Friedrich-Ebert-Straße gesperrt

Wegen Tiefbauarbeiten ist die Friedrich-Ebert-Straße in Seeheim von Montag (1. August) bis Freitag (19. August) in Höhe vom Anwesen Nummer 60 voll gesperrt.

In dieser Zeit sind die Anwesen 49 bis 77 und 60 bis 78a über die Bundesstraße 3 zu erreichen. Die Anwesen 17 bis 45 sowie 12 bis 64 können über die Heidelberger Straße angefahren werden.

Radtour der Senioren

Zu einer Radtour lädt Herbert Ullius im Rahmen des gemeindlichen Seniorenprogramms am Mittwoch (20. Juli) ein. Los geht es um 9 Uhr vom Parkplatz vor dem Rathaus. Erstes Ziel ist Heppenheim. Von dort geht es zum Vogelschutzgebiet auf der Weschnitz-Insel. Nach den Tierbeobachtungen fährt die Gruppe zur Mittagsrast nach Lorsch.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

1. Flohmarkt im historischen Seeheimer Ortskern

Der 1. Seeheimer Flohmarkt in Kooperation mit der „KulturMetzgerei“ am 9. Juli 2016 (Samstag) von 9.00 bis 16.00 Uhr im historischen Seeheimer Ortskern war bei schönstem Wetter und mediterran anmutender Stimmung sehr gut besucht. Die Rückmeldungen sowohl der Besucher als auch der Standbetreiber und der gastronomischen Betriebe waren durchweg überaus positiv.

Tolle Ferienspiele für 100 Kinder

Reise in die Welt der Töne beginnt am Montag

Ein tolles Programm erwartet die Kinder, die an den Ferienspielen in Seeheim-Jugenheim teilnehmen. Mit dem Start der Schulferien beginnt am Montag (18. Juli) „Die Reise in die Welt der Töne“. So lautet das Motto der diesjährigen Ferienaktion, die die Gemeindejugendförderung in zwei Blöcken vom 18. bis 29. Juli sowie vom 15. bis zum 26. August veranstaltet.

In jedem Block nehmen jeweils 50 Kinder teil. Aufgeteilt werden sie in Gruppen zu je zehn Kinder, für die jeweils ein Betreuer sorgt.

Die Leitung der Spiele haben die Jugendpfleger Matthias Itzel und Rolf Bourgeois. Zusammen mit den Betreuern haben sie sich bei einem Wochenendseminar künstlerische und handwerkliche Aktionen Veranstaltungsort des ersten Blocks ist der kommunale Jugendtreff in der Sandstraße. Treffpunkt für den zweiten Block ist das Gemeindezentrum im Ortsteil Malchen.

Die Spiele beginnen täglich um 9.30 Uhr und enden um 16 Uhr. Am letzten Tag einer Ferienspieleinheit präsentieren die Jungen und Mädchen ihren Eltern und Interessierten in einer Abschiedsvorstellung ihre Erlebnisse und Ergebnisse. Ehrengast ist dabei Bürgermeister Olaf Kühn.

Reisepapiere überprüfen

In den nächsten Wochen startet die große Reisewelle. Zu den Urlaubsvorbereitungen, die allmählich beginnen, gehört die Überprüfung, ob man im Besitz gültiger Reisepapiere ist. Auch wenn die Grenzen immer offener und durchlässiger werden und die Kontrollen entfallen, sind für Reisende der Personalausweis oder Reisepass nach wie vor notwendig. Darauf weist Bürgermeister Olaf Kühn hin.

Für die Beschäftigten im Bürgerbüro kündigt sich die Hauptreisewelle schon jetzt an. Seit einiger Zeit häufigen sich die Anträge auf Personalpapiere. Da die Dokumente zentral in der Bundesdruckerei in Berlin hergestellt werden, ist gegenwärtig eine Wartezeit von zirka drei Wochen bei Personalausweisen und Reisepässen üblich. Sie kann sich sogar verlängern, da viele Anträge erst kurz vor Beginn der Sommerferien gestellt werden. Soll es sehr schnell gehen, kann ein Express-Dokument beantragt werden.

Die Gemeindeverwaltung weist darauf hin, dass die Antragstellung persönlich vorgenommen werden muss. Selbst von Ehepartnern oder Verwandten kann sie nicht vorgenommen werden. Zur Antragstellung mitgebracht werden müssen: Das alte Personaldokument und ein neues, geometrisches Passbild.

Der Rathauschef empfiehlt, schon jetzt die „ständigen Begleiter“ zu beantragen. Sämtliche Informationen sind im Internet unter www.ePass.de abrufbar.

Königlich tafeln beim Fest

Steak vom Porzellan besser als vom Pappteller

Ein bekanntes Sprichwort sagt „Man muss die Feste feiern, wie sie fallen“. Gerade jetzt mit den ersten warmen Tagen lassen sich das die Seeheim-Jugenheimer nicht zweimal sagen. Familienfeiern, Grillpartys, Vereins- und Straßenfeste laden überall zum Feiern ein. Nach dem Fest bleiben mit den oft hoffentlich schönen Erinnerungen leider oft auch Abfallberge zurück: Überquellende Mülleimer, Plastikgeschirr und Pappteller, Portionstütchen von Senf und so weiter.

Bei der Gemeindeverwaltung können die Bürger ein Geschirrmobil ausleihen. Dabei handelt es sich um einen Spezialanhänger, auf dem eine geräumige Gewerbespülmaschine installiert ist. Zusätzlich ist der Wagen mit Porzellangedecken und Chrombestecken ausgestattet. Alles ist rüttelfest und bruchsicher in handlichen Kunststoffbehältern verpackt. Damit ist die Handhabung sehr vereinfacht.

Neben Vereinen und Gruppen nutzen immer mehr Privatpersonen dieses Serviceangebot der Gemeinde, um abfallarme Feste zu feiern. Einhellig ist die Meinung: „Ein Steak vom Plastikteller ist nicht nur Geschmackssache, Abfallvermeidung verhindert auch überquellende Müllcontainer“.

Seit fünfzehn Jahren ist das feuerrote Geschirrmobil im Einsatz. Ist das Mobil einmal nicht im Einsatz, steht es auf dem gemeindlichen Betriebshof. Die Gemeindearbeiter sind es auch, die die regelmäßige Wartung und Pflege des Anhängers durchführen.

Nach jedem Einsatz werden das Geschirr und das Besteck auf seine Vollständigkeit überprüft, dann werden auch die „schwarzen Schafe“ entdeckt, die es mit der Reinlichkeit nicht so genau genommen haben. Befinden sich noch Speisereste an Tellern, Tassen, Messern und Gabeln, muss der Mieter für die dann notwendige zusätzliche Reinigung aufkommen. Zum Glück sind Beanstandungen selten.

Vermietet wird das Mobil vom Betriebshof (Telefon 06257/9 44 05 70 oder E-Mail betriebshof@seeheim-jugenheim.de). Zu zahlen ist lediglich eine Pauschale von 50 Euro für die Bearbeitung und Vermietung. Hinzu kommen fünf Euro pro geöffnete Geschirrkiste. In dieser Gebühr ist auch das notwendige Geschirrspülmittel enthalten. Zu hinterlegen ist eine Kaution von 150 Euro.

Hat der Mieter keine Möglichkeit, den Anhänger selbst zu transportieren, so übernimmt der Betriebshof diese Arbeit. Für den Hin- und Rücktransport werden dafür zusätzlich 40 Euro berechnet. Der Anhänger kann überall aufgestellt werden, wo ein Elektro-, Wasser und Kanalanschluss vorhanden ist. Für den Betrieb vom Mobil ist ein 380 Volt-Stromanschluss mit sechzehn Ampere Leistung erforderlich.

Wenn also demnächst ein größeres Fest geplant ist, sollte man daran denken, dass gemütliche Feste ohne „unappetitliche“ Abfallberge möglich sind. Sicherlich freut es auch die Gäste, wenn sie die Bratwurst oder den Kartoffelsalat auf „echten Tellern“ sowie frisch gezapftes Bier in einem Glas serviert bekommen, schreibt die Pressestelle des Rathauses der Gemeinde.

Rückkehr aus der Partnerstadt

07.2016 Rückkehr aus der Partnerstadt

Vor einigen Tagen sind 29 Bürger mit wunderbaren Eindrücken aus der französischen Schwesterstadt Villenave d´Ornon nach Seeheim-Jugenheim zurückgekehrt. Ein Höhepunkt der Reise war ein zweitägiger Ausflug in den französischen Teil des Baskenlands. Begleitet wurde die Gruppe dabei von ihren Gastgebern, denn alle Teilnehmer waren privat untergebracht. Auf dem Programm stand der Besuch einer traditionellen Bäckerei, die den berühmten Kuchen „Gateau basque“ herstellt. Unser Bild zeigt die Verschwisterer vor einem typischen Wohnhaus in dieser Region. (Foto: psj-foto)

Kinder Thema im Sozialausschuss

Über den Antrag der SPD-Fraktion der Gemeinde am Arbeitsmarktprojekt „Ich lebe und arbeite in…“ der Kreisagentur für Beschäftigung teilzunehmen, berät der Ausschuss für Soziales, Kultur und Sport in seiner Sitzung am Dienstag (12. Juli). Beginn ist um 20 Uhr im Haus Hufnagel, Bergstraße 20.

Auf der weiteren Tagesordnung stehen vier Vorlagen des Gemeindevorstands. Er hat ein Konzept zur Belegung der Hallen, eine Bedarfsplanung für den Kinderbetreuungsbereich und ein Bericht über die Ganztagsbetreuung im Schuldorf Bergstraße für das Haushaltsjahr 2015 erarbeitet.
Die Fraktion der GRÜNEN hatte als Konsequenz des Streiks des Personal der Kindertagesstätten  im Jahr 2015 beantragt, im Falle zukünftiger Arbeitsniederlegungen die Kita-Räume den Eltern zur Betreuung der Kinder zu überlassen. Außerdem soll in jeder Einrichtung eine Notgruppe angeboten werden. Auskunft will die Fraktion auch über die finanziellen Auswirkungen des Streiks. Der Gemeindevorstand macht den Gemeindevertretern dazu mehrere Vorschläge.