. Fasziniert von der Farbigkeit und der Lebendigkeit des Landes sowie der Gastfreundschaft und der Freundlichkeit der Menschen hielt sie ihre Eindrücke in Acryl-Bildern fest.

Die Künstlerin studierte an der Kunstakademie in Trier. Ihre Werke waren bereits in Ausstellungen in Hamburg und Darmstadt zu sehen. Sie ist Mitglied im Seeheim-Jugenheim Künstlerkreis.

Geöffnet ist die Galerie zu den Öffnungszeiten der Seeheimer Gemeindebücherei: Mittwochs von 9 bis 11 Uhr und 16 bis 19 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Letzter Ausstellungstag ist der 27. Oktober.

Straßensperrung in Jugenheim

Wegen der Jugenheimer Kerb ist die Bahnhofstraße teilweise gesperrt. Betroffen ist der Abschnitt zwischen der Alten Bergstraße (Landestraße 3100) und der Einmündung der Kempenstraße. Die Sperrung beginnt am Freitag (26. August) ab 8 Uhr und endet am Sonntag (28.) um 20 Uhr.

Auch die Bickenbacher Straße ist zwischen Jugenheim und Bickenbach (Kreisstraße 146) am Samstag (27.) zwischen 13 und 14 Uhr wegen der Aufstellung des Festzuges vollständig gesperrt.

Vorsicht: Schulanfänger unterwegs

Tipps für Eltern und Autofahrer

Am Dienstag (30. August), beginnt für die Erstklässler die Schule. Zum ersten Mal tragen die ABC-Schützen ihren Ranzen. Für sie beginnt ein neuer Lebensabschnitt, der allerdings nicht nur Freude macht, sondern auch gefährlich sein kann. Denn der tägliche Weg in die Schule birgt für die Kleinen, die am Straßenrand kaum über die Kühlerhaube der geparkten Autos sehen können, viele Tücken. Die Kinder brauchen Zeit, sich auf den Weg zur Schule einzustellen.

„Der kürzeste Weg ist nicht unbedingt der beste“, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. Familien wird empfohlen, die Route genau auszuwählen, gefährliche Ecken zu meiden und auf Ampeln sowie Zebrastreifen zu achten. Eltern sollten sich von den Kindern einmal führen lassen und dabei beobachten, ob alles klappt. Wichtig ist, dass das Schulwegetraining Spaß macht. Die Kinder sollten dabei nicht überfordert werden, Eltern auch nicht mit Lob und Anerkennung sparen.

Auf besondere Gefahren aufmerksam zu machen, ist dagegen erforderlich. Beim Überqueren der Fahrbahn ereignen sich die meisten Unfälle. Kinder werden häufig nicht gesehen, wenn sie zwischen geparkten Autos auf die Straße gehen. Daher sollten sie nur an Stellen die Fahrbahn betreten, an denen Sicht nach links und rechts vorhanden ist.

Den größten Schutz bieten Ampeln. Hier verhalten sich leider einige Fußgänger falsch. Daher ist es wichtig, dem Nachwuchs deutlich zu machen, dass er erst bei Grün über die Straße gehen darf und selbst dann die Regel „Stehen, sehen, gehen“ gilt.

Erstklässler sollten keinesfalls mit dem Rad zur Schule fahren. Auch wenn Kinder ihr Fahrrad schon beherrschen, sind sie im Straßenverkehr doch überfordert. Auch auf das „Elterntaxi“ sollte verzichtet werden, da der Gang zur Schule ein gutes Gesundheitsprogramm ist und so ein hohes Verkehrsaufkommen vor den Schulen verhindert wird. Außerdem ist der Weg zur Schule gut für das Sozialverhalten, weil Bekanntschaften und Freundschaften geschlossen werden können.

Jungen und Mädchen, die von den gemeindlichen Kindertagesstätten in die Schule wechseln, sind gut für die neue Situation gerüstet. Die Einrichtungen haben den Nachwuchs auf das richtige Verkehrsverhalten vorbereitet.

Alle Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich rücksichtsvoll und vorbildlich zu verhalten, um die Verkehrssicherheit für die Erstklässler zu erhöhen. Dabei wird auf die immer noch erschreckend hohe Zahl der Verkehrsunfälle hingewiesen, bei denen Kinder verletzt oder getötet werden. Es wird nur allzu häufig mit überhöhter Geschwindigkeit durch die Gemeinde gerast und Falschparker nehmen anderen Verkehrsteilnehmern die unbedingt notwendige Sicht. Insbesondere in der Seeheimer Sandstraße müssen die Autofahrer Schritttempo fahren, da es eine Fahrradstraße ist, haben die Radler Vorrechte.

Umweltausschuss tagt im Haus Hufnagel

Der Ausschuss für Umwelt- und Naturschutz kommt am Dienstag (30. August) zusammen. Die Beratungen beginnen um 20 Uhr im Haus Hufnagel. Auf der Tagesordnung stehen drei Vorlagen vom Gemeindevorstand und ein Antrag der GRÜNEN.

Der Vorstand legt die Standortnachweise der Messungen von hochfrequenten Feldern am Kreiskrankenhaus und am Rosenweg vor. Beantragt hat diese Messungen die Fraktion der Bündnisgrünen. Ebenso berichtet der Gemeindevorstand über das Ergebnis der Prüfung von Fördermöglichkeiten der Nationalen Klimaschutzinitiative. Ein weiterer Tagesordnungspunkt ist der Schlussbericht der Vergleichenden Prüfung „Energiemanagement“.

Die GRÜNEN beantragen die Einrichtung von zwei Car-Sharing-Stationen in der Gemeinde.

Obstbäume bestellen und pflanzen

Auf in diesem Jahr führt der Naturschutzbund Deutschland (NABU) gemeinsam mit dem kommunalen Umweltbeauftragten Jörg Hoffmann die Aktion „Pflanzt Hochstamm-Obst­bäume“ durch. Mit Hilfe eines Zuschusses der Kreisparkasse Darmstadt werden Obstbäume mit Pflanzpfahl und Schutz gegen Wildverbiss für einen Stückpreis von 20 Euro angeboten.

Ein Merkblatt mit Bestellvordruck und einer ausführlichen Artenlisten von verschiedenen Apfel-, Birnen-, Süßkirschen- und Zwetschgensorten wird in der kom­munalen Umweltberatung im Rathaus am Georg-Kaiser-Platz 3, Zimmer 206, sowie im Bürgerbüro ausgegeben. Ferner steht der Bestellvordruck im Internet unter www.nabu-kvdarmstadt.de zum Herunterladen bereit. Die Bestellung muss bis zum 15. September 2014 erfolgen. Die Bäume werden Anfang November nach schriftlicher Benachrichtigung ausgeliefert. Übergabetermin und Ausgabeort werden rechtzeitig auf der NABU-Homepage mitgeteilt.

Die Aktion trägt seit über 25 Jahren dazu bei, den bedrohten Lebensraum „Streuobstwiese“ zu erhalten und zu vermehren. Denn er ist seit alters her vielfältiger Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere. Sing­vögel, Igel, Fledermäuse, Bienen, Schmetterlinge, Heuschrecken, Moose und Flechten sind dort zu Hause. Außerdem kann von hochstämmigen Obstbäumen schmackhaftes, ungespritztes Obst geerntet werden. Seit Beginn der Aktion konnten im Landkreis mehr als 31.000 Hochstamm-Obstbäume neu gepflanzt werden.

Wunderinstrumente von Kindern

Leere Yoghurtbecher, Buntstifte, Klebstoff, Schnüre und weiteres Bastelmaterial liegen auf einem langen Tisch. Drumherum sitzen mehrere Mädchen. Unter Anleitung von Anna-Lena Simson basteln sie wundersam aussehende Musikinstrumente. Seit Montag erleben 50 Jungen und Mädchen bei den gemeindlichen Ferienspielen eine „Reise in die Welt der Töne“. So lautet das diesjährige Motto der gemeindlichen Ferienspiele.

Austragungsort des zweiten Blocks des kommunalen Freizeitangebotes in das Gemeindezentrum in Malchen. Geleitet werden die Spiele von Jugendpfleger Rolf Bourgeois und seinen sechs Betreuern.

Straße frei für Kerweumzug

Wegen der Kirchweih ist in Ober-Beerbach die Straße „Im Mühlfeld“ zwischen dem Abzweig von der Ernsthöfer Straße und dem Feuerwehrgerätehaus von Donnerstag (18. August) von 7 Uhr bis Dienstag (23.) bis 18 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Die Umleitungstrecke ist ausgeschildert. Der Kindergarten kann zu den Öffnungszeiten angefahren werden.

Am Sonntag (21.) muss ab 13 Uhr bis zirka 15 Uhr mit Verkehrsbehinderungen und Wartezeiten gerechnet werden. In dieser Zeit schlängelt sich der Festzug von der Ernsthöfer Straße über die Eberstädter Straße (Landesstraße 3098) bis zum Ortsende in Richtung Nieder-Beerbach.

Nach dem „Ausgraben der Kerb“ ziehen die Umzugsgruppen sowie Fußgruppen über die Eberstädter Straße und die Ernsthöfer Straße zum Festplatz vor der Bürgerhalle in der Straße „Im Mühlfeld“. Dem Durchgangsverkehr wird empfohlen, während des Umzuges den Ortsbereich Ober-Beerbach zu umfahren.

Straßensperrungen für See´mer Kerb

Wegen der Kerb sind im alten Ortskern Seeheim mehrere Straßen und Plätze gesperrt. Der Georg Kaiser-Platz und die Straße „Hinter der Kirche“ vom Beginn des Festplatzes sowie das „Schulpädsche“, sind ab Mittwoch (10. August) ab 8 Uhr bis Dienstag (16.) Uhr in den Morgenstunden gesperrt.

Die Mühltalstraße, die Kirchstraße, die Bergstraße zwischen der Darmstädter Straße und dem Anwesen 18 sowie der Parkplatz hinter dem Historischen Rathaus in der Ober-Beerbacher Straße 1 sind von Donnerstag (11.) ab 12 Uhr abgeriegelt. Die Sperrungen enden am Montag (15.) zirka um 18 Uhr.

Zudem ist am Sonntag (15.) in der Zeit von 14 bis 15.30 Uhr mit Verkehrsbehinderungen im Ortsbereich Seeheim zu rechnen. Dann zieht der Festzug von der Büchnerstraße über den Weedring, Rosenweg, Friedrich-Ebert-Straße, Wilhelm-Leuschner-Straße, Darmstädter Straße zur Schloßstraße. Die Gemeindeverwaltung bittet die Festbesucher, die Hinweisschilder für Parkplätze zu beachten oder öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen.