Sechs Partnerstädte beim Netzwerktreffen

Vierunddreißig Jahre besteht die Verschwisterung mit Villenave d´Ornon (Frankreich), neunzehn Jahre mit Kosmonosy (Tschechische Republik) und neun Jahre mit Ceregnano (Italien). Alle Partnerschaften haben das Ziel, das Europa der Bürger auf kommunaler Ebene zu verwirklichen. Dazu gehört, dass sich die Städtepartnerschaften weiter entwickeln. Die Europäische Union fördert seit vergangenem Jahr finanziell Partnerschaftstreffen insbesondere mit Kommunen aus mindestens drei Ländern. Deshalb schließen Partnerstädte zusätzliche Vereinbarungen über Netzwerke.

Im März vergangenen Jahres haben die Partnerstädte Villenave d´Ornon, Bridgend (Wales/Groß Britannien), Torres Vedras (Portugal) und Seeheim-Jugenheim eine Charta der Partnerstädte unterzeichnet. Diese Charta sind inzwischen auch Kosmonosy und Ceregnano beigetreten.

Ziel dieser Vereinbarung ist es, die multilateralen Bürgerbegegnungen und Austausche junger Menschen zu verstärken, Treffen zu Themenschwerpunkten zu initiieren und zu fördern, die Kontakte zwischen den örtlichen Wirtschaften zu unterstützen und digitale Informationsplattformen für den Bürgeraustausch einzurichten. Dazu wollen die Partner jeweils dreijährige Aktionspläne erstellen. Am kommenden Wochenende ist es soweit. Auf Einladung von Bürgermeister Olaf Kühn kommen die Bürgermeister und Vorsitzenden der Partnerschaftsvereine zu einer Konferenz zusammen. In den Räumen der Lufthansa Seeheim beraten sie gemeinsame zukünftige Projekte.

Ehrengast ist der Staatssekretär Mark Weinmeister vom Hessischen Ministerium für Europangelegenheiten. „Europa im Umbruch – Rolle und Möglichkeiten der Städtepartnerschaften“, lautet der Titel seines Vortrages.

„Wir werden alle interessierten Menschen beteiligen, um diese Charta für ein Europa der Bürger und der Kommunen mit Leben zu füllen“, erklärt Bürgermeister Olaf Kühn.

Großes Programm für Gemeindevertreter

Ortsparlament berät 26 Tagesordnungspunkte

Nach ihrer Konstituierung erwartet die Gemeindevertreter bei ihrer öffentlichen Sitzung am Donnerstag (2. Juni) eine riesige Tagesordnung. 26 Punkte hat Vorsitzender Torsten Leveringhaus (GRÜNE) aufgelistet.

Diskussionen sind zu erwarten zur Standortverlegung der Rettungswache Seeheim-Jugenheim. Die GRÜNEN wollen die Prüfung alternativer Standorte. Die CDU möchte, dass das örtliche Leitsystem eingerichtet wird. Dafür soll der bestehende Sperrvermerk im Haushalt aufgehoben werden.

Der Gemeindevorstand will in Eigenregie Sozialen Wohnungsbau auf dem kommunalen Grundstück Am Bachwinkel/Alte Bergstraße und die Sanierung von Straßen verwirklichen. Grundhaft erneuern will der Vorstand die Straßen „Im Hesseltal“, „Georgenstraße“, die Zufahrt zum Schuldorf Bergstraße und auf Antrag der GRÜNEN den Gehweg am Ortsausgang Seeheim aus Richtung Ober-Beerbach.

Den Gemeindevertretern liegen die Berichte über die Entschärfung der Schuldorfkreuzung (SPD-Antrag), die Parkgebühren am Freibad Jugenheim, die Arbeit der kommunalen Stabsstelle Wirtschaftsförderung/Standortmarketing, die Haushaltswirtschaft 2015 sowie die Haushaltsverfügungen zum Nachtragshaushalt 2015 und den Haushalt 2016 (alle Gemeindevorstand) zur Kenntnisnahme vor.

Französische Schüler zu Gast

05.2016 VdO Besuch im Mai 2016

24 Schüler und zwei Lehrer des Collège Chambéry aus der französischen Partnerstadt Villenave d´Ornon sind seit Montag zu Gast am Schuldorf Bergstraße. Der Erste Beigeordnetet Sven Holzhauer begrüßte sie am Dienstag mit einem Empfang im Haus Hufnagel. Er erklärte ihnen die Entstehung und die Ziele der Städtepartnerschaft.

Begleitet werden die jungen Franzosen von ihren deutschen Austauschschülern vom Gymnasium und der Internationalen Schule.

Eine Woche beschäftigten sich die Schüler mit dem Projekt „Schreiben, Lesen, Buchdruck“. Sie besuchen den Schulunterricht und das Gutenbergmuseum in Mainz. Auf dem Besuchsprogramm stehen weiterhin eine Schreib- und Theaterwerkstatt. Bevor es zurück ins Nachbarland geht, werden noch die Burg Frankenstein und der Walderlebnispfad in Frankfurt besichtigt.

Bürger spenden für Jugend

Die fünf Jugendfeuerwehren in den Ortsteilen Seeheim, Jugenheim, Balkhausen, Ober-Beerbach und Stettbach sowie die Jugendabteilungen des Schützenvereins und der SKG Ober-Beerbach haben sich an der diesjährigen Jugendsammelwoche der Hessischen Jugendverbände beteiligt.

Insgesamt sind bei dem Gang von Haus zu Haus rund 4.130 Euro zusammen gekommen, teilt Bürgermeister Olaf Kühn mit. Er freut sich für die Jugendarbeit der Vereine und deren  Unterstützung von der Bevölkerung. Die kommunale Jugendförderung hatte die Sammelaktion organisiert.

Fünfzig Prozent der Spenden verbleiben bei den Jugendabteilungen, zwanzig Prozent bekommt das Kreisjugendamt für Aufgaben der Jugendarbeit und dreißig Prozent erhält der Hessische Jugendring zur Förderung von Projekten und Maßnahmen der Jugendverbände.

Die Jugendsammelwoche ist die älteste Spendensammlung seit Gründung des Bundeslandes Hessen. Es gibt sie seit 1949.

Mobile Beratung für Frauen

Im Rahmen des Bundesprojekts „Perspektive Wiedereinstieg“ macht die mobile Beratung am Montag, den (30. Mai) im Rathaus Station. Geplant sind vier jeweils einstündige Beratungen am Vormittag mit einer Beraterin der Fachberatungsstelle sefo_femkom aus Darmstadt. Sie wendet sich an Frauen, nach familienbedingter Berufsunterbrechung oder Elternzeit einen Wiedereinstieg ins Arbeitsleben planen.

Die Beratung ist kostenlos. Eine Anmeldung bei der gemeindlichen Gleichstellungsbeauftragten Dietgard Wienecke ist unter der Telefonnummer 06257/990-107 erforderlich. Dort erhalten interessierte Frauen weitere Informationen.

Großes Programm im Bauausschuss

Mit sieben großen Projekten beschäftigt sich der Bauausschuss in seiner Sitzung am Dienstag (17. Mai) im Haus Hufnagel. Beginn ist um 20 Uhr. Auf der Tagesordnung steht das Kommunale Investitionsprogramm, das das Land Hessen auflegt. Die Gemeinde möchte es für den Sozialen Wohnungsbau und die grundhafte Sanierung der Straßen Im Hesseltal, Georgenstraße und der Zufahrtsstraße zum Schuldorf Bergstraße nutzen.

Die SPD beantragt neun Ergänzungen und Änderungen im Pflegekonzept Schloss Seeheim. Außerdem sollen nach Abschluss der Maßnahme Übersichtstafeln im Park aufgestellt werden. Weiterhin wünschen die Sozialdemokraten Vorlagen vom Gemeindevorstand zur mittel- und langfristigen Entwicklung des Sozialen Wohnungsbaus.

DiE GRÜNEN wollen vom Gemeindevorstand alternative Standorte für die Rettungswache der Johanniter-Unfall-Hilfe prüfen lassen. Der Vorstand hatte eine Verlegung aus der Ortsmitte an die Zuwegung zum Schuldorf von der Landestraße 3101 empfohlen.

Auf dem weiteren Beratungsprogramm stehen die Vorlagen des Gemeindevorstandes zu den Bebauungsplänen „In den Weiherwiesen“, „Hinter der Schiessmauer“ und „Am Kreiskrankenhaus“.

Ortsbeirat Balkhausen berät

Acht Beratungspunkte stehen auf der Tagesordnung des Ortsbeirats Balkhausen bei seiner Sitzung am Mittwoch (18. Mai). Die Beratungen beginnen um 20 Uhr im Bürgerhaus. Die Anfragen und Themen betreffen Diebstähle auf dem Friedhof, Vorfahrtsreglung an der Kreuzung Felsbergstraße / In den Bodenäckern sowie der Sammler für das Oberflächenwasser im Schelleklingenweg.

Islam erklärt an einem Abend

05.2016 Islam erklärt an einem AbendFoto: Sehr großes Interesse bei dem Vortrag des politischen Bildungsreferenten Ibrahim Etem Ebrem über den Islam.

Zirka 100 Zuhörer sind am Montagabend im Haus Hufnagel, um den Vortrag „Islam(ismus) in Deutschland – Gefahr oder Chance“ zu hören. Die Evangelische Kirche Seeheim-Malchen, die Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde sowie die Hessische Landeszentrale für politische Bildung haben dazu den Träger des Heidelberger Friedenspreises Ibrahim Etem Ebrem eingeladen.

Der Referent hat katholische und islamische Theologie sowie Mathematik und Deutsch für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen studiert. Er arbeitet in der Extremismusprävention für die Bundeszentrale für politische Bildung. Ebrem hat jahrelange Erfahrung in Moscheegemeinden in Deutschland.

In zwei Stunden erklärt er den Islam, seine Geschichte, seinen Ursprung, seine Grundlagen und verschiedenen Richtungen. Anhand einer Weltkarte erläutert er, dass in Indonesien, Pakistan und Indien die meisten Muslime leben. Ihr Glauben ist anders geprägt als der in den Staaten des Nahen Ostens und Nordafrika.

Ebrem erinnert daran, dass Muslime und der Islam seit fünfzig Jahren in der Bundesrepublik präsent sind. Er kam mit den türkischen „Gastarbeitern“. Leider habe man sich nicht damit beschäftigt und Konzepte im Umgang damit entwickelt.

Zum Ende des Vortrages erklärt er, was Salafismus ist und warum er für junge Menschen so attraktiv sein kann. Welche Rolle an dieser Stelle der Islam im Leben von Jugendlichen und jungen Erwachsenen spielt wird deutlich. Zu dem erläutert der Referent, wie sich religiöse Überzeugungen von salafistischen Positionen unterscheiden lassen. Während des Vortrages beteiligt er das Publikum aktiv am Thema.

„Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, dem Salafismus entgegenzutreten und über die Werte unser Gesellschaft zu diskutieren. Die Organisationen der Muslime in Deutschland werden von den Salafisten abgelehnt, da für diese die westlichen Menschen- und Grundrechte mit dem Leben eines gläubigen Moslems vereinbar sind“.

Schwachstelle: Fenster und Türen

Viele Wohngebäude sind zumindest noch teilweise mit einfachverglasten Fenstern ausgerüstet, die oftmals zusätzlich undichte Rahmenfugen aufweisen. Häufig bestehen auch Außentüren aus wenig dämmenden Glas- und Rahmenmaterialien. „Solche Fenster und Außentüren verursachen hohe Energieverluste und damit vermeidbare Kosten sowie ein unbehagliches Wohnklima“, so Jörg Hoffmann, Umweltberater der Gemeinde.

Aus diesen Gründen sollten einfachverglaste sowie undichte Fenster und Außentüren endgültig der Vergangenheit angehören. Auch das „normale“ Zweischeiben-Isolierglas, das zwischen 1970 und 1995 üblich war, hat unzureichende Dämmeigenschaften und sollte durch Wärmeschutzglas ersetzt werden.

Durch Sanierung oder Erneuerung unzureichender Fenster und Türen mit energiesparenden Verglasungen, Rahmenmaterialien und Dichtungen werden die Energieverluste erheblich verringert, die Wohnbehaglichkeit erhöht und der Schallschutz verbessert.

Wie diese und andere häusliche Schwachstellen verbessert werden können, erläutern die Energieberater der Verbraucherzentrale Hessen in einem Beratungsgespräch.

Architekt Dieter Schneider bietet eine persönliche, Produkt neutrale Beratung rund um das Thema „Energieeinsparen in Haus und Wohnung“ für eine Kostenbeteiligung von fünf Euro für 30 Minuten an. Die Kosten werden von der Gemeinde Seeheim-Jugenheim übernommen.

Der nächste Energieberatungstermin ist am Donnerstag (19. Mai) von 14 bis 18 Uhr in der Gemeindeverwaltung, Georg-Kaiser-Platz 3. Eine vorherige Terminanmeldung im Bürgerbüro (Telefon 06257/990-380) ist erforderlich.

Freibad öffnet am 13. Mai

Am Freitag (13. Mai) um 8 Uhr eröffnet Bürgermeister Olaf Kühn zusammen mit dem Schwimmbadverein die diesjährige Badesaison im Freibad Jugenheim. Die Eintrittspreise sind im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Der Rathauschef wünscht sich strahlenden Sonnenschein und viele Badegäste.

Seniorentag mit viel Bewegung

Diesen Tag sollten sich Ältere rot im Kalender anstreichen: den „Seniorentag 2016“ am Samstag (21. Mai). Denn dieser verspricht von 10 bis 13 Uhr Bewegung. Eröffnet wird er vor der Sport- und Kulturhalle (Schulstraße 18). Veranstaltungsorte sind die Halle und der Villenave d´Ornon-Platz. Ausgerichtet wird er vom kommunalen Seniorenbeirat.

Angeboten werden zahlreiche Sport- und Bewegungsaktivitäten sowie Tänze. Unter fachmännischer Leitung kann die Mobilität bei einem Bewegungsparcours getestet werden. Gymnastik und ein Rollator-Training stehen ebenfalls auf dem Programm. Mit einer Fahrradtour endet der Erlebnistag. Zur Stärkung werden Getränke, Kuchen und Herzhaftes angeboten.

Wanderausstellung: Warum Minijob? Mach mehr draus!

Laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit arbeiten bundesweit 4,8 Millionen Menschen ausschließlich in einem Arbeitsverhältnis mit geringfügiger Beschäftigung, dem Minijob. Dabei sind fünfundsiebzig Prozent aller Minijobber sind Frauen.

Mit der Wanderausstellung „Warum Minijob? Mach mehr draus!“ informiert die kommunale Gleichstellungsbeauftragte Dietgard Wienecke von Dienstag (17. Mai) bis Donnerstag (19. Mai) im Foyer der Gemeindeverwaltung, Georg-Kaiser-Platz 3, über dieses Thema.

Die Broschüre „Der Minijob – Rechte, Risiken und Nebenwirkungen“ informiert Minijobberinnen über ihre Arbeitsrechte und auch über die Folgen, die ein Minijob hat. Sie ist während der Ausstellung kostenlos erhältlich.

Geringfügige Beschäftigung erweist sich nicht als Brückenfunktion, wie oft erhofft. Vielmehr entsteht ein Klebeeffekt, aus dem die wenigsten Frauen wieder herausfinden. Bei verheirateten Frauen zeigt sich hier das klassische Rollenbild, aber auch ledige Frauen werden zu Opfern der Minijobfalle.

Die Konsequenzen sind ein hohes Risiko der Altersarmut und die finanziell große Abhängigkeit verheirateter Frauen von ihrem Ehemann. Frauen müssen sich gut überlegen, in welcher Lebenslage ein Minijob sinnvoll ist, damit er auch später keine negativen Konsequenzen mit sich bringt.

Weitere Informationen gibt Dietgard Wienecke (Telefon: 06257/990-107 oder E-Mail: dietgard.wienecke@seeheim-jugenheim.de).

Tränen für Anteilnahme in Ceregnano

Alljährlich am 25. April wird in Italien an die Befreiung vom Faschismus, an das Ende der Besetzung durch die Nationalsozialisten sowie an die der Opfer des Zweiten Weltkriegs erinnert. In Ceregano, der italienischen Partnergemeinde Seeheim-Jugenheims und in der Nachbargemeinde Villadose wird dieser Nationalfeiertag unter großer Anteilnahme der Bevölkerung begangen. 1945 hatten deutsche Soldaten während ihres Rückzugs aus Italien in beiden Orten Verbrechen an der Zivilbevölkerung begangen.

21 männliche Bewohner im Alter von 13 bis 75 Jahren wurden als Vergeltung für einen Partisanenangriff erschossen. Nur drei junge Männer überlebten das Massaker. Sie lagen unter den Leichen und waren von dem Erschießungskommando für tot gehalten worden.

05.2016 Tränen für Anteilnahme in CerergnanoBild: Beim Gottesdienst für die Opfer des Nationalsozialismus in der italienischen Partnergemeinde Ceregnano reichen sich Seeheim-Jugenheims Bürgermeister Olaf Kühn, der Kombattant Egidio Manfrinati, Ceregnanos Bürgermeister Ivan Dall´Ara, der Präsident des Partnerschaftsverein in Ceregnano Ivo Zambello und Giulio Mollo, der Vorsitzende des Seeheim-Jugenheimer Partnerschaftsverein die Hände für Frieden und Verständigung. (v.l.n.r.).

Seeheim-Jugenheims Bürgermeister Olaf Kühn (parteilos), der auch in diesem Jahr auf Einladung seines Bürgermeisterkollegen Ivan Dall’Ara in Ceregnano und in Villadose an den Gedenkfeiern teilnahm, erinnerte in seinen Ansprachen an dieses Ereignis. Begleitet wurde Kühn von Giulio Mollo, dem Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins.

Zusammen mit der Bevölkerung gingen sie abschließend auf die Friedhöfe beider Orte. Auf den Gräbern der Ermordeten legten Kühn und Dall’Ara Kränze nieder. „Wenn Angehörige der Opfer nach zweiundsiebzig Jahren mir mit Tränen in den Augen für meine Anteilnahme danken“, so Kühn, „dann ist das ein tief bewegender Moment.“

Neuer Gemeindevorstand beginnt Arbeit

05.2016 Neuer Gemeindevorstand beginnt Arbeit

Der am 14. April  von der Gemeindevertretung gewählte Gemeindevorstand trifft sich montags zu seinen nicht öffentlichen Sitzungen in der Gemeindeverwaltung. Zuständig ist er für die laufende Verwaltung. Er ist gleichsam die „Regierung“ der Kommune. Ihm untersteht die gesamte Gemeindeverwaltung mit allen Fachbereichen und Stabsstellen. Er vertritt die Gemeinde nach außen.

Der Vorstand besteht aus acht Beigeordnetem, dem Ersten Beigeordneten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. CDU und DIE GRÜNEN stellen jeweils drei Beigeordnete, die SPD wird durch zwei Beigeordnete vertreten und die FDP von einem.

Dem neuen Gemeindevorstand gehören an: Dirk DeSiere (FDP), Mattias Karl (GRÜNE), Otfried Ganzert (SPD), Erster Beigeordneter Sven Holzhauer (CDU), Dr. Thomas Fischbach (CDU), Bürgermeister Olaf Kühn (parteilos), Herbert Raff (CDU), Susanne Bruer (GRÜNE), Götz Bayer (Grüne) und Rainer Anders (SPD).

Freibad öffnet am 13. Mai

Am Freitag (13. Mai) um 8 Uhr eröffnet Bürgermeister Olaf Kühn zusammen mit dem Schwimmbadverein die diesjährige Badesaison im Freibad Jugenheim. Die Eintrittspreise sind im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Der Rathauschef wünscht sich strahlenden Sonnenschein und viele Badegäste.

Vortrag „Islam(ismus) in Deutschland“

„Islam(ismus) in Deutschland – Gefahr oder Chance?“ lautet der Titel des Vortrags von Ibrahim Ethem Ebrem, zu dem die Evangelische Kirche Seeheim-Jugenheim-Malchen, die Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde sowie die Hessische Landeszentrale für politische Bildung am Montag (9. Mai) ins Haus Hufnagel, Bergstraße 20 einladen. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Der Referent vertritt den Verein Mosaik Deutschland. Er ist Träger vom Heidelberger Friedenspreis und arbeitet als Autor sowie Referent für die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

Im Mittelpunkt seines  Vortrags stehen die Fragen: Wer sind die religiösen Fanatiker? Welches sind ihre Argumente? Wie kann man lernen, diese von einer Weltreligion und deren Gläubigen zu unterscheiden? Was ist Salafismus? Warum kann der Salafismus für junge Menschen so attraktiv sein?

Nach dem Vortrag beantwortet Ebrem Fragen und diskutiert mit den Zuhörern.

Neue Ausschussvorsitzende

05.2016 Vorsitzende der Ausschüsse gewählt

Die Gemeindevertretung beschließt für die neue Wahlperiode die Ausschüsse. In ihnen sind die Fraktionen entsprechend ihrer Stärke vertreten. Aufgabe der Ausschüsse ist es, Anträge inhaltlich zu beraten und Beschlussempfehlen für das Ortsparlament vorzubereiten. Die Ausschüsse wählen Vorsitzende, die die Tagesordnung aufstellen und die Beratungen leiten. Neue Vorsitzende sind: Ralph Konrad (FDP) im Ausschuss Soziales, Kultur und Sport, Wolfgang Sonntag (DIE GRÜNEN) im Ausschuss Umwelt- und Naturschutz, Hans-Jürgen Wickenhöfer im Haupt- und Finanzausschuss sowie Jürgen Neipp (CDU) im Bauausschuss.

Umweltausschuss berät vier Anträge

Über vier Anträge berät der Ausschuss für Umwelt- und Naturschutz in seiner Sitzung am Dienstag (10. Mai) im Haus Hufnagel. Die Beratungen beginnen um 20 Uhr.

Zwei Anträge stammen von der SPD und je einer von den GRÜNEN und der CDU. Die Sozialdemokraten fordern die Entschärfung der Schuldorfkreuzung und mittelfristig Sozialen Wohnungsbau sowie langfristig Konzepte zur Entwicklung des Gebietes „In der Tränk“.

Alternativen für den Standort der Rettungswache wünschen die GRÜNEN. Nach den derzeitigen Planungen soll die Wache in dem Gebiet „Schenkenäcker“ errichtet werden. Die CDU möchte ein Parkleitsystem. Dazu will sie den Sperrvermerk im Haushalt aufheben lassen.

Ortbeirat Ober-Beerbach tagt

Der Ortsbeirat Ober-Beerbach trifft sich am Montag (9. Mai) zu seinen ersten Beratungen. Beginn ist um 20 Uhr im Raum Rottmannsdorf im Bürgerhaus.

Die SPD hat vier Anfragen. Sie möchte den Sachstand zur verkehrsberuhigten Zone um den Kindergarten und die nähere Umgebung wissen. Sie fragt nach der Gestaltung des Überganges von der Bushaltestelle zur Bürgerhalle, der Sanierung des Bürgersteigs in der Eberstädter Straße sowie der Instandsetzung der Straße „Im Mühlfeld“.

Die CDU hat eine Anfrage und zwei Vorlagen. Sie möchte Auskunft über die Begegnungsstätte Kohlwald. Prüfen lassen will sie den Bau eines Radwegs von Seeheim nach Ober-Beerbach. Außerdem beantragen die Christdemokraten die Erstellung eines Flyers zur Vorstellung des neuen Ortsbeirats.

Gemeinde beugt Eichenprozessionsspinner vor

In den vergangen Jahren wurden im Gemeindegebiet an einzelnen Bäumen Raupen des Eichenprozessionsspinners festgestellt. Deshalb lässt die Gemeinde am Montag (9.) achtunddreißig gemeindliche Eichen mit einem Bakterium vorbeugend bespritzen.

In Seeheim wird die Aktion am Parkplatz hinter dem Rathaus Schulstraße, an der Kindertagesstätte Schuldorf Bergstraße, am Villenave d´Ornon-Platz, am Spielplatz im Schecken und am Aufgang zum Goldschmidt´s Park durchgeführt.

In Jugenheim wird an den Spielplätzen Brodnitzanlage und Grenzweg sowie am Freibad und an der Bergkirche das Mittel gesprüht. In Balkhausen wird an der Bürgerhalle und in Steigerts an der Ohlystraße vorgebeugt. In Ober-Beerbach werden Bäume am Unteren Bechkopf in Richtung Windräder behandelt.

Während der Aktion wird die nahe Umgebung der Bäume abgesperrt. Ein Mitarbeiter des kommunalen Betriebshofes gibt bei Bedarf vor Ort Auskunft.

Seniorentag mit viel Bewegung

Diesen Tag sollten sich Ältere rot im Kalender anstreichen: den „Seniorentag 2016“ am Samstag (21. Mai). Denn dieser verspricht von 10 bis 13 Uhr Bewegung. Eröffnet wird er vor der Sport- und Kulturhalle (Schulstraße 18). Veranstaltungsorte sind die Halle und der Villenave d´Ornon-Platz. Ausgerichtet wird er vom kommunalen Seniorenbeirat.

Angeboten werden zahlreiche Sport- und Bewegungsaktivitäten sowie Tänze. Unter fachmännischer Leitung kann die Mobilität bei einem Bewegungsparcours getestet werden. Gymnastik und ein Rollator-Training stehen ebenfalls auf dem Programm. Mit einer Fahrradtour endet der Erlebnistag. Zur Stärkung werden Getränke, Kuchen und Herzhaftes angeboten.